Beiträge von Hermine

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Tastschreiben finde ich einen total lustigen Ausdruck, ich kenne das als tippen. Und hatte tatsächlich überlegt, ob du das Nachformen der Buchstaben in der Grundschule meinst.


    Hier (BW) lernen es meine Kinder am Gymnasium gar nicht. Am beruflichen Gymnasium lernen sie es, wenn der Schule genügend Stunden übrig bleiben (hängt u.a. von der Klassengröße ab, je kleiner die Klasse, desto weniger "Stunden" können auf sie verteilt werden, ergo keine Stunde "Textverarbeitung").

    Essen auf die Hand haben wir nicht so einfach gefunden...leckere Crepes schon, aber sonst eher Bäckerei und so. Eiffelturm ist toll, vor allem wenn man an dem großen Platz, dessen Namen mir nicht einfällt...., mit der Metro ankommt, das ist abends toll!

    Trocadero?

    Das wäre mein Tipp: Tracadero ankommen und zum Eiffelturm rüberlaufen. Dauert vielleicht 30 min? und ist eine schöne Annäherung. Falafel im Marais ist natürlich fein, falls ihr vorher Hunger habt, sind zwischen Trocadero und Eiffelturm an der Seine einige Stände (Crêpes, aber auch anderes meine ich - salzige Crêpe (aka Galettes) gab es auf jeden Fall).

    Ich glaub, ich würde dann an der Seine Richtung Innenstadt weiterwandern - das ist schön. Und Notre Dame ist ja irgendwie auch ein Muss ;-)

    Wir machen ganz gerne Hüttentouren mit Übernachtungen, dieses Jahr waren wir im Steinernen Meer. Allerdings habe ich keine Ahnung, welche T-Klassifizierung die Touren hatten, der österreichische Alpenverein fand sie "mittel", ich fand sie zum Teil schon nicht gerade "langweilig"... was zentral für die Jungs ist. Langweilig ist ein no go, es muss mindestens eine Seilsicherung/eine Leiter, etc. dabei sein.


    Aber wir haben damit erst angefangen als der Jüngste acht war und da nur Wege, bei denen keine Sicherung notwendig ist. Von daher: Ich verstehe die Begeisterung, kann aber nichts Hilfreiches beitragen #heilig

    Was meinst du mit Plan? Sie haben ein Wahlprogramm, das durchaus in Details geht - etwa "Wir streben eine kritische Überprüfung der EU-Agrarsubventionen an (siehe Kap. 2 – 2.5). Diejenigen von ihnen, die den Handel zu Lasten von Ländern des Globalen Südens verzerren, sollen zugunsten der Erreichung von fairem Handel und Gleichberechtigung umgestaltet wer- den. Außerdem muss der Handlungsspielraum der Länder des Globalen Südens für strategische Industriepolitik und (kurzfristige) protektio- nistische Maßnahmen erhalten bleiben."

    Ich finden den best-practice-Ansatz spannend: Schauen wie Probleme in anderen europäischen Ländern gelöst werden und davon lernen.


    So viel ich weiß, sind sie in einigen Ländern in kommunalen Einrichtungen und im Europäischen Parlament. Tatsächliche Regierungsbeteiligung haben sie noch nirgendwo, so gesehen weiß man natürlich nicht, wie sie ihre Pläne in Regierungshandeln umsetzten würden.

    Mein (zugegebenermaßen ziemlich bauchlastiger) Eindruck ist, dass das Gefälle zwischen den RS gar nicht mal sooo sehr bundeslandabhängig ist, sondern ein Stadt/Landgefälle zeigt. An unserer Schule haben wir Hauptschüler, die den mittleren Schulabschluss anstreben - das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, ob sie aus den HS (oder auch Realschulen) in der Stadt selbst kommen oder aus den umliegenden, eher ländlichen Schulen.

    Mir hatte mit Kindern in einem ähnliche Alter und einer ähnlich langen Strecke geholfen, den Weg als Ziel zu sehen. Das hört sich doof an, aber ich bin, sobald die Kinder gemeckert haben, bei der nächsten Raststätte rausgefahren, wir haben getobt, was gegessen. Und dann weiter. Das hat die Fahrt deutlich (!) in die Länge gezogen, aber wir waren alle erstaunlich ausgeruht und gut gelaunt, als wir angekommen sind. Und meine Kinder waren keine begeisterten Autofahrer - oh nein.

    ist das hier öffentlich?


    mein eines kind hat das lange gemacht. ich finde es sehr süss und sympathisch und freue mich, bei dir Dindymene zu lesen, dass es sich womöglich nie ganz verwächst. auch das mit den fingern kommt mir bekannt vor.


    mein flugkind hat später noch tics dazubekommen. die liessen sich ab frühem teeniealter mit gezielten entspannungsübungen besser unter kontrolle bringen. ansonsten: keine ass, keine entwicklungsverzögerungen, ein ganz normales kind, das sich einfach ein bisschen heftiger freut als andere.

    Hier: drei Kinder, die das machen. Bei allen hat es mit Beginn der weiterführenden Schule nachgelassen/aufgehört. Ein Kind wurde deswegen an der Schule gehänselt, die anderen beiden hatten ein besseres Standing in der Klasse, da fanden es die Mitschüler zwar lustig, haben sich aber nicht darüber lustig gemacht.

    Bei dem einem Kind wurde es im Klassenrat besprochen und wir haben ihm zuhause gesagt, dass er so, wie er ist, gut ist.


    Bis zu diesem Thread bin ich ehrlich gesagt nicht auf die Idee gekommen, dass das pathologisch/therapiewürdig sein könnte - ich habe es immer für eine nette Eigenart gehalten #blink

    In einer fünften würde ich es auch nicht hernehmen - da ist in der Tat unglaublich viel Übersetzung zu leisten, damit es verstanden und eingeordnet werden kann.

    Aber mögen tue ich Wilhelm Busch schon, danke @ko_nintje für den Link - und ich finde es auch nicht unwichtig, diese Texte als Zeitdokumente zu kennen.


    leandra - die Schüler werden zwar in der neunten oder zehnten das erste Mal in Geschichte mit dem NS konfrontiert, oft sind aber Themen wie Antisemitismus Gegenstand im Religions- oder Ethikunterricht oder im Deutschunterricht wurde "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" oder ähnliches gelesen. Aber das ändert nichts daran, dass es für eine fünfte auf ganz vielen Ebenen ungeeignet ist.