Beiträge von cashew

    Ich fand Binz perfekt gelegen für uns Bahnfahrer - mit dem IC bis in den Ort. Und von dort gings auch easy nach Prora oder mit der Dampfbahn nach Göhren oder mit dem Schiff.


    Wir gehen gerne mal ins Café, da ist man dort auch gut versorgt. Gewohnt haben wir in einer Wohnung im Dünenpark (duenenpark.de), das könnte ich mir auch mit mehreren Familien gut vorstellen. Gut gefallen hat uns dann noch ein Open-Air-Festival mit toller Musik und Artistik an mehreren Tage. Wir hatten einen schönen Urlaub dort (auch wenn uns die Ferienburgen und der hohe Anteil an Senioren etwas amüsiert hat).


    Viel Spaß!


    Cashew.

    Hallo Amvini,


    die Eingewöhnungsmethode klingt echt ungewöhnlich. Du warst immer nur mit auf dem Spielplatz? Nie mal im Hintergrund mit in der Krippe? Und dann gleich vier Stunden Trennung? Ich kenne das so, dass wirklich mit kurzen Abständen trainiert wird, damit die Kinder verstehen lernen, dass die Eltern wieder kommen. Und das zumindest in der Eingewöhnungsphase - auch als vertrauensstiftendes Signal fürs Kind - die Eltern innerhalb von wenigen Minuten greifbar sein sollten, wenn das Kind überfordert ist.


    Diese vier Stunden von Anfang an finde ich total krass. Vielleicht erzählst du denen mal vom Berliner Modell.


    Cashew.

    Ich habe vor zwei Jahren mal einen neuen Ergo mit einer Manduca verglichen - beide zum Testen aus dem Laden mitgenommen - und beim Aufeinanderlegen waren beide Rückenteile gleich lang (Manduca mit geöffneter Verlängerung). Das hat mich echt erstaunt. Trotzdem wirkte die Manduca am Kind viel länger, er saß da einfach besser drin.


    Wenn ich jetzt noch den fast dreijährigen auf dem Rücken trage, verwende ich ausschließlich den Beco (altes Design, nicht Butterfly), da ist der Rücken am längsten.


    Cashew.

    Bei uns gibt es das manchmal, wenn nur eines der Geschwister Besuch hat. Hier hilft es oft, ein gemeinsames Spiel vorzuschlagen (gut funktioniert zb Schule spielen :) ).


    Oft habe ich den Eindruck, dass sie erst ins Gleichgewicht kommen müssen, also aus dem Gefühl 2+1 herauskommen zu etwas hin, was zu dritt funktioniert. Wenn ich da helfen kann, tu ich das (und bin hinterher abgeschrieben für Stunden, weil man eben zu dritt richtig spannend spielen kann). Alternativ könnte man vorschlagen, ein viertes Kind dazu einzuladen, das verändert die Gruppendynamik dann auch.


    Generell finde ich's ok, gelegentlich zu sagen, "heute nur zu zweit", aber das
    a) lieber telefonisch (ein Kind, das in der Tür steht könnte ich kaum wegschicken, das würde ich lieber mit in die Küche zum Backen oder Basteln nehmen, dann kommen die anderen vermutlich bald dazu) und
    b) eben nur GELEGENTLICH.


    Cashew.

    Möchte Dein Sohn ihn überhaupt wieder einladen?
    Das würde ich als erstes klären. Falls es ihn gar nicht stört, wie sich der Junge vordrängt, würde ich versuchen, mich zu entspannen.



    Wenn es wirklich so drastisch ist, dass er das Fest stört, bin ich auch für nicht einladen. Meine Kinder waren da bisher aber auch sehr sensibel, wer zu ihrem Fest passt und wer nicht, wir hatten noch keine krasse Problemkonstellation. (kennen die Kindergartenkinder aber auch alle sehr gut, das hilft. Da könnten wir notfalls auch Eltern dazu einladen, statt Kinder auszuladen.)


    Cashew.

    Odette, ich kenne eine Frau (die nie gestillt hat), deren erste sechs Kinder "ablegbar" waren...für das siebte hat sie dann Tragetuchbinden gelernt :)
    In dieser Familie gaben sicher mehrere Leute die Flasche, der Vater ist sehr präsent, trotzdem: Kind 7 wollte auf der Mama leben. (du hast halt nur solche abgekriegt :D), meine waren durchaus für Körpernähe von verschiedenen Menschen zu haben, ohne dass wir das besonders forciert hätten (ablegen aber keinesfalls). Ich glaub, das Programm wird einfach mitgeliefert.



    Cashew.

    Wir hatten oft ein dünnes wasserdichtes Laken dabei und legen gerne noch ein Hotelhandtuch dazwischen. Allerdings hat sich letztlich bei unserer Tiefschläferin bewährt, sie irgendwann nachts aufs Klo zu tragen - man will ja auch nicht dauernd Pyjamas waschen. Ne, Windeln würde ich nicht mehr anbieten. Wir hatten zwar Phasen, wo das bequem gewesen wäre, das betreffende Kind fand das Angebot aber schon unangenehm, aufs Klo tragen dagegen ok :)


    Cashew.

    Wir haben dieses Jahr echt eine menschliche Katastrophe ausgelöst, weil unser Sohn ein bestimmtes anderes Kind - im
    Jahr vorher bester Freund auf gegenseitigkeit - nicht einladen wollte. Er wollte ihn ein seit einiger Zeit schon nicht mehr besuchen, zum Gegengeburtstag vier Wochen vorher musste ich ihn nötigen. Da habe ich der betroffenen Mutter im
    Vorfeld gesagt, dass ich die Entscheidung unseres Sohnes akzeptiere, aber anregen wollte, einen extra-Nachmittag gemeinsam zu feiern. Nur wollte mein Sohn das nicht...


    Da ich davon ausging, dass die Mutter ja wusste, wann wir feiern, direkt am Geburtstag, abgesehen von Gespräch, früheren Einladungen etc., hängen die Daten riesig im Kindergarten, habe ich mich am Tag selbst nicht mehr gekümmert. Aber als mein Mann die eingeladenen Kinder vom Kindergarten holte, blieb durch ein paar andere blöde Zufälle das nicht-eingeladene fast allein zurück. Örks, das Kerlchen war verständlicherweise tief getroffen, hat wohl ein paar Tage gebraucht, das zu verdauen.


    Das hätte ich ihm gerne durch bessere Organisation erspart! Also nicht durch eine erzwungene Einladung, sondern dadurch, dass seine Eltern ihn vielleicht hätten vorher abholen können, damit die situation nicht ganz so schmerzhaft ist.


    Da sehe ich die Verantwortung der Eltern auf beiden Seiten, nicht darin, die Gästeliste hübsch abzustimmen.


    Cashew.

    Und selbst wenn wir alle toxoplasmenprogrammiert wären. Ändern könnten wir's nicht, oder?


    Den amerikanischen original-Artikel habe ich schon vor einiger zeit gelesen. Ich find die These spannend, auf mich selbst bezogen taugts aber nur für Witzchen zwischen mir und meinem Mann :)


    Meine Schwester ist toxo-negativ und ich positiv und einander sonst recht ähnlich.

    Wie wär's mal mit nem erste-Hilfe-Kurs für deinen Mann?


    Sofort und über 20 Minuten kühlen kann oft noch einiges retten. Dabei nur kühles/laues Wasser nehmen, kühle Tücher sind auch gut - so wechseln, pausieren, anpassen, dass das Kind auch ne zeitlang durchhält.


    Das ist echt wichtig!


    Cashew.