Beiträge von Guinan

    Ich habe Tennisbälle und einen weichen Block, auf den man sich legt, um die Wirbelsäule zu dehnen. Beides hilft mir. Vom Rehasport und einer Kur mit viel Rückenübungen vor 4 Jahren hab ich das Beckenbodentraining beibehalten. Mache ich eigentlich ständig, egal wo ich grade bin.


    Sport ist im gesamten Jahr auf einer Nulllinie gelaufen

    Teufelskreis: Völlig erledigt nach 6 Stunden stehender Arbeit und nichts konnte mich dazu bewegen, meine toten Beine noch mal zu bewegen#angst

    Drum hab ich den Job ja gekündigt. Nächster Job enthält wesentlich mehr Bewegung.

    thumbelina,

    das werde ich mal rausfinden. Aber ich bin da momentan auch etwas "gehandicapt". Nächste Woche werde ich einen neuen Arbeitsvertrag und starte im Januar.

    Schlumpi, ich hatte schon mal nach meiner Lungenembolie Rehasport in einer Gruppe. Das wäre dann aber nicht gezielt der Rücken sondern ein Rund-um-Paket. Jedenfalls war das in der Gruppe so. Kann das unterschiedlich sein?

    Danke euch, das hilft mir schon mal weiter.


    amanelil

    nach gründlicher Überlegung würde ich sagen, Physio hat bei der Schulter wenig geholfen. Lag aber auch daran, dass ich mitunter ein Tezept nicht mal beenden konnte weil es keine Zermine mehr gab.

    Was geholfen hat, war Zeit und mein Wille, keine schmerzhaften Bewegungen mehr zu vermeiden. Grade in den letzten 2 Monaten (ca. 7 Monate nach OP) wurde es noch mal deutlich besser. Sozusagen von allein.

    Dank dir für deine Rückmeldung.

    Physiotherapie ist hier so eine Sache für sich. Schon nach meiner Schulter-OP am Jahresanfang hatte ich große Schwierigkeiten, überhaupt Termine zu bekommen. Die sind hier alle komplett voll.


    Ich hatte überlegt, ob es nicht auch hilfreich wäre, einen Kurs Rückenschule oder so zu suchen. Da würde ich wahrscheinlich eher fündig.

    Huhu ihrs,

    mich würde interessieren, ob jemand schon mal Erfahrungen gemacht hat in einem bestimmten Bereich.

    Ich habe seit gut 2 Monaten akute Rückenschmerzen. Das fing im oberen Rücken an und ließ sich eindeutig auf Fehlhaltung bei der Arbeit zurückführen. Sobald ich nach der Arbeit gesessen oder gelegen habe, war das auf der Stelle weg.

    Allerdings folgte dann ein Ziehen in der rechten Pobacke. Dieses Ziehen haben ich vornehmlich im Stehen oder beim Laufen. Langes Stehen macht die Schmerzen schlimmer. Bewege ich mich ausreichend, ist es moderat.


    Ich war beim Doc, der mich dann zum Röntgen geschickt hat und heute bekam ich dann die Ergebnisse. Laut Röntgenergebnis habe ich Verschleiß, was zu erwarten war. Aber im unteren Lendenwirbelbereich wurde eine sog. Spinalkanalstenose, von der der Röntgenarzt schrieb, dass sie höchstwahrscheinlich angeboren sei.

    Nun muss ich erst mal zum Nervenarzt, um Nerven abklären zu lassen.


    Gehen wir mal davon aus, es bleibt bei der Diagnose, was erwartet mich dann? Ich kenne mich damit gar nicht aus.


    Momentan sind die Sympome um einiges besser geworden, was daran liegt, dass ich erst eine Woche Urlaub hatte und im Anschluss 2,5 Wochen Überstunden abfeiere, weil ich den Job zum Jahresende gekündigt habe. Sprich, mit weniger Stehbelastung hat sich alles gebessert, ist aber nicht weg.

    Vielleicht weiß es ja jemand....


    Ich habe seit meiner Operation an der Blase ein recht empfindliches Organ. Mit viel Aufpassen halte ich das im Griff. Aber gerade im letzten halben Jahr hat es mich mehrmals mit heftigen Blasenentzündungen erwischt.

    Da hilft auch Cranberry und der Dergleichen gar nichts mehr.

    Ich muss halt viel Trinken und viel bzw. rechtzeitig auf die Toilette gehen.


    Nun bin ich aber Kaffeetrinker und mag auf Kaffee auch nicht verzichten. Der reizt aber enorm. Dass Kaffee nicht gerade gut ist, wenn man so empfindlich an der Blase ist, ist bekannt. Aber welcher Stoff reizt da eigentlich genau? Könnte ich z.B. entkoffeeinierten Kaffee trinken? Mir gehts beim Kaffee nur um den Geschmack. Das Koffeein brauche ich nicht unbedingt.


