Beiträge von Kirsi

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich war mit dem Großen (15) das erste Mal beim Frisör als er etwa zweieinhalb war. Nachdem er ein paarmal gegen Türen gelaufen ist, weil er vor lauter Stirnfransen nichts mehr gesehen hat :P.
    Unter drei war Haare schneiden gratis, danach hab ich ihm selbst mit Youtube Anleitungen (relativ passabel) Kurzhaarschnitte verpaßt. Als er 7 war, hat er sich dann die Haare wachsen lassen, seither fluktuiert die Länge (mit ab und zu Spitzen schneiden) zwischen Po und Schulterblättern. Der Kerl hat beneidenswert tolle Haare, richtig dick und gleichmäßig gewellt.

    Kirsi Weil es lustig ist, oder? Und es ist irgendwann ne Tradition geworden.

    Hm, lustig find ich es nicht, da hab ich wohl eine andere Mentalität. Ich kann es ehrlich nicht nachvollziehen, daß man absichtlich etwas macht, was der andere nicht will und dann darüber lacht #weissnicht. Aber für euch scheint es ja zu passen :). Frohe Weihnachten! Und frohes Glitzern! #kreischen

    Die Jüngste nannte den neuen Ellipsentrainer mangels besseren Wissens "Trampelgerät". Ich nenn ihn jetzt auch so #super.


    Mit 15 nicht mehr ganz ein Kind, aber ich mag die Art Humor, die mein Großer hat.


    Wir haben eine (wenig kuschelige) Hauskatze. Kürzlich sitze ich mit dem sehr kuscheligen Dorf-Streunerkater auf dem Schoß bei der Eingangstür (weiter darf er nicht rein), Sohn kommt vorbei, zeigt mit dem Finger auf mich und sagt gespielt-entrüstet: "Treacherous woman!". Ist auch der selbe Sohn, der mich, wenn wir uns im Haus begegnen, meist begrüßt mit "Hello, fellow human!".

    Vor allem der Typ in der Mitte

    #freu joh, der Lehrer...

    Ich find die Jungs sitzen Recht normal (solange es nicht stört oder der Rock es nicht "erlaubt" sitze ich auch so da) und die Mädchen eigenartig und auffällig. Als müssten alle drei Mal dringend pinkeln oder so

    Stimmt. Ich frag mich echt, was das Problem daran ist, daß sich ALLE einfach bequem hinsetzen können. Egal was sie in der Hose haben.

    Mich wundert ja, dass der Junge ganz links so sitzenbleiben durfte. So sitzt doch kein echter Mann.

    Bist Du bööööse! #finger

    Aber on the bright side

    Das ist ja eine nette kleine klasse

    Ja, finde ich auch. Wir sind erst dieses Jahr übersiedelt, und Tochter wurde von den beiden anderen Mädels sofort als Dritte im Bunde adoptiert #top.

    Ich würde ja gern wissen, warum man in 2021 noch immer so ausgewählt langweilige Klassenfotos machen muss ... Und dafür zahlt man dann einen Fotografen?

    Nicht wahr? Selbst die mittlerweile viel verwendete Kiste zum Reinsetzen fände ich toll. Besonders cool finde ich auch solche: 466701bfc8106b83688d11af56dcac5c--foto-bts-chalk-photography.jpg


    Stattdessen gibt es Fotos als hätten wir eine Belichtungszeit von anno 1900...#rolleyes

    Ach die arme Kleine #hmpf, das ist gemein, sowas durchmachen zu müssen ohne verständliche Erklärung für sie. Ich drücke euch die Daumen, daß alles klappt mit der Abklärung. Da die Kleine so hoch fiebert und der Urin auffällig riecht, ist ja mMn durchaus ein berechtigter Verdacht auf eine Nierenbeckenentzündung da. Daß sie ein Nierenultraschall machen, würde ich jetzt mal nicht als exzessiv einstufen, eher als gewissenhaft.

    Klassenfoto meiner 13jährigen Tochter. 11 Jungs, 3 Mädels. Der Fotograf sagt den Mädels, sie sollen die Knie zusammengeben, weil das besser aussieht auf dem Foto.

    Ergebnis: drei ganz brave, zahme Mädels, die nur ja nicht zuviel Raum einnehmen und sich klein machen. Daneben der Lehrer und immerhin zwei der Jungs mit selbstbewußt raumgreifender, Knie-auseinander Sitzposition. Bin ich überempfindlich?

    klassenfotoedit.jpg

    Noa S. #freu#super

    Gilt das noch als Kindermund, wenn Kind schon 13 ist und einen schrägen Humor hat?

    Die älteste Tochter ist schon ziemlich gut im Bogenschießen und bettelt mich mit großen Augen um (gepolsterte) LARP-Pfeile an: "I just wanna shoot my siblings - is that too much to ask?"

    Kind 5 spricht für eine Österreicherin mit auffallendem deutschen Akzent. Bei der gestrigen Vorführung der musikalischen Frühförderung fragte die Leiterin, wer bis sieben zählen kann.
    Meine meldet sich, aber statt ihrer normalen Aussprache ("Ains, zwai, drai,..." fängt sie im exakten österreichischen Akzent der Leiterin an zu zählen: "Ähns, zwä, drä,..." #lol

    Dabei heißt das doch "Oans, zwoa, drei,..." #lol

    Bei uns in der Gegend heißt es im Dialekt "Aahns, Zwaa, drä...". Das andere passiert, wenn eine Dialektsprecherin "nach der Schrift" redet ;).

