Beiträge von Jot Dhyan

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Wir sind immer in einer AirBnB Ferienwohnung, wenn wir in Berlin sind, mit zwei Schlafzimmern, das ist günstiger als Hotel mit zwei Zimmer und ich mach das mit dem Essen eh lieber selbst.

    Wenn Pension, dann bin ich immer in der "Mädchenkammer", da dürfen auch Jungs rein ;) einfach und günstig.

    Spionagemuseum fand mein Sohn in dem Alter total cool, allerdings hat er von den Perücken/Hüten dort Läuse bekommen, die würde ich meiden.

    Und der Kinderbereich im Technik-Museum war auch toll. Dort hatte ich mal für 6h geparkt, als ich einen dienstlichen Termin in Berlin hatte, die Zeit hat er sich gut vertrieben.

    Ansonsten ist bei uns immer der Zoo im Programm, wir bummeln gern und laufen viel an der Spree entlang, da gibts immer was zu schauen. Oder mit dem Boot auf der Spree und dann in ein Strandcafé.

    Wohnmobil heißen die


    ausreichend warme Sachen zum Anziehen mitnehmen, Regenjacken und Gummistiefel oder andere wasserfeste Schuhe. Ich hab immer noch 1-2 zusätzliche Decken dabei und ausreichend Handtücher. Laßt Euch die Liste geben, was vorhanden ist und wieviel Stauraum es gibt.

    Vorkochen und einwecken, z.B. Nudelsoßen oder fertige Produkte kaufen, wenn Euch sowas schmeckt

    Eure Grundnahrungsmittel/Gewürze, am besten in kleinen Behältern, zum Aufbrauchen. Selbiges bei den Pflegeprodukten, so wenig mitnehmen, dass am Ende des Urlaubs alles verbraucht ist. Trotzdem an Sonnenmilch denken. Und auf jeden Fall einen Fön, nasse Haare bei kaltem Wetter sind echt fies.

    Ein gutes Messer

    Dein am häufigsten genutztes Küchengerät, das ist für den einen ein besonderer Hobel, für den anderen ein Zauberstab, für den dritten die perfekte Pfanne.

    Ihr Lieben,

    wir fahren am Mittwoch ins Disneyland und hatten überlegt, ob wir nach der Ankunft in Saint Thibault wo unser Ibis für die erste Nacht ist, noch nach Paris reinfahren sollen.

    Ich hab das vor 20 Jahren schon mal gemacht, war damals aber in einer Clique unterwegs, wo eine Freundin französisch sprach und Reiseleiterin war. Ich hab mir da keine großen Gedanken gemacht und bin einfach mitgeschlappt :D

    Die erste Frage wäre, eher mit den Öffentlich rein oder mit dem Auto. Auto wären 40min lt. Google, Öffentliche müßten wir ins Nachbardorf und dann halt mit der Metro oder dem Zug rein. Macht zeitlich nicht so viel aus, vermutlich preislich auch nicht. Was hier die Fahrkarte kostet, kostet dort das Parkhaus, oder?

    Kind möchte gern mal den Eifelturm sehen, also würden wir uns halt in diesem Gebiet etwas umsehen, ne Kleinigkeit auf die Hand essen. Französisch spricht von uns allerdings keiner.

    Was würdet Ihr denn empfehlen? Vor 20 Jahren fand ich das ziemlich cool, so nen Abend in Paris.

    Danke und liebe Grüße

    Ich hab jetzt nicht gelesen, was sonst noch so dazu geschrieben wurde. Ich nehme Melatonin schon sehr lange, nicht ständig und regelmäßig, aber bei Bedarf. Wurde mir von meiner Psychologin so empfohlen.

    Allerdings in einer Dosis, die man hier so nicht einfach bekommt, bzw. dann sehr viele davon einwerfen muss, ich nehme 20mg.

    Ich hab nie Probleme mit dem Einschlafen, aber mit dem Durchschlafen.

    Mein Sohn, der ADHSler, hat Probleme mit dem Einschlafen, er nimmt bei Bedarf 5mg.

