Beiträge von Pfeifhase

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich würde auch sagen dass das nach Hordentorsion klingt. Ich habe zwar Mädchen, kenne das aber von einem ehemaligen Kommilitonen. Leider musste auch ihm ein Hoden entfernt werden.

    Das ist auf jeden Fall ein Fall für eine Notaufnahme! Die Gefahr ist groß dass ein Hoden abstirbt.


    Gute Besserung!

    Ich kann mit Schmerzen ganz schlecht umgehen und finde es die schlimmste Vorstellung eine chronische Schmerzerkrankung zu haben.

    Auch denke ich das meine Schmerzempfinden überdurchschnittlich ist. Aber was will man machen... Ich lade mir beim Zahnarzt und eine Spritze geben. Mir ist unklar wie andere das ohne aushalten können.

    Die Zeitumstellung an sich ist mir egal, an die eine Stunde habe ich mich spätestens nach zwei Tagen vollständig angepasst, egal in welche Richtung. Aber ich hasse die frühe Dunkelheit. Und vermisse es, nach der Arbeit wenigstens noch ein bisschen Tageslicht genießen zu können. Bald wird es wieder um 4 Uhr dämmrig, das ist für mich Mist. Ich wünsche mir ganzjährig Sommerzeit

    Ich finde es auch total nervig, dass es um 4 Uhr schon dämmert. Ohne Zeitumstellung wäre das halt 5 Uhr, finde ich kaum besser. Das Problem ist der Winter, der einfach zu kurze Tage hat.

    Mir würde das sehr viel besser gefallen und schon was nützen, nicht im Stockdunkeln von der Arbeit heim zu fahren.

    Die Zeitumstellung merke ich eigentlich gar nicht. Mit kommt es heute vor als wenn es eben eine Stunde mehr ist, ich gehe ganz normal und Bett und stehe morgen zur üblichen Zeit auf. Ich spüre da Null Unterschied und finde es erstaunlich wie stark das andere offensichtlich wahrnehmen.

    Ich sehe das auch so, wenn ein Antiallergikum hilft, wird es eine Allergie sein. Wogegen ist dann eben die Frage. Und wenn es hilft ihr Bett zu sanieren, dann ist es auch wurscht ob da im Blut nun was zu finden ist oder nicht. Sie dazu zu bekommen etwas zu ändern, ist die andere Sache :D



    Aber ich wollte grundsätzlich wissen, ob es möglich ist eine Allergie trotz negativem Bluttest zu geben. Das scheint ja der Fall zu sein. Umgekehrt kenne ich das von ihrem Vater der eine Allergie gegen Tierhaare hat, aber nie etwas davon gemerkt hat und jahrelang einen Hund und zwei Katzen hatte ohne Symptome zu bekommen.


    Wir bleiben auf jeden Fall dran!

    Leute Woche waren wir beim Arzt zum Blutabnehmen. Da wurde keine Allergie gefunden. Der Allergiewert insgesamt ist zwar minimal erhöht aber bei Tieren und Staub und allem anderen gab es keine Auffälligkeiten.

    Sie soll jetzt ein Cortison Nasenspray nehmen und schauen ob das hilft, sonst könnte sie noch zum HNO. Es muss ja doch eine Ursache haben, warum ihre Nase immer zu ist oder?


    Ist eine Allergie damit definitiv von Tisch oder lohnt es sich trotzdem dass Bett zu sanieren und zu schauen ob es besser wird?

    Da meine Tochter ihr Bett noch nicht verändern wollte, wollte sie aber doch eine Tablette ausprobieren. Tatsächlich war die Nase nach Recht kurzer Zeit viel freier.


    Allerdings wurde ihr dann später etwas schwindelig und heute ist sie derart müde bzw benommen das sie es kaum aus dem Zimmer schafft und nur herumliegt.

    Ich hoffe der Spuk ist bald vorbei. Gut dass wir extra bis zum Wochenende gewartet hatten.

    Am Mittwoch haben wir nun einen Termin beim Arzt.

    Eine Allergie gegen Katze ist ausgeschlossen?

    Meine äußert sich nämlich ähnlich #angst

    Nein das ist nicht ausgeschlossen, das sind bisher alles nur Vermutungen. Das wäre natürlich eine Katastrophe und ich mag gar nicht daran denken. Allerdings sind die Katzen so gut wie nie in ihrem Zimmer und ihre Beschweren waren in den Urlauben ohne Katze nur leicht besser. Wir müssen schauen...

    Frisches Kissen (am besten aus dem Trockner!), Haare waschen, Antihistaminikum. Ich würde mit letzterem nicht bis zum arztermin warten, wenn es so unangenehm ist.

    Einen Trockner haben wir leider nicht. Ich kann ein neues Kissen kaufen, wäre wahrscheinlich eh sinnvoll. Haare waschen macht sie aller drei Tage, da die Haare sehr sehr lang sind.

    Ein Antihistaminikum wollen wir am Freitag probieren. Ich hatte schon Mal in der Apotheke so ein Nasenspray bekommen, das hatte leider nicht geholfen.

    Federbetten haben wir nicht.

