Beiträge von Jot Dhyan

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich kopier mal die Mail hier rein, die ich grad erhalten hab, vielleicht mögt Ihr teilnehmen:


    Liebe Kolleg*innen, liebe Frauen,


    Gesundheitsschutz für Schwangere und Stillende und ihr Kind am Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplatz während der Schwangerschaft, aber auch für Mütter nach der Geburt und in der Stillzeit – das ist ein Ziel des reformierten Mutterschutzgesetzes von 2018. Überdies soll das Gesetz die Fortsetzung der Beschäftigung oder sonstigen Tätigkeit in dieser Zeit ohne Gefährdung der Gesundheit ermöglichen und Benachteiligungen während der Schwangerschaft, nach der Geburt und in der Stillzeit entgegenwirken.


    Ob und wie das gelingt, hängt maßgeblich davon ab, wie das Mutterschutzrecht in Betrieben und Verwaltungen umgesetzt wird. Welche Bedingungen finden Schwangere und Stillende an ihren Arbeitsplätzen vor? Sind die Arbeitgeber*innen bereit, die Arbeit anders zu organisieren, Arbeitszeiten anzupassen und flexibel auf die besonderen Umstände ihrer Mitarbeiterinnen einzugehen? Um das herauszufinden, startet der DGB eine Online-Befragung, die sich an werdende Mütter und Mütter richtet.


    Die Befragung beginnt am 16. August und läuft bis zum 16. Oktober 2021. Die Ergebnisse sollen Anfang 2022 veröffentlicht werden. Teilnehmen können alle, die seit dem 1. Juli 2018 ein Kind geboren haben oder schwanger sind/waren oder stillen/gestillt haben und die während der Schwangerschaft oder Stillzeit abhängig beschäftigt sind/waren. Alle Angaben werden anonymisiert erfasst.


    Und dies ist der Link zur Umfrage: www.dgb.de/mutterschutz


    Für Fragen zur Studie stehen Eugen Unrau vom Institut für sozialwissenschaftlichen Transfer (SowiTra) Eugen.Unrau@sowitra.de und Silke Raab, Abteilung Frauen, Gleichstellungs- und Familienpolitik in der DGB Bundesvorstandsverwaltung Silke.Raab@dgb.de zur Verfügung.


    Vielen Dank für Ihre/eure Unterstützung!


    Mit besten Grüßen

    Silke Raab

    Ich liebe das. Ich mag Hotels, am liebsten all inclusive, keine Arbeit, nur genießen. Ich habe früher immer geschaut, dass das Sportangebot für mich paßt, denn ich mag nicht gern nur am Strand rumliegen, ich brauch Action und dass es interessante Städte und Ausflugsmöglichkeiten gibt. Aber das war lange eine bevorzugte Urlaubsart von mir.


    Mit Kind dann für mich nicht mehr bezahlbar, deshalb seit 12 Jahren Campingplatz, ist auch ok, aber auch halt auch Arbeit im Urlaub.

    Man sollte auch immer beachten, dass ein Eigentum an anderem Ort u.U. sehr hohe Zweitwohnungssteuer kostet, grad in beliebten Feriengebieten langen die Gemeinden da ziemlich hin. Teilweise sogar für die Campingplätze mit feststehenden Hütten, so wie unserer. Gottseidank sind wir noch nicht betroffen.

    Für mich überwiegen da die Vorteile auch in der Pflege.
    Ich kann meine Hütte auch mal dreckig verlassen, da stört sich keiner dran. In der Saison Mai-Sept. läuft der Kühlschrank und der Gefrierschrank durch.
    Ich hab immer Klamotten da und immer eine Grundausstattung an Lebensmitteln. Ich kann nur Not ohne Gepäck anreisen.
    Meine Hütte hab ich seit 12 Jahren, klar repariert man und macht auch mal was neu, aber das nur alle paar Jahre mal und der Aufwand hält sich in Grenzen.
    Ich muss halt den Rasen mähen wenn ich dort bin und 2x meine Hecken schneiden. Das ist immer ziemlich chillig und ich mach das halt, wenn ich grad Lust dazu hab.