    Gruß

    Och, wenn das zeitlich passen würde, hätte ich das nichts dagegen. Haut aber bei keinem hin

    Ich bin trotz Frühschicht die Letzte, die das Haus verlässt.#cool

    Fliegfrosch,

    Kratzer reinfahren wäre hier der Brüller. Ich fahre ein altes, schrottiges grünes Ding. Aber ich liebe ihn, denn er fährt.

    Die Familienkutsche braucht das Ehedings für die Fahrten zur Arbeit. Der steht gar nicht zur Debatte. Deshalb wird hier um das Schrottauto gerangelt. Das Ding hab ich vor vier Jahren für um die 500 Euro gekauft und es hält sich wacker.


    :D:D

    Klingt schon schräg der Titel, wenn man bedenkt, dass ich das so schreibe, wo doch gestern Nr. 2 der Bande seinen Führerschein bestanden hat.


    Ich freute mich auch ganz ordentlich für den Knaben L. Aber gleichzeitig ging mir durch den Kopf, dass ich mich nun allmählich von meinem Auto verabschieden muss und ich bedauerte mich sehr.


    Als ich das meiner Tochter per WA schrieb, antwortete sie nur: "Und Nr. 3 ist im Rückstand" Damit meinte sie sich, denn sie steckt noch in der Theorie fest. Fällt ihr nicht leicht angesichts ihrer Hörverarbeitungsstörung.


    Ich schrieb ihr dann zurück, dass sie wenigstens dafür sorgt, dass mein Auto vielleicht doch meins bleibt.

    Woraufhin sie mir schrieb: "Dann gehört es allein mir, wenn ich mal bestanden habe."

    Ich: "Deal!"

    Sie: "Gut, ich werde dich dran erinnern."

    Ich: "Das befürchte ich auch#angst"


    Wer hatte hier nur die bescheuerte Idee, so viele Kinder gleichen Alters zu bekommen? Warum hab ich damals nicht an Führerschein und Auto gedacht, ich Idiot!


    Das Ehedings meinte dann abends zu mir, dass es ja dann demnächst, wenn sie 18 werden und auch allein fahren dürfen, für sie leichter würde.

    #weissnicht#motz

    "Liebster Gatte, wenn du meinst, dass ich dann in strömenden Regen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, damit deine ach so heiß geliebten Kinder nicht nass werden auf dem Weg zur Schule oder zur Ausbildung, dann stimmt das was ganz gewaltig nicht mit dir. Oder wie sonst solltest du diese Bemerkung nun gemeint haben?"


    Er grinste und schwieg. Noch wird über sein Weiterleben von meiner Seite aus überlegt. Das Ergebnis steht noch aus.

    Dummerweise haben wir sehr leidige Erfahrungen gemacht im letzten Jahr. Somit auch der Tipp: Vergesst die Schuhe nicht! Dummerweise kann man nicht alles auf 60 Grad waschen, Jacken z.B., die man in dieser Jahreszeit aber dringend braucht. Haargummis würde ich alle wegschmeißen. Ich habe sogar zum guten Schluss alle Haarbürsten weggeworfen vor lauter Panik. Aber wie gesagt, wir hatten über ein Jahr lang dieses "Vergnügen".

    Wegen der extrem langen Ansteckzeit bis Ausbruch kam das bei uns immer wieder durch. Hatte wir die Behandlung durch udn alles war gut, hat garantiert ein enger Freund in der Schule keinen Bock auf Arzt gehabt und ging nicht. Schwupps hatte der dann meinen Sohn wieder damit angesteckt.

    Ich habe meinem Sohn zum Schluss jahrelangen Hausarrest angedroht, wenn der nicht begreift, dass nicht mal Händeschütteln ok ist, wenn seine Freunde sich nicht behandeln lassen.


    Meldepflichtig ist es von Masseneinrichtungen, sprich Schule und das macht dann aus oben genanntem Sinn. Hat unsere Schule aber wenig gekratzt. Deshalb habe ich da massiv drohen müssen, wenn die nicht die Eltern benachrichtigen, was dann erst mit Drohung passierte.


    Sohnemann, der sehr hautempfindlich ist, landete zum guten Schluss eine Woche im Krankenhaus, weil er keinerlei Cremes mehr vertrug und auf alles allergisch reagierte. Ging dann nur noch per Infusion. Aber bei uns anderen lief die Behandlung, zum Schluss nur mit mit Tabletten und Cortison, aber relativ ohne Probleme.

