Beiträge von Jaelle

    Auch von mir alles Liebe #rose, auch wenn ich einen Tag zu spät komme. Gestern war irgendwie die Hölle los, ich hab immer wieder dran gedacht und dann kam was dazwischen.

    Du wunderbare Frau, fühl Dich geliebt, geschätzt und geknuddelt.#herzen

    Ich hoffe, Du hattest einen schönen Tag und ich wünsche Dir Gesundheit,

    einen guten Start im neuen Zuhause und alles Glück der Welt. #kuss

    Ich hab mal wieder ein tolles Jobangebot für Euch. Wäre immer meine Traumstelle gewesen, aber ich will nicht mehr nach Muc pendeln.


    Wir stellen bei ver.di in Muc eine Frauensekretärin ein mit 50% Teilzeit unbefristet.

    Aufstocken und intern bewerben auf andere Stellen ist möglich, falls man das nicht auf Dauer machen möchte.

    Bewerbungsfrist endet am 14.7.

    Stelle ist schon frei und kann quasi sofort besetzt werden.

    Wer Interesse hat kann sich gern bei mir melden.

    Taschengeld 5. Klasse waren 5 Euro je Woche.

    Davon hat er gezahlt: Süßigkeiten, Comic-Hefte, Spielzeug.

    Ich hab gezahlt: Handy, Klamotten, Schulverpflegung, sämtliche Streamingdienste (wir haben drei davon), Kino, Eis, Eintritte, Schulschreibzeug, etc.


    Meiner konnte nie sparen, das Geld ging rein wie raus. Kann er heute noch nicht. Er sein Taschengeld für Micky Mouse Hefte und Süßigkeite, sowie Kram aus dem 1 Euro Laden ausgegeben.


    Mittlerweile bekommt er 40 Euro monatlich von uns sowie 50 Euro von der Oma und zahlt dafür seine Prepaid Karte selber (10 Euro im Monat). Ab und an spart er bisserl was für größere Events wie Comic Con oder Disneyland.

    ich hab die Frage ja zu Anfang gestellt, aber irgendwie wurde es nie klar: heisst alleine Wegfahren = ganz alleine wegfahren. Oder heisst alleine Wegfahren = einfach ohne Kinder/Partner*in wegfahren? Das ist nämlich schon ein deutlicher Unterschied, ob man ganz alleine ausgeht oder in den Urlaub fährt oder ob man das mit Freund*innen, aber einfach ohne Kinder/Partner*in/Familie tut.

    Bei mir: vor dem Kind mit Freundinnen oder auf Fortbildungen

    seit das Kind auf der Welt ist: ganz alleine; nur in den 6 Wochen Australien hatte ich meine Schwester dabei

    Für mich was das echt immer Überlebenswichtig, mal alleine zu verreisen, deshalb hab ich auch alle Dienstreisen an schöne Orte genutzt und noch ein paar Tage hingehängt.

    Sohn mit ADHS war ja immer sauanstrengend, egal in welchem Alter, da war Erholung im Alltag einfach nicht drin.

    Und - als ich mich entschieden habe, Dauercamperin zu werden, war ich da auf mich allein gestellt. Mein Mann kann Camping nicht ausstehen, zudem war er zu diesem Zeitpunkt schon selbständig und hat nie Urlaub gemacht, außer zum Gleitschirmfliegen (er war aber auch nicht überarbeitet) und sein Nebenjob im Kino hat dann immer die Wochenenden blockiert. Ich war also in all meinen Urlauben immer mit meinem anstrengenden Kind alleine.

    Nach regelmäßigen Streits ging die Zeit dazwischen immer recht gut, so dass wir gerne zusammen zum Camping gefahren sind. Das war schon ok.

    Aber meine Allein-Zeit war trotzdem immer heilig und ich hatte da auch nie ein schlechtes Gewissen oder Heimweh, auch nicht in 6 Wochen Australien.


    Ich war allerdings auch schon vor dem Kind, bin ja eine späte Mama, oft mit Freundinnen im Urlaub ohne den Gatten. Der ist ein Reisemuffel und seine Urlaube lieber Gleitschirm oder Fallschirm verbracht. Wir sind meistens alle 2-3 Jahre für 2 Wochen irgendwo hin geflogen, das war ausreichen gemeinsamer Urlaub.

    Ich war durch meine ehrenamtliche Tätigkeit viel auf Seminaren, wo ich teilweise meinen Urlaub dafür nehmen mußte.

    So ein Leben, wie von Dir, Daroan beschrieben, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Nicht für mich und tatsächlich auch nicht, dass es Frauen gibt, die freiwillig so leben wollen.

    Ich hab mich aber auch immer selber versorgt, ich hatte ja nicht mal Elternzeit.

