Beiträge von Hermine

    Wenn es ganz so plötzlich gekommen ist, würde ich vielleicht doch noch mal zu einem Osteopathen gehen und auf die Maus draufschauen lassen. Nachher hat sie Verspannungen oder Blockaden, die jetzt zur Wirkung kommen.


    (Mit "Oje ich wachse" konnte ich nur sehr bedingt was anfangen - spätestens ab dem 5 Monat wird es doch sehr *suchnachWorten* abgedreht - und es wiederholt sich ständig - die Hauptaussage hätte man auf 5 Seiten zusammenfassen können #weissnicht - aber da spalten sich die Geister. Hier sind übrigens die Rezensionen aus der Raben-Bibliothek, da finde ich mich ganz gut wieder: http://www.rabeneltern.org/ind…ij-frans-x-oje-ich-wachse)


    Edit: Zur gleichen Zeit geschrieben: Nein, Du bist nicht verrückt. 3 Regeln:
    1. In den ersten sechs Monaten kann man nicht (v)erziehen. Da kann man seinem Kind nur Nähe und Geborgenheit vermitteln (ich glaub, dass gilt sogar für die nächsten sechs oder so Monate, aber da scheiden sich die Geister).


    2.Glaub nicht, was andere Mütter über ihre Kinder erzählen.


    3. Die Umstellung, plötzlich weitgehend fremdbestimmt (durch das Baby) zu sein ist sauanstrengend. Im Endeffekt ist diese Zeitspanne kurz - aber solang man (zumal zum erstenmal) drinsteckt, kommt sie einem ewig vor. Da darf man jammern #ja

    Nur kurz zu den alten Großeltern - das ist ähnlich individuell wie die Eltern. Meine Eltern haben jetzt beide eine 7 vornedran - und passen regelmäßig auf die Kinder auf. Da sie recht weit weg wohnen, ist es so, dass sie dann für 3-4 Tage hier sind und dann mit anpacken. Die beiden Großen waren auch schon für 3-4 Tage bei ihnen. Sprich - ich erleben sie als sehr aktive und kümmernde Großeltern.


    (Die Eltern meines Mannes sind noch mal 10 und 6 Jahre älter und kaum präsent. Das ist aber keine reine Altersfrage, immerhin ist mein Vater jetzt beinah so alt, wie mein Schwiegervater zu Nepomuks Geburt: Die waren schon mit 60 älter als meine Eltern mit 70. #weissnicht)


    Ich dachte früher immer, 35 wäre meine Schallgrenze, dafür hab ich aber deutlich zu spät mit den Kinderkriegen angefangen :D. So wurde die Grenze auf unter 40 verschoben. Momentan hadere ich damit, dass die Familienplanung durch ist, das hat aber - glaube ich - vor allem damit zu tun, dass es mir wie ricky geht:


    Zitat

    .und etwas schwer fällt mir der gedanke nie wieder ein Leben in mir wachsen zu fühlen, das unglaubliche Erlebnis einer Geburt erleben und diese zauberhaften Wochen der neugeborenenzeit.
    Aber alles hat seine zeit und das ist auch gut so.


    Auch der letzt Satz passt #ja

    Habt ihr denn gar nicht so Situationen? Meint ihr, ich würde mich zu sehr in mein Kind hineinversetzen? Ja, es mag vielleicht sein, das ich zu "fein" bin und es sein möchte und mich zu sehr in die Papa-Kind Beziehung einmische, aber wenn ich es doch für ungerecht halte?!


    Klar haben wir diese Situationen auch: mein Mann und ich sind verschiedenen Menschen, die unterschiedlich reagieren. Und auf manche Dinge reagiert meine Mann heftiger als ich und vice versa.


    Konkretes Beispiel: Unser Mittlerer ist Langschläfer und tut sich morgens mit dem Aufwachen schwer. Hab ich, als Eule, volles Verständnis für und ertrage sein Gejammere und Getrödel relativ geduldig. Mein Mann ist Frühaufsteher: a) ist er wach und b) hat er da überhaupt kein Verständnis für, wie es ist morgens neben sich zu stehen (ich versteh übrigens auch nicht, wie man abends so müde sein kann, dass man um 9 Uhr wegpennt :D). Entsprechend ungeduldig ist er mit Kasimir. Finde ich oft nicht gut - ja ungerecht. Schließlich kann der kleine Kerl nichts dafür, ein Langschläfer zu sein.


