Beiträge von campari

    Meine Tragzeit ist schon etwas länger her, aber ich hatte bei Nr. 2 und 3 anfangs ein elastisches Tuch.


    In der Trageberatung sagte man mir, das Vorbinden zwar immer als Vorteil gesehen wird, aber mit eher mittelmäßige Ergebnis.

    Ausserdem IMMER eine Bindetechnik mit 3 Bahnen ums Kind wählen. Känguru fällt damit raus und habe ich probehalber als instabil in Erinnerung.

    Ich habe also die ganz normale Wickelkreuztrage ums Kind gebunden und die noch einen Ticken fester als ein gewebtes Tuch.


    Das dein Tageskind allerdings immer im Hohlkreuz ist, ist komisch. Lässt das nach, wenn er eingebunden ist?

    Eins meiner Kinder hat sich auch immer erst so durchgestreckt, dann aber entspannt. Ihm gefiel wohl nur das "Gehändeltwerden" nicht so gut.


    Edit: Für das Kind, welches sich immer so durchdrückte, habe ich dann einen Onbuhimo zum Rückentragen gekauft. Das ging schneller und Kind war friedlich.

    und beim Zweiten kind hat man dann null zeit für das ganze Brimborium und komischerweise ist das zweite kind das, das viel unproblematischer ist in der Hinsicht #weissnicht

    Nö.

    Die älteren Mädels waren da pflegeleichter. Hier ist es Kind 3, der ab 4 Jahren solche Schwierigkeiten hatte.

    Ich bilde mir ein, gerade weil er so lange immer ungefragt überall mit hin musste, war diese ÜbergangsTrennungsSchwierigkeit besonders ausgeprägt. Alle von Möwe beschriebenen Methoden habe ich auch angewandt. Mal klappte es mehr, mal weniger gut.


    Dieses Jahr wird er eingeschult und es fällt ihm leichter sich umzustellen. Aber ab und an kommt es noch durch. #taetschel


    Edit:

    Eine große Wanduhr habe ich ihm vor knapp 2 Jahren gekauft. Da habe ich ihm dann immer gezeigt, "wenn der große Zeiger auf xyz steht, müssen wir los". Und trotzdem noch einen Puffer von 10min eingebaut. Pufferzeiten ist hier überhaupt das Lösungswort.

    Ich hab nur den Ausgangspost gelesen.


    Mein Jüngster (6) hat das auch phasenweise.

    Mittlerweile weiß ich, das er "Probleme" mit Übergängen hat. Trennungssituationen stressen ihn.

    Frühs nicht in den KiGa wollen, nachmittags nicht heim, daheim nicht zum Opa, vom Opa wieder heim. Und das sind alles Orte und Menschen, die er mag.

    Was hilft, ist die Gefühle benennen. Das es schwer ist, wegzugehen. Das man manchmal an beiden Orten gleichzeitig sein möchte und sich dann entscheiden MUSS. Das mir das auch manchmal schwer fällt. Fragen, wie es ihm leichter fallen würde.


    #finger Die Lösung heisst Bademode! Die behalten die Kinder einfach an, dann wird alles mitsamt der Kinder gewaschen (Handwäsche, und nicht schleudern!).

    Das finde ich auch total praktisch. Kann man das als durchdiskutierte, praktikable Lösung auch der Schule so mitgeben? So wegen Kleiderordnung der Schulen? Ich meine, das müsste doch auch den Schulen so manches mal die Arbeit erleichtern, wenn die Kids vor sich hin müffeln. Einfach mal unters Wasser stellen in der Turnhalle, durchlüften und wieder in den Klassenraum.

    Da beginnen dann aber wieder die Debatten, ob die Kinder eingecremt sind, wie lange der Schutz hält und das es eine schriftliche Nachcremeerlaubnis gibt.

    Und ist es übergriffig, wenn Lehrer Schüler eincremen oder cremen die selbst?

    Und gibt es eine einheitliche Badekleidung für alle? Einteiler oder Bikini (auch wenn es noch keine Brust gibt)? Kurze, enge Badehosen oder weite Shorts?


