Beiträge von Indian Summer

    Bei uns sagen sie (ich auch #freu):"Gibst Du mir bitte DAS rot."


    Die Sätze mit "Kann ich ein Eis" nerven mich eben, deshalb verbessere ich sie.

    Und auch weil ich Aufsätze gesehen habe, in denen die Kinder so etwas dann auch schreiben. Wenn sie dann in der Schriftsprache richtig benutzen, ist es ja okay.

    Aber das geht dann ja auch weiter, dann fragen die Kinder am Telefon: "Kann ich mal Maria?". Und das mag ich einfach nicht.

    Ich kann nicht viel anderes machen, als mit auf den Verkehr zu achten. Theoretisch kann ich gut Karten lesen, aber im Auto wird mir davon sofort schlecht, deshalb bin ich sehr froh, dass es Navis gibt.

    Hörbücher mag ich nicht so gerne, ich schalte da immer so schnell ab und dann lasse ich meinen Gedanken freien Lauf. Wir hören trotzdem ab und zu welche. Ich frage danneben öfter mal nach, was zwischendurch passiert ist.

    Wir unterhalten uns und ganz selten mache ich auch mal ein Nickerchen.

    Bei meinen Kindern habe ich auch schon vom Kindergarten an bei dem Eis-Beispiel (das geht ja mit allem so) jedes Mal den Satz komplett absurd weitergeführt. Hier zu Hause sprechen meine Kinder inzwischen in diesen Situationen in ganzen Sätzen, weil sie einfach genervt von mir sind. Ich habe das auch mal bei Besuchskindern gemacht (auch deutsche Muttersprachler, bei ndH fände ich es gemein). Die haben gar nicht verstanden, was ich von denen wollte. Anscheinend finden es ihre Eltern normal und korrigieren die unvollständigen Sätze nicht.

    Bei anderen unvollständigen Sätze zitiere ich immer gerne eine Postkarte, die ich früher mal in der Küche hängen hatte: "Dieser Satz kein Verb"


    Bei den falschen Fällen, frage ich bei meinen Kindern inzwischen immer stur nach.

    Wenn sie sagen: "Wir hatten heute Englisch bei Herr Schmidt"

    Antworte ich jedes Mal: "Bei weM?"

    usw.

    Da geht es jetzt auch langsam besser, sie sind jetzt fast 10 und 12 Jahre alt.

    Ich beobachte hier, dass sehr viele Kinder (auch welche mit Deutsch als Muttersprache und welche, die zum Gymnasium gehen) sehr lange brauchen, bis sie die Fälle bei Lehrernamen richtig benutzen. Das ist mir in den letzten Jahren enorm aufgefallen.

    Folgende Beispielsätze höre ich wirklich oft:

    "Wir hatten heute Vertretung bei Herr Meier"

    "Herrn Meier hat uns das so erklärt."

    usw.

    Ich weiß nicht, woran das liegt. Meist geht es dann so ab der 8./9. Klasse richtig.


    Meinst Du so etwas aus, Leslie?

    Hier hat das große Kind seit 2 Jahren einen Satch, der fürs 2. Kind liegt hier schon.

    In unserer Schule müssen sie doch noch ziemlich viel hin- und herschleppen, obwohl sie pro Tag nur 3 Fächer haben. Aber irgendwie sind es doch viele Sachen. In der 6. Klasse vom großen Kind benutzen schon viele Kinder normale Rucksäcke, vor allem den Kanken, aber da passt nicht alles rein. Die Kinder haben dann entweder nicht alles dabei oder noch eine extra Tasche.


    Von mir gibt es also noch eine Stimme für Satch oder einen ähnlich großen Rucksack von einem anderen Hersteller, falls die Kinder so viel transportieren müssen wie an unserer Schule.

    Orpheo ohje #crying


    Hier war heute auch schrecklich heiß. Mein Unterrichtsraum heute ist ohne Ventilator und in einem 50er Jahre Bau.Es war so heiß, über 31*C, aber alle Schülerinnen waren da. Als ich abends fertig war, war es drinnen heißer als draussen.

