Beiträge von Jaelle

    Danke, ich hab die jetzt mal angefunkt. Aber man muss die Vögel wohl hinbringen, dass können wir nicht. Den Schwan einfangen ist nicht einfach.

    Grad hat eine ältere Dame, die sich hier als Platzpolizei fühlt und gebärdet den Kindern verboten, ihn zu füttern. Was für ein Drama, echt.

    Und ich bin tatsächlich die einzige Erwachsene, die Mitleid mit dem Tier hat und sich damit auseinandersetzt. Die Mütter werfen Steine aus Angst um ihre Kinder, die alten werfen Steine, damit die Wege nicht verkackt sind. Verdrehte Welt

    Ihr Lieben,

    wir sind gerade im Urlaub auf unserem Campingplatz, der kurz hinter der Bayerischen Grenze in BaWü liegt, im Allgäu, Nähe Leutkirch. Der Platz liegt an einem Weiher.

    Ein Teil des Weihers ist Naturschutzgebiet, hier gibt es viele Wasservögel u.a. auch Schwäne. Wir hatten in den letzten Jahren teilweise bis zu 5 Schwanenpaare und es gab nie Probleme zwischen den Tieren, die wir mitbekommen hätten. An den beiden Zugängen zum Wasser vom Campingplatz aus werden immer kleine mobile Zäune gesetzt, damit die Schwäne nicht dort an Land kommen und die Liegewiesen verkacken. Kam mal doch einer raus wurde er mit einem wedelnden Handtuch ins Wasser gescheucht. Was also soweit unkompliziert.

    Dieses Jahr ist es anders, hier sind aktuell zwei Paare, eins davon hat Junge. Und ein einzelner Schwan. Dieser einzelne Schwan wird von den anderen ziemlich attackiert und war schon einige Male verletzt und hat geblutet. Er darf wohl nicht mehr aufs Wasser und läuft deshalb ständig über den Campingplatz oder die angrenzenden Wiesen, wo er von den Leuten mit Steinen beworfen und mit Stöcken vertrieben wird. Wir wissen nicht, ob er an Land überhaupt überleben kann oder warum er nicht einfach wegfliegt. Einige Leute sagen, sein Flügel wäre kaputt, ich kann das nicht mit Sicherheit sagen, er läßt verständlicherweise niemanden an sich ran. Ich finde das furchtbar, im Wasser wird er von den Schwänen verletzt, an Land von den Leuten. Und die sind nicht zimperlich.

    Soll und kann man in diesem Fall den Tierschutz einschalten? Bzw. wer ist hier der Tierschutz überhaupt? Die Campingplatzleitung sagt, das bringt nichts und es passiert halt einfach eine natürliche Auslese, weil es Revierkampf ist. Niemand greift ein, außer um ihn zu vertreiben, wenn er am Badestrand rumläuft oder da einfach nur schläft.

    Mein Sohn hat sich ihm mittlerweile angenommen, sitzt stundenlang in der Hocke bei ihm und bewacht ihn, das deutsche Schwanenkommitee hat uns geschrieben, was man ihm füttern kann. Ein Teil der Kinder hier hat sich mittlerweile dem Schwanenschutz verschrieben und sammelt sogar die Kacke ein, damit sich niemand aufregt, allerdings kommen sie gegen ältere Erwachsene auf Dauer nicht an und wir reisen in 4 Tage auch hier ab. Dann sind nur noch die Oldies ohne Kinder hier und sind im Verteibemodus.

    Ich hab hier nicht so oft ein gutes Netz, per Google aber auch nichts gefunden, wo man sich hinwenden könnte. Das Schwanenkommitee ist zu weit weg.

    Man sagt immer so leicht "ruf den Tierschutz". Den gibt es wohl irgendwie nicht. Ich finde nur örtliche NaBu Gruppen, die halt Baumbestimmungsseminare und Pilzwanderungen anbieten, da bin ich falsch. Wißt Ihr was? Ihr seid doch immer so schlau.

