Beiträge von elly

    Petition für die Absetzung des homophoben Pastors Olaf Latzel in Bremen.

    https://www.change.org/p/bek-b…gten-setzen-sie-latzel-ab

    Zitat

    Olaf Latzel ist evangelischer Pastor in der St. Martini Gemeinde in Bremen - und fällt seit Jahren für seine extremen Äußerungen gegenüber Frauen, Religionen und Homosexuellen auf.

    Erst verweigerte er einer Pastorin in seiner Kirchengemeinde zu predigen, da Frauen seiner Meinung nach nicht in Pastorenamt gehören. Dann bezeichnete er andere Religionen als "falsche" Religionen und sagt ganz klar, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Zuletzt machte er Schlagzeilen, als er in einem Eheseminar davon sprach, dass "überall diese Verbrecher vom Christopher Street Day rum laufen". Weiter sprach er dort von einer „teuflischen Homo-Lobby“, die Einfluss auf die Gesellschaft und Kirche nähme.

    Auf Grund seiner homofeindlichen Äußerungen, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen ihn. Auch die evangelische Kirche erwägt ein Disziplinarverfahren gegen ihn einzuleiten.(1) Nun hat sich aber auch eine Gegenbewegung formiert, welche fordert, dass die bremische evangelische Kirche ihn nicht suspendiert. Ich meine, dass Pastor Latzel in jedem Fall seines Amtes enthoben werden muss!

    Auf dem Hof gibt es prinzipiell zwei Ausbildungen:


    Landwirtschaft (Acker, Vieh mit allem was dazu gehört) . Die Bereiche Obst und Gemüse haben - soweit ich weiß - eigene Ausbildungen.

    Hauswirtschaft: Kochen, Garten, Wäsche mit allen Bereichen.

    Das ist traditionell sicher gemäß den Geschlechtergrenzen männlich bzw. weiblich besetzt.


    Der Beruf dazu heißt: Landwirtschaftsgehilf:in bzw. Hauswirtschaftsgehilf:in.

    Nach Abschluss der Meisterprüfung: Landwirtschaftsmeister:in, Hauswirtschaftsmeister:in.


    Mein Vater hat den Begriff Bauer mehr emotional verwendet, wenn es um seine Beziehung zu Tieren und dem Boden ging (dann auch eher auf platt "Buur").

    Beruflich gesehen war er Landwirt.

    So heißen ja auch die Studiengänge oder die Fachschulen.

    Eine Freundin bastelt auf dem Geburtstag immer was das die Kinder dann mitnehmen.

    Meine Kinder sind ja aus dem Alter raus, aber so habe ich das auch schon gemacht. Oder was bei Memo bestellt (kleine Holzkreisel, Stifte …).

    Es gab aber auch die klassischen Tüten mit Schlickerkram.

    Ich kenne auch zwei Frauen, die so um die 50 Brustkrebs bekommen haben. Beiden geht es gut.

    Bei dir scheinen die Bedingungen gut zu sein, am wichtigsten ist das Umfeld. Wenn Freunde und Familie dich unterstützen, dann ist das doch schon mal gut.

    Gibt es bei dir in der Nähe eine Selbsthilfe-Gruppe? Da sind ja auch oft Frauen, die einen guten Verlauf hatten, der Kontakt mit Menschen in einer ähnlichen Situation kann da sehr hilfreich sein.


    Ich drücke alle Daumen!!!

    Erdbeerminze

    Ich mache einen geschichteten Nachtisch im Glas:

    Orangenquarkspeise, Orangenstückchen, gebröselter Spekulatius und Schlagsahne. Lecker! Das Rezept stand mal in so einem Aldi-Prospekt als Orangen-Trifle drin.

    Statt mit Orange geht es auch gut mit TK-Heidel- oder Waldbeeren.


    Tipp für alle, die keinen Spekulatius mehr finden:

    Ich habe Spekulatius mal mit diesen Lotus-Keksen ersetzt, die man auch in manchen Cafes zu Kaffee dazu bekommt. Schmeckt etwas anders, aber auch lecker. Diese Kekse haben eine ähnliche Konsistenz wie Gewürzspekulatius.

    Ich will auch ein Dessert machen, für das man Spekulatius braucht. Hier gab es noch massenweise beim Aldi (auch Dominosteine und Zimtsterne).

    In meiner alten Heimat ging's mir aber auch schon so.

    Und Zähler könnte es sein.

    Das hatte mein Vater mal bei Wasser. Der Wasserversorger sagte natürlich, am Zähler könne es nicht liegen. Dann hat mein Vater selbst nach gemessen und danach auf einer unabhängigen Prüfung bestanden. Er hat dann schließlich für mehrere Jahre eine Rückzahlung erhalten.

    16.000 kWh/Jahr #eek Da habt ihr im Monat mehr als wir im ganzen Jahr.