    Kind 5 spricht für eine Österreicherin mit auffallendem deutschen Akzent. Bei der gestrigen Vorführung der musikalischen Frühförderung fragte die Leiterin, wer bis sieben zählen kann.
    Meine meldet sich, aber statt ihrer normalen Aussprache ("Ains, zwai, drai,..." fängt sie im exakten österreichischen Akzent der Leiterin an zu zählen: "Ähns, zwä, drä,..." #lol

    Bis vor ein paar Jahren war er mit total zuwider, ich und fand immer, daß Koriander nach etwas Nicht-Eßbarem schmeckt. Mein Geschmack hat sich aus unerfindlichen Gründen im Lauf der Zeit um 180° gedreht, jetzt liebe ich ihn. Frisches Curry mit Koriander...*hach*
    Definitiv ein "acquired taste" für mich.


    EDIT: Nachtkerze, ich hab Deinen Kommentar erst jetzt gelesen. Reich mir die Flosse! #freu

    Ich zitiere meinen Mann, der dieses Ereignis kürzlich auf social media geteilt hat:


    Unsere 5-jährige: "Also wenn ich in der Nacht nicht schlafen kann, dann gehe ich manchmal durchs Haus und höre an den Türen. Und wenn ich dann zu eurer Türe komme, dann ...."

    (sie macht eine dramatische Pause - die Eltern sehen sich an)

    ".... dann ist es da immer ganz, ganz still."

    (die Eltern merken, dass sie den Atem angehalten hatten und können wieder Luft holen)

    Ich bin als Jüngste von Dreien aufgewachsen, und für mich hat eine eigene Familie mit mehreren Kindern ohne groß darüber nachzudenken immer zum eher vagen Lebensplan dazugehört.


    Seltsamerweise hatte ich weder den großen Kinderwunsch, noch fand ich Babys süß, noch hatte ich je wirklich viel mit Kindern zu tun. Trotzdem hat es sich einfach richtig angefühlt, mit 27 und dem richtigen Mann dazu. Nach einer in vollen Zügen ausgekosteten Jungerwachsenen-Zeit hatte ich auch nicht das Gefühl, irgendwas versäumt oder ausgelassen zu haben und war bereit für ein Baby.


    Schrecklich naiv, im Nachhinein betrachtet. Ich war davon ausgegangen, daß das Leben halt so weitergeht wie bisher, und das Baby läuft nebenher mit #lol. Mir hat nie jemand gesagt, wie sehr ein Kind das Leben umkrempelt, vor allem ein Schreibaby als erstes. Trotzdem hat es mich nicht davon abgehalten, den Wahnsinn (diesmal wissentlich) weitere vier Mal mitzumachen, bis ich das Gefühl hatte, unsere Familie ist endlich komplett. Und ich kann sagen, jedes einzelne Kind ist anders. Eines hat ständig geschrien, eines konnte man nie ablegen, eines war ein Frühchen, eines war pflegeleicht und eines hat mich ein volles Jahr lang mehrmals täglich vollgekotzt. Und trotzdem fand ich die Babyzeiten schön, ich hab die Kinder fast permanent im Tuch getragen, hab tandemgestillt und es hat einfach gepaßt. Und ich bin froh, daß ich diese Baby- und Kleinkindphasen über einen so langen Zeitraum hatte. Und jetzt ist es gut, daß sie vorbei sind und auch die Jüngste bald ein Schulkind ist. Gelungen sind sie alle, ich bin von einem Haufen wirklich lieber Menschen umgeben, die mich oft an den Rand des Wahnsinns treiben.

    Trotz vielen körperlichen und emotionalen Aufs und Abs und nie erreichter elterlicher Perfektion glaube ich, daß dieses Universum das richtige für mich ist. Daß Mutter-Sein das Richtige für mich ist. In der alternativen Realität, wo ich kinderlos geblieben bin, würde mir definitiv etwas fehlen.

    Kann sich jemand erinnern? Vor einigen Jahren wurde hier eine Doku (ich glaube von einem Fernsehsender) verlinkt, in der ein Kamerateam Schüler einer Grundschulklasse eine Zeitlang begleitet hat. Es wurden ein paar Experimente zum Thema Gender/"geschlechtstypische" Eigenschaften gemacht, Interviews etc. Z.B. tauschten ein Junge und ein Mädchen probeweise ihr Hobby (Reiten vs. Kampfsport), es gab ein Fußballmatch Mädchen gegen Jungs, aber ein besonders interessanter Versuch war, als die Kinder ihre eigene Stärke einschätzen sollten, und anschließend die Stärke mit einem Hau-den-Lukas tatsächlich messen konnten, und die Mädchen sich vorher alle unterschätzt haben, während die Jungs da weniger Probleme hatten. Ich hab meiner Tochter heute davon erzählt, und würde ihr das gerne zeigen und konnte es nicht finden.