    Danke, auch im Namen von Karsten, dem Schwan

    Jaelle

    Wir haben einen Nissan Evalia, den gibts als Standart mit 5 oder 7Sitzen. Das Auto ist toll, wir sind sehr zufrieden damit.

    Beim 7Sitzer waren vor 4 Jahren, als wir unseren gekauft haben, die beiden Sitze im Kofferraum einfach hochklappbar, das fand ich sehr praktisch, war nur ein Handgriff. Da wir aber nur zur dritt plus Hund sind, haben wir den 5 Sitzer genommen.

    hier sieht man das: https://www.nissan.de/fahrzeug…/nv200-evalia/design.html

    Ich war heute zwei lange Strecken mit dem Rad unterwegs, die ich sonst mit dem Auto gefahren wäre.

    Und hab mir für ein dienstliches Lastenrad einen Kostenvoranschlag geholt, damit ich das mit den Fördermitteln kaufen kann.

    In der Stadt dann zum ersten Mal beim CoffeeShop einen Milkshake mit meinem neuen wiederverwendbaren Becher geholt, der ist jetzt immer mit dabei.

    und hier das Gegenteil, ist aber schon älter (kriege das nicht unter den anderen Satz)


    Hier steht etwas dazu.

    Wenn man sich das von Jascha verlinkte BAG Urteil von 2008 im Detail durchliest (ich hab einen Juris Zugang), haben wir genau diesen Fall. Es gibt einen befristeten Vertrag, der AN nimmt den an und tritt die Arbeit an, noch bevor er das unterschriebene Exemplar vom Arbeitgeber zurück bekommt. Das ist zulässig und dadurch entsteht nicht automatische in unbefristetes Arbeitsverhältnis. Durch das Unterzeichnen des AN wurde eine eigenständige Befristungsabrede getroffen, über die vorher formnichtig mündlich vereinbarte Befristung.

    Ich klage regelmäßig Entfristungen ein und meistens gewinnen wir, weil die Arbeitgeber da immer wieder Fehler machen.

    Wie es danach im Betrieb ist, kommt auf den Arbeitgeber an. Die KollegInnen sind in der Regel froh, dass jemand der schon eingearbeitet ist, jetzt dauerhaft da ist, denn ständig neue Leute einzuarbeiten kostet Energie und Zeit, in der Regel bekommen die Leute keine Arbeitserleichterung, nur weil sie jemanden einlernen, eher im Gegenteil.

    Es gibt Chefs, die nehmen das sportlich und finden schnell in den Alltag und welche, die sind bockbeleidigt und sinnen auf Rache.

    Je größer der Betrieb, desto schneller ist das wieder vom Tisch, wenn man geklagt und gewonnen hat.

    Soweit meine Erfahrung.

    Liebe Raben,


    ich mag mir einen Hängesessel zulegen. Zum Ausruhen, Lesen und Dösen.

    Das Netz spuckt echt viel aus. Irgendwie werde ich aber damit nicht glücklich.

    Habt ihr eine Empfehlung oder könnt von eurem eigenen berichten?

    Wir haben uns vor 25 Jahren, also 1994 zwei Hängesitze/Hängesessel zugelegt, beide auf einer einer Messe erstanden.

    Das eine war der Sky Chair in der Ausführung "Hanf" als besonders robust und lange haltbar auch für die draußen angeprießen.

    Das andere war der Mira Art XXXL (heute: Traumschwinger) mit einem geknüpften Netz und von der Größe so, dass man sich komplett drin ausstrecken kann oder mal zu zwei rein


    Beide war sehr bequem und langlebig. Der Skychair hing allerdings ab 2006 immer von April-Oktober draußen, im überdachten Balkon und hat dann 2017 die Grätsche gemacht, der Stoff wurde porös und ich bin durchgebrochen.

