Beiträge von quark

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Mit bindfaden und knicklichter ein Stück dunklen flur oder kellergang abkleben, das sind dann „Laserstrahlen“, die man vorsichtig durchkrabbeln muss.


    Ballons mit Infos natürlich


    Was ist hier falsch im Zimmer (meist das bad bei uns). Und dann sitz dort ein Kuscheltier und eine küchenkelle ect mit infos dran.


    Wir haben mal malen nach Zahlen gemacht. In excel Höhe und breite auf das gleiche stellen und mit einem Buchstaben oder zahl ein großen Buchstaben schreiben (zb mit vielen einsen) und danach alle leeren felder mit Zufallszahlen füllen. Das insgesamt 3-4 mal, je nachdem wie lang der code sein soll und dann soll jedes kind oder zwei jeweils die einsen ausmalen. Versteht ihr? So ähnlich haben wir das auch schon mit 2d barcodes gemacht. Kam super an.

    Aias naja, sogar die who sagt, das man in den ersten 6 monaten vollstillen und nach bedarf einem gewissen schutz gegen schwangerschaft hat. Natürlich nicht 100%. Insofern ist es schon ungewöhnlicher, das eine frau, die auch noch zwei Kinder stillt, schon so früh ihre Periode hat. Kann aber passieren.


    Ich fand stillen, während die Periode dann da war, auf jedenfall hormonell bedingt schwankend. Ich meine um den Eisprung waren die Brüste empfindlicher. Und ich kann mir auch gut vorstellen, das auch die milchproduktion oder der milchspendereflex je nach hormonellen stand etwas zögerlicher reagiert.


    Ansonsten gibt es auch mit einem kind phasen, da muss sich die milchbildung einfach dem erhöhten bedarf anpassen. Das heißt einfach öfter stillen, brüste öfter wechseln. Dann hilft wärme auf der Brust, ausstreichen während das baby trinkt und gerade kein milchspendereflex ist und viel Flüssigkeit und gut Essen auch der milchbildung. Und tandemstillen auch. Und bei Zwillingen soll man nicht die brüste den Kindern zuordnen, sondern wechseln, weil nicht beide brüste exakt gleich viel produzieren.

    Das klingt echt super. Ich könnte mir das für meine Mittlere auch vorstellen, weil sie zu Hause wirklich effektiv lernt und so viele Hobbies hat, dass die Schule eigentlich zu viel Zeit frisst. Aber die hat noch Jahre Zeit.

    Auf welchen Zeitraum ist denn das Fernabitur ausgelegt? Kann man das ganz im eigenen Tempo gestalten? Und wird das auch angepasst auf die Anforderungen des jeweiligen Bundeslandes, in dem das Kind schulpflichtig ist?

    Leider haben wir ja Präsenzpflicht. Sonst würde ich mein Kind auch für sowas anmelden.

    In unserer (freien) Schule wäre das trotz Präsenzpflicht möglich. Also man könnte sich in der Schule an einen stillen (leer wahrscheinlich eher nicht) Ort verkrümeln und solche externen Hefte durcharbeiten und hätte noch zusätzlich Lehrer, die man fragen könnte. Wobei die Lehrer vielleicht nicht bei allen Themen sofort antworten könnten, sondern sich auch einarbeiten müssten.

    Vielleicht wäre sogar ein Deal möglich, nicht jeden Tag zu kommen, wobei das in Deutschland (außerhalb einer Pandemie ;)) echt schwer ist, ohne das die Schule gleich Probleme mit dem Schulamt bekommt. Ich hoffe ja, dass sich das durch die Pandemie etwas öffnet.


    Unsere Schule bietet (nur) die externen mittleren Schulabschlüsse an = mehr Prüfungen, ohne Vornoten.

    Ist das dann ein schulfremden-Abitur? Also gibt es doppelt so viele abiprüfungen oder sammelt sie noten und bekommt halbjahreszeugnisse?


    Wenn zweiteres, wie kommen diese Noten zustande? Klausuren kann ich mir ja vorstellen, aber in Schulen gibt es ja noch Mitarbeit, Tests, Vorträge und Sport und sowas.

    Falls ihr noch ein babyfon benutzt, wenn er unruhig wird oder ihr stellt einen wecker auf 1,5h. dann hingehen und schlaftrunken aufs Klo setzen und dann wieder ins bett legen. Alles dunkel lassen, ruhig reden.


    Wir waren Familienbettschläfer und ich habe sie bei großer Unruhe nachts aufs klo gesetzt. Nur schläft man ja gerade in den ersten Stunden noch nicht beim kind.

    Meine Kinder haben sich anfangs nicht sehr clever beim Kurbeln angestellt, sie sind ständig in den Rücktritt gekommen. Wir haben dann stützräder rangemacht und sobald sie, im wahrsten Sinne des Wortes, den Dreh raus hatten, wieder abmontiert.


    Vielleicht lags ja auch am Fahrrad? Der sitzt war recht hoch und das Fahrrad schwer und das Fahrrad sehr alt. Sie sind auch nie Dreirad gefahren, das Kurbeln war neu.


    Demzufolge verteufle ich stützräder nicht, aber sie sind super gefährlich, wenn die Kinder schneller werden und sollten dann ab.

