Beiträge von gringuljete

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hallo liebe Rabinnen!


    Ich suche nach einem Tipp für eine schöne Ferienwohnung für 4 Erwachsene im obengenannten Ort. Ich darf leider nicht mit … ;) Aber mein Liebster plus Bruder und Eltern auf Erinnerungstour. Habt ihr Vorschläge? Auch in der Nähe wäre ok. Danke!!!

    Ich hole den Thread mal nach vorne, weil meine Frage thematisch passt:


    Meine Töchter haben wie ich einen kleinen Kiefer und große Zähne. Wunderhübsches Milchzahngebiss, danach Kraut und Rüben. Bei mir wurde Ende der 70er auch gezogen, zwei Eckzähne oben. Ob meine Zungefehlstellung damit zu tun hat, dass deshalb oben zu wenig Platz im Kiefer ist? Keine Ahnung. Die hat auch keine Folgen zum Glück.

    Die große Tochter hat jetzt eine abgeschlossene Behandlung beim Kieferorthopäden, bei der alle Zähne bleiben sollten. Das Ergebnis sieht super aus.

    Die kleine Tochter ist knapp zehn. Bei ihr kommt folgendes Problem dazu: Die bleibenden Eckzähne oben sind im Kiefer nach innen gerichtet und treffen auf die Wurzeln der bleibenden Schneidezähne, die schon draußen sind. Der Kieferorthopäde will jetzt die Eckzähne freilegen lassen und über Kettchen in die Lücken ziehen, die durch die lockere Spange geschaffen wurden. Ich war jetzt eigentlich schon überzeugt, dass das Sinn macht. Die Alternative wäre, die Schneidezähne zu gefährden. Im Thread klingt es jetzt aber so, als wäre Ziehen bei "zu viel Zahn, zu wenig Kiefer" schon auch eine gute Option. Meint ihr, der natürlich angelegte Kiefer sollte so bestehen bleiben? Dann müssten ja wirklich alle Zähne raus, die da nicht reinpassen. Oder kann es auch Sinn machen, den Kiefer zu zwingen, mehr Platz zu schaffen?


    #confused

    Wir waren vorletzten Sommer dort und den Sommer davor. Ich muss mich ein bisschen beherrschen, nicht nochmal hinzufahren, das waren wirklich tolle Urlaube!

    Uns hat Chania sehr gut gefallen, natürlich laut und touristisch, aber ein wunderschöner Hafen und die kleine Tochter war im Shopping-Himmel. Wir sind da angekommen und haben vor Hin- und Rückflug jeweils zwei Nächte dort verbracht. Airbnb-Wohnungen und Häuschen gab es eine Menge zur Auswahl.

    Dann waren wir (Leihwagen) an der Südküste unterwegs, die absolute Lieblingsunterkunft der Mädels war die Ferienwohnung hier: http://www.babis-popi.de. Sehr schöner Strand, sehr schöne Taverne, sehr schöne Wohnungen!

    Wir sind dann noch weiter nach Pitsidia (http://www.aretoussapension.com, das war auch schön), von dort aus kann man viel anschauen (Matala, Phaistos). Das absolute Highlight in der Ecke war für uns das Kloster Preveli mit dem Palmenstrand in der Nähe. Das Kloster ist wirklich sehenswert und hat eine spannende Geschichte. Am Palmenstrand haben wir frisch geschlüpfte Schildkröten auf dem Weg zum Meer gesehen!

    Wenn du noch mehr wissen willst, sag Bescheid!

    Liebe Rab*innen!


    Ich brauche mal euer unschlagbares Schwarmwissen: Ein Freund kämpft mit einer Verhaltenstherapie gegen eine Angst, die ihn an bestimmten Schritten bzw. Entscheidungen hindert. Die Therapie läuft ganz gut, hilft ihm, ist allerdings sehr rational ausgerichtet. Er erzählt aber auch von kaum aushaltbaren körperlichen Reaktionen, sobald er dem Thema, das die Angst auslöst, zu nahe kommt. Ich hatte hier mal von EMDR gelesen, daran musste ich denken. Aber er hat kein Trauma. Habt ihr eine Idee?

    Vielen Dank!

    Liebe Rab*innen!


    Ja, ich weiß, wie das mit Urlaub wird im Sommer, das ist noch gar nicht absehbar.


    Trotzdem schadet Planen ja mal nichts und Nordsee wäre super. Allerdings kenne ich mich da überhaupt nicht aus - aber einige von euch bestimmt!


