Beiträge von Kirsi

    Zählt das als Kindermund? #gruebel


    Gestern kniee ich im Bad vor dem Heizkörper und wische mit dem Mikrofasertuch die horizontalen Sprossen ab.

    Kind (7) kommt vorbei, sieht mir kurz zu und fragt dann völlig entgeistert: "Was machst du da?"

    Putzen, gutes Kind, putzen nennt man das. Ich mache es vielleicht nicht so oft, wie ich sollte #pfeif, aber doch oft genug, daß es nicht ein komplett fremdes Konzept sein sollte...

    #wisch

    Midi (fast 3) sieht mir zu, wie ich Mini wickle.

    "Kaka, iiih, stinkt - kann man nicht essen!" #kreischen

    #freu


    Bei uns hieß das: "Kaka tschmeck nicht gut. Sagen BAH!" Monatelang. Bei jedem Mal Wickeln zuschauen.

    Ist mittlerweile ein running gag in der Familie.

    Der MP3-Player wird von der Jüngsten so konsequent "Empel-3-Player" genannt, daß ich es mittlerweile auch schon fast tue #freu

    Myrte

    #blink

    Ernsthaft?

    Ich finds prinzipiell keinen Fehler, wenn zwei Leute eines Haushalts bei sowas dabei sind (nach dem Motto vier Ohren hören mehr als zwei), aber bei der Aussage mit dem Nagellack disqualifiziert er sich echt...

    Zwei der Kinder kauen Nägel und wollen selber aufhören. Das Problem mit den Mitteln (Raylex und ???), die wir bisher hatten war, daß sie nicht nur bitter waren, sondern der Geschmack laut Kindern auch mit Ausspülen noch stundenlang im Mund blieb und z.T. sogar brechreizerregend war. Ergebnis = verzweifelte Kinder.


    Habt ihr den ulitimativen Tipp?

    Find ich gar nicht! hier in unsrem kiga gibts nur altersgemischte Gruppen von 1-6 Jahren. Allerdings gibts genügend Personal ( pro gruppe von 21 Kindern je 1x vz, 1x tz pädagogin und 1x englischsprachige helferin und diverse schülerInnen + zivi).

    Gerade das war bei uns leider nicht der Fall. Bei uns gibt es eine Kinderpädagogin, eine Helferin auf 20 Kinder, und es gibt nur einen einzigen Raum, in dem alles sehr kompakt untergebracht ist. Es kommt wohl immer auf die Gegebenheiten an.

    Das ist ja unglücklich gelaufen, die Eingewöhungsart an sich, auch das mit dem Betreuerinnenwechsel #hmpf. Ich find es gut, daß Du da auf Deine Tochter und ihre Bedürfnisse achtest.


    Wir wohnen auch in einem kleinen österreichischen Dorf :). Bei uns wurde die Eingewöhnung aber sehr anders gehandhabt. Eine Woche lang sitzt bei uns die Mutter oder der Vater in der Gruppe mit drin, eine weitere Woche draußen in der Garderobe, das Kind kann jederzeit hingehen. Nach den beiden Wochen geht man mal für eine Stunde weg, und wenn man zurückkommt, nimmt man das Kind mit nach Hause, und die Eltern-Abwesenheit wird nach und nach verlängert. Ich fand das sehr kinder- UND elternfreundlich. So wie das bei euch läuft, finde ich das sehr hart.


    Wegen Alter - 2,5 finde ich als Eintrittsalter für viele einfach zu früh. Nicht jeder kann es sich jobmäßig aussuchen, das ist schon klar, und ich will auch keine Steine werfen auf jene, die ihre Kinder früh in den KIGA geben wollen oder müssen. Aber wenn man zuhause ist, und die Möglichkeit gegeben ist, würde ich warten, bis das Kind ein bißchen größer ist.


    Generell finde ich es gut, wenn ältere Kinder mit Jüngeren zu tun haben und umgekehrt, aber in einem eingruppigen KIGA von 2,5 - 6 Jahren geht die Anwesenheit der Kleinen oft zu Lasten der Größeren und der Bildungszeit, weil die Kleineren deutlich mehr Zuwendung brauchen. Viele Spiele können wegen z.B. wegen Kleinteilen nicht genutzt werden, die Kindergärtnerinnen haben weniger Zeit für die Größeren, wenn mehrere Wickelkinder da sind. Das ist in einem KIGA mit Altersgruppen sicher anders.

    Runa, ich verstehe, was Du sagst und sehe Deinen Standpunkt. Ich spiele selber auch LARP und war früher viel in der MA-Szene unterwegs, bin also durchaus vertraut mit dem Genre. Aber auch im Kontext gesehen kann ich für mich das passive, schwache Frauenbild, das da transportiert wird nicht in Ordnung finden.

    Sorry vorweg an alle, die das Lied mögen...#tutmirleid


    Es geht um Schandmauls "Willst Du". Die Melodie mag ich (eine tolle mehrstimmige Version hab ich dieses Jahr bei einer Hochzeit gehört - *wink* zu A. & P.), aber gestern hab ich mich mal ausführlich mit dem Text auseinandergesetzt, weil wir eine Hochzeitsanfrage bekommen haben, wo das Brautpaar sich das Lied wünscht...#hmpf


    Komm her und lausche meiner Stimme, (ich hab spontan den "His master's voice"-GrammophonHund im Kopf, Bei Fuß! So red ich doch nicht mit einer Partner oder einem Partner)

    Ich habe Dir was zu erklären

    Hörst Du das Herz in meiner Brust,

    Pass auf, ich habe Dich gern


    Weiß nicht genau, wann es passierte,

    Ein unbeschreiblicher Moment

    Ich sah Dich an und in mir rührte,

    Sich ein Gefühl, das brennt


    Hielt mich fortan in Deiner Nähe,

    War stets bei Dir, wenn Unheil droht

    Verscheuchte Schatten und Probleme,

    Hielt Wacht bis ins Morgenrot

    (Die ganze Stophe klingt für mich nach Stalker)


    So ging es über viele Jahre,

    In mir der Sturm schon schmerzhaft tobt

    Schließ Dich im Traum in meine Arme,

    Während ich Dir Treue gelob


    Sieh, Du Schöne, was ich habe.

