Beiträge von Hermine

    Weil Zoo hier gerade ein Thema ist: Als die Kinder kleiner waren, hatten wir eine Familiejahreskarte - die hatte sich mit zwei Zoobesuchen amortisiert. Ist das nicht eine Option? Einfach weil es dann ein so unkompliziertes Ausflugsziel ist? Einmalige Zoobesuche - gerade mit Kindern - sind einfach echt fies teuer.

    Vorsicht - mein Eindruck: Im Südwesten gibt es wesentlich mehr Ermäßigungen für kinderreiche Familien. Das fängt an bei dem Familienpass Baden-Württemberg, den man ab 3 Kinder bekommt und umsonst/ermäßigt Eintritt (einmalig, aber immerhin) in verschiedene Zoos und Museen ermöglicht. Und da sind nette dabei, die Wilhelma in S und so. Und die meisten Museen, Freibäder etc bieten Familientickets an, bei denen die Kinderzahl pro Familie min. bei drei liegt oder nicht festgelegt ist.


    Als wir Ferien in Niedersachsen gemacht haben, war tatsächlich das Familienticket Eltern + 2 Kinder und fürs dritte mussten wir ein weiteres Ticket kaufen. Selbiges im Freibad.


    Frisch Die Wohnungsproblematik haben wir nicht, davon abgesehen merken wir es nicht so dolle. Man verändert teils auch sein Verhalten - wir übernachten oft in JH, eben weil da das dritte Kind kein Thema ist. Wir fahren viel Bahn, da das unschlagbar günstig ist (war - Kind 1 ist 14 #heul). Schuakelgerüst - wir haben eh nur eine :D. Nee, im Ernst - das mit dem Wohnen kann echt ein Thema sein, aber ansonsten gibt es zumindest hier schon durchaus Unterstützung.


    VivaLaVida Andere Seite der Familie :D, aber ja L&B sind inzwischen dreifache Großeltern. #sonne

    Meine Kinder finden das (noch) nicht doof.

    Ich glaub nicht, dass es was mit Alter zu tun hatte - dieses spielen mit "einer ist Liebling" mochten sie nicht. Ich glaub (genau wissen tu ich es nicht, müsste ich mal fragen), sie fanden es ein bisschen affig/wenig authentisch? Aber wir sind als Familie eh nicht sonderlich "emotional", von daher passt das auch - genau so wie es bei euch ja auch passt.

    Meine Kinder sind alle meine Lieblingskinder und so nenne ich sie auch ganz, ganz oft: mein LieblingsVorname, meine LieblingsVorname. Und mir geht dabei immer ein Herz auf. Ich liebe sie alle gleichermaßen, wenn ich es auch nicht bemessen kann.

    :D


    Hab ich ne zeitlang gemacht, fanden die Jungs total doof.

    Puhhh. Das kann ich so gar nicht beantworten.Denn ich liebe sie alle sehr unterschiedlich. Aber ich glaube ich habe ein Kind, in das ich "verliebter" als in die anderen bin. Ein bisschen blinder gegenüber den Schwächen, ein bisschen nachgiebiger - übrigens gerade weil es mir am unähnlichsten ist und seinem Vater am ähnlichsten. Da kommt so ein Moment des Unbekannten mit rein.


    Irgendwie trifft es das noch nicht so ganz, aber ich lasse es jetzt mal so stehen.

    40-60 hätte ich jetzt auch gesagt. Ihr habt ja den ganzen Tag und könnt das dann gut in mehrere Etappen aufteilen. Eher 40. Dann ist es gemütlicher :D

    Der (sehr gute) Lateinlehrer von Nepomuk hat die Kinder auch immer mal wieder Vokabeln malen lassen - also Bilder zeichnen. Nicht für alle, aber zentrale Begriffe ist das (für halbwegs visuelle Typen) super. Halt zeitaufwändig.

    Hast du mal nach "kein Abschluss ohne Anschluss " geschaut? Das ist hier das Stichwort. ( hier örtlich gemeint). Hast du Infos dazu, dass das System aus NRW übernommen wurde? Ich weiß nur von dem Hamburger Beschluss für die damals noch Wirtschaftsoberschulen. ( sorry fürs OT)

    Okay - so weit ich es bisher verstanden habe, unterscheidet sich das nicht groß von unseren Berufsschulen. Oder ich steh auf dem Schlauch.

