Beiträge von Jot Dhyan

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Wir wollten auch gebraucht kaufen, haben aber ein sehr zartes Kind und nix gefunden. Nun ist der Ranzen nach 2 Jahren zu klein ubd im wesentlichen noch gut in Schuß, zum wegwerfen viel zu schade, aber wir bringen ihn nicht los. Scheint also was dran zu sein am "tut man nicht"

    Zum einen finde ich 2,5 Jahre wirklich nicht zu klein für solche Spiele, sie ist ja auch noch sehr klein und Babyzeit ist noch präsenter als sie es in ein paar Jahren sein wird. Auch unser 9jähriger hat ab und zu so Anwandlungen. Vorgestern sollte ich ihn auf den Arm nehmen, wie damals als Baby und dann läßt er sich mit leuchtenden Augen erzählen, wie er quasi im Tragetuch auf mir gewohnt hat.


    Natürlich kann es auch sein, dass sie unbewußt die Rolle des Babys einnimmt, das eigentlich hätte da sein sollen.
    Ich denke, das ist alles noch im Rahmen und Du mußt Dir keine Sorgen machen. #liebdrück

    Vielleicht wollt Ihr das unterstützen:


    https://www.change.org/de/Peti…C3%BCr-besch%C3%A4ftigte#


    hier mal die Info dazu:


    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Regierungskoalition will ein Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz durchsetzen, das die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus unserer Sicht gerade NICHT schützt.
    Videoüberwachung am Arbeitsplatz wäre demnach nicht verboten sondern ausufernd möglich. Callcenter-Mitarbeiter könnten pausenlos abgehört werden. Daten aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. könnten diesem Gesetzentwurf zufolge legal von den Arbeitgebern verwendet werden. Auch ärztliche Untersuchungen kann der Arbeitgeber demnach anordnen.
    Dieser Gesetzentwurf ist ein Angriff auf die Arbeitnehmerrechte. Besser kein Gesetz als dieses.
    Ursprünglich sollte das Gesetz am 16. Januar verabschiedet werden. Nach breitem Protest von Gewerkschaften und Opposition wurde dies gestoppt. Nun ist voraussichtlich am 29. Januar 2013 die entscheidende Sitzung des Innenausschusses des Bundestages.
    Wir haben in der Vergangenheit immer wieder gesehen, dass breiter gesellschaftlicher Protest Gesetze beeinflussen oder sogar verhindern kann.


    Unterschreibt die Petition und leitet sie an Eure Freunde und Bekannten weiter.

    Die DGB-Gewerkschaften werden alle Stimmen dieser Petition am 29. Januar an die Verantwortlichen - Volker Kauder (CDU/CSU Fraktionsvorsitzender) und Rainer Brüderle (FDP-Fraktionsvorsitzender) - übergeben.
    Gemeinsam gegen Dauerüberwachung am Arbeitsplatz: Stoppt dieses Gesetz zum Datenschutz für Beschäftigte.
    Danke, dass Ihr Euch die Zeit dafür nehmt.



    Michael Sommer Frank Bsirske,
    Vorsitzender Vorsitzender
    Deutscher Gewerkschaftsbund Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

    Ich glaube nicht an Gott, finde die bekannten Kirchen ziemlich daneben und wollte meinem Kind die Möglichkeit lassen, sich irgendwann selbst zu entscheiden. Hätten wir Dich früher schon gekannt, hätte ich ein Willkommens-Namensfest haben wollen. Damals fehlte mir irgendwas und ich verstand nicht was.

    Bei Merlin kam das mit den Zähnen ja relativ spät und das Taschengeld war damals ein Riesenthema und grad am anlaufen. Deshalb gabs einfach 5 Euro, das war der Oberhit für ihn. Genau das richtige zur richtigen Zeit. Heute würde er sich mehr über eine Kleinigkeit freuen. Ein kleines Buch oder eine Hör-CD

    Ich gehöre ja quasi mit zu den Aufrufern für diese Petition.
    Bitte denkt daran, dass nur EU Bürger sich eintragen dürfen und dass die Namenseintragung so erfolgt wie Ihr auch gemeldet seid. Stehen im Ausweis mehrere Vornamen, sind diese auch anzugeben, sonst ist diese Unterschrift ungültig. Es wird stichprobenartig überprüft bei der Einreichung.
    Wir mußten schon viele fehlerhafte Listen aus dem Verkehr ziehen.
    Danke!