    Da bleibt noch jede Menge Zeit für alles was Spaß macht.
    Mein Sohn als Einzelkind hatte halt immer Freunde greifbar, deshalb auch nichts in Alleinlage, was ich mir zuerst überlegt hatte. Wäre dann aber auch viel viel teurer geworden.

    Ich bin Dauercamperin. Mit 1000€ Pacht im Jahr. Ist billiger als 2 Wochen Bauernhofurlaub in dieser Gegend (Allgäu). Alles was drauf steht auf meinem Platz hab ich abgelöst, war nicht teuer. Ist schon sehr Luxus mit 3 Räumen und normaler Toilette.

    Ich hab fließendes Wasser und Abwasser, ein kleines abgeschottetes Grundstück und einen See vor der Haustür. Nie bereut.

    Im Sinus Thread hatte ich mal nen Videorundgang veröffentlicht.

    Vielleicht wäre das eine Idee.

    Wir sind 20min vom Bodensee entfernt und 1h von zuhause.

    Mach ich gern, ich hab da keine Hemmungen :D


    Geregelten weichen Stuhlgang hab ich quasi immer. Da war auch für mich kein Auslöser erkennbar, außer das kratzige Klopapier, das der Gatte neulich anschleppte.

    Es geht tatsächlich seit heute besser, ich kann wieder sitzen. Den Termin halte ich trotzdem und hoffe, der Arzt kann da langfristig was verbessern, er hat nen ziemlich guten Ruf.

    doanka

    danke #herz für den fachlich fundierten Rat. Ich seh da ja nicht hin :D, aber da ich das Ding schon seit ca. 17 Jahren habe und es sich mehr wie ein länglicher raushängender Knoten als ein Lappen anfühlt, dachte immer das sei eine Hämorrhoide. Der ist auch immer da und jetzt mit den Schmerzen nicht nennenswert größer geworden, nur ein kleines bißchen.

    Probleme macht es grundsätzlich schon, ich muss halt immer alles gut sauber halten, möglichst ohne kratziges Klopapier, sonst juckt und blutet es. Aber so Schmerzen wie aktuell, nur beim Sitzen, hatte ich noch nie. Ich hab heute beim einschmieren festgestellt, dass ich innen, auch ganz vorne auch zwei so Knubbel hab. Also anschauen lassen muss ich das unbedingt und auch wenn es vielleicht nur eine Mariske ist, hoffe ich, mein Arzt entfernt mir das dann im September.

    Hach, ich werde alt, ich merks.

    Danke, Ihr seid super.


    Die Hametum Zäpfchen sind eigentlich wirkungslos, wenn ich das mit den Beckenbodenübungen verbinden, bringt es vielleicht mehr? Versuch ich heute gleich mal, hab sie vorhin in den Kühlschrank geworfen.

    Das mit dem Kältestab ist eine gute Option, wobei ich eigentlich nichts im Po haben will, Zäpfchen gehen grad noch so, die lösen sich ja auf.

    Reinschieben hab ich schon probiert, dafür hängt sie zu weit raus.

    Andere Proktologen hab ich abtelefoniert, noch längere Wartezeiten. Bei meinem waren ich vor 25 Jahren mal wegen meinen schlimmen Beinen und hatte deshalb den Patientenbonus. Also Neue keine Chance aktuell.

    Übrigens ähnlich bei meinem Dad, da suchen wir einen Urologen, keine Chance, obwohl Privatpatient.

    Ihr Lieben,

    ich hab da so ein fieses Ding und zwar schon seit kurz nach der Geburt, quasi direkt am Ausgang.

    In den letzten Jahren 2x ne Darmspiegelung gehabt (aus anderen Gründen) wo nie einer was dazu gesagt hat, von wegen das muss weg oder so.

    Nun tut das seit 3 Tagen weh und mein Proktologe hat mir erst am 13.9. einen Termin gegeben.

