Beiträge von Guinan

    Och, wenn das zeitlich passen würde, hätte ich das nichts dagegen. Haut aber bei keinem hin

    Ich bin trotz Frühschicht die Letzte, die das Haus verlässt.#cool

    Fliegfrosch,

    Kratzer reinfahren wäre hier der Brüller. Ich fahre ein altes, schrottiges grünes Ding. Aber ich liebe ihn, denn er fährt.

    Die Familienkutsche braucht das Ehedings für die Fahrten zur Arbeit. Der steht gar nicht zur Debatte. Deshalb wird hier um das Schrottauto gerangelt. Das Ding hab ich vor vier Jahren für um die 500 Euro gekauft und es hält sich wacker.


    :D:D

    Klingt schon schräg der Titel, wenn man bedenkt, dass ich das so schreibe, wo doch gestern Nr. 2 der Bande seinen Führerschein bestanden hat.


    Ich freute mich auch ganz ordentlich für den Knaben L. Aber gleichzeitig ging mir durch den Kopf, dass ich mich nun allmählich von meinem Auto verabschieden muss und ich bedauerte mich sehr.


    Als ich das meiner Tochter per WA schrieb, antwortete sie nur: "Und Nr. 3 ist im Rückstand" Damit meinte sie sich, denn sie steckt noch in der Theorie fest. Fällt ihr nicht leicht angesichts ihrer Hörverarbeitungsstörung.


    Ich schrieb ihr dann zurück, dass sie wenigstens dafür sorgt, dass mein Auto vielleicht doch meins bleibt.

    Woraufhin sie mir schrieb: "Dann gehört es allein mir, wenn ich mal bestanden habe."

    Ich: "Deal!"

    Sie: "Gut, ich werde dich dran erinnern."

    Ich: "Das befürchte ich auch#angst"


    Wer hatte hier nur die bescheuerte Idee, so viele Kinder gleichen Alters zu bekommen? Warum hab ich damals nicht an Führerschein und Auto gedacht, ich Idiot!


    Das Ehedings meinte dann abends zu mir, dass es ja dann demnächst, wenn sie 18 werden und auch allein fahren dürfen, für sie leichter würde.

    #weissnicht#motz

    "Liebster Gatte, wenn du meinst, dass ich dann in strömenden Regen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, damit deine ach so heiß geliebten Kinder nicht nass werden auf dem Weg zur Schule oder zur Ausbildung, dann stimmt das was ganz gewaltig nicht mit dir. Oder wie sonst solltest du diese Bemerkung nun gemeint haben?"


    Er grinste und schwieg. Noch wird über sein Weiterleben von meiner Seite aus überlegt. Das Ergebnis steht noch aus.

    Dummerweise haben wir sehr leidige Erfahrungen gemacht im letzten Jahr. Somit auch der Tipp: Vergesst die Schuhe nicht! Dummerweise kann man nicht alles auf 60 Grad waschen, Jacken z.B., die man in dieser Jahreszeit aber dringend braucht. Haargummis würde ich alle wegschmeißen. Ich habe sogar zum guten Schluss alle Haarbürsten weggeworfen vor lauter Panik. Aber wie gesagt, wir hatten über ein Jahr lang dieses "Vergnügen".

    Wegen der extrem langen Ansteckzeit bis Ausbruch kam das bei uns immer wieder durch. Hatte wir die Behandlung durch udn alles war gut, hat garantiert ein enger Freund in der Schule keinen Bock auf Arzt gehabt und ging nicht. Schwupps hatte der dann meinen Sohn wieder damit angesteckt.

    Ich habe meinem Sohn zum Schluss jahrelangen Hausarrest angedroht, wenn der nicht begreift, dass nicht mal Händeschütteln ok ist, wenn seine Freunde sich nicht behandeln lassen.


    Meldepflichtig ist es von Masseneinrichtungen, sprich Schule und das macht dann aus oben genanntem Sinn. Hat unsere Schule aber wenig gekratzt. Deshalb habe ich da massiv drohen müssen, wenn die nicht die Eltern benachrichtigen, was dann erst mit Drohung passierte.