    Hat aber trotzdem immerhin 23 Jahre gehalten. Der Skychair hat drei Stangen und eine separate Fußhalterung. Hier sitze ich aufrecht, leicht nach hinten gelehnt und kann wunderbar lesen oder nen Tee trinken.

    Der Mira Art, ist unglaublich bequem. Das Netz gibt genau an den richtigen Stellen Halt und Stütze, es wird nicht zu warm, im Winter hatte ich allerdings gern ein großes Lammfell unten drin. Hier liege ich eher drin, etwas aufrechter als in einer Hängematte, aber was trinken geht nicht so gut, lesen geht, wenn man das Buch gut halten kann. Dieser ist immer noch wie neu, überhaupt kein Verschleiß, nichts kaputt, nichts ausgeleiert. Sehr stabil, auch wenn viele Kinder darauf rumtoben und schaukeln. Der ist zwar damals schon teuer gewesen, war aber wirklich jeden Cent wert. Wir haben auch den Kindersitz und die Babyschaukel von dieser Marke.

    Für den Campingplatz hab ich mir jetzt einen Hängesitz von Amazonas geholt und war sehr enttäuscht, weil das nicht die Bequemlichkeit ist, die ich gewohnt bin, den werd ich wieder veräußern, ich nutze ihn nicht.

    Ich bin ein Samsung Depp, deshalb hab ich auch keine Ahnung, ob es für dieses Handy eine Navigations App gibt, die auch für Senioren einfach zu bedienen ist.

    Meine Mutter ist Fußgängerin und hat keinen guten Orientierungssinn (hatte sie noch nie) und braucht was, mit dem sie auch bei Spaziergängen über Land wieder gut zurück finden kann.

    Gibts sowas?

    Foami hat sogar ne feste Spülung. Ich hab schon alles hier, verbrauche aber grad noch die restlichen flüssigen. Mein Sohn wäscht mit alverde shampoo bar und findet es nicht so gut, weil sich die Haare komisch anfühlen und schneller fetten.

    Ich bin ein großer Fan von Quechua. Wir haben das Base II als Aufenthaltsraum und können auf 3 Seiten die Schlafzelte so andocken, dass wir beim reinschlüpfen nicht nass werden. Damit sind wir flexibel, je nachdem wieviele Leute mit dabei sind. Die Schlafzelte haben wir in 3-Mann Größe, die sind 2x2, wenn man große Luftmatratzen möchte, nutzt man sie zu zweit.

    Als Kind fand ich den Vatertag immer abstoßend. Wir haben auf einem Dorf gewohnt, wo die Jungs- und Männer saufend mit dem Bollerwagen davon gezogen sind.

    Vatertag ist ja eigentlich Christi Himmelfahrt und irgendwie auch nur deshalb entstanden, weil die Väter neidisch auf den Muttertag waren, oder?

    Ich mochte den als Kind schon nicht und huldige an diesem Tag auch meine beiden Väter nicht, das haben sie eigentlich auch beide verdient.

    Mein Sohn vergißt den Vatertag meistens und erinnere da auch nicht dran, meinem Mann ist es egal, glaub ich.

    Den Muttertag verbringen wir meistens zusammen in der Großfamilie, weil ich meine Mutter sehen will und die unsere Oma und mein Kind mich. Das ist immer sehr nett. Mein Mann ist bei seiner Mutter an diesem Tag. Find ich auch ok, ich bin ja nicht seine Mutter.

    ein Update, die Mehrhat beschlossen, dass man sich ohne die Eltern bei mir trifft, ich bin gespannt, ob der jüngste Bruder kommt.

    Derweil hab ich die Reha organisiert mit der Krankenkasse und wir müssen am Sonntag dann ausklamüsern wie wir den Papa versorgen.

    Und zur Not, wenn sich wieder alle zurück halten, mach ich das. Papa versorgen ist bei meinem sonstigen Programm tatsächlich eher langweilig und Erholung.

    #laola#laola#laola


    ich bin so happy!