    Jemand ne gute idee, wie ich das erfolgreich überbrücken kann?

    Ich hab mir Hametum geholt, ist jetzt nicht so der Bringer.

    Empfehlung von Salben, Zäpfchen, wasauchimmer, die besser wirken? Geheimtipps?

    Danke #herz

    Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen, ich werde nicht so richtig fündig.


    Eine Kollegin war dienstlich mit dem Rad unterwegs und hat sich dem Gummiband der Maske ein Hörgerät aus dem Ohr gerissen, das dadurch kaputt ging.
    (Wir hatten wir vor kurzem hier in der Stadt ein Teilbereichen noch Maskenpflicht auf dem Rad.)

    Kann sie das irgendwo geltend machen? Hat jemand Ahnung?

    Danke

    Jot

    Ich bin ein Hochleister.

    ich arbeite sehr konzentriert und strukturiert und effizient.

    Mein Schreibtisch ist aufgeräumt, meine Termine passend.

    Ich kann sehr konzentriert sehr viel wegschaffen, fertig ist man in meinem Job nie. Arbeitsintensiv und viel ist es immer.

    ich werde dabei ständig unterbrochen und muß dann diese Unterbrechung auch sofort abarbeiten.

    Meistens fällt der erste Blick auf die Uhr nach 13 Uhr (ich fange um 8 Uhr an), bis dahin bin ich nicht aufgestanden, habe keinen Schluck getrunken oder war auf Toilette.

    In besondern arbeitsintensiven Zeiten halte ich sowas auch mal 15 Stunden lang durch.


    Andererseits gibt es Tage, da trinke ich mit meiner Sekretärin auch mal ne Stunde Kaffee und wir besprechen Projekte und tauschen und nebenbei auch privat aus.

    Oder ich gehe mit den Kollegen in den Biergarten, da wird meistens dienstliches besprochen.


    Und ich hab Phasen, wo ich auch mal nichts zustande bringe und mich dann erst mal aufs Rad schwinge und pausiere, um dann später weiter zu machen. Oder ich geh einfach heim und bau Stunden ab.

    Diese Phasen treten allerding seltener auf als die obrigen.

    Ich kann nicht ohne Tisch und Stühle, weil ich aufgrund eines Knieschadens nicht am Boden sitzen kann.


    Unser Car-Camping war mit Klappboxen. Je eine für meine Klamotten und Kind-Klamotten, eine mit Geschirr, eine mit Lebensmitteln. Dazu noch

    Kocher, Tisch, schmale Klappstühle, Luftmatrazen, Zelt und Kühlbox


    War für uns ausreichend. Nachtlager war in 10min aufgebaut. Alles gut untergebracht. Ich hatte damals einen Citroen Berlingo

    Wir hatten an meinem 40. Geburtstag eine schöne Bastelecke eingerichtet und dann Bewegungsmaterial zur Verfügung gestellt, also Laufräder, Bobbycars, Bälle und was alles. Wir waren indoor und es hat trotzdem sehr gut geklappt. Mit Animation wäre es schwierig gewesen, grundsätzlich waren schon die Eltern verantwortlich, einen Babysitter hatten wir nicht. Aber alle, die Kinder mögen und die Eltern haben sich abwechseln mal ne Weile dazu gesetzt. Außerdem hatten wir eine Trommelgruppe da und später Musik, da war für einen Teil der Kid schon ganz toll, auf der Tanzfläche tanzen und springen zu dürfen.

    Wenn es eine Möglichkeit gibt, wäre für später vielleicht auch ein begleitetes Lagerfeuer und Stockbrock eine tolle Option. Viel Spaß

    Ich würde ihn fliegen lassen, wenn er das wirklich möchte und sich zutraut und so junge Passagiere kann man auch begleiten lassen beim Flug, so dass er eigentlich überall hinfindet und Ansprechpartner hat. Meine Nichte fliegt regelmäßig alleine zu ihrem Papa und das hat immer super geklappt.

    Tut ihm bestimmt gut, mal rauszukommen.