    Zwillingswagen und Ulfbo wird schwierig, fürchte ich, da würde ich es eher mit alle drei in einem Gerät versuchen. Meiner ist da nicht rausgeklettert, wenn er wo drinsaß, dann war das so und gut. Meine Freundin hatte auch einen Bollerwagen und ein "Fluchtkind". Sie hat sich dann eine Lösung gesucht.
    Man kann die Kinder natürlich auch mit einem Gurt anschnallen, wenn sie sich das gefallen lassen. Manche können das gar nicht ab, dann hast Du auch keine Erleichterung. Dieses Sicherheitsgeschirr ist wg. der Laufleine ziemlich verpönt, aber um ein Kind im Ulfbo anzuschnallen, gar nicht so verkehrt. Meine Freundin hatte das und damit ging es prima.
    http://www.mytoys.de/catalog/ajax/index/de_DE/DEU/KID/de-mt.ba.ca02.06.05/1731287?layout=mediaview&img=http%3A%2F%2Fimages.mytoys.com%2Fintershoproot%2FeCS%2FStore%2Fde%2Fimages%2F173%2F12%2F1731287-2-l.jpg

    Ja, ich bin wieder arbeiten gegangen, als er 5 Monate alt war, also 12 Monate berufstätig gepumpt. Eine Pumpe war fest im Büro, wo es auch einen Kühlschrank gibt. Das war kein Problem.


    Stillen haben wir ja lange versucht, mit Hilfe einer Stillberaterin aus dem Geburtshaus, wo ich auch immer in der Stillgruppe war. Aber es ging nicht, er hatte einfach die falsche Technik gelernt (im KH wurde ihm gleich die Flasche gegeben, nachdem er meine Brust nur angebrüllt hat). Durch die ständige Anlegversuche über Wochen hat er irgendwann sogar die Flasche verweigert, dann hab ich aufgegeben und nur noch Flasche gefüttert und keine Versuche mehr. Das war ihm wohl zuviel.

    Ich hab insgesamt 17 Monate pumpgestillt, da mein Sohn die Breinahrung verweigert hat. Mit 17 Monaten ist er dann aufs normale Essen umgestiegen, wir hatten dann nur noch für Mittagsschlaf und Abend eine Flasche, die dann mit Pulvermilch gefüllt war.


    Da er nie an der Brust getrunken hat, war meine Milchproduktion immer sehr knapp und ich hab dann so ab 8 Monaten eine Flasche Pulvermich am Tag zugefüttert. Das war dann immer die, die wir außer Haus dabei hatten, war dann praktischer für unterwegs. Mein Sohn hat die übliche Pulvermilch nicht vertragen, es hat lange gedauert bis wir was gefunden haben, was paßt, das war die SOM von Milupa. Ich fand sie schrecklich, er lecker, obwohl die Muttermilch doch sehr anders schmeckt. Damit kamen wir dann gut über die Runden und es war etwas entstresster.


    Ich hab alle 2-3 Stunden gepumpt, jeweils für mind. 45 min, oft auch länger, damit hatte ich die Menge für 1 Mahlzeit zusammen, das waren imm 125ml bis zum Ende der Flaschenzeit, mein Baby war sehr zart und ißt heute noch keine großen Mengen.
    Mein Mann ist selbständig und war oft zuhause, sonst hätte ich das nicht gepackt, außerdem war meine allerliebste Schwiegermutter immer da, wenn ich jemanden brauchte. Ab dem 6. Monat hatte sich das dann so eingespielt, dass ich nicht mehr ständig Hilfe brauchte und wir kamen gut klar. Wir hatten den Vapo von Avent, die Medela Sinfonie von der Stillberaterin und zudem noch 2 Traveller Medela Milchpumpen für die Arbeit und für unterwegs, außerdem die Handpumpe von Avent, falls mal nix mit Strom in der Nähe war.
    Von den Medela Trichtern und Flaschen hatte ich ca. 20 Stück, mußte also nicht ständig spülen und sterilisieren, das hat mein Mann 1-2 mal am Tag gemacht, wir haben immer 3 Trichter und 6 Flaschen + Minizubehör ins Gerät gebracht, das paßte schon.


    Gefüttert haben wir mit Avent Flaschen und Saugern, ich hab so gepumpt, dass ich immer mind. 3 Mahlzeiten im Kühlschrank hatte, wenn ich auf Tagungen war, auch mal etwas mehr. Das ging eigentlich gut.


