Beiträge von Wodehouse

    Hier gab es (Grundschule) annähernd tageweise Wechsel: Eine Gruppe Mo & Mi, eine Gruppe Di & Do, Fr im Wechsel. Das hat ganz gut funktioniert, gerade die Kleinen blieben so gut drin, und als Elternteil ließ sich der ein oder andere berufliche Termin wahrnehmen, wenn man Glück hatte.

    Allerdings musste man echt gut acht geben auf den Kalender, gerade wenn sich aufgrund von Feiertagen etwas verschob - um ein Haar hätten wir und eine befreundete Familie unsere Töchter mal nicht zur Schule geschickt, obwohl sie dran waren. #freu

    Danke für die Rückmeldungen! Stadtautobahn jedenfalls auf dieser Strecke wäre höchstens 80.

    Dass es auch Sitzerhöhungen mit Isofix gibt, wusste ich noch gar nicht - das muss ich direkt mal prüfen, ob das eine Option wäre.

    Hi ,

    gerade überlege ich, ob eine Sitzerhöhung für gelegentliche Kindertransporte sinnvoll wäre.

    Der Hintergrund ist folgender: Die Tochter besucht eine Schule, zu der wir sie entweder mit dem öffentlichen Nahverkehr oder seit Corona auch manchmal mit dem Auto bringen.


    Nachmittagsverabredungen laufen üblicherweise so, dass andere Kinder gleich mit abgeholt werden und später von ihren Eltern eingesammelt. Bisher habe ich das immer mit Bus oder S-Bahn getan. Aber inzwischen denke ich drüber nach, für solche Fälle eine Sitzerhöhung im Auto zu haben, um zwei Kinder damit transportieren zu können. Es geht um eine Autofahrt von ca.10-15min, je nach Verkehrslage, ein kurzes Stück Stadtautobahn eingeschlossen.


    Würdet ihr eure Zweitklässler unter solchen Bedingungen mit dem Auto mitgeben? Oder wäre euch ÖPNV dich lieber? Natürlich würde ich die Eltern noch individuell fragen, aber wenn hier schon die einhellige Meinung ist "Never ever", brauche ich so ein Dingens vielleicht gar nicht erst anschaffen.

    Die 7jährige macht schon Pläne für Halloween. " Und dann schalten wir das Licht aus und erzählen uns gruselige Geschichten und welche aus unserer Kindheit!"

    Äh ja. Wenigstens war ein "und" dazwischen.

    Zum Bügelthema: Hier fragte die Tante mal an, was man denn der 4jährigen zum Geburtstag schenken könnte. Leider machte die Autokorrektur bei der Antwort per SMS aus "Bügelperlen" "Bügeleisen".


    Worauf ein frappiertes Kind am Geburtstag ein Spielzeug- Bügeleisen auspackte und die Tante sich etwas über die arg geschlechtskonforme Erziehung wunderte...

    Ich werfe nochmal die "Getting-Things-Done" -Methode in die Runde. Wobei ich sie auch nicht in Reinkultur anwende - vor allem an den Planungszeiten für mittel- und langfristige Ziele, die die Methode eigentlich vorsieht, hapert es hier doch regelmäßig.


    Aber allein schon die Zwei-Minuten-Regel (wenn es länger braucht, die Sache zu verschieben als zu tun, dann erledige sie gleich!) und das relativ unkomplizierte Arbeiten mit Listen helfen erheblich.


    Ich habe meine Listen übrigens im Smartphone, früher aber auch auf Papier im Ringbuch-Kalender.

    Heute an der Grundschule habe ich mitgehört, wie ein Kind der abholenden Mutter begeistert vom wilden Fangenspiel auf dem Pausenhof berichtete. Besorgte Rückfrage: " Aber ihr sollt euch dick nicht mischen? "Antwort; "Kein Problem! Die Jungs haben die Jungs gefangen und die Mädchen die Mädchen!"