Beiträge von yummymummy

    ch habe eben in der Bahn einen Artikel aus der Süddeutschen über die Scheidung des Ehepaares Bezos gelesen. Nun kann man zum einen sicherlich nicht die amerikanischen Gesetze mit den deutschen vergleichen. Zum anderen scheint es mir mitnichten so zu sein, dass sie Riesenanteile aus "seinem" Vermögen bekommt, sondern die haben das Unternehmen gemeinsam aufgebaut und dieses gemeinsame Vermögen wird nun aufgeteilt.

    Ich halte das auch keineswegs für schlecht, ganz im Gegenteil!! Ich sage nur, dass das in meinem Umfeld leider nicht so ist, dass bei Scheidungen die Frauen gut wegkommen...

    mich hat das schon vor x jahren gewundert, in den medien las man immer von promi-frauen, die ein vermögen nach der scheidung bekommen (z.b. auch jüngstes bsp das ehepaar bezos), aber in der realität stellt sich das völlig anders dar...

    Ich finde, es kommt auch da vielleicht aufs Alter an. Bei 2 Klassensprechenden einmal männlich einmal weiblich zu nehmen ist doch nicht schlecht. Ich fände es doof, wenn dann das Geschlecht der 19 Kinder immer die Funktion bekommt, weil die sich zusammen tun und nur die Personen wählen, die ihrem Geschlecht entsprechen.

    in dem fall wären halt mal die mädchen im vorteil, aber das darf dann auch nicht sein....

    Bei uns werden grundsätzlich Jungs neben Mädchen gesetzt in der Grundschule, "weil es dann leiser ist". Neben einer Freundin darf man nur in seltenen Ausnahmefällen sitzen.

    Es wird auch oft umgesetzt, weil das Mobbing vorbeugen soll.

    hier auch so, und ich fand das jetzt nicht toll...

    sagt mal, was haltet ihr davon, wenn bei der klassensprecherwahl von seitens der klassenleitung darauf bestanden wird, dass es einen männlichen und eine weibliche klassensprecherin gibt, obwohl das verhältnis in der klasse 7: 19 ist?

    bei mir war es im nachhinein mit 48.5 Jahre vorbei, und habe seit ziemlich genau 2 jahren keine blutung mehr.

    hatte aber neulich beim ultraschall noch gebärmutterschleimhaut und eine zyste, das sei aber nichts besorgniserregendes...

    wohnt ihr fernab von jeglichen läden?

    das ist eine ernstgemeinte frage. ich merke einfach, dass wir in städten natürlich viel mehr sachen sehen,

    als aufm dorf

    das hatte ich schon mal vorher angesprochen, dass das einen sehr großen unterschied ausmacht, sehe ich auch in der verwandschaft so, dass die großstadtkinder mehr auswahl haben und auchviel mehr konsumieren, und auch generell alles auf einem teureren level. markenklamotten sind hier kein riesenthema...#applausin münchen schon. und wenns keinen starbucks gibt, kann ich auch mein taschengeld nicht hintragen, genauso x klamottenläden, lush, und was weiß ich noch alles...hier ist der dm und müller der gipfel des konsums...:D

    bedenkenswert ist auch, dass laut studie mädchen tendenziell weniger taschengeld erhalten als jungs (angeblich, kann ich bei uns nicht verifizieren) und dass deswegen in dem artikel (find ihn grad leider nicht...) gesagt wurde, gebt mit verhandlungen mit euren töchtern eher nach, so dass sie sich später trauen, auch im beruf mehr zu verlangen! eigentlich einleuchtend...

    ch hatte yummymummy so verstanden, dass sie sich nicht auf Deine Kinder, sondern auf Dich bezog - wie Du beschreibst, eigene Wünsche nicht zu äußern und unverschämt zu finden, weil Du das schon mit der Arbeitszeit Deiner Eltern gegengerechnet hattest.

    weder noch;)ich bezog mich auf mich selbst "wir", also meinen mann und mich!