    Sohnemann, der sehr hautempfindlich ist, landete zum guten Schluss eine Woche im Krankenhaus, weil er keinerlei Cremes mehr vertrug und auf alles allergisch reagierte. Ging dann nur noch per Infusion. Aber bei uns anderen lief die Behandlung, zum Schluss nur mit mit Tabletten und Cortison, aber relativ ohne Probleme.

    Ihr denkt ja alle viel zu erwachsen.

    Lohnsteuerkarte kennt das Mädel noch gar nicht. Unbekannt.

    Lebenspartner? Noch ist Mr. Right nicht ansatzweise da gewesen. "Die sind alle blöd!", ist noch ihr gesamtes Fazit der Männerwelt.


    Nach einigen Monaten im Jahrespraktikum im Krankenhaus findet sie Rente sehr attraktiv. Aber das Leben zwischen Ausbildung und Rente enthält für die Dame derzeit nur zwei lebenswerte Dinge: Schlafen und mit den Mädels feiern gehen.

    Man darf schon zufrieden sein, dass ihre vage Lebensplanung sowas wie ein halbes Kind enthält.#cool

    Cooler Plan! In 50 Jahren wird die Reproduktionsmedizin so weit sein, dass das hinkommen wird.

    Auch wenn wir uns das nicht vorstellen können - deine Tochter ist dann ja 68, wir werden es vermutlich nicht mehr mitbekommen.

    Irgendwie finde ich die Vorstellung gruselig. Aber stimmt, so lange wird es mich nicht mehr geben.#freu


    Madame im zarten Alter ist sich uneins, ob überhaupt oder niemals Kind, Kinder. Bis jetzt reicht die bloße Vorstellung nur für ein halbes Kind.

    Nach dem Besuch der Tochter meines Mannes mit ihren Kleinen (7 und 4 Jahre alt), ist der Riesenbruder da viel weiter: "Das werde ich mir nie antun. Viel zu nervig!" Das war sein Fazit nach einem Einkauf mit einer explodierenden Vierjährigen im Laden.#lol

    Die Madame, nähert sich ihrem 18. Geburtstag, und ich führten vorhin folgende Unterhaltung:

    Sie: "Ist ja noch ganz schön lange bis zum MRT-Termin."

    Sie hat mal wieder anhaltende Kniebeschwerden und dieses mal soll auch ihre Hüftstellung kontrolliert werden.

    Murmelte dann vor sich hin und meinte: "Ich wäre schneller dran mit einem Röntgenbild. Aber was tut man nicht Alles für seine Fortpflanzungsorgane......".

    Ich: "Genau. Denk an die fünf Kinder, die du demnächst haben willst!"

    Sie: "#blink#blink Fünf? #blink#blink Demnächst? Eigentlich will ich ungefähr in 50 Jahren ein halbes Kind."


    Mag mir mal jemand erklären, wie man heutzutage ein halbes Kind bekommt? Ich bin ja schon älter und check nicht alles, was so neu und angesagt ist. Halbes Kind?#cool

    jauniced_lili, super schöne Gegend. Ich wäre so gerne stundenlang spazieren gegangen, um das zu genießen.


    Es war eine ergreifende Trauerfeier. Die Rede des Pfarrers fand ich berührend. Die Reden seiner Kinder und seiner Frau waren Liebes- und Lebensbekundungen und skizzierten Mensch, der mein Bruder war. Einen Menschen, den ich so kaum kannte, denn wir hatten in den letzten Jahren kaum Kontakt. Auch durch die Entfernung.


    Hat viel Kraft gekostet gestern, war aber richtig, doch teilzunehmen. Auch diese Beziehung brauchte ihr Abschiedsritual.


    Nun warten der Oldie und ich in Zürich auf den Rückflug. Morgen früh mach ich zuhause für die Verwandten, die nicht teilnehmen konnten einen Brunch.

    Und dann geschieht das, was immer geschieht: Das Leben dreht sich und geht weiter.

    So, nach einigen eurer Tipps war Glug buchen und Unterkunft ganz einfach. Der Oldie und ich sind heute Mittag geflogen, fanden dann problemlos eine Bahnverbindung.