    Aber erstens bin ich auch manchmal kurz angebunden mit den Kindern - und weiß, dass das von außen immer schlimmer aussieht, als man selbst - in der Situation drin - es empfindet. Ein Grund sich mehr am Riemen zu reißen, aber auch ein Hinweis darauf, mit dem anderen nachsichtiger umzugehen. Und zweitens seh ich, dass das Verhältnis zwischen Sohn und Vater gut ist. Und welches Recht habe ich dann, mich in dieses Verhältnis einzumischen? Schließlich habe ich nicht die Oberhoheit (oder gar das Allwissen) über die Erziehung (möchte ich übrigens auch nicht, ich finde es schön, nicht allein verantwortlich zu sein).


    edit

    Naja, da bin ich vielleicht ein simpler Geist #weissnicht


    Ich will meinen Weg auch niemandem aufdrängen.


    Quatsch! Ist doch großartig, wenn es Dir soviel Spass macht. Und Du hast sicherlich Recht, dass man in der Zeit auch viele neue Sachen ausprobieren kann. Aber das gilt halt nicht für alle #weissnicht


    deswegen ist es ja so schwer unmöglich, da eine allgemeinverbindliche Aussage zu machen: Jeder Jeck (egal welches Alter) ist anners. Und entsprechend ist Weg A für den einen Gold und für den anderen die Hölle.


    Edit zu Deinem Edit: Ich glaub der springende Punkt ist das Ausschließliche: Klar fallen mir erfüllende Beschäftigungen mit meinen Kindern ein. Aber nicht unbedingt 24h/7Tage.

    Iffebim - ich finde es super, dass Dir diese Sachen Spass machen. Das ist eine klassische win-win-Situation. Mir aber machen die genannten Dinge kaum Freude. Ja, ich find es ganz nett, aber intellektuell bereichernd finde ich weder WindowColors noch Blumen in der Wohnung. Und auch Auto-spielen finde ich nur begrenzt spannend.


    Auf mich trifft schon ganz gut die "Dorf"-These zu: Bin ich mit den Kindern allein zu Hause, fällt mir irgendwann die Decke auf den Kopf. Sind da noch andere Erwachsene - finde ich es sehr viel erfüllender. Meine Schwester war neulich mir ihren zwei Kindern für eine Woche hier - das war großartig: Man konnte sich Aufgaben teilen, gegenseitig unterstützen und hatte auch noch jemanden, mit dem man sich unterhalten konnte.


    Ich finde mich also in weiten Teilen von Millefoliums Post sehr gut wieder.


    Bei mir ist es zudem so, dass mich der Gedanke, ohne berufliche Perspektive zu Hause zu sein, latent nervös macht. Irgendwie habe ich nicht das Gottvertrauen (das ist nicht ironisch gemeint!), dass sich da schon was ergibt.


    Last but not least - mir macht meine Arbeit Spass. #freu

    So ähnlich hatte ich auch schon mal überlegt, aber dann dachte ich mir wieder: Kannst du das so machen? So direkt?



    Find ich besser (und netter) als latent genervt zu sein. Das kriegt das Kind ja auch mit.


    Zur Frage: Mein Sohn kann ziemlich altklug sein, korrigiert uns gerne und weiß vieles besser #warten. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich genervt und er hat auch schon recht klare Ansagen deswegen kassiert #schäm DAS ist sicherlich nicht die richtige Vorgehensweise, zumal bei fremden Kindern. Aber ich kann verstehen, dass es Dich nervt. #yoga


    Edit: Der Vorschlag war ja auch, ihr zu sagen, dass sie gerade nervt und nicht das sie ihre Art nicht abkann #gruebel das sind für mich noch mal zwei Paar unterschiedliche Schuhe. Mich nerven kann so ziemlich jeder und alles mal, das empfinde ich nicht als fundamentale Kritik #weissnicht

    Hilft Dir vermutlich nicht, aber wir sind damals in Berlin vor Gericht gegangen - die Univerwaltung vertrat die Ansicht, dass die aufschiebende Kraft der Elternzeit und des Mutterschutzes nur innerhalb des Zeitrahmens des ursprünglichen Vertrages gelte. Sei einmal das Vertragsende erreicht, beginne die Uhr wieder zu laufen (im übertragenen Sinne). War aber noch nicht das WissZeitVG, sondern das HochschulrahmenG.


