Beiträge von quark

    Ich finde unter zwei jahren stillen ziemlich normal. In berlin gibts das sehr oft. Die meisten der mütter versuchen es zwischen 1,5 und zwei jahren auszuschleichen.


    Ich habe mich beim ersten kind auch rangetastet. 6, 12, 18, 24 monate. So mit 2 Jahren habe ich das öffentliche stillen vermieden, manchmal noch im kiga beim abholen oder bei größeren kleinen Katastrophen ;).


    Gestillt haben alle über 3 jahre. Meist zum einschlafen oder aufwachen. Mein drittes ist noch dabei, aber vielleicht noch 1/woche. Es schleicht sich gerade laaaanngsam aus.


    Eine andere mama hier im forum schrieb mal zum lzs: „Selten (aktiv) anbieten, selten (aktiv) ablehnen.“ so geht lzs. :D

    10-15km pro stunde, je nach radwegqualität, steigung, verkehr ect.

    3-4h reichen wohl. Mit pausen ist das schon ein ganzer tag. Also 30-50km etwa.


    Wir sind im letzen sommer mit kleinkind immer so 10-15km gefahren und manchmal haben die grundschulkinder umwege genommen, nochmal 10km mehr. Oder ich bin mit kleinkind eine strecke mit der bahn. Ect.


    Es kommt aber wirklich stark auf den weg an. Gerade oder alleicht abschüssig, gut geteert. Dann rollt das rad von allein. So sind wir an einem tag incl kleinkind (3,5 jahre) über 20km nur am vormittag und hätten noch länger gekonnt, aber das ziel war da schon erreicht. Den Rückweg hochwärts sind wir dann aber mit einem Fahrrad-Shuttlebus. Auch schön.

    a) Du kannst, so hässlich das auch aussieht, das kinderbett unten drunter erhöhen, also auf eine kiste stellen. Dann sind die liegeflächen gleich hoch.

    b) Du kannst eurr bett vielleicht tiefer legen?

    c) Es gibt so bettgitter, die steckt man unter die Matratze. Da darf die matraze aber nicht zu viel eigenhöhe haben.

    d) Ihr könnt einen schrank oder so als rausfallschutz stellen.

    e) Das gleiche bett in 80 oder 90cm kaufen und anstellen und dafür das kinderbett verkaufen. Kann dein kind dann später gleich haben.


    Ich habe immer besser geschlafen, wenn mein baby neben mir und rausfallschutz war. Als zwischen zwei personen.


    Wir nutz(t)en a, c und e und im urlaub auch b (matrazen auf den boden, wenn platz ist) und d.

    Ich habs auch nicht gesagt. Im märz oder April war ich entfristet (stimmt nicht, da war die probezeit rum) und im april oder mai waren die ersten 12 wochen Schwangerschaft überstanden und ich habs gesagt. Mein Chef hat sich bedankt, das ichs so früh sage und er meine Arbeitskraft noch ein- und ausplanen kann. Also alles gut.

    Der Zweck ist hier wohl das Problem. Natürlich reicht ein Onlinelexikon. Ich würde sogar sagen, es schlägt um weiten ein Buch. Die frage ist eher, ob für den Alltag geübt wird oder für das schnelle nachschlagen im buch für eine klausur.


    Wenn das Google Handy translate.google.com benutzt, dann ist das nicht mal schlecht. Nur hilft es einen nicht, wenn man naiv den Treffer abschreibt, es ist wichtig, nach den alternativen Übersetzungen zu schauen, da bei ein Wort Übersetzungen ja der kontext fehlt.


    Ich kann noch deepl.com empfehlen. Und im echten Leben ist im buch nachschlagen totaler Quatsch. Wenn ich auf englisch skype und es mir wichtig ist, dann lass ich teilweise ganze deutsche Sätze übersetzen. Nicht wegen fehlenden wörtern, sondern wegen satzstellung und den doofen there, they, their und ähnlichen. Das biete ja kein Wörterbuch...

    Hier auch sozialpfosten:


    Mein kind hatte „in der Weihnachtsbäckerei“ vor sich hin gemurmelt, im Supermarkt. Nur eine stelle, hat es dann ganz laut und gut hörbar gesagt.: „du schwein!“


    Leider stand ein mann rücken an rücken zum kind und hat sich angesprochen gefühlt. #kreischen


    Ich habe irgendwas gestammelt, war aber selbst viel zu überrannt von der Situation. #schäm Es geht als Anekdote in die familienhistorie ein ;)

    quark hast u auch das Gefühl kurzatmiger zu sein ? Und hast keine Kondition beim Treppen laufen oder ähnliches ?


    LG mel

    sorry, ich lese das jetzt erst. Mir gehts wieder besser. Es war ein arg gemeiner virus. Weil ich den total unterschätzt habe, ich hatte kaum so typische Symptome, ausser die schlappheit. Wie sehr schlapp ich war ist mir erst bewusst, seit dem es mir deutlich besser geht.


    Passt schön auf euch auf und gute Besserung an alle geplagten!

    Habt ihr tatsächlich alle so einen durchgetakteten schlaf, das ihr die zeitumstellung merkt? Ich bin eine eule und gehe meist zwischen 21-2 ins bett. Sind es mehrere tage bis 2, dann falle ich danach um 21 in die koje. Die zeitumstellung ist dann so normal wie früh oder spät einschlafen und wird spätestens nach ein paar tagen natürlich kompensiert.

    Ich habe irgendeinen leichten gemeinen virus und hoffe, dem geht bald die puste aus... leichter trockener husten ansonsten nichts. Aber ab 12-13 uhr ist die puste raus, meine ohren und kopf melden sich mit druck und ich bin schlapp und verbringe den resttag auf sparflamme. Seit über einer woche. Und jeden morgen starte ich so gesund in den tag. Heute bin ich mittags erschöpft eingeschlafen und jetzt bin ich wach...

    Wir haben kein auto und drei kinder. Wohnen aber sehr einkaufs-/arzt-/krankenhaus/öpnv-zentral. Das war ein kriterium bei der wohnungswahl. Das geht sehr gut. Der rewe lieferservice ist unser auto :D oder unser bollerwagen der schwerlasttransport. Was nicht gut geht, spontan aufs „land“ zu fahren, das nicht mehr am öpnv dran ist.

    Taxi nutzen wir selten, aber ist für nötige fälle fest eingeplant.

    quark , ich müsste vielleicht besonders lange Pause machen. Aber die threads der Frauen hier mit zwei oder drei Kindern, die im Anschluss an die familienpause unglücklich darüber sind, in ihrem Job keinen Boden mehr unter die Füße zu bekommen sprechen meines Erachtens bände.


    Ich finde die alternative "hausaurier" eine gar nicht so schlechte, in meinen Augen hat das für alle Beteiligten eine menge vorteile. Aber nur dann, wenn alle beteiligten das so wollen - allen voran insbesondere die "haussaurierin". Aber davon auszugehen, dass es trotz vier oder noch mehr Jahren Pause einfach so im Job weitergehen wird halte ich für fatal.

    die meisten frauen arbeiten aber im gegensatz zu den vätern nicht voll. weil sie trotzdem noch der teilzeithaussaurier sind und/oder die betreuungszeiten das nicht hergibt... (ich kann mich dieser beschreibung gar nicht entziehen...) ich glaube das ist langfristig schlimmer, als mal pausiert zu haben. auch männer können mal langfristig ausfallen. sei es positiv: sabbatical oder negativ: unfall/krankheit.