Beiträge von quark

    a) Du kannst, so hässlich das auch aussieht, das kinderbett unten drunter erhöhen, also auf eine kiste stellen. Dann sind die liegeflächen gleich hoch.

    b) Du kannst eurr bett vielleicht tiefer legen?

    c) Es gibt so bettgitter, die steckt man unter die Matratze. Da darf die matraze aber nicht zu viel eigenhöhe haben.

    d) Ihr könnt einen schrank oder so als rausfallschutz stellen.

    e) Das gleiche bett in 80 oder 90cm kaufen und anstellen und dafür das kinderbett verkaufen. Kann dein kind dann später gleich haben.


    Ich habe immer besser geschlafen, wenn mein baby neben mir und rausfallschutz war. Als zwischen zwei personen.


    Wir nutz(t)en a, c und e und im urlaub auch b (matrazen auf den boden, wenn platz ist) und d.

    Ich habs auch nicht gesagt. Im märz oder April war ich entfristet (stimmt nicht, da war die probezeit rum) und im april oder mai waren die ersten 12 wochen Schwangerschaft überstanden und ich habs gesagt. Mein Chef hat sich bedankt, das ichs so früh sage und er meine Arbeitskraft noch ein- und ausplanen kann. Also alles gut.

    Der Zweck ist hier wohl das Problem. Natürlich reicht ein Onlinelexikon. Ich würde sogar sagen, es schlägt um weiten ein Buch. Die frage ist eher, ob für den Alltag geübt wird oder für das schnelle nachschlagen im buch für eine klausur.


    Wenn das Google Handy translate.google.com benutzt, dann ist das nicht mal schlecht. Nur hilft es einen nicht, wenn man naiv den Treffer abschreibt, es ist wichtig, nach den alternativen Übersetzungen zu schauen, da bei ein Wort Übersetzungen ja der kontext fehlt.


    Ich kann noch deepl.com empfehlen. Und im echten Leben ist im buch nachschlagen totaler Quatsch. Wenn ich auf englisch skype und es mir wichtig ist, dann lass ich teilweise ganze deutsche Sätze übersetzen. Nicht wegen fehlenden wörtern, sondern wegen satzstellung und den doofen there, they, their und ähnlichen. Das biete ja kein Wörterbuch...

    Hier auch sozialpfosten:


    Mein kind hatte „in der Weihnachtsbäckerei“ vor sich hin gemurmelt, im Supermarkt. Nur eine stelle, hat es dann ganz laut und gut hörbar gesagt.: „du schwein!“


    Leider stand ein mann rücken an rücken zum kind und hat sich angesprochen gefühlt. #kreischen


    Ich habe irgendwas gestammelt, war aber selbst viel zu überrannt von der Situation. #schäm Es geht als Anekdote in die familienhistorie ein ;)

    quark hast u auch das Gefühl kurzatmiger zu sein ? Und hast keine Kondition beim Treppen laufen oder ähnliches ?


    LG mel

    sorry, ich lese das jetzt erst. Mir gehts wieder besser. Es war ein arg gemeiner virus. Weil ich den total unterschätzt habe, ich hatte kaum so typische Symptome, ausser die schlappheit. Wie sehr schlapp ich war ist mir erst bewusst, seit dem es mir deutlich besser geht.


    Passt schön auf euch auf und gute Besserung an alle geplagten!

    Habt ihr tatsächlich alle so einen durchgetakteten schlaf, das ihr die zeitumstellung merkt? Ich bin eine eule und gehe meist zwischen 21-2 ins bett. Sind es mehrere tage bis 2, dann falle ich danach um 21 in die koje. Die zeitumstellung ist dann so normal wie früh oder spät einschlafen und wird spätestens nach ein paar tagen natürlich kompensiert.

    Ich habe irgendeinen leichten gemeinen virus und hoffe, dem geht bald die puste aus... leichter trockener husten ansonsten nichts. Aber ab 12-13 uhr ist die puste raus, meine ohren und kopf melden sich mit druck und ich bin schlapp und verbringe den resttag auf sparflamme. Seit über einer woche. Und jeden morgen starte ich so gesund in den tag. Heute bin ich mittags erschöpft eingeschlafen und jetzt bin ich wach...

    Wir haben kein auto und drei kinder. Wohnen aber sehr einkaufs-/arzt-/krankenhaus/öpnv-zentral. Das war ein kriterium bei der wohnungswahl. Das geht sehr gut. Der rewe lieferservice ist unser auto :D oder unser bollerwagen der schwerlasttransport. Was nicht gut geht, spontan aufs „land“ zu fahren, das nicht mehr am öpnv dran ist.

    Taxi nutzen wir selten, aber ist für nötige fälle fest eingeplant.

    quark , ich müsste vielleicht besonders lange Pause machen. Aber die threads der Frauen hier mit zwei oder drei Kindern, die im Anschluss an die familienpause unglücklich darüber sind, in ihrem Job keinen Boden mehr unter die Füße zu bekommen sprechen meines Erachtens bände.