    Ich wäre also sehr dankbar für Ferienwohnung/-haus-Tipps an der Nordsee, möglichst gut mit dem Zug zu erreichen. Deutschland oder nicht, das ist eigentlich egal.


    Danke euch!!!

    Mal sehen, wie das weitergeht. Bisher benehmen sich die Ohren anständig! Ich sprühe jetzt einfach täglich und mache sonst nichts.


    Die große Schwester und ich (beide völlig ungepierced) hatten mehr Angst als sie übrigens. #zwinker

    Liebe Rab*innen!


    Ich bin mal wieder der allgemeinen Foremeinung gefolgt und die Achtjährige hat vom Piercer gestochene und nicht beim Juwelier geschossene Löcher in den Ohren. Ofensichtlich war das eine gute Entscheidung. Das sieht aus, als wären die Ohrringe schon immer drin gewesen - keine Schwellung, nichts rot. Zur Nachsorge hieß es: drei Monate die medizinischen Stecker drinlassen, nicht drehen oder so, einmal täglich mit Desinfektionsspray einsprühen.

    Was sagen denn die Piercing-Erfahrenen unter euch? Passt das? Nicht drehen? Ich dachte immer, das müsste man - aber das kann durchaus ein weiteres Ammenmärchen in meinem Fundus sein!


    Vielen Dank für euren Rat!

    Münchner RabInnen und München-KennerInnen: Könnt ihr mir helfen?


    Ich suche ein schönes, nicht zu riesiges Hotel für einen Kurztrip ohne Kinder. In einer Gegend mit Cafés, Biergärten etc. drumherum. Muss nicht ganz billig sein. Aber eben schön, nicht angesifft, gutes Frühstück ... Habt ihr Tipps?

    Welchen Ibuprofensaft nehmt ihr? Meine Kinder verweigern Erdbeere und lieben Orange. Das wäre vielleicht noch einen Test wert.

    Sonst habe ich hier mal in einer ähnlichen Situation gelesen, dass Auflösen in Saft geht - Orangensaft z.B. schluckt viel Geschmack.

    Nasentropfen würde ich mir dann vielleicht sparen, Engelwurzbalsam hilft auch gut, oder aufgeschnittene Zwiebel ans Bett. Das Schmerzmittel muss rein, finde ich, Ohrenschmerzen sind mies ...

    Gute Besserung euch!

    Einer der wenigen Punkte, bei denen wir als Beamte noch weniger gut wegkommen: pro verbeamtetem Elternteil gibt es 4 Tage Sonderurlaub für ein krankes Kind. Wir haben - toi, toi, toi - gesunde Kinder. Wie das sonst laufen würde - keine Ahnung!

    Spätbeginnende Fremdsprache in Bayern ist - soweit ich das kenne - ein festes Angebot an der Schule, wie ein Zweig, kein Kurs, der zustandekommt oder auch nicht.


    Wie schon geschrieben wurde muss deine Tochter ja kein Abitur in der "neuen" Sprache machen, das geht auch in Englisch. Schnell scheint es schon voranzugehen, an unserer Schule gibt es Spanisch spätbeginnend, da ist es vielleicht noch einen Tick einfacher. Aber wenn deine Tochter Lust darauf hat - warum nicht?


    Was das Latinum angeht: "Um Schülern des achtjährigen Gymnasiums, die Latein bereits nach der Jahrgangsstufe 9 ablegen wollen, um eine neu einsetzende spät beginnende Fremdsprache zu erlernen oder die Jahrgangsstufe 10 an einer Auslandsschule zu verbringen, einen vorzeitigen Erwerb des Latinums am Ende der Jahrgangsstufe 9 doch noch zu ermöglichen, wurde den Schulen die Möglichkeit eingeräumt, am Ende der Jahrgangsstufe 9 schulinterne Feststellungsprüfungen zum Erwerb des Latinums abzuhalten" (aus dem betreffenden KMS).


    Also kein Problem. Wenn sie die Feststellungsprüfung schafft. Und wenn nicht: So viele Fächer, für die man Lateinkenntnisse oder gar Latinum braucht, gibt es nicht mehr. Nachholen geht zur Not auch.


    ich würde zu Französisch wechseln, wenn ich deine Tochter wäre.

    Bettelbriefe sind eine gute Idee, das werden wir jetzt angehen.


    rheinländerin, die Bauwagenlösung haben wir auch diskutiert, jetzt ist aber schon so viel Zeit und Arbeit in die Planung der Neubaus geflossen, da können wir kaum zurück.