    Hab grad mit der Krankenkasse telefoniert, die machen wohl keinen Unterschied zwischen Pensionären und aktiv Beschäftigten.

    Ich wurde online zum richtigen Formular geleitet und dann haben sie gleich geschaut, ob die Wunschklinik auch mit der Kasse abrechnen kann und das haben sie bestätigt.

    Meine Mum kann also in die gleiche Klinik fahren, wo ich damals war und die ich so gut fand.

    Da kann ich sie mit dem Auto hinbringen, ist in BaWü und die haben ganz tolle Anwendungen und ein Programm für gestresste ältere Leute.

    Grad alles ausgedruckt, ich fahr das gleich beim Arzt vorbei. Dann kann der loslegen.

    Es ist ja nicht so, dass ich mir vordrängle und sage "ich ich ich will machen, laßt mich!"

    Meinen Brüdern ist schon viel länger aufgefallen, dass mit ihr was nicht stimmt. Den Termin mit dem Neurologen hat dann meine Schwester ausgemacht und ist auch mitgegangen.

    Meine Idee war der Termin mit der HP, das ist meine HP und ich finde sie sehr gut. Mama war einverstanden, also mach ich das. Und alle Folgeerledigungen, wie Medikamente bestellen, Protokoll der Sitzung machen, Ernährungstabelle etc. das streßt mich auch nicht, ich mach sowas gut und gerne.

    Was mich tatsächlich nervt: Freitag war das MRT und die Diagnose gesichert. Nachmittags hab ich in die Familiengruppe die Infos gepostet und nur eine Nachfrage bekommen, der Rest hüllt sich in Schweigen.

    Ich frage meine Mama gestern im Zug, ob sich von den Brüdern schon mal einer blicken lassen hat seit Freitag oder angerufen hat und gefragt hat, wie es ihr geht. Nein, niemand hat sich gemeldet. Meine Schwester war da, sie hat sich Sorgen gemacht, weil die Eltern am Telefon so bedrückt geklungen haben. Am Donnerstag ist meine Mum dann zu meinem mittleren Bruder, das Baby besuchen, da hat man natürlich drüber gesprochen.

    Heute war ich nochmal bei ihr wg. dem Kurgedösn, von den anderen immer noch keine Kontaktaufnahme (wohnen alle hier in der Stadt).

    Wir versuchen parallel am Sonntag ein Geschwistertreffen zu organisieren, haben endlich - sehr zäh - vorhin dann Zeit und Ort vereinbart. Meldet sich bislang schweigsame jüngste Bruder (der übrigens im Nachbarhaus meiner Mutter wohnt und es nicht nötig hatte, mal vorbei zu schauen) und sagt, er findet ein Geschwistertreffen hinter dem Rücken der Eltern blöd und wir sollen doch alle zusammen reden. Ich aber bin seit 1 Woche quasi täglich mit meiner Mutter im Dialog, höre mir die Ängste an, mache Mut, mache Pläne, bin für sie da. Und bin mir sicher, sie will dieses Treffen nicht, weil sie grad Konflikte nicht aushalten hat und sie das unglaublich streßt, wenn sie mit allen reden muss. Sie hört ja nur auf einem Ohr und bekommt immer nur die Hälfe mit von allem was gesprochen wird.

    Und wieder verharren alle anderen in Schweigen, nur ich hab grad auf diesen Vorschlag hin geantwortet. SOWAS erschöpft mich, aber das liegt nun halt nicht in meiner Macht.

    danke #love

    Ich würde es mir nie verzeihen, wenn ich das nicht tue.

    Heute war ich wieder dran und wir haben die nächsten Schritte besprochen und eine Kurklinik rausgesucht, damit sie Streß abbauen lernen kann. Damit geht sie jetzt zum Arzt, damit er den Antrag formuliert. Kurzzeitpflege ist wohl aufgrund fehlendem Angebot nicht machbar. Aber mir ist eh lieber, wenn immer einer von uns 24h dort ist zur Versorgung meines Vaters, sobald die Mama auf Kur ist.