    Willst Du diesen Ring von mir?

    Streif ihn über und dann sage: (warum gibt er ihr Anweisungen?)

    Ja, fortan gehör' ich Dir! (Ring gegen Leibeigenschaft? Kling nach schlechtem Tausch)


    Was wir von der Frau erfahren: Nur, daß sie schön ist. Und er hält es für nötig, sie zu beschützen und bewachen. Wenn sie den Ring annimmt, wird sie zu seinem Besitz. Wenn er wenigstens auch sagen würde, daß er dann ihr gehört. Tut er aber nicht #flop.

    Ich finde das nicht romantisch, sondern gruselig und hochgradig bedenklich. Das ist einfach nicht auf Augenhöhe und entspricht nicht meinem Bild von einer gleichwertigen Beziehung.

    Monatelang ging es gut, jetzt häufen sich leider wieder die Pipiunfälle #hmpf.

    Da unsere Imse-Vimse Trainerhöschen mittlerweile zerfallen (und auch nie 100% dicht waren bei einer vollen Ladung) habe ich kürzlich Blueberry Trainer gekauft, die aber von der Flüssigkeitsmenge leider noch weniger aufnehmen.


    Normale Windeln (auch Stoffis mit Verschlüssen) möchte ich vermeiden, weil ich Sorge habe, daß sie wieder komplett darauf umsteigt.


    Zusätzliche Einlagen sind eine Option, aber ich hätte es gerne möglichst noch einfacher.

    Gibt es Stoffhöschen zum Hochziehen, die auch bei einer vollen Ladung Pipi (zumindest kurzfristig) dicht halten?

    Den Huckepack Toddler mochten wir sehr gern, aber bei der Größe Deines Kindes wird das schon knapp. Den Hucke gibt es aber auch noch als Preschooler, allerdings ist der nur wirklich praktisch, wenn der/die Tragende Gr.40 aufwärts hat, weil es sonst mit der Stegbreite für Kind nicht hinhaut.

    Ich bin gestern daneben gesessen, als meine Jüngste die Begleit-CD zu einem Kinderlexikon angehört hat und bin mit jeder Minute zorniger geworden. Eine Rezension konnte ich mir nicht verkneifen, auch wenn es vermutlich nichts bringt.


    Auf der CD werden die Abenteuer eines ähnlich alten Geschwisterpaars beschrieben. Das Mädchen wird permanent als schwächer, ungeschickter, dümmer und ängstlicher hingestellt.


    Ein paar Beispiele:

    - Während der Junge noch rechtzeitig ausweichen kann, kracht das Mädchen mit dem Steckenpferd irgendwo dagegen.

    - Der Junge wird beschrieben als der allerbeste Taucher

    - Das Mädchen sagt zu ihrem Bruder "Du kannst ja viel besser klettern als ich"

    - Als sie sich im Park verirren, ist sie diejenige, die ängstlich fragt: "Und was jetzt?" während er gleich weiß, daß sie einen Erwachsenen um Hilfe bitten müssen.

    - Als sie ihre Katze suchen, ist sie diejenige, die eine Idee hat, die sich aber als falsch herausstellt.

    - Auf der Baustelle duckt sich das Mädchen ängstlich, weil sie denkt, der Kran könnte eine Scheibe auf sie fallen lassen. "Keine Angst" wird sie vom (männlichen) Bauarbeiter beruhigt.

    - Nach der Geburt des Fohlens schießen dem Mädchen vor Rührung die Tränen in die Augen. Sie würde am liebsten quietschen vor Freude, tut es aber nicht, weil sie sich schon denken kann, was ihr Bruder dann sagen würde...


    Und nein, es gibt keine Situation, wo das Mädchen auch nur irgendetwas besser kann.


    Nur am Rande: der Pferdehof hat natürlich die BesitzerIN, die den männlichen Tierarzt zur Fohlengeburt holt, der sie dafür auch lobt.


    So geht das in einer Tour. Wenn man sich fragt, warum Mädchen sich trotz gleicher körperlicher und kognitiver Fähigkeiten im Vergleich zu Jungs stets als schlechter einschätzen und weniger zutrauen, dann findet man hier die Antwort. Genau deshalb, weil ihnen dieses Rollenbild ständig als Realität und Normalität vor Augen geführt werden, das Selbstwertgefühl kontinuierlich unterminiert wird durch die Message: "Du kannst das nicht".


    Von den Stories her ist die CD ja nicht einmal schlecht gemacht, aber was die Rollenklischees angeht, ist sie so unreflektiert, daß es wehtut. Unglaublich, daß so ein gedankenloser Mist im 21. Jahrhundert noch verzapft wird.


    Fragwürdig ist übrigens auch die Anfangsszene. Die Kinder sind alleine auf dem Markt und lernen einen Bauern kennen, der sie spontan zu sich auf den Hof einlädt um ihnen alles zu zeigen. Ohne ihn je selbst getroffen zu haben, bringt die Mutter sie hin, läßt die Kinder den Tag bei einem völlig fremden Mann verbringen und holt sie am Abend wieder ab. Echt jetzt?


    Diese Rezension bezieht sich auf die Audio-CD, auf den Genuß des Buchs habe ich nach der CD bewußt verzichtet.