    Fragen über Fragen... :wacko:

    Offtopic, weil ernst:

    Die Vorpubertierenden Kinder an der Grundschule des Spezialisten haben Schwimmunterricht, incl. Duschen. Auch an Sonderschulen habe ich Lehrkräfte heftig um die Beibehaltung des Schwimmens kämpfen sehen, "weil dann alle Kinder mindestens ein mal pro Woche richtig sauber werden!"

    Hier ist auch Schwimmunterricht in der 3. Klasse, auch in der Förderschule der Mittleren. Da sind die doch aber erst 9 oder 10. Da riechen sie doch noch nicht.

    Aber die Aussage ist trotzdem krass.


    Ganz genau.

    Locker aufschütteln, damit Luft rankommt.


    Das erhöht die Wäscheberge immens und Besucher, die das mit kritischen Blicken bedenken, dürfen sie gerne wegarbeiten #cool

    Ich liiiiieeeeebe es auch. #laola


    Endlich heiß und Sonne und es reicht ein Kleid mit Flip-flops oder eben ein Bikini. Herrlich. #super


    Ich lebe quasi auf der Terrasse.

    Dieses Jahr habe ich den Kindern einen großen Pool (3m Durchmesser) gekauft und da hüpf ich halt immer mal rein.

    Perfekt. Ich brauche keine Ausflüge und keine nervigen Autofahrten irgendwo hin. Hab ich alles abgesagt. Aber ich empfange gerne Besuch #nägel


    Noch 7 Tage Schule und dann geht's nach Italien #banane

    Französisch...ich mag den Klang

    Hatte ich 4 Jahre in der Schule. Ich verstehe es grob, aber sprechen fällt mir schwer.


    Plattdeutsch...weil es sich da besser fluchen lässt. #freu

    Auch das verstehe ich alles, kann aber nicht antworten. Mit meiner Mutter wurde schon hochdeutsch gesprochen und deswegen konnte sie es mir auch nicht lernen.

    Ich würde das komplett die Oma und Kinder alleine klären lassen. Ich hab damit nix zu tun. Ich bin die Mutter.


    Meine Kinder haben "Beziehungen" zu anderen Menschen. Andere Menschen haben andere Vorstellungen von fair und gerecht. Damit umzugehen gehört doch zum Leben, bzw. ist es ein Lernprozess für Kinder.

    Hier geht mein Vater oft mit einem der Enkel zum Metzger einkaufen. Manchmal kaufen sie dann 3 Knackwürste mit Ansage, jedes Geschwister bekommt 1 zum Abendessen. Manchmal kauft er nur 1 für das Kind, welches dabei ist. Es ist nicht mein Ding. Es ist ihre Beziehung zueinander.


    Und, das Leben ist nicht immer gerecht.

    Es geht nicht darum, jedem exakt das Gleiche zu geben, sondern jedem das, was er braucht. :)

    Hach rhcp Das klingt sooooo gut #applaus


    Meine Kinder sind ja regelmäßig alle 14 Tage übers Wochenende beim Vater und letztes Jahr waren sie in den Ferien sogar 5 Tage weg.


    Ich genieße es endlos. :love:

    Den ganzen Tag im Schlafanzug.

    Essen, wann und was ich will.

    Schlafen, wann und wie lange ich will.

    Keine Termine, außer meinen eigenen.


    Wenn ich ehrlich bin, fiebere ich dem Zeitpunkt entgegen, wenn sie aus dem Haus sind. #schäm

    Ich kann sehr gut ganz alleine und zufrieden mit mir sein und langweilig wird mir da auch nicht. Allein diese Stille... Herrlich #super

    Die 13jährige läuft zum Bus und auch wieder zurück, ca. 1km Weg


    Die 10jährige (Förderschule) wird vom Fahrdienst hier abgeholt. Sobald sie 12 ist, wird sie nicht mehr gefahren, sondern muss mit den Öffis zur Schule und zurück fahren.

    Da lasse ich sie auch zum Bus laufen.


    Der Kleinste kommt dieses Jahr zur Schule und ich werde mit ihm den Weg zum Bus üben, damit er selbständig dort hin kommt.

    Ein Nachbarmädchen ist gleichalt, da haben wir Eltern schon besprochen, das wir sie zusammen laufen lassen.


    Achja, für die Statistik .... wir sind ein knapp 3000SeelenDorf ... keine Ampeln und die Bushaltestelle ist gut über verkehrsarme Nebenstrassen zu erreichen.