Beiträge von Wodehouse

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Das Evangelische Studienwerk Villigst fördert Studierende und auch Promovierende mit am BaföG orientierten Sätzen, daneben gibt es wohl auch Begleitung und ein Seminarprogramm. Mitgliedschaft in der Evangelischen Kirche wird eigentlich erwartet, ist - wenn man begründen kann, warum man sich dort bewirbt - wohl aber nicht unabdingbar.


    Mehr Infos gibt es unter www.evstudienwerk.de .

    Da deine Tochter Stoffwindeln trägt: Wie heiß werden sie denn gewaschen? 40 Grad und ähnliches (bei denen hier unsere meistens in die Maschine kommen) reichen wohl nicht unbedingt, um Pilzsporen zu erledigen, falls sich da noch etwas halten sollte, was wohl manchmal möglich ist. #weissnicht


    Falls heißes Waschen der Windeln geht, vielleicht das mal ausprobieren, ansonsten gibt es wohl auch Anti-Pilz-Mittel zum Zufügen beim Waschen.

    Wenn Töchterchen fröhlich strampelnd mit sich beschäftigt ist und sicher irgendwo liegt, dann lasse ich sie dort auch mal liegen, gerade wenn es kurz darum geht, etwas wegzuräumen oder so ähnlich. Sie dann mitzunehmen, würde sie vermutlich mehr stören. Allerdings sage ich ihr dann, was ich tue und dass sie ich rufen kann - auch wenn das aktuell eher für mich ist. ;).


    Wenn ich länger den Raum verlasse, nehme ich sie in der Regel mit. Aber allermeistens will sie im Moment mohnehin nicht allein sein (geschweige denn liegen ) und zeigt dass dann auch deutlich.

    Auch noch keine Vorschläge, aber zu Toska: Ich kenne hier auch niemanden, weder Kind noch erwachsen, der so heißt. Viel mehr als an das Parfüm denke ich allerdings dabei an die Pucchini-Oper - das wäre auch nochmal eine mögliche Assoziation, die man berücksichtigen könnte?

    7,5h h sind ideal, mit 7 komme ich noch gut klar, bei 6h über mehrere Nächte hinweg wird's kritisch - und bei allem unter 5 Stunden bin ich am nächsten Tag zu gar nichts zu gebrauchen. :wacko: Generell finde ich aber frühes Aufstehen schwer, unabhängig von der Schlaflänge, und kann mir kaum mehr vorstellen, wie selbstverständlich ich das zu Schulzeiten gemacht habe.

    Ich sehe den Thread erst jetzt, aber mein Mitgefühl! Postpartale Depression muss echt was Fieses sein.


    Ich habe leider auch keine ultimativen Tipps, kann aber versichern, dass es auf jeden Fall noch andere Exemplare von dem Tagschlaf abholden Kindern gibt - meine Tochter, jetzt gut zwei Monate, ist auch so eins. Allerdings lässt sie sich, wenn auf dem Arm eingeschlafen, zumindest ablegen - nur merkt sie dann in der nächsten Leichtschlafphase entrüstet, dass sie nicht mehr auf dem Arm ist. Aber der ein oder andere 20min-Schlaf kommt so zusammen. Ablegen über die Seite und mit Füßen und Po zuerst machst du bestimmt schon, oder?


    Schade, dass Stillen im Liegen nicht so gut geht. Im Wochenbett habe ich mich manchmal auch mit Kind hingelegt, wenn ich unbedingt einen MIttagschlaf brauchte, in der Hoffnung, dass sie dann neben mir einschläft.Hat nicht immer geklappt, aber ein paar Mal habe ich eben gedöst und Kind neben mir zufrieden gestrampelt. Vielleicht ginge so etwas bei euch? Vielleicht kannst du so zumindest ein bisschen Erholung kriegen.
    Gute Besserung jedenfalls!

    Hier gibt es auch die Medela Handpumpe. Ich komme ganz gut damit zurecht, habe sie aber bisher auch nur sehr gelegentlich benutzt.


    Was vielleicht noch interessant zu wissen ist: Die gewonnene Milchmenge kann stark schwanken, und laut Hebamme ist die Milchpumpe auch eigentlich nie so effektiv wie das Baby - wenn also die Ausbeute mal eher gering ist, nicht verunsichern lassen.

    Keine Sorge - meiner Erfahrung nach ist das vollkommen normal. Klar, manchmal geht es schneller. Aber womöglich ist es im Betrieb ja auch noch Ferienzeit bzw. der entscheidende Mensch, dessen Meinung noch eingeholt werden soll, noch im Urlaub?
    Ich habe sogar einmal ein halbes Jahr nach Bewerbungsschluss die Anfrage bekommen, ob ich noch an der Stelle interessiert wäre, man sei noch nich dazu gekommen, sie zu besetzen - aber das ist (zum Glück) m.E. auch nicht repräsentativ. ;)

    Hurra! #laola Und das trotz völlig ungerechtfertigtem Elfmeter, jawohl!


