Beiträge von quark

    Ich persönlich fände ja sitzenbleiben als größte Strafe.


    Auch ohne zweite Fremdsprache kann man abitur machen, in 13 jahren. Dann kommt die zweite Sprache in klasse 11-13. ich denke im fachabitur braucht man die zweite Fremdsprache auch nicht. Klar, das wäre mit schulwechsel verbunden.


    Aber ein qualfach wiederholen, das er wahrscheinlich nicht braucht im leben, wäre doch der komplette horror und die größte Motivation sich nochmals dem vokabellernen hinzugeben.

    Herzlichen Glückwunsch!!!


    Ich habe mir gerade die Aussage der Ärztin deines ersten posts durchgelesen. Was ist denn aus all den Aussagen geworden, waren die auf einmal doch nicht mehr so relevant, habt ihr eine andere Klinik gewählt? Hattest du all diese Beschwerden nicht?


    Viel Freude mit deinen Zweien.

    Draußen auf der Wiese vorreinigen und dann zum trocknen an einen geeigneten Ort stellen. Danach bröckelt das doch von alleine ab?


    Ich würde möglichste nicht wischen, erst recht nicht, wenn nur das Profil betroffen ist.

    Es gab letzte woche oder vor zwei eine aktion im spiegel: Deutschland spricht.

    http://m.spiegel.de/wissenscha…tsaechlich-a-1229416.html

    Da gab es einen interessanten Kommentar (Nr.32). Da hat ein Rechter seine Definition von Rechts und Links aufgeschrieben.

    Zitat:

    Zitat

    Zitat

    Die Frage wurde inzwischen ein weiteresmal an mich gerichtet. Ich versuche eine Antwort: RECHTS ist der Standpunkt des (eher) alten Menschen. Er ist desillusioniert und insofern realistisch. In Worten: "Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind; wir haben keine anderen." Er ist traditionsverbunden, oft religiös. Neuerungen gegenüber ist er skeptisch bis ablehnend eingestellt. Er hat keine Lust, diesbezüglich große Experimente gutzuheißen oder gar sich selbst und seine Nachkommen als Versuchskaninchen für soziale Experimente hinzugeben. LINKS ist der Standpunkt des (eher) jungen Menschen. Er ist der typische "Gutmensch", d.h. das Gute wollend, aber die Kosten nicht beachtend. Er meint, das Gute gäbe es umsonst, d.h. Papa und Mama oder einfach "die Gesellschaft" - die er aber nicht nach ihrem Einverständnis befragt - müßten das bezahlen. Seine Haltung ist oft moralisierend und selbstgerecht, was ihn in den Augen eines typisch Rechten, also des Lebenserfahrenen, schwer erträglich macht. Eines seiner Lieblingsthemen ist Sexualpolitik. Darauf bezieht sich seine Forderung nach Toleranz und Vielfalt. Im Übrigen stimme ich mit Sebastian Haffner (siehe "Anmerkungen zu Hitler") darin überein, daß der Nationalsozialisten, nicht nur seinem Selbstverständnid nach, eine eher linke, weil revolutionäre, als rechte Strömung gewesen ist. Die Zuordnung rechts=nazi muß ich also zurückweisen. Ich bin ein Rechter, möchte aber keineswegs mit dem NS in Verbindung gebracht werden. Das empfinde ich als beleidigend!

    Ich lese aus deinen Zeilen, dass du stolz darauf bist, euren weg gewählt zu haben und er dass alles geklappt hat.


    Ich frage mich trotzdem die ganze zeit: wie hätte man dir und deinem Mann helfen/unterstützen können, damit ihr die Anfangszeit hättet ruhiger angehen können. Was hat euch zu diesem Weg gezwungen? War es wirklich komplett aus freien Stücken?

    Kiwi : Sorry „bekloppt“ war das falsche wort. Es drückt nur meinen frust aus, mit welcher Selbstverständlichkeit du hier einen weg postulierst, der bitte nie nie nie die norm sein sollte. Und ja, du hast deine Kinder später betreuen lassen, weil du ja die zwei vollzeitstellen + 100% Kinderbetreuung in den Tag gequetscht hast.