    Hallo liebe Raben,


    Ich habe bei meiner Tochter schon länger den Verdacht dass sie eine Hausstauballergie haben könnte. Wir hätten einen Arzttermin gehabt, dazu kam es leider nicht, weil sie krank war. Der nächste Termin ist noch 6 Wochen hin aber ich möchte nun einen schnelleren Termin haben, da das eh erstmal nur erstmal der Kinderarzt wäre.

    Es ist plötzlich richtig schlimm geworden. Sie hatte aufgeräumt und dabei Niesattacken bekommen, die Nase juckte höllisch und lief dann die ganze Zeit. Die Nase ist mittlerweile den ganzen Tag zu. Seit heute sind ihre Augenlider rot. Ihre Haut juckt schon seit langem. Neurodermitis hat sie auch, aber die ist seit vielen Jahren recht ruhig. Dazu ist sie schon lange immer etwas schlapp und müde vor allem morgens. Kann ich mir auch gut vorstellen #hmpf

    Bis wir einen Termin haben... Habt ihr gute Tipps was wir schon Mal tun können egal ob es nun vielleicht doch etwas anderes ist (wir haben Katzen :( ) einen Matratzen- und Kissenbezug? Teppich raus oder besser drin lassen?

    Leider ist Chaos in ihrem Zimmer und viel Staub. Ich durfte da Jahr nicht dran, nun sieht dir aber ein, dass wir da was machen müssen. Also aufräumen und nicht viel rumstehen haben?

    Gibt es spezielle Bettwäsche oder so? Was hat euch geholfen?

    Uns hatte einmal die Influenza A erwischt. Ich glaube etwa drei Tage nachdem wir krank wurden, kam meine Mutter zu uns und hat uns unterstützt, da mein Mann ins Krankenhaus musste und die Kinder erst 1 und 5 waren und es mir gar nicht gut ging. Sie wohnte bei uns und wir haben außer Händewaschen keine großen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Sie hatte sich nicht angesteckt. Symptome hatten wir da noch reichlich.

    Daher würde ich optimistisch sein dass man sich nicht mehr ansteckt. Die Symptome können ja auch noch ewig so weitergehen.

    Ich hatte doch an einem Zahn Karies und das auch schon Recht tief. Später wurde dann der Karies entfernt, danach habe ich aber Schmerzen bekommen, die zum Teil heftig waren. Genauso wie ich sie hier beschrieben hatte.

    Dann wurde eine Wurzelbehandlung gemacht, einfach ich auch nochmal Schmerzen hatte, aber nach ein paar Tagen war es dann gut.

    War also wohl doch ein kaputter Zahn.

    Meine Größe hat mit 14 und meine Kleine mit 11 Ohrlöcher bei einer Piercerin geschossen bekommen. Meine Große hat außerdem jetzt mit fast 16 ein Nasenpiercing bekommen falls das Mal relevant für dich wird. Das wurde gestochen.

    Ich war dabei nicht anwesend, meine Mutter war mit den Beiden dort. Wir hatten aber Vollmachten mitgegeben, aber die wollte dir Piercer in eigentlich nicht sehen.

    Gott sei Dank wohne ich im Osten. Da gibt es keine Schließzeiten außer zwischen Weihnachten und Neujahr. In den Ferien gibt es einen Hort und der ist drei Wochen zu, in andere Schule könnte man das Kind auch unterbringen.


    Wir haben niemanden der die Kinder regelmäßig nehmen hätte konnen. Und wir waren froh außerhalb der Saison Ferien machen zu können und nicht in den Sommerferien.

    Mit der Schule ging es dann nicht mehr anderes, aber die drei Wochen Schließzeit haben wir dann hinbekommen.


    Scheinbar funktioniert das also ohne Probleme mit dem Personalschlüssel.


    Geht ehrlich, Kita kann man ja vielleicht noch hinbekommen, aber wenn es in der Grundschule keinen Hort gibt, wie kann man dann überhaupt arbeiten? Ohne Großeltern geht das ja gar nicht... Oder wenn man immerhin einen Partner hat, kann man nie zusammen Urlaub machen.

    Abgesehen davon, wenn es keine Nachmittagsbetreuung gibt, dann ist es fast unmöglich arbeiten zu gehen. Und da sehe ich schon dass das offensichtlich boykottiert wird. Denn es funktioniert ja problemlos anderswo. Hier im Osten stellt sich einfach die Frage nicht, da so gut wie alle alle Frauen arbeiten (meistens Vollzeit) und die Kinder selbstverständlich betreut werden müssen.



    Ich habe die Kinder auch an und zu in die Kita gebracht und selber frei gehabt. Da find ich gar nichts schlimmeres dran, wenn es nur ein paar Tage sind. Man hat auch manchmal einfach ein paar Dinge zu erledigen, Arztbesuche, Behördengänge, Friseur, Banktermine. Da kann man das Kind nicht immer mit schleppen. Und auch einfach Mal was für sich zu tun oder mit deinen Partner, wenn man sonst nie Zeit dafür hat, finde ich absolut berechtigt. Nicht jeder hat Großeltern in der Nähe. Selbst wenn, müssen sie ja auch arbeiten und haben nicht endlos Urlaub.