    Es werden so viele it-ler gesucht, bewirb dich erstmal unter deinen Bedingungen für ein Praktikum bei den Unternehmen die Stellen ausschreiben.


    Also Zeiteinteilung, arbeitszeit, arbeitsweg, homeoffice, geld, das du mitarbeiten möchtest und es also einem senior geben muss und was auch sonst noch wichtig für dich ist.

    Kennst du das kennlernspiel, mit den Adjektiven mit gleichen Anfangsbuchstaben vor dem Namen, vielleicht hilft das? Wenn deine Kinder nicht mit dem selben Buchstaben beginnen, vielleicht kann man bei nur einem kind eine Eigenschaft finden, die es gut beschreibt und gleichzeitig aber nicht einschränkt.


    Schlaue oder schüchterne sarah wäre nicht so toll. Aber rosane rebecca, oder blaue Britta, wäre in Ordnung, und dann ist irgendwas an der Kleidung eben diese farbe. Oder auch eben ein kleiner unterschied im Aussehen, ohne beleidigend zu sein.


    Soetwas würde wirklich eine schöne Eselsbrücke sein.

    Öffnen erst zu Hause. Bei kind 3 war nichts sinnvolles drin. Spielzeug und süßes. Wir haben alles (kanteen flaschen, brotdosen ect) und die Großeltern wollten auch was schenken. Und vorher gabs vom kiga auch schon was.

    Drahtesel wer sagt denn, das es so bleibt, mit der Hauptwohnsitz Regelung? Die könnte man verschärfen? Zb 9 monate. oder ab mehr als 3 monate ausland nur noch 50% für die zeit im ausland. Bei 6 monate 25% und bei 9monate 0%.


    Und wer sagt, das sowas deutlandweit eingeführt würde. Die EU würde sich auch anbieten.


    Rei na, es wird immer Menschen geben, die aus welchen Gründen auch immer, nicht ausreichend geld haben. Dafür bräuchte es schon eine Lösung. Ich finde auch den wegfall der rente beim tod des Partners heftig, jetzt gibt es ja so eine Hinterbliebenenrente, die das etwas ausgleicht.

    Kindergeld wäre nach 8 Jahren überflüssig und es würden langsam immer weniger Sozialleistungen anfordern, das heißt die Ämter hätten weniger Arbeit und würden langsam schrumpfen und dann wegfallen.


    Und wegfahren oder kündigen würde auch keiner, weil es ja ein langsamer prozess wäre.


    Nur der Inflationsgedanke lässt mich glauben, dass es nicht funktioniert.


    Zitat aus dem mein-grundeinkommen link:

    Die Vorstellung, dass für das Grundeinkommen zusätzliches Geld in unserem Finanzsystem nötig wird, ist schlicht falsch. Die gesamte Geldmenge bleibt gleich, sie wird lediglich innerhalb des Systems anders verteilt. Deswegen gibt es auch keine steigende Inflation.


    Das sehe ich nicht so. Die Geldmenge würde sich durch Kredite extrem erhöhen. Wenn auf einmal jeder kreditwürdig ist, wegen des grundeinkommens, ist automatisch mehr Geld im Umlauf. Und wo mehr Geld ist, steigen die Preise.

    Drahtesel ach das Problem sehe ich weniger und wäre ja nur kurzfristig. Dann verdienen eben einige pfleger ein paar jahre extrem viel mit vollzeit und reduzieren, wenn mehr Personal vorhanden ist.


    Ich sehe eher das Problem, das andere Branchen auf ihr Personal auch nicht verzichten wollen und dann alle Löhne steigen und am ende der Pfleger zwar eine große zahl nach Hause bringt, diese zahl aber viel weniger ist, als andere Berufe verdienen. Der wert dann minimal ist.


    Bzgl rente könnte man die ja ausschleichen. Man bekommt also 1200+300 rente. Das sind ja nur gesetzliche Regelungen. Wenn keiner mehr einzahlt, dann ist es auch irgendwann kein Thema mehr.


    Allgemein wäre es geschickt, nicht von heute auf morgen grundeinkommen zu kommen, sondern es langsam zu erhöhen. Zb 100eur für alle und jedes jahr wird es um 10% erhöht. Nach 20 jahren wären es dann 670 und nach 25 jahre über 1000. dann kann man andere Sozialleistungen runterfahren, so wie es jetzt bei hartz4 gemacht wird - andere Einnahmen=grundeinkommen, reduzieren 1:1 die Sozialleistungen, bis das amt quasi ausgedient hat.

    Drahtesel das meine ich mit Inflation. Wenn der Handwerker Steuern zahlt, dann kostet die Leistung so viel mehr, dass die 1200 nichts mehr Wert sind.


    Wenn die Altenpfleger, Müllabfuhr, stahlarbeiter, malocherjob wieder kommen sollen (natürlich nur halbtags, was toll ist), dann müssen dieser mit so viel Geld gelockt werden, das die Pflege so teuer wird, dass die 1200 wieder nicht reichen, nichts wert sind.


    Wenn sich am ende alles zb verzehnfacht. Dann sind die 1200 nur noch soviel wie heute 120 eur wert. Damit kann man evtl auf der Straße überleben, mehr aber auch nicht und freier fühlt es sich damit auch nicht.