    Ihr denkt ja alle viel zu erwachsen.

    Lohnsteuerkarte kennt das Mädel noch gar nicht. Unbekannt.

    Lebenspartner? Noch ist Mr. Right nicht ansatzweise da gewesen. "Die sind alle blöd!", ist noch ihr gesamtes Fazit der Männerwelt.


    Nach einigen Monaten im Jahrespraktikum im Krankenhaus findet sie Rente sehr attraktiv. Aber das Leben zwischen Ausbildung und Rente enthält für die Dame derzeit nur zwei lebenswerte Dinge: Schlafen und mit den Mädels feiern gehen.

    Man darf schon zufrieden sein, dass ihre vage Lebensplanung sowas wie ein halbes Kind enthält.#cool

    Cooler Plan! In 50 Jahren wird die Reproduktionsmedizin so weit sein, dass das hinkommen wird.

    Auch wenn wir uns das nicht vorstellen können - deine Tochter ist dann ja 68, wir werden es vermutlich nicht mehr mitbekommen.

    Irgendwie finde ich die Vorstellung gruselig. Aber stimmt, so lange wird es mich nicht mehr geben.#freu


    Madame im zarten Alter ist sich uneins, ob überhaupt oder niemals Kind, Kinder. Bis jetzt reicht die bloße Vorstellung nur für ein halbes Kind.

    Nach dem Besuch der Tochter meines Mannes mit ihren Kleinen (7 und 4 Jahre alt), ist der Riesenbruder da viel weiter: "Das werde ich mir nie antun. Viel zu nervig!" Das war sein Fazit nach einem Einkauf mit einer explodierenden Vierjährigen im Laden.#lol

    Die Madame, nähert sich ihrem 18. Geburtstag, und ich führten vorhin folgende Unterhaltung:

    Sie: "Ist ja noch ganz schön lange bis zum MRT-Termin."

    Sie hat mal wieder anhaltende Kniebeschwerden und dieses mal soll auch ihre Hüftstellung kontrolliert werden.

    Murmelte dann vor sich hin und meinte: "Ich wäre schneller dran mit einem Röntgenbild. Aber was tut man nicht Alles für seine Fortpflanzungsorgane......".

    Ich: "Genau. Denk an die fünf Kinder, die du demnächst haben willst!"

    Sie: "#blink#blink Fünf? #blink#blink Demnächst? Eigentlich will ich ungefähr in 50 Jahren ein halbes Kind."


    Mag mir mal jemand erklären, wie man heutzutage ein halbes Kind bekommt? Ich bin ja schon älter und check nicht alles, was so neu und angesagt ist. Halbes Kind?#cool

    jauniced_lili, super schöne Gegend. Ich wäre so gerne stundenlang spazieren gegangen, um das zu genießen.


    Es war eine ergreifende Trauerfeier. Die Rede des Pfarrers fand ich berührend. Die Reden seiner Kinder und seiner Frau waren Liebes- und Lebensbekundungen und skizzierten Mensch, der mein Bruder war. Einen Menschen, den ich so kaum kannte, denn wir hatten in den letzten Jahren kaum Kontakt. Auch durch die Entfernung.


    Hat viel Kraft gekostet gestern, war aber richtig, doch teilzunehmen. Auch diese Beziehung brauchte ihr Abschiedsritual.


    Nun warten der Oldie und ich in Zürich auf den Rückflug. Morgen früh mach ich zuhause für die Verwandten, die nicht teilnehmen konnten einen Brunch.

    Und dann geschieht das, was immer geschieht: Das Leben dreht sich und geht weiter.

    So, nach einigen eurer Tipps war Glug buchen und Unterkunft ganz einfach. Der Oldie und ich sind heute Mittag geflogen, fanden dann problemlos eine Bahnverbindung.

    Laut meinem Navi sind es 2 km von Bahnhof bis Unterkunft. Also sind wir gelaufen. Das war eine dämliche Idee, denn es fing dann an zu regnen. Außerdem sind 2km überwiegend bergauf was anderes als bei uns, wo es kaum ein Hügelchen gibt. War schon ziemlich anstrengend. Aber wir haben das geschafft und trotz Regen tat uns das gut.


    Vermieter der B&B Unterkunft super lieb, sind dann sogar für uns zu einer Pizzeria gefahren und haben Pizza für uns geholt, damit wir nicht noch mal los mussten, um essen zu gehen.

    Top!


    Morgen ist dann die Beerdigung und mein älterer Bruder wird uns dann überall mitnehmen. Der fährt uns Freitag auch zum Flughafen.


    Gruß