    Laut meinem Navi sind es 2 km von Bahnhof bis Unterkunft. Also sind wir gelaufen. Das war eine dämliche Idee, denn es fing dann an zu regnen. Außerdem sind 2km überwiegend bergauf was anderes als bei uns, wo es kaum ein Hügelchen gibt. War schon ziemlich anstrengend. Aber wir haben das geschafft und trotz Regen tat uns das gut.


    Vermieter der B&B Unterkunft super lieb, sind dann sogar für uns zu einer Pizzeria gefahren und haben Pizza für uns geholt, damit wir nicht noch mal los mussten, um essen zu gehen.

    Top!


    Morgen ist dann die Beerdigung und mein älterer Bruder wird uns dann überall mitnehmen. Der fährt uns Freitag auch zum Flughafen.


    Gruß

    Ach ja, die eiskalten Füße des Grauens. Damit lebe ich schon mein LEben lang. Ebenfalls mit kalten Händen.

    Es gibt Tage, wo es leicht ist, warm zu werden. Und es gibt Tage, wo gar nichts hilft außer in die Wanne mit so heißem Wasser zu gehen, dass man es kaum aushält.


    Hier auch meistens durch Kreislauf vermute ich mal. Niedriger Blutdruck ist ebenfalls mein Lebensbegleiter.

    Hin und wieder ist es seit zwei Jahren auch so, dass meine Fingerkuppen auf einmal ganz weiß und taub werden, wenn die Hände zu kalt sind. Da hilft nur unter heißes Wasser halten. Ist nur unterwegs nicht möglich. Das macht mich wahnsinnig.

    Doc sagt, das wäre harmlos.

    Der Odlie, mein Adoptivvater und ich habe gerade tausend Internetseiten angesehen und dann kurzfristig zugeschlagen.

    Werden 3 Tage dort sein. Flug kam uns nun zusammen auf knapp 450 Euro. Der Oldie will das zahlen #eek


    Unterkunft, was ich jetzt so recherchieren konnte, liegt bei B&B am günstigsten.


    Werde ich dann heute abend festmachen.


    #yoga#yoga#yoga

    Ich komme nicht drum herum, ich werde zur Beerdigung meines Bruders gehen. Ja, ich könnte einfach absagen. Aber dabei fühle mich schon beim Gedanken mies und würde damit auch nicht klar kommen. Gesellschaftliche Normen haben Kraft stelle ich fest. Man kann zwar immer behaupten, dass man da drüber steht, aber so einfach ist das dann doch nicht.

    Da ich nicht in die Schweiz per Auto will und mir selbst eine Bahnfahrt zu lang ist, tendiere ich gerade zu einem Flug.

    Und egal, über welche Seite ich zu einem günstigen Flug weiter geleitet werde, ändern sich die Preise da minütlich, wie es scheint. Ich merke, dass ich in der Beziehung wohl doch schon ein Fossil bin.


    Mein Oldie und ich wollen das zusammen machen und es ist schon irre, dass eine Beerdigung einen so viel kosten wird. Da wir vom Flughafen aus noch weiter müssen zum Zielort und auch noch eine Unterkunft für eine Nacht brauchen, wird uns das Ganze sicher um die 500 Euro kosten.

    Egal, wie ich es drehe und wende, ich fühl mich hoffnungslos überfordert. Nützt aber alles nix, da muss ich nun durch.


    Mein Gefühlschaos wird dadurch nicht gerade besser.

    Ich kann dazu kaum was sagen, ich bin da momentan zugeschnürt innen drin. Eins meiner Kinder wäre fast zu dem Zeitpunkt am Bahnhof gewesen, als die Mutter im ersten Fall geschubst wurde. Purer Zufall, dass er sich anders entschied.

    Ich habe Facebook gelöscht, weil ich die Hassreden dazu nicht mehr ertragen kann.

    Mal eine Rückmeldung:

    Knabe wurde heute entlassen. Therapie im Krankenhaus war erfolgreich.

    In der Diagnose hieß es "schweres postskabiöses Ekzem", flächige Eryhteme und multiple kratzexkorrierte Papeln.

    Knabe hat nun eine freie Haut, keinen Juckreiz mehr und fühlt sich insgesamt wesentlich besser.