    Die Variante ab 8 Wochen vollzeit zu betreuen wäre nur eine andere, bei der ich empfinde, dass Mutter und Kind auch etwas verloren geht.


    „Das darf jeder selbst entscheiden“. Den meine ich ernst. Es wäre ungerecht den Familien Steine in den weg zu legen (quasi verbieten), wenn sie für sich entscheiden vorzeitig die Betreuung abzugeben. Aber es sollte ein Sonderfall bleiben.


    Ich sehe es kritisch wie viele Mütter und Väter mit dem ersten Geburtstag ihr Kind in die vollzeitbetreuung geben, weil es vom staat so stark postuliert wird mit dem Rechtsanspruch. Ich würde es begrüßen, wenn es auch im zweiten und dritten lebensjahr ein elterngeld gibt, das die Eltern in einer Teilzeitbeschäftigung stärkt, vornehmlich auch die Person die das Elterngeld im ersten jahr weniger genutzt hat. Sowas wie Lohnausgleichshilfe für zwei 75% stellen je person. Bei Alleinerziehenden dann Lohnausgleich bei einer 50% stelle. Und in dritten jahr dann Lohnausgleich bei zwei 85% oder 90% stellen, bei Alleinerziehenden dann 70% oder 80%.

    Ich finde die ganze ammendiskussion lächerlich und empfinde sehr stark, dass die eigenen Eltern die Hauptverantwortung für die kinder haben, behalten sollten und zeit brauchen, diese auch nachzukommen.


    Gerade die ersten 9 monate nach der geburt ist die zeit der Mutter. Das ist die zeit des vollzeitstillens, die zeit der Rückbildung (körperlich und hormonell) und die zeit der Bindung und Erholung. Die Frauen gehören geschützt, indem ihre Arbeitsstelle ruht und der wiedereinstieg gesichert wird. Und auch die babies gehören geschützt, indem so eine 1:1 Betreuung ermöglicht wird.


    Klar kann man wie Kiwi diesen schutz nicht annehmen und wie bekloppt zwei Vollzeitstellen in die babyzeit packen oder sein kind mit 8 wochen in die Vollzeitbetreuung geben. Das darf jeder selbst entscheiden, aber es wäre eine Katastrophe, wenn es zum flächendeckenden ist-Zustand würde.


    Ich finde es gehört zur Emanzipation dazu sich diese Lebensphasen nicht wegnehmen zu lassen! (So wie es viele ddr Mütter über sich ergehen lassen mussten (irgendwann gab es dort auch das babyjahr)).


    Ich finde auch im zweiten und dritten lebensjahr sollten sich beide eltern die carearbeit teilen, so das eine halbtagsbetreuung fürs kind ausreicht. Beide reduzieren ihre stunden und sind vom Gesetz geschützt. Ich finde vor allem wäre das die zeit der Väter um zu lernen, wie wichtig die carearbeit für die kinder ist. Und die zeit für die Frauen um wieder in den Job einzusteigen ohne die gewissenbisse einer vollzeitbetreuung und hoffentlich auch zu sehen und zu erleben, wie der Vater gleichwertig sich ums kind kümmert.


    Anders sieht es in den restlichen 15 jahren eines kindes aus. Diese lebensphase ist viel länger und ein geringer verdienst oder kein Verdienst viel folgenschwerer für die daheimgebliebenen Personen, als die erste zeit nach der geburt.

    - Kalten Lappen auf die stirn und mir einem band fixieren (wir nehmen dafür ein stirnband oder loopschal)

    - Kühle Wadenwickel, wenn die beine warm sind.

    - mit einem kühlen lappen sanft über rücken und Bauch streicheln, so dass da verdunstungskälte entsteht

    Es ist vielleicht pietätlos, dass da jetzt schon Filmemacher kommen. Aber solche Story ist einfach filmreif. Wahnsinn, dass sich das keiner ausgedacht hat, sondern es wirklich passiert ist!