Beiträge von Indian Summer

    Danke schön!

    Ich hatte es mir gerade mit einem Becher Kaffee gemütlich gemacht, da habe ich Deine neuen Posts gefunden. Toll!

    Im Yellowstone Park war ich leider noch nicht. Ich habe habe amerikanische Verwandtschaft (zu denen habe ich ein sehr enges Verhältnis), die hier leben und früher ganz oft dort in den Ferien dort waren, vor allem in Wyoming. Ich habe als Kind soooooo viele Diaabende und Erzählungen von dort gehört, Deine Bilder erinnern mich gerade sehr daran. Das ist toll.


    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!

    Oh, wie toll!

    Ich werde den Thread weiterverfolgen, Deine Art zu schreiben liest sich für mich sehr angenehm.


    Auch wenn ich an Deinen bisherigen Stationen noch nicht war, weckt der Bericht sehr viel Fernweh. Ich bin auf Chicago und die Niagara Fälle gespannt.

    nur schon mal als vorab Tipp, in der Tageskarte der BVG sind (3?) Kinder inklusive.

    Soweit ich weiß, gilt das auch für ältere Kinder. Wir fahren ab und zu mal nur für einen Tag nach Berlin. Im letzten Sommer warne wir zuletzt dort, da war das älteste Kind 12 und sie konnten noch beide auf der Tageskarte mitfahren.

    Ich habe hier zwar geschrieben, dass wir so einen Käse-der-Woche auch haben. Aber wir sind hier sehr weit entfernt von so festen Strukturen. Ich mag das auch gar nicht.Ich kenne einige Familien in meinem Umfeld, die so viele festgelegt Strukturen haben, dabei fühle ich mich immer sehr eingeengt.

    Ich muss an einem bestimmten Wochentag immer Fladenbrot und Sesamringe für die Kinder kaufen. Ich habe eine Zeit lang mal auf unserem Wochenmarkt immer Zaziki, Oliven und co und eben auch Fladenbrot und Sesamringe gekauft. Die Kinder mögen davon nur das Brot, den Rest (das eigentlich leckere :D) haben nur mein Mann und ich gegessen. Inzwischen haben wir da nicht mehr so große Lust drauf. Ich muss aber immer noch am Wochenmarkttag das Fladenbrot mitbringen. Und wenn der Wochenmarkt mal wegen Feiertag verlegt wird, wirft uns das vollkommen aus unserem Rhythmus #freu


    Vor kurzem habe ich mal an einem anderen Tag Fladenbrot gekauft, da war die erste Frage "Heute ist doch nicht Freitag?!" 8o


    Und sonntags abends gibt es eigentlich immer unsere selbstgemachte Pizza.

    Schwindelig oder übel wurde mir nicht. Ich fand es in den ersten paar Tagen etwas ungewöhnlich, aber auch faszinierend. Vor allem fand ich auch interessant, wie schnell sich das Gehirn daran gewöhnen kann. Ich habe die Brille am ersten Tag gleich einfach die ganze Zeit getragen und das ging sehr gut. Bloß am Abend war ich sehr früh unglaublich müde. Dass alle gewackelt und sich verzogen hat, ging sehr schnell vorbei.

    Die Brille musste, nachdem ich sie ca. 4 Wochen hatte, nochmal eingeschickt werden, weil in einem Glas die Kurzsichtigkeit nicht richtig korrigiert war. Durch Corona und weil der Opriker den Laden ein paar Wochen geschlossen hatte, habe ich sie erst nach weiteren 4 Wochen wiederbekommen. Und ich konnte sie gleich wieder genauso tragen wie voher.


    Das, womit ich nicht zurechtkomme, sind wirklich eher die speziellen Blickwinkel, die ich beim Musikmachen im Beruf brauche.

    Ich habe seit kurzem eine Gleitsichtbrille. Aber ich habe mich noch nicht gut dran gewöhnt.


    Ich bin kurzsichtig, aber nicht sehr stark, nur -1 Dioptrin, eine Hornhautverkrümmung habe ich nur auf einem Auge.

    In einigen Situationen finde ich die Brille super: wenn ich draußen unterwegs bin, beim einkaufen, beim fernsehen (und nebenher essen #schäm), bei Konferenzen in der Musikschule. Da finde ich es super, dass ich die Kurzsichtigkeit und die Alterssichtigkeit gleichzeitig korrigiert habe. Ich kann am Bahnhof die Anzeigen gut erkennen und gleichzeitig mal aufs Handy gucken ohne dabei die Brille abzusetzen. Ich kann bei Konferenzen sehen, was an eine Wand projiziert wird und gleichzeitig etwas aufschreiben.


    Allerdings komme ich mit dem mitteleren Sichtfeld noch nicht gut zurecht. Wenn ich am Computer arbeite geht das besser ganz ohne Brille. Da sehe ich alles scharf. Auch generell im Haushalt stört mich noch die mittelere Entfernung. Zu Hause laufe ich also fast nur ohne Brille herum.