    Wir bestellen unsere Variationen im Internet und sich mit der Wirkweise sehr zufrieden.

    Präparate die man hier in Apotheke oder Drogeriemärkten bekommt waren bei uns selbst in der gleich hohen Dosierung nicht zielführend. Soweit meine Erfahrung. Ich würde jedem zuraten, der hier Probleme hat.

    Ich hab früher lange Opipramol genommen zum Schlafen, mit Melatonin geht es mir wesentlich besser.

    ich hab einen sitzenden Job, versuche alle Wege auch dienstliche mit dem Rad zu machen, ÖPN nutze ich deshalb gar nicht.

    Ich schau auf meine Schritte und versuche am Tag 10.000 hin zu bekommen, klappt nicht immer. Aber meine Radlrunden werden vom Schrittzähler auch nicht erfaßt. Im Sommer und leider nur im Sommer, weil ich Bäder nicht mag, gehe ich im See schwimmen, wirkt sich aber aufs Jahresbudget kaum aus.

    Dazu zählen darf man übrigens Hausarbeit (da schwitze ich immer wie Teufel) und Gartenarbeit.

    Um abzunehmen müßte ich mich noch viel mehr bewegen, aber mehr gibt mein Alltag einfach nicht her, ich arbeite ja nicht nur unter tags sondern auch oft abends.

    Danke für die Tipps, das Anna-Magdalenabuch ist es auf jeden Fall nicht. Ich denke auch, ich muss die Suche aufgeben und mir was neues zulegen, hilft ja nicht. An meinem Buch fand ich es toll, dass nach dem Präludium in C eine Seite kam in der man dieses Stück, also die Akkorde ich verschiedenen Variationen spielen konnte, das waren hervorragende Fingerübungen, deshalb hatte ich erst mal nach genau dieser Ausgabe gesucht. Vermutlich findet sie sich, wenn ich mir was neues gekauft hab, ist immer so.

    Ich brauch mal bitte Euer Schwarmwissen.

    Ich hab lange nicht mehr Klavier gespielt und hätte aber grad Lust drauf. Und meine Lieblingsnoten, die immer auf dem Klavier standen, wurden vor längerer Zeit (von mir) verräumt und ich finde sie nicht mehr.
    Deshalb dachte ich, kauf ich die einfach mal nach. Für Elise kann ich nachkaufen, die hatte ich als Einzelnoten mit dem blauen Einband. Aber mein kleines gelbes Klavierbuch finde ich nicht im Netz. Gibts das wohl nicht mehr?
    Ich dachte das wäre vom Schott Verlag, A5 quer, da ist von Bach die Präludium in C-Dur drin. Das hätte ich gern wieder. Keine Ahnung wie das Buch heißt und ob der Verlag richtig ist.
    Könnt Ihr helfen?
    Dankeschön #herzen

    Ich kopier mal die Mail hier rein, die ich grad erhalten hab, vielleicht mögt Ihr teilnehmen:


    Liebe Kolleg*innen, liebe Frauen,


    Gesundheitsschutz für Schwangere und Stillende und ihr Kind am Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplatz während der Schwangerschaft, aber auch für Mütter nach der Geburt und in der Stillzeit – das ist ein Ziel des reformierten Mutterschutzgesetzes von 2018. Überdies soll das Gesetz die Fortsetzung der Beschäftigung oder sonstigen Tätigkeit in dieser Zeit ohne Gefährdung der Gesundheit ermöglichen und Benachteiligungen während der Schwangerschaft, nach der Geburt und in der Stillzeit entgegenwirken.


    Ob und wie das gelingt, hängt maßgeblich davon ab, wie das Mutterschutzrecht in Betrieben und Verwaltungen umgesetzt wird. Welche Bedingungen finden Schwangere und Stillende an ihren Arbeitsplätzen vor? Sind die Arbeitgeber*innen bereit, die Arbeit anders zu organisieren, Arbeitszeiten anzupassen und flexibel auf die besonderen Umstände ihrer Mitarbeiterinnen einzugehen? Um das herauszufinden, startet der DGB eine Online-Befragung, die sich an werdende Mütter und Mütter richtet.