    Hier ist es auch windig geworden und es hat sich ziemlich schnell abgekühlt, nur noch 24*C, alle Fenster sind geöffnet.


    Eine Vogel- und Insektentränke haben wir auch im Garten stehen. Die muss ich gleich noch auffüllen.

    Ich weiß nicht, wie heiß es hier war, ich hatte kein Thermometer dabei.

    Aber in meinem Unterrichtsraum war der Ventilator kaputt #finger, das war nicht schön. Immerhin war es drinnen noch ein wenig kühler als draussen, ich habe einmal kurz die Nase aus dem Fenster gesteckt und sonst nur zum Flur hin "gelüftet", weil der relativ kühl war.

    Jetzt bin ich zu hause und einigermassen runtergekühlt.

    Ich friere im Winter tatsächlich auch nicht so stark.

    Ich habe zwar eine Winterjacke, die ziehe ich auch an, aber ich finde das schnell unangenehm. Ganz schlimm finde ich Softshelljacken, ich habe zwar eine, aber ich kann die nur anziehen wenn es kälter als ca. 7 Grad ist. Und es darf auf keinen Fall die Sonne scheinen.

    Wollpullis finde ich toll, die sehen klasse aus. Aber ich kann die nicht tragen. Ich habe auch im Winter immer eine Sweatshirtjacke oder eine dünne Strickjacke an, damit ich schnell etwas ausziehen kann. Kniestrümpfe finde ich ganz schnrecklich, dafür muss es unter -10 Grad sein. Strumpfhosen besitze ich nicht.

    Als Winterstiefel habe ich Schuhe, die bis kurz über den Knöchel gehen, die kann ich auch nur für ca. 4-6 Wochen im Dezember und Januar tragen.

    Seit ein paar Jahren bin ich leider übergewichtig und viele Leute sagen, dass es daran liegt. Ich hatte dieses Empfinden aber auch schon als Kind bzw. als normalgewichtige Erwachsene.

    Regenjacken finde ich zum Beispiel auch ganz schrecklich für mich. Damit schwitze ich einfach nur. Da lass ich mich leiber nassregnen.

    Meine eine Oma war übrigens auch so. Ich habe sie eigentlich nie mit langärmeligen Oberteilen gesehen. Das mochte sie überhaupt nicht.


    Gartenprinzessin aber meine Wärmflasche im Winter im Bett liebe ich sehr! Das ist so gemütlich. Sie fliegt aber oft schon sehr schnell aus dem Bett :D

    Ich gebe ja Instrumetalunterricht. In dem einen Unterrichtsraum war letzte Woche auch ein Ventilator, das war super, ich hoffe, der bleibt da auch. Aber in den anderen beiden Räumen, die ich nutze ist leider keiner. Immerhin unterrichte ich an dem einen Tag nur in Räumen, auf die nur frühmorgens die Sonne scheint. Viele Räume haben Fenster zur anderen Seite, da knallt den ganzen Nachmittag die Sonne rein. Und mit geöffneten Fenster dürfen wir nicht unterrichten.

    Ich reaktiviere diesen Thread mal wieder, mit Ausblick auf die nächste Woche...


    Bisher war der Sommer okay für mich, bis 27 Grad ist alles gut.

    Aus dem Life-Hack-Thread habe ich mir für nächste Woche schonmal etwas vorgenommen: für die Arbeit werde ich mir Wasser über Nacht in einer Flasche einfrieren und die Flasche dann zum kühlen und trinken mitnehmen.

    So wie Viva das schreibt, habe ich sonst auch immer Gläser geöffnet. Uns sind dadurch aber auch schon einige Deckel im Laufe der Zeit kaputt gegangen. Bzw. wir haben gemerkt, dass sie dann beim Marmelade kochen nicht mehr vernünftig schließen.