    Etagenwohnung (also Strom für Treppenhaus und Heizung läuft über anderen Zähler und steckt dann in den Nebenkosten), keine Spülmaschine, kein Trockner, kein TV (große Bildschirme verbrauchen auch viel), überall LEDs, 4 Personen: Im letzten Jahr 1200 kWh.

    Unser Höchstverbrauch lag mal ein paar Jahre bei 1500 kWh.


    Vermutungen, was es sein könnte:

    Heizungspumpe nicht gut eingestellt,

    alte TK-Geräte mit irre viel Eis, weil ewig nicht abgetaut,

    viel auf Standby,

    viel Waschen bei hohen Temperaturen (Pflegefall, Windeln?),

    viel Licht an,

    Warmwasser über Strom,

    draußen ein empfindlicher Bewegungsmelder, der ständig anspringt.


    Energieberatung von der Verbraucherzentrale wäre eine gute Idee. #top

    Bei dem Verbrauch hätte ich auch den Verdacht, dass was mit dem Zähler nicht stimmt oder jemand was abzweigt.

    Für mich haben Emails gerade in meiner privaten Kommunikation große Bedeutung, wie ich oben ausführte. Da sehe ich auch keine geringer werdende Frequenz.

    Ich denke, Emails werden nicht obsolet werden.


    Ich telefoniere aber auch. Das ist ein Weg, schnell Sachen zu klären.

    Ich bin ja in Niedersachsen in die jetzt nicht mehr existierende Orientierungsstufe gegangen.

    Im 6. Jg. wurde die Klasse halbiert. Im ersten Halbjahr hatte eine Gruppe Handarbeiten (in dem Fall Nähen mit der Maschine), die andere hatte Werken. Im zweiten wurde getauscht. Da hat jede/r alles gemacht. Die Jungs haben anfangs gemault wegen des Nähens, fanden es dann aber auch gut.


    In der Berufsorientierung meiner Tochter (Thüringen) bei der Handwerkskammer wurde eine Einteilung gemacht: Mädchen kamen an dem Tag zur Kosmetik (Nägel lackieten), Jungs in die Kfz-Werkstatt.

    Die haben hinterher einen so bösen Brief von mir bekommen. Wsr im Vergleich zu mir echt ein Rückschritt (die Mitarbeiterin der Handwerkskammer, die das mit zu verantworten hatte, war dann die Landrätin, die diese Werbung veranlasst hat:

    https://www.thueringen24.de/th…-Frau-ist-stinksauer.html


    happy spider

    Die Programme, die du nennst, sind ja eher so professionelle Lösungen.

    Da kann eine Firma entscheiden, wie sie das macht. Und na klar, da ist Email schwierig, weil unübersichtlich. Ich denke nur mit Grausen an diese Yahoo-Mailing-Gruppen.

    Aber ich kommuniziere mit FuF und Familie über Email, ich schreibe Leute mit politischen Ämtern an über Email, ich schreibe Leserbriefe über Email. Ich weiß auch nicht, ob unsere Schule nicht administrativ und finanziell überfordert wäre, so ein Programm für Lehrkräfte, Schülerschaft und Eltern zu verwalten. Daher ist mein Kontakt mit Lehrkräften auch über Email, weil ich WhatsApp nicht nutze und nicht nutzen werde, ebensowenig wie Facebook.

    Und bei allen Apps, die einem immer vorgeschlagen werden: wer weiß schon, was man sich da so rein holt (ich sage nur Cambridge Analytica).

    Allgemeine firmeninterne Infos gehen bei uns auch viel über Mail (Betriebsrat, Einladung Weihnachtsfeier, Infos zu Reisekosten, etc.).

    Also ohne Email könnte ich nicht auskommen.

    Meine Tochter hat von einer Mitschülerin berichtet: Sie hat erst die Regelschule (10. Kl.) besucht und macht jetzt mit meiner Tochter Abitur. Die Schülerin hat gute Noten und will später was mit Bio studieren. Die Oma sagt ihr, sie sei zu dumm fürs Abi, die Eltern sagen ihr, sie soll gleich nach dem Abi in die Beamtenlaufbahn irgendwo, Studium würde sie nicht schaffen.


    Da kriege ich echt eine Krise. Ich weiß aber nicht, ob es eventuell noch einen Bruder oder Cousin gibt, und kann daher nicht beurteilen, ob es Genderkacke ist oder allgemein destruktives Verhalten.


    Off topic: Ich schreibe viel mit Email, WhatsApp kommt mir nicht aufs Handy. Und ich bin noch oft am PC /Laptop, da finde ich normale Email am besten.

    Dazu passt das, was ich heute Vormittag in der Zeitung gelesen habe über Olaf Scholz' Vorschlag: Sinngemäss: Die armen Männer, mimimi, ich will jetzt auch Landfrau werden dürfen, mimimi...

    Meine Mutter war Landfrau und ihr Verein war nicht gemeinnützig.


    Da sollen sich die Männer mal nicht so anstellen. Wenn sie unter sich bleiben wollen, können sie das ja, aber dann ist das reines Privatvergnügen und nicht gemeinnützig.