    Ich bring sie dann hin und bleib dabei, bis sie dem Arzt vorgestellt wurde.

    nein einen Pflegedienst haben wir nicht, meine Mama macht bislang alles selber, sie sagt auch, da sei nicht so schwer: morgens anziehen, Frühstück richten, Mittagessen machen, Tabletten herrichten, Abends ausziehen, ab und an mal baden. Den Rest schafft er noch gut alleine, er hat Pflegegrad 3. Aber uns ist nicht wohl dabei, wenn er zwischen diesen Dienstleistungen immer alleine ist. Er ist den letzten Jahren öfter mal einfach umgefallen oder sowas, das waren dann immer schwierige Situationen und wir froh, dass ist im Beisein von uns passiert ist und wir reagieren konnten. Nicht auszudenken, wenn er dann da über nacht im Flur liegt, bis morgens wieder der Pflegedienst kommt.

    Ich denke, ich zieh da einfach ein, solang meine Mutter auf Kur ist.

    Die Verhinderungspflege ist bei deiner Überlegung nicht berücksichtigt, oder? Da wird parallel noch 50 % des Pflegegeldes bezahlt.

    Das hab ich gelesen, aber nicht verstanden #angst

    Wäre das noch on-top oder verrechnet sich das mit dem Pflegeunterstützungsgeld?

    Das ist das mit dem 1,5fachen Pflegegeld, oder?

    Ich glaub die nächsten Tage kommt jemand von Compass zum Überprüfungsbesuch, die muss ich mal fragen, wie das läuft.

    Meine Eltern sind ja als Beamte bei der PBeaKK versichert, keine Ahnung ob da alles genauso läuft.

    Was für ein Aufwand das alles ist #haare

    Ich arbeite mich jetzt so durch alle Möglichkeiten.

    Gestern waren wir 2h bei meiner HP. Sie hat lange getestet, alle Befunde studiert und viele Fragen gestellt.

    Man kann in ihrem Fall einiges machen, wenn sie Ernährung umstellt, Sport und Übungen dazu macht. Meine Mama ist so ne eiserne, die zieht das knallhart durch. Fit ist sie körperlich sonst total, keine Bewegungseinschränkungen, sie geht gern zum walken in den Wald und muss hier nur das Pensum etwas hochschrauben. Ernährung ist schon ziemlich gut, da muss sie so viel umstellen. Die Übungen werden der spannende Teil sein, mal sehen, ob sie da Geduld hat. Die Tabletten der Neurologin nimmt sie natürlich auch. Interessanterweise hab ich heute mit meiner Therapeutin (die auch Internistin ist) darüber gesprochen, was die HP so alles gesagt hat und die war total begeistert und sieht das 1:1 genauso (meine Therapeutin war mal Mamas Hausärztin und kennt sie gut), also auch fachlich medizinisch. Was mich wieder bestätigt hat, dass meine HP echt richtig gut ist. Bin ich froh, dass ich sie habe.

    Damit sie lernt, wie sie mit ihrem Stress umgeht - da steckt noch einiges in ihr aus dem Berufsleben, plus jetzt der pflegebedürftige Papa, der in den letzten 10 Jahren von einer lebensbedrohlichen Situation zur nächsten geschliddert ist. Sie weiß gar nicht, wie das kompensiert bekommen soll. Dafür brauchts die Kur, ich hab schon ein Haus gefunden, das ihre KK empfiehlt. Und wir müssen schauen, wie wir den Papa in der Zeit versorgt bekommen. Ich hab vorhin schon eine Pflegethread aufgemacht.

    Sonntag ist dann Geschwistertreffen und ich bin gespannt, ob sich außer mir noch jemand einbringen möchte. Interessanterweise bin ich die einzige von uns 6, die nicht mit unserem Vater verwandt ist und vermutlich die einzige, die Sonderurlaub nehmen würde, um ihn zu versorgen.