    Bei meinem Job komme ich auch nur schlecht mit der Gleitsichtbrille zurecht, das ist ziemlich ärgerlich. Und dafür hatte der Optiker bisher keine gute Lösung. Da werde ich nochmal einen Termin bei ihm machen.

    Sind noch lila Merci da?


    Ich mag ja den Muttertag nicht so besonders. Mir fiel das erst wieder ein, als ich heute in der Schlange vorm Bäcker stand und vor mir 9 Leute, nur Männer standen. Hier steht auch heute eher der Geburtstag von einem Kind im Vordergrund. Und genau von dem Kind habe ich auch eine sehr schöne Karte bekommen.

    Ich hätte aber trotzdem Mal Bock auf einen Tag an dem ich nichts machen muss außer Sekt trinken und Teresse sitzen. Also bin ich doch irgendwie dabei #glas

    Ich muss den Thread mal herborkramen.

    Ich habe heute Geburtstagsfotos von Louis mit Regenbogenfarbe an den Händen bei Instagram gesehen. Die sind echt niedlich. Aber natürlich habe ich mich gefragt, wie lange wohl das schicke Hemd so sauber aussah :D

    Und gerade war ich nochmal bei Instagram, jetzt war noch ein weiteres Foto da, wie er sich mit den farbigen Händen durchs Gesicht gepatscht hat. Ja, ich finde das gerade sehr sympathisch, dass die Royals so ein Foto veröffentlichen :)

    Das hatten wir auch hier auch bei einem Kind.

    Ein Zahn hat dann tatsächlich einmal der Zahnarzt gezogen, aber nur weil wir sowieso zum normalen Kontrolltermin da waren und der Zahn echt nur noch an einem Fitzel hing. Da musste der Zahn nur kurz ziehen, da war er ab. Ansonsten hatte dieses Kind öfter mal 2 Reihen Zähne. Wir haben aufgepasst, dass sie gut putzt. Die neuen Zähne waren meistens zu erst total schief, haben sich dann aber gut in die Lücke geschoben.

    Und generell hatten wir bei beiden Kindern durchaus Wackelzähne, bei denen wir mindestens ein halbes Jahr oder länger gedacht haben, dass der eigentlich schon längst hätte rausfallen müssen. Manchmal dauert es eben. Ist ein bei uns immer wieder ein Geduldsspiel.

    Ich würde weiter abwarten.

    Man bekommt übrigens über das Web gebuchte Tickets ganz einfach in die App übertragen mit den gleichen Anmeldedaten. Du musst also nicht über die App buchen.

    Da muss ich leider widersprechen. Das geht nicht automatisch. Das hängt davon ab, welche Bezahlart und welche Art von Fahrkarte man kauft. Bei mir hat das nämlich leider nicht funktioniert.


    Zur Ausgangsfrage: ich dachte, dass die Fahrkarten aus der App auch nur in der App angezeigt werden. Und da die App ja auf "meinem" Handy ist, könnten meine Kinder damit ja sowieso nicht fahren. Oder kann man die Fahrkarten, die man in der App kauft auch ausdrucken?

    Ich würde wohl auch auf dem Onlineportal buchen. Und die Sitzplätze kann man sich ja aussuchen, also müsste man mit etwas Glück auch 2 nebeneinander finden können.

    Mir geht es ähnlich. Aber wie Sunniva.

    Zu meiner Arbeit gehört natürlich das Vorbereiten des Unterrichts zu hause, alles drumherum mit Schüler*innen-Organisation, Elterngespräche, Organisation von Konzerten usw.

    Aber doch, wenn ich plötzlich irgendwo ein Musikstück höre und denke, das könnte etwas sein, was ich im Unterricht gebrauchen kann, dann notiere ich mit das inzwischen. Manchmal vergesse ich das auch. Ich lese auch öfter mal Blogs von Musiker*innen oder Instrumentallehrer*innen, das schreiben ich mir, wenn ich dran denke, auch als Arbeitszeit auf. Wenn ich mit Kolleg*innen einen Kaffee trinken gehe und wir einen Teil der Zeit über Unterrichten reden, ebenso. Ich habe viele Ideen, wenn ich irgendwo unterwegs bin. Wenn ich diese Ideen dann beruflich nutzen kann, notiere ich mir die Zeiten.

    Aber es kommt auch noch oft genug vor, dass ich es nicht vermerke.

    Runa das hört sich doch gut an. Ich würde wahrscheinlich auch das ausschalten vergessen...

    Ich denke, das wird irgendwann bei uns auch kommen.

    Wenn bei uns büromäßige Zusatzaufgaben hat, wird das über zusätzliches Deputat abegerechnet. Trotzdem hat man ja als normale Geigenlehrerin noch genug nebenher, was zur Arbeit zählt. Das schreiben ich seit diesem Schuljahr sehr akribisch auf und ich bin beruhigt, dass ich echt immer gut im Rahmen liege.