    Als ich unterwegs noch Muttermilch aufwärmen mußte hatte ich so ein Warmgerät fürs Auto über Zigarettenanzünder. Gut waren auch diese Knick-Packs zum Hände wärmen. Davon 2 um die Flasche wickeln und in den Thermobehälter rein, war ausreichend warm zum trinken. Die Kinder brauchen es ja nicht sooo warm. War ich in einem Cafe konnte ich mir heißes Wasser geben lassen, das ging dann recht fix.


    Natürlich ist es anstrengend, aber mir war es das wert, gerade weil er eben nichts anderes vertragen hat. Und da er die ersten 8 Jahre seines Lebens kaum krank war, denke ich, es war für uns das richtige.

    Es kommt ja nicht nur die Miete fürs Auto dazu, sondern auch die Kosten auf den Campingplätzen, die sind schon enorm. Ich wäre auch eher für kaufen und dann wieder verkaufen. Man muss sich halt auskennen, damit man keine Niete kauft.

    Meiner ist wie Deiner. Eigentlich immer ein unkomplizierter Schläfer und auf einmal ging es nicht mehr. Er lag dann ewig wach im Bett, fast schon am heulen, weil er schlafen wollte aber nicht konnte. Wir haben das gute 3 Wochen so hingenommen, es hat nichts geholfen, Kind war total am Ende. Dann hat er Globuli bekommen, ein paar Tage lang, seitdem ist sein Schlafverhalten wie immer. Das hält jetzt seit ca. einem Jahr. Er tat mir echt leid, das hatte nichts mit Einschlafzeitverschiebung zu tun oder so, er grübelte auch nicht.

    Ich gehe regelmäßig in die Sauna, auch alleine und immer in eine gemischte. Was ich nicht mag, sind diese reinen Sauna-Clubs, zumindest hier am Ort sind die sehr seltsam. Aber wir haben zwei tolle Spaßbäder mit großer Saunaanlage, da kann man sich wirklich gut erholen.
    Dass sie gemischt ist, finde ich nicht schlimm. Ich bin sehr dick, weit im 3stelligen Bereich und wurde noch nie blöd angemacht in der Sauna, kein Getuschel oder Gelächter. Obwohl mir das im angezogenen Zustand, wenn ich der Stadt unterwegs bin, durchaus öfter mal passiert. Die Leute sind dort echt ok, kaum einer der Körper ist perfekt und man findet oft auch jemand für einen kleinen Schwatz. Ich kann Dir da nur Mut machen. Mit einem guten Buch kann ich da den ganzen Tag verweilen und fühl danach wie neugeboren.

    Bei mir war das phasenweise immer unterschiedlich.
    Merlin war ein eher unkomplizierter Einschläfer, bis 2 schlief er mit der Abendflasche ein, das ging recht fix. Zusammen ins Bett gelegt, Flasche leer, Kind schläft, Mutter kann raus. Danach haben wir mit lesen und dabei liegen bleiben angefangen und das dauerte länger und ich habs kaum ausgehalten. Mein Mann ist meistens mit eingeschlafen und hat das immer übernommen, wenn er hier war. Aber ich konnte das nicht ab, ich hab teilweise sogar Heulkrämpfe bekommen und rumgeschrieben, weil ich Zeit für mich brauchte (ich war ja immer berufstätig und ziemlich eingespannt) und mir die unter den Finger zerrann. Ich war so verwöhnt von meinem schnellschlaf-Baby, dass ich mit dem Gedöns mit Kleinkind einfach nicht klar kam.


    Besser wurde es erst, als er ca. 5 war. Da hatten wir mehr Routine, ich hab mich irgendwie arrangiert, er ist schneller eingeschlafen bzw. ich konnte auch schon raus, wenn er noch wach war, vorher war das nicht denkbar. Mit 5,5 hat er dann auch angefangen nachts einfach rüber zu kommen, wenn er aufwacht, vorher saß er im Bett und hat gebrüllt wie am Spieß. Da lagen die Nerven blank.
    Seit das insgesamt besser klappt, kann ich das ins Bett bringen ziemlich genießen, lesen, kuscheln und quatschen über den Tag, solange ich mag, meistens gut über ne halbe Stunde und ich geh raus, wenn er wach ist. Das läuft seit 4 Jahren so und ist ok für alle Beteiligten. Aber es war echt ein harter Weg.