    Ich finde die alternative "hausaurier" eine gar nicht so schlechte, in meinen Augen hat das für alle Beteiligten eine menge vorteile. Aber nur dann, wenn alle beteiligten das so wollen - allen voran insbesondere die "haussaurierin". Aber davon auszugehen, dass es trotz vier oder noch mehr Jahren Pause einfach so im Job weitergehen wird halte ich für fatal.

    die meisten frauen arbeiten aber im gegensatz zu den vätern nicht voll. weil sie trotzdem noch der teilzeithaussaurier sind und/oder die betreuungszeiten das nicht hergibt... (ich kann mich dieser beschreibung gar nicht entziehen...) ich glaube das ist langfristig schlimmer, als mal pausiert zu haben. auch männer können mal langfristig ausfallen. sei es positiv: sabbatical oder negativ: unfall/krankheit.

    janos du bist mit deinen vielen Kindern ja aber eine Ausnahme.


    Die Standard Familie hat 1,5 Kinder. Und muss sich Gedanken über 1-2 babyaufzuchten machen. Das ist eine überschaubare Zeit, in der man den Job pausiert. Und ich finde es hat so gar nichts mit AP zu tun, wenn man irgendwann anfängt unter seiner, vielleicht anfangs selbstgewählten, klassischen Rollenverteilung zu leiden. Ich fand Familienbett zb gerade gut, wenn man sich am Tag nicht lange gesehen hat und die Vorstellung sein Kind um 17 Uhr aus der Kita zu holen und 19 Uhr ins eigene Bett zu legen ganz gruselig.


    Ich glaube da kommt einfach so viel zusammen. Zb das höhere Alter der Mütter und der berufliche schon stattgefundene Aufstieg. Das höhere alter der Väter und deren beruflicher Werdegang. Wenn das kinderbekommen mit Mitte zwanzig durch wäre und spätestens mit 30 auch die kleinkindzeit, dann würde die Karriere eben erst nach den Kindern kommen. Heutzutage fällt das irgendwie alles in die gleiche Zeit. Im schlechtesten Fall verbringt man die kompletten 20er Jahre auch noch mit reisen und sehr langem Ausbildung/Studium und möchte dann auch erst in den 30ern die Karriere und den Kindern beginnen.


    ainu wenn ich bis jetzt noch keine Kinder hätte wäre ich vielleicht beruflich an anderer stelle, aber würde privat doch sehr leiden, wegen des nicht erfüllten Kinderwunsches. Ich kann mir sogar vorstellen, das es Frauen gibt, die ihre berufliche Karriere bereuen, weil sie ihr Privatleben zu sehr zurückgestellt haben und sich Kinderkriegen nicht trauten oder keinen Partner fanden ect.

    Ist das denn so schlimm, wenn die Tafeln nicht das gesamte Supermarktspektrum abbilden? Ich dachte eher, die leute nehmen von dort mit, was es eben gibt und ergänzen dann mit dem normalen einkauf. Also nicht bis zum 15ten supermarkt und dann nur noch tafel. Sondern beides parallel.

    Sie kann die zahl auch erstmal nur hören und sie dann bewusst andersrum im kopf vorsprechen. Also du sagst 27. und sie schreibt nicht gleich die 7 und quetscht die 2 davor, sondern sagt sich im kopf: 20 7. so wie in englisch eben.

    Ich find den AP Gedanken ja gerade sinnvoll, weil klar wird, dass babies bedürfnisstark sind und es brauchen, diese Bedürfnisse auch erfüllt zu bekommen. Ich fand die zeit der baby- und kleinkindaufzucht immer endlich „es ist nur eine phase“, ok gerade beim ersten kind auch manchmal unendlich, weil die tage sich so hinzogen. Aber ich habe das ja bewusst entschieden und bei jedem entwicklungsschritt die Freiheit wieder genossen.


    Ich kann mich erinnern wie ätzend das Gefühl war, als ich einmal ausging und aber wusste, wenns baby aufwacht, ist es mit der oma nicht lange zufrieden und ich muss/möchte schnell nach hause. Das ausgehen war nicht toll, das ging über mein inneres Gefühl hinweg. Als aber mein kind älter wurde, dann konnte ich es wieder genießen, ohne schlechtes Gewissen! Das ist ein viel besseres Gefühl und diese Freiheit bleibt dann ja, außer man fängt nochmal mit neuem baby von vorne an.


    Krank zu sein und ohne Unterstützung ist mit zwei minikindern ätzend. Egal ob die kinder im elternbett schlafen oder im eigenen. Der richtige weg des vaters wäre es, die arbeit abzubrechen und sich um die kinder zu kümmern, weil die Mutter dazu nicht in der lage ist. Dann würde die Mutter es sicher auch ganz AP mäßig aushalten, wenn das einjährige ab und an zum stillen und schlafen gebracht wird.