    Jetzt warte ich nur noch darauf, dass bei der nächsten EM/WM der Männer vorher auch die guten Wünsche von Spielerinnen und Trainerinnen an die Herren eingeblendet werden, wie diesmal von Kloppo und Co... #luftballon

    Danke für die Rückmeldungen!
    Frau Mahlzahn, interessanterweise passen hier auch die PopIns noch am besten. (Wobei wir die Druckknöpfe für die Höhenverstellung auf der Vorderseite trotz der Zierlichkeit der Probandin schon auf der mittleren Einstellung haben - das hat mich schon überrascht, und ich frage mich auch etwas, wie lange das dann noch geht in der Höhe.)
    Das Faltwindeln besser passen, glaube ich sofort. Nur fürchte ich, mir fehlt dann doch die Geduld und Entschlossenheit für so ein System. Ganz zu schweigen davon, dass ich damit wohl alleine wickeln dürfte. ;) Also muss ich mich wohl in Geduld üben oder doch mal nach kleineren Größen umschauen. Wenn es da etwas zu leihen gäbe, wäre es natürlich prima.

    Hallo, liebe Stoffwindelerfahrenen,


    Ihr kennt euch doch bestimmt aus. :) Wir möchten das Töchterchen eigentlich gerne zumindest teilweise mit Stoffwindeln wickeln. Nun ist sie jedenfalls momentan mit ca. 4 Kilo auf ca. 55 cm ein eher zierliches Exemplar, und die Windeln, die wir bisher testen (Bumgenius, Totsbots, PopIn...) passen, na ja, eher leidlich. Vor allem an den Beinbündchen ist meist mehr Platz, als man sich wünschen würde.
    Gibt es Tipps, was tendenziell schmalen Kindern passt und sich noch auszuprobieren lohnt? Oder wird sich das Problem einfach im wörtlichen Sinne auswachsen? Ach ja, aus Gründen der Pragmatik tendieren wir stark zu DAU-sicheren Systemen wie AIO, AI2 oder ähnlichem... Herzlichen Dank für alle Hinweise!

    For the record:
    Ich bin derzeit mit Mini-Töchterchen in Elternzeit zuhause, geplant ist aber, nach einem Jahr wieder auf meiner alten Stelle (Teilzeit) einzusteigen. Die Stelle entspricht meinem Studium und ich werde entsprechend meiner Qualifikation bezahlt (wenn auch nicht besonders grandios ;) ). Allerdings war ich schon vor dem Kind in Teilzeit tätig - in meinem Bereich eigentlich eher unüblich. Spannend wird es sein, wie der Wiedereinstieg praktisch klappt und wie es aussieht, wenn ich irgendwann dann womöglich wieder auf Vollzeit wechseln will.

    Hallo Janima,


    was ich hilfreich finde, ist z.B. ein zügiger Spaziergang - gerne auch am Anfang schnell, um die nervöse Energie loszuwerden, und dann zunehmend langsamer ;). Lässt sich auch schön mit Achtsamkeitselementen verbinden (hinfühlen aufs Laufen, die Luft...). Ist leider nicht immer praktikabel.
    Wenn andere mich angehen, dann hilft häufig, mir klarzumachen, dass das Problem erst mal ihres ist - und dass ich es (zumindest teilweise) in der Hand habe, wie ich darauf auch emotional reagiere.
    Generell ist meistens gut, was die Grübel- und Hochschaukelspirale unterbricht - da können Achtsamkeits- und Enspannungsübungen hilfreich sein, allerdings zumindest hier kein Allheilmittel.

    Hallo,
    das Buch steht bei uns im Regal. Ich habe es vor einiger Zeit gelesen, daher nicht mehr in allen Details präsent. Es ist meiner Erinnerung nach eher theoretisch als voller „How-To“ Anleitungen. Den Grundansatz – Betonung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind und Hinweise, was fördert/ hindert, war schon überwiegend sympathisch, wenn auch aus meiner Perspektive nichts spektakulär Neues. Aber das macht das Buch unter Umständen auch für Menschen zugänglich, die allzu plakativ Alternatives abschrecken würde.


    Das dazugehörige Programm kenne ich nicht, es klingt aber der Beschreibung nach durchaus interessant, auch weil es Schwangerschaft und eigene Bindungserfahrungen der Eltern ausdrücklich mit einbezieht.