    Ähm - wir waren erfolgreich. Bei Uni-internen Stellen (also nicht Drittmittel) werde die Zeit nicht auf die Vertragsdauer angerechnet.

    Kasimir hat es "derwischt" - er ist im Urlaub hingefallen und hat sich eine ordentliche Platzwunder zugezogen, direkt über der Augenbraue. Sechs Stiche #pinch


    Kann man die Wundheilung jetzt irgendwie unterstützen, dass die Narbe nicht allzu fies wird? Fände ich schon gut, da es eine so "sichtbarere" Stelle ist.


    1000 Dank #rose



    Auf besonderen Wunsch von Korbinian:
    #baden#dance

    Außerdem habe ich mal gehört, dass nach Hungersnöten die Geschlechterverteilung verschoben ist.
    Ich glaube dann werden mehr Mädchen geboren.


    Die These hab ich auch schon mal gelesen. Und dass die Kriegsgefahr steigt, wenn in einer Gesellschaft ein Männerüberschuss besteht. #weissnicht


    Das mit dem Zeugungszeitpunkt kommt bei uns nicht hin - wobei das statistisch natürlich überhaupt nicht relevant ist. Wobei ich schon auch gehört habe, dass die "Chemie" zwischen Mann und Frau eine Rolle spielt - offenbar gibt ist das Scheidenklima den männlichen Spermien nicht nur zuträglich: Je aggressiver es seitens der Frau ist, desto höher ist die Chance auf ein Mädchen, weil x-Chromosonen zwar langsam, aber zäh sind. #weissnicht


    Unterm Strich ein bisschen Kaffeesatzleserei, oder? Also bis auf den Teil mit den x- und den y-Chromosonen.

    Gemütliches Guten-Abend-Gespräch mit Kasimir über Familie (wir waren zu Besuch bei den Großeltern): Mami, ich hab Nepomuk lieb und Korbinian und Papi und Dich und Oma und Opa *Pause* Eigentlich habe ich alle aus der Familie lieb... bis auf die Ausgestorbenen"
     8I 
    (eindeutig zu viele Dino-Bücher #ja).

    Also ist Deine Frage, ob jemand nach zwei gleichgeschlechtlichen Kindern ein andersgeschlechtliches hatte - oder ob man sich dann quasi auf ein Geschlecht "eingeschossen" hat? Ich glaub es waren schon einige hier, die die These zumindest in Zweifel ziehen lassen. #weissnicht


    koelsi : Aber es werden doch tendenziell mehr Jungs gezeugt als Mädchen, oder? Also nicht ganz 50:50.

    s. Signatur. Nach Wahrscheinlichkeitsrechnung müsste die Chance jedesmal gleich sein.


    Alternativ kann man sich an den Spruch Jungs machen Jungs, Männer machen Mädchen halten und sich überlegen, in welche Kategorie der eigene Partner passt #pfeif

    bei uns gilt in der regel: 5 euro pro kind, sammelgeschenk, wenn nicht anders besprochen, besorgt die geburtstagskindmutter etwas. wenn es teurer ist, legt sie den rest dazu. damit fahren wir seit mindestens 7 jahren (schon länger, aber ich bin erst seit 7 jahren dabei) sehr gut.


    Das finde ich sehr cool #top


    v.a. bei den Älteren, die dann doch eher an Lego/Playmo-Teilen Spass haben, die schnell mal 20-30 Euro kosten #ja (und *hier mal Quartett, da mal Lupe + Krempel für 5-7 Euro* haben die Jungs schon genug #kreischen und Bücher - wir haben am WE das große Expedit nur mit Kinderbüchern gefüllt #kreischen)