    Mein Sohn war so ein fieser Kerl. In der Krippe hat er gern mal in gefährlichen Situationen geschubst, wenn die Krabbelkinder gekrabbelt sind, hat er sich auf die drauf gesetzt. Anderen weh tun, war seine Art der Kontaktaufnahmen, total irre, wir haben da lange rumüberlegt und ich war echt sauer auf den kleinen Kerl. Wir mußten ständig in der Krippe antreten, auf dem Spielplatz wich ich keine Sekunde von seiner Seite, weil er sonst allen weh getan hätte. In dem Fall dieser 4jährigen würde ich von den Eltern erwarten, dass das Kind nicht ohne sie raus darf zu den anderen. Und dass sie in ihrer Seite bleiben. Nur das hat gefruchtet bei uns.

    Als er ein bißchen älter war, so mit 3 hab ich mit positiven Belohnungen angefangen. Alles andere, bis hin zu anbrüllen, bestrafen aus der Hilflosigkeit heraus, hatte nicht gefruchtet.

    Damit gings dann. Er durfte sich aus einer Tüte, die mit Autos, Pixibüchern, Überaschungseiern etc. gefüllt war, etwas aussuchen, wenn bei einer Unternehmung niemand wg. ihm geweint hat. Damit haben wir es tatsächlich hinbekommen, hat aber auch eine lange Weile gedauert. Ich denke, warum Kinder so etwas entwickeln kann ganz vielschichtig sein. Meiner hat ADHS, es gibt aber viele ADHSler, die das nicht machen. Eine Psychologin hat dann die Theorie der Kontaktaufnahme aufgestellt.

    Wichtig ist auch, ob die Eltern dieses Problemverhalten als ein solches identifizieren und wie sie dann damit umgehen. Viele Eltern von fiesen Kindern, die ich erlebt habe, fanden das Verhalten gar nicht schlimm. Das war "cool, unser Sohn setzt sich durch" egal ob andere drunter leiden. Oder halt Eltern, die mit den Schultern zucken und das ignorieren.

    Die anderen Eltern haben die Kids verprügelt, was eigentlich mehr dazu geführt, dass die Kinder noch fieser wurden auch mit steigendem Alter.


    Als mein Sohn dann später mit dem Thema durch war und andere fies zu ihm waren, konnte er sich nicht wehren. Wir hatten ja trainiert, dass er anderen nichts tun darf. Also bin ich da immer in die Bresche gesprungen, wenn wir mit so einem Kind zusammen waren, gab es klare Ansagen und Infos, wie wir uns ein Miteinander vorstellen. Damit gings dann meistens.

    Ich war gestern zum arbeiten auf unserem Campingplatz und ich hab mal gefragt, wie die Lage ist.

    Die merken noch nichts vom Inlandsreiseboom und es ist noch einiges frei, sowohl Parzellen für Wohnmobile, als auch auf der Zeltwiese. Allerdings reservieren sie momentan nicht so gern, weil sie grad wahnsinnig oft versetzt werden von Leuten, die reserviert haben. Aber wenn man anruft und freundlich ist, findet sich da bestimmt eine Lösung.

    Wer also Lust aufs Allgäu mit Bodenseenähe hat, klein aber fein, mit eigenem Weiher http://www.weihercamping.de sollte da mal hinfahren.

    Wir sind nächste Woche auch mal wieder dort, nachdem wir endlich die Bauarbeiten beendet haben.

    Ich bin ja ein großer Fan von Möbelum.

    Wenn unser Bretz Sofa mal die Grätsche macht, dann wird es eines von denen:

    https://www.moebelum.de/katalog-moebelum#


    Die haben ne gute Auswahl an Stoffen und ich finde sie ausgesprochen bequem. Hab schon alle durchprobiert, gute Qualität. Meine Schwester hat ihres seit 20 Jahren und dem fehlt nichts (gut, sie hat auch keine Kinder und keinen Hund).

    elena ich kann Dich gut verstehen, ich würde heulen wie ein Schloßhund


    Meine Muttertage sind immer sehr anstengend. Über mein Kind kann ich mich nicht beschweren, der denkt sich immer was nettes aus. Dieses Jahr gabs Rosen und eine Love Milka Packung mit eigenem Text. Dann verschwindet er aber den Rest des Tages in seinem Zimmer und chatet und zockt mit Freundinnen. Mithelfen ist Fehlanzeige.