    Die Befragung beginnt am 16. August und läuft bis zum 16. Oktober 2021. Die Ergebnisse sollen Anfang 2022 veröffentlicht werden. Teilnehmen können alle, die seit dem 1. Juli 2018 ein Kind geboren haben oder schwanger sind/waren oder stillen/gestillt haben und die während der Schwangerschaft oder Stillzeit abhängig beschäftigt sind/waren. Alle Angaben werden anonymisiert erfasst.


    Und dies ist der Link zur Umfrage: www.dgb.de/mutterschutz


    Für Fragen zur Studie stehen Eugen Unrau vom Institut für sozialwissenschaftlichen Transfer (SowiTra) Eugen.Unrau@sowitra.de und Silke Raab, Abteilung Frauen, Gleichstellungs- und Familienpolitik in der DGB Bundesvorstandsverwaltung Silke.Raab@dgb.de zur Verfügung.


    Vielen Dank für Ihre/eure Unterstützung!


    Mit besten Grüßen

    Silke Raab

    Ich liebe das. Ich mag Hotels, am liebsten all inclusive, keine Arbeit, nur genießen. Ich habe früher immer geschaut, dass das Sportangebot für mich paßt, denn ich mag nicht gern nur am Strand rumliegen, ich brauch Action und dass es interessante Städte und Ausflugsmöglichkeiten gibt. Aber das war lange eine bevorzugte Urlaubsart von mir.


    Mit Kind dann für mich nicht mehr bezahlbar, deshalb seit 12 Jahren Campingplatz, ist auch ok, aber auch halt auch Arbeit im Urlaub.

    Man sollte auch immer beachten, dass ein Eigentum an anderem Ort u.U. sehr hohe Zweitwohnungssteuer kostet, grad in beliebten Feriengebieten langen die Gemeinden da ziemlich hin. Teilweise sogar für die Campingplätze mit feststehenden Hütten, so wie unserer. Gottseidank sind wir noch nicht betroffen.

    Für mich überwiegen da die Vorteile auch in der Pflege.
    Ich kann meine Hütte auch mal dreckig verlassen, da stört sich keiner dran. In der Saison Mai-Sept. läuft der Kühlschrank und der Gefrierschrank durch.
    Ich hab immer Klamotten da und immer eine Grundausstattung an Lebensmitteln. Ich kann nur Not ohne Gepäck anreisen.
    Meine Hütte hab ich seit 12 Jahren, klar repariert man und macht auch mal was neu, aber das nur alle paar Jahre mal und der Aufwand hält sich in Grenzen.
    Ich muss halt den Rasen mähen wenn ich dort bin und 2x meine Hecken schneiden. Das ist immer ziemlich chillig und ich mach das halt, wenn ich grad Lust dazu hab.

    Da bleibt noch jede Menge Zeit für alles was Spaß macht.
    Mein Sohn als Einzelkind hatte halt immer Freunde greifbar, deshalb auch nichts in Alleinlage, was ich mir zuerst überlegt hatte. Wäre dann aber auch viel viel teurer geworden.

    Ich bin Dauercamperin. Mit 1000€ Pacht im Jahr. Ist billiger als 2 Wochen Bauernhofurlaub in dieser Gegend (Allgäu). Alles was drauf steht auf meinem Platz hab ich abgelöst, war nicht teuer. Ist schon sehr Luxus mit 3 Räumen und normaler Toilette.

    Ich hab fließendes Wasser und Abwasser, ein kleines abgeschottetes Grundstück und einen See vor der Haustür. Nie bereut.

    Im Sinus Thread hatte ich mal nen Videorundgang veröffentlicht.

    Vielleicht wäre das eine Idee.

    Wir sind 20min vom Bodensee entfernt und 1h von zuhause.

    Mach ich gern, ich hab da keine Hemmungen :D


    Geregelten weichen Stuhlgang hab ich quasi immer. Da war auch für mich kein Auslöser erkennbar, außer das kratzige Klopapier, das der Gatte neulich anschleppte.