    Ein Inhaltionstest hat während des Aufenthaltes einen positiven Wert ergeben, so dass wir nun noch zum Allergietest mit ihm müssen, um herauszufinden, worauf er reagiert. Im Spiel wären Hausstaub, Katzen- oder Hundeschuppen, Lieschgras, Roggeln, Cladosporium herbarum, Birke oder Beifuß. Schaun wir mal.


    Er hat noch mal die Anweisung bekommen, von Hautkontakt zu den beiden Freunden, die auch immer wieder von der Krätze betroffen waren, einige Wochen Abstand zu halten. Ich hoffe, er hält das ein.


    Jetzt darf der Knabe erst mal den Schock des Krankenhausaufenthaltes hinter sich bringen. Meine Herren, ist dieses Kerlchen empfindlich. Die Sache mit dem Psych-Konsil hat nicht geklappt und ich werde ihn jetzt erst mal beobachten uns sehen, wie es ihm so weiterhin geht in der Beziehung.


    Danke euch für alles hilfreichen Tipps und Ohren zum Ausheulen.

    So, Familienfest gestern war dann ein rundes Ding und hat mir gut getan. Töchter und Ehedings haben mir geholfen und mich "getragen". Letztlich lief es völlig stressfrei und schön ab.

    Ich hab mir Weibergesöff angetan und das half dann auch. Stimmung war schön, Unterhaltungen haben mir gut getan.

    Mittags nach Aufbau und bevor das Fest losging, sind Ehedings und ich dann zum Knaben gefahren. Und das war schlimm. Der Junge ist ein Raubtier im Käfig und wehrt sich gegen alles und jedes, was ihm helfen könnte.

    Er liegt auf Kinderstation, aber zuständig ist die Dermatologie. Sprich, ein psychologisches Konsil muss von der Dermatologie eingeleitet werden. Und dafür fühlte sich gestern keiner zuständig. Muss ich heute mal klären. Die Schwestern der Kinderstation gestern habe ich dann auch aufgeklärt, dass ich meinen Sohn so nicht kenne und nicht einschätzen kann, wie er weiterhin reagieren wird. Er fühlt sich eingesperrt, obwohl er durchaus raus darf. Aber er ist in einem Zustand, wo er anscheinend selbst nicht raus kann. Denn er könnte sich beschäftigen, sperrt sich aber dagegen. Er hat viel geweint, gewütet und war dem hilflos ausgeliefert. Er glaubt nicht daran, dass ihm geholfen werden kann.

    Und ich glaube nicht, dass nur die Ausmaße der Krätze allein des Wurzels Übel sind. Ich vermute weiterhin, dass er einem Hormonchaos unterliegt, das schon leichte depressive Tendenzen aufweist.


    Abends sind große und gleichaltrige Schwester noch zu ihm gefahren, mit denen er schon besser umging, sich auch mal zum Lachen verleiten ließ.


    Für mich ist es nach wie vor schwer auszuhalten. Aber ich komme allmählich dahinter, dass das nicht so tragisch ist, für mich jedenfalls. Denn ich bin schon groß und psychisch stabil. Damit werde ich klar kommen. Es fühlt sich zwar scheiße an, aber das vergeht auch wieder. Es tut einfach weh, sein Kind so hilflos zu sehen und nichts tun zu können. Ehedings versuchte mir zu eklären, dass Männer das anders sehen. Er lockt ihn aus der Reserve, damit er es raustoben kann und kann sich da klar abgrenzen. Große Tochter mit einiger Erfahrung mit angeknacksten Jugendlichen durch ihre Heimarbeit meinte dann irgendwann auch zu mir, dass das jetzt eine Phase ist, wo er durch müsse, so schwer das auch sei. Er würde sich ihrer Meinung nach bei einem Psychologen auch nicht öffnen, nicht mitarbeiten. Das kenne sie von vielen ihrer Jugendlichen. Trotzdem darf man den Versuch wagen und dann sehen, was läuft.


    Nun, schauen wir mal, wie es dem Knaben heute geht.

    Das tut mir leid, dass ihr es gerade so schwer habt. Wie alt ist dein Sohn? Wir hatten hier beim 12jährigen auch gerade so eine Hautgeschichte, die ihn sehr belastete, langsam wird es besser, aber es macht ihn auch wütend und er zieht sich zurück.