    Ich stelle mich seit Jahren hintenan und bereite meiner Mama und meiner Oma einen schönen Tag. Sprich, ich putze am Samstag mit meinem Mann die ganze Wohnung und räume auf, mache den Balkon gemütlich. Und backe mindestens zwei Kuchen, fahre noch auf den Stadtmarkt Blumensträuße für Oma, Mama und Schwiegermama besorgen und bin dann am Sonntag mit dem restlichen Backwerk, Tischdenken, dekorieren und Leute abholen und bewirten so beschäftigt, dass ich abends fertig ins Bett falle. Dieses Jahr mußte ich wenigstens nicht kochen, wir haben Essen bestellt und meine Mama hat gezahlt. Meine Schwiegermutter wollte Käsekuchen backen und hat dann mittags angerufen, dass sie doch keinen gemacht hat, sie würde jetzt zum Bäcker fahren. Also war der zweite Kuchen doch wieder mein Job. Bäckerkuchen ißt hier niemand. Dank Thermomix und meiner Schwester war der Käsekuchen dann 10min später im Rohr, derweil ich meine Mutter und das Essen abholen gefahren bin.


    Ich denke, einen Muttertag bei dem es sich um mich dreht wird es erst geben, wenn die Elterngeneration nicht mehr da ist.

    Ich würde mir jemanden empfehlen lassen, von Bekannten, die gute Erfahrungen gemacht haben. Auch Podologen gibts gute und schlechte.

    Aber auch ich würde unbedingt eine/n PodologIn wählen, weil es für Probleme immer die bessere Wahl ist. Normale kosmetische Fußpflege schneidet Nägel, entfernt Hornhaut und lackiert falls gewünscht.

    Das ist mir auf jeden zu wenig. Ich hab auch das eine oder andere Problen an den Zehen. Schmerzen hatte ich bei der Behandlung bislang noch nie.

    Ach Du Liebe, das tut mir leid, wie fies. Ich weiß, dass ich Cortison nicht so gut vertrage, ich hatte schon zweimal eine Gesichtslähmung, die geht nicht ohne Cortison weg, deshalb versuche ich es zu vermeiden, wo es nur geht.

    Ich hätte eine längere Phase, wo es leichte Schmerzen gab, so ca. über 2 Jahre. Ich bin ja Schmerzpatientin und nehme das oft monatelang gar nicht richtig wahr.

    Der Orthopäde wollte nur Cortison spritzen und so lange die OP noch länger hinauszögern. Das hab ich abgelehnt und war dann auf mich gestellt. Ich kannte das schon von meinem Fersensporn und fand es nicht wirklich hilfreich auf Dauer. Den hab ich auch selber in den Griff bekommen.

    Vor ca. 2 Wochen wurde es dann schlagartig so fies, dass ich nicht mehr schlafen konnte, auch Diclo 100 hat nicht mehr so richtig geholten, ich konnte den Arm nicht bewegen, hatte auch Schmerzen, wenn er nicht bewegt wurde.

    Mich hat das so genervt, dass ich alles was ich wußte, zusammen angewandt hab:

    mein Mann ist HP und Osteopath, er hat mich osteopathisch behandelt und zusätzlich noch mit Procain gespritzt, da er auch Injektionstherapie macht.

    Ich bin ja selber auch bewandert und hab ergänzend mit DMSO und Borax behandelt und Frequenztherapie gearbeitet. Nach 4 Tagen war meine Schulter komplett schmerzfrei. Das ist jetzt ca. 3 Wochen her.

    Ich war gestern nochmal bei einer Freundin, hab die Schulter röntgen lassen, der Kalk ist weg. Scheint also geholfen zu haben.

    Ich hatte das auch, ich wollte keine Cortisontherapie vom Arzt und hab mir anderweitig helfen lassen bzw. selbst geholfen.

    Jetzt bin ich seit kurzem beschwerdefrei und kann wieder alles machen, das ist sooo schön.

    Ich hab mir die Dinger nach dem Baden immer mit einer Nagelschere rausgeschnitten. Tat aushaltbar weh und dann waren sie auch weg und kamen nicht wieder. In 50 Lebensjahren wurden so 5-6 Hühneraugen dauerhaft entfernt.

    Meiner hatte ja 1,5Jahre Muttermilch per Flasche und hat auch keine Breikost genommen, also vorwiegend Milch als Nahrung zu sich genommen.

    Er hat alle 3-4h 125ml getrunken, mehr wollte er nicht, die Menge blieb, auch wenn er dann ab 13 Monate schon mal ein paar Nudeln oder so gegessen hat.

    Ich hab immer gar nicht verstanden, wohin 300ml Milch im Kind entschwinden. Was die reinen Flaschenkinder weggeext haben, fand ich unglaublich.

    unser Anliegen steht nicht auf der liste ist aber trotzdem lebensnotwendig. Da es 4 Menschen betrifft, die sich versammeln ohne miteinander verwandt zu sein brauch ich eine Genehmigung. Ich muss nur wissen wo ich mir ein OK einholen kann