    Wir haben hier an der Schule Schüler in Ausbildung - je nach Lehrbetrieb haben die fixe Schultage oder Blockunterricht. Dann haben wir Schüler in der Berufsfachschule, die erwerben einen MSA mit beruflichem Profil. Und dann haben wir noch Auszubildende, die den FH-Abschluss machen.

    Plus VABO-Klassen für Zugewanderte. Und berufliches Gymnasium.


    Knapp 2000 SuS.


    Wir sind ein kaufmännische Berufsschule. Daneben gibt es noch technische, soziale, etc.


    Das System ist an den Gymnasien gut bekannt, das Abitur auf einem beruflichen Gymnasium ist eine gute Alternative für SuS, deren Schwerpunkt nicht gerade im sprachlichen Bereich liegt. Und eine gute Option für gute Realschüler, die den höheren Schulabschluss machen wollen.


    Etliche unserer Gymnasiasten sind dann als Berufsschüler wieder bei uns.


    Oder reden wir gerade aneinander vorbei. #gruebel


    Edit: Wieso muss man da die Berufsschulen auflösen?

    Ich würde denken, alles was für die Darmflora gut ist, hilft dem Immunsystem. Also fermentierte Milchprodukte Naturjoghurt, Kefir (bei ihr dann laktosefreie), fermentierte Getränke, fermentiertes Gemüse wie rohes Sauerkraut, Knochenbrühe.

    Das ist zum Beispiel für Transplantierte nicht okay - weil keimbesiedelt (was irgendwie eine Tautologie ist).


    Edit: Bei meinem Mann wurde es so gehandhabt, dass der Oberarzt eine relativ schnelle Abkehr von der Schonkost propagiert hat - das Immunsystem sollte mit der Konfrontation lernen. Allerdings sind die Parameter ja nicht wirklich identisch. Aber ich fand den Ansatz sehr spannend und bei meinem Mann hat es gut funktioniert.

    Definitiv sogar :D


    Wechsel Perspektive: Die haben da eine Frau sitzen, die bisher sehr erfolgreich in der (mehr oder weniger) Privatwirtschaft unterwegs war - an Stelle eines Schulleiters würde mich interessieren, wie sie sich ins Kollegium einfügen kann, wie realistisch sie die Arbeit in der Schule beurteilt, wie sehr ich den Eindruck habe, dass sie es wirklich machen will und das nicht nur eine "secondbest" Lösung ist.


    Schulamt? Keine Ahnung. Meine Erfahrung mit der darüberliegende Behörde sind bestenfalls mau.


    Edit: Ich würde vermuten, dass sie nochmal deine bisherige Ausbildung durchgehen, um zu schauen, wie sie sich aus Blickwinkel der Schulen "verwursten" lässt, evtl. auch noch mal einen Blick drauf, was vielleicht noch fehlt. Und dann mit dir besprechen, was du dir besser vorstellen kannst - eher Berufsschule oder eher Grundschule - das muss ja von beiden Seiten passen.


    Aoide : Es gibt keine Berufsschulen in NRW mehr? Aber ein Berufskolleg ist doch eine ganz andere Sache? Hier zumindest sind die viel allgemeiner aufgestellt und die SuS machen keine Ausbildung. Schmeißt ihr dann die mit und ohne Ausbildungsplatz zusammen?

    HIer nur von der Transplantationsfront: Wirklich verboten waren Lebensmittel, die sich nicht mit den Medikatmente vertrugen (Grapefruit und Granatapfel - die Umsetzung war machbar :D).


    Potenziell gefährlich, weil mit Keimen belastet:

    - Käse (insbesondere Weichkäse)

    - Räucherwaren

    - generell alles was eher roh war (Tartat, eh klar, aber auch das Steak durch und nicht medium)


    Aber das ist für euch eher uninteressant, oder? Ich würde ja denken, viel Gemüse und Obst schadet nicht, eher Zitrusfrüchte. Und dann Schonkost - Haferbrei mit ordentlich Sahne und Honig?


    Worauf hat sie eigentlich Hunger?