    wir könnten erheblich mehr geld locker machen, mögen es aber lieber in andere dinge stecken, wie haus, urlaub...

    nur so als bsp: eine schulkameradin der kleinen tochter hat zum geburtstag ein handy für über 1000 euro bekommen, finde ich für eine 11jährige einfach überzogen, ob ich jetzt das geld dazu hätte oder nicht!

    vielleicht hat es aber auch mit einem eher frugalen mindset zu tun, bzw z.z. eher nicht so konsumorientierten haltung...

    es gab mal das wissenschaftliche experiment, dass man menschen für eine eigentlich beliebte tätigkeit bezahlt oder nicht. es stellte sich raus, dass die bezahlten es mit weniger elan und irgndwann völlig lustlos machten...trotz bezahlung macht man es weniger gerne als vorher. eigentlich abstrus, wüsste ich doch selbst nicht, ob ich meinen job auch ohne bezahlung machen würde....

    irgendwann gab es doch mal das junge paar, dass sich für alles bezahlten, was sie gegenseitig machten, keine ahnung, wie das ausging...

    man muss nur bei simmel und anderen philosophen nachlesen, dass geldgeschäfte schon zu großen veränderungen im menschlichen miteinander führen.

    ich sollte vielleicht noch anführen, dass wir eigentlich eine künstliche geldverknappung praktizieren, d.h. wir könnten den kindern erheblich mehr zeug kaufen, wollen das aber aus verschiedenen gründen nicht, das haben die kinder, wie bei trin oben, auch schon verinnerlicht...ob gut oder schlecht, weiß ich nicht...

    es gab mal das wissenschaftliche experiment, dass man menschen für eine eigentlich beliebte tätigkeit bezahlt oder nicht. es stellte sich raus, dass die bezahlten es mit weniger elan und irgndwann völlig lustlos machten...trotz bezahlung macht man es weniger gerne als vorher. eigentlich abstrus, wüsste ich doch selbst nicht, ob ich meinen job auch ohne bezahlung machen würde....

    irgendwann gab es doch mal das junge paar, dass sich für alles bezahlten, was sie gegenseitig machten, keine ahnung, wie das ausging...

    man muss nur bei simmel und anderen philosophen nachlesen, dass geldgeschäfte schon zu großen veränderungen im menschlichen miteinander führen.

    ich sehe da große unterschiede zwischen stadt und land - am land bei uns gibt es gar nicht so groß viel an auswahl, wo man taschengeld anlegen könnte, in der stadt ist gerade für teenager ein mega angebot. bis vor kurzem bekamen beide kinder bei uns 10 euro im monat und das war ok...

    spannendes thema!

    vor kurzem hatte meine ältere tochter den wunsch nach eienr substantiellen taschengelderhöhung, vorher war es eher wenig und wir haben auch eine mischung aus spontanem entscheiden, ob wir es zahlen oder auf ihre ersparnisse verweisen (dann wurde meist nichts gekauft...).

    nora imlau könnte mit ihren bemerkungen leute vor den kopf stoßen, die jeden cent umdrehen müssen und eben nicht ständig eis, nagellack und anderen schickschnack kaufen können.

    es ist auch die frage, will man das überhaupt unterstützen? wir haben da teilweise stark zurückgefahren, auch als erwachsene, und dann merkt man erst, wieviel geld für unnötiges daraufgeht und dass man da viel einsparen kann. letztlich konnten wir dadurch ersparnisse aufbauen, die uns anderweitig zugute kommen.

    letztlich werden es beide lernen, wenn sie auswärts studieren und mit ihrem festen monatlichen betrag auskommen müssen.

    Macht ihr das dann mit lauter Einzelflügen? Schon ein irres Programm, auf die kurze Zeit...kann mir vorstellen, dass das extrem hektisch wird (so ala chinesische Reisegruppe;))

    Dass das in Zeiten von fridays for future nicht mehr so ganz mainstream ist, trau ich mich kaum zu sagen#angst...