    Alles Gute für euch, dass sich alles bald klärt und du auch wieder durchatmen kannst.

    Der Kerl ist 17,5 Jahre alt. Emotional aber würde ich sagen, er steckt gerade bei 14 oder 15 fest.

    Und genau das macht es so schwierig. Eigentlich ist er in einem Alter, wo alle ihn anders einschätzen, in einem Alter, wo Eltern nicht mehr der richtige Ansprechpartner sind. Aber auch in einem Alter, wo er sich sonst niemandem anvertraut. Er redet auch mit den beiden Freunden, die er hat, nicht darüber, wie man sich fühlt. Emotional dicht.

    Bei mir ist es momentan auch nur ein ungute Mischungen aus tausend Sachen. Montag werde ich Termin beim Hausarzt machen, denn ich bin mir relativ sicher, er hat mich, was die Schilddrüsenwerte angeht, zu niedrig dosiert. Ich habe alle klassischen Symptome einer Unterfunktion und das macht das Leben nicht grade einfacher.

    Ich bin einfach nur komplett müde und antriebslos und muss dennoch das Alltagsgeschäft schaffen.

    Alles Dinge, die zu regeln sind und geregelt werden können. Das weiß ich im Kopf.

    Die Seele hingegen schlägt gerade um sich und steht auf Alarm und signalisiert mir auch permanent genau das. Oder wie sagt man so schön: Frau befindet sich im Fluchtmodus und weiß nicht wohin.


    Hinzu kommt, dass wir heute das alljährliche Familienfest haben, was geplant und organisiert werden musste. Da haben aber meine beiden älteren Töchter übernommen und mir das abgenommen. Kleine Tochter hat sich ums Essen kaufen und Kartoffelsalat gekümmert. #blumeWas aber wiederum dazu führte, dass der Oldie am Rad gedreht hat, weil wir bei alle dem vergessen hatten, ihn darüber zu informieren. Gab gestern dann ordentlich Zoff, bis ich das gestern über Tag auf der Arbeit und abends nach der Arbeit mit ihm wieder gerade gebogen habe.#haare#haare#haare


    Also ein Rundumpaket mit großen Nervfaktor.


    Ich danke euch fürs Rauslassen. Das hilft mir meistens am besten weiter und sortiert meinen Kopf. Für heute steht also an, zum Oldie zu fahren, den Garten zu richten für die Feier heute nachmittag, zum lädierten Knaben zu fahren und nachmittags jede Menge Weibergesöff für diese Frau., ganz viel davon. Wobei ich in meinem Zustand sicher nur zwei Gläser brauche, um dann ohmmmmmmm zu erreichen.#cool

    So, der Knabe ist seit heute morgen stationär. Meine Große und fas Ehedings waren dann bei der Erstuntersuchung dabei und meldeten mir, dass die Ärzte sagen, dass seine Hautreaktionen den normalen Rahmen deutlich übersteigen.

    Gegenwärtig hat er keine Krätze, nur die Hautreaktionen. Er bekommt erst mal per Infusion etwas. Weiß nicht was. Er soll 7 Tage bleiben, damit seine Haut komplett zur Ruhe kommt. Außerdem testen sie seinen Immunstatus bzw. allergische Tendenzen.


    Wir haben erst mal nur den Schwestern etwas zu seinem psychischen Zustand gesagt. Ärzte dürfen sich selbst ein Bild machen. Er ist auf Kinderstation und ich gehe davon aus, dass ein Konsil eines Psychologen möglich ist. Klären wir morgen.


    Knabe ist seit vorgestern komplett stumm, redet kaum ein Wort mit irgend jemanden. Schwer für mich auszuhalten, ich altes Muttertier.

    Aber große Schwester durfte ihn vorhin wohl streicheln, als in die Tränen flossen.


    Nun ja...soweit, so gut.

    Da frage ich mich echt wo die Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten hin verschwunden sind #hmpf

    In manchen Sparten geht da alles konsequent nach unten. Was aber durchaus auch an fehle der Solidarität der Mitarbeiter liegt. Und am AG.