Beiträge von Gundula

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Hab ich neulich nachts mal ausgerechnet, als ich nicht schlafen konnte. Doch, mal abgesehen vom (nicht angefallenem) Müll hat sich die Menstasse nach ungefähr 15 Jahren Nutzung ziemlich bezahlt gemacht. Auch wenn ich die erste beim Auskochen geschrottet habe.

    Meine Kinder wollten auch nie. Bei meinem Sohn kamen die Erzieherinnen dann auf die Idee, ihm eine morgendliche Aufgabe zu übertragen, er war Verantwortlicher für das Aquarium und musste halt erstmal hin, um die Fische zu füttern. Danach war es dann meist auch gut. Allerdings gebe ich zu, er hat drei Jahre lang gejammert, dass er in den Kiga will, dann drei Jahre, dass er nicht hin will.


    Zusätzlich hatten wir Jokertage eingeführt, so alle paar Wochen (später Monate) einfach ohne Grund und krank zu spielen und ohne Nachfrage meinerseits zu Hause bleiben können. Das hat sich eigentlich bis zur 10. Klasse durchgezogen, in Absprache mit den Klassenlehrerinnen natürlich.

    Nur manches und nur Sonntags morgens. Allerdings heißt für mich Wäsche zusammenlegen auch bügeln. Ist alles das Gleiche. Nur bei Socken weigere ich mich, Memory zu spielen. Ich trag Barfußschuhe, dass müssen die anderen selber machen.

    Das Geheimnis ist - ich guck dabei Schmalzserien auf dem Tablet und hab kurz meine Ruhe. Manchmal. Selten. Was glaubt ihr, warum ich bügele? :D Genau - nebenbei Schmalzserien usw.

    Ich hab das umgekehrte Problem - hier kochen 3 von 4 Leuten gerne und ich darf nie nie nie wenn der Mann zu Hause ist. Kochen ist sein Hobby. Corona soll weggehen, dann hab ich endlich wieder die Herdhohheit, wenn sie außer Haus sind. Die Tochter schubst mich auch gerne vom Herd weg und will selber kochen, der Sohn kommt auch langsam auf den Geschmack. Rührei kann er schon, wenn das keine Leistung ist #lol . Ich hab keine Chance.

    Das ist ein Hach!


    Zum Thema duschen - uralt, aber ich kann immer noch drüber lachen... ich zwinge das Kind - so 6 oder so - unter die Dusche. Es motzt und mosert und zieht ab und kommt Minuten später klatschnass wieder (andere Etage) und verkündet " von abtrocknen hast du nix gesagt." Nee. Hatte ich tatsächlich nicht. Anfängerinnenfehler.

    Anisp - mir klappen sich trotzdem die Fußnägel hoch, wenn ich "Blablabla, weil ich hab mir Bratkartoffeln gemacht." höre. Nee. "Weil ich mir Bratkartoffeln gemacht habe." Oder eben (hier auch eher unüblich) Blablabla, denn ich hab mir Bratkartoffeln gemacht. Ich weiß es nicht mehr ganz genau, irgendwas mit Haupt- und Nebensätzen, ich glaub bei weil ist es ein Nebensatz, bei denn ein Hauptsatz, sicher bin ich nicht, aber meine Fußnägel erinnern mich sehr oft daran.


    Und wenn ich sowas erst mal im Kopf hab, wird es ein Spleen. Fragt meine Kinder, die rollen nur noch die Augen...

    Zitat

    Meine Eltern, obwohl als 68er durchaus gechillt unterwegs, konnten es sich auch nicht verkneifen das damals vollkommen übliche "Kann ich mal die Butter?" je-des-mal augenzwinkernd beim Rüberreichen zu kommentieren mit "Haben!!".

    Wir haben das hier immer mit "unter den Tisch werfen? - Nein." kommentiert. Und die Kinder konnten sehr schnell den Satz auswendig (runnig gag) "Starke Verben verändern in der Konjunktion ihren Stammvokal". Trotzdem hieß es sehr oft "Werf mal den Ball". Man hat es nicht leicht...

    meine eltern sind beide arbeiterkinder - und haben beide ende der 60er studiert. allerdings war aus kostengründen "nur" lehramt und auch nur bestimmte fächer möglich (weil es halt schnell gehen musste - nix gegen lehramt, ich mag den beruf). meine mutter sagt aber heute noch, 60 Jahre später, was sie eigentlich gerne gemacht hätte. mein bruder und ich haben beide promoviert (mein bruder sogar im zarten alter von 26 oder so, der kleiner streber!) und ich glaub, das schönste geburtstagsgeschenk, was wir meiner oma mal gemacht haben, war eine spaßvisitenkarte "Frau XY, Adresse, Oma von Dr. G. und Dr. Z" - das sollte eigentlich nur ein jux sein, sie wurde eingerahmt...) meine schwiegereltern haben beide kriegsbedingt überhaupt keinen vernünftigen abschluss gemacht, nach der volksschule halt aufs feld oder in die konservenfabrik oder sonstwas, dafür hat mein mann dann halt zwei mal studiert.

    Hmhm. Ist die gleiche Argumentation wie "Wie? Hitzefrei? So warm ist es doch gar nicht..." wenn man im klimatisierten Büro sitzt, während die Kinder in den unklimatisierten Klassenräumen fast schon verbruzzeln. Ich weiß, Thema verfehlt, aber manchmal zweifele ich an diesem oder jenem...

    Unser Hausmeister sagte mir, er könne inzwischen nicht mehr gegenheizen. Kann ich glauben, heute morgen -9 Grad. Ich bin jetzt wieder in Kurzarbeit aber in den letzten Tagen in der Schule hab ich mich halb kaputtgefroren, dabei bin ich eigentlich der T-Shirt im Winter Typ. Mein Sohn (gleiche Schule) mockert nicht, aber der hat auch eine Wahrnehmungsstörung und spürt es vielleicht einfach nicht.

    Gibt es. Ich persönlich komme damit besser zurecht als mit der Gleitsichtbrille, aber da sind die Menschen vermutlich unterschiedlich.


    Meine Augen sind in den letzten 3 Monaten auch massiv schlechter geworden, allerdings in die andere Richtung. Mal gucken, was man da machen kann, ich hab nächste Woche den zweiten Termin (beim ersten - mit Linsen) verlief die Unterhaltung ungefähr so: "Lesen Sie bitte mal die Buchstaben vor!" "Ähm, welche Buchstaben? Wo genau?" "Jetzt besser?" "Naja, jetzt seh ich zumindest schon mal die Tafel" - #kreischen


    Frag mal den kleinen Optiker um Rat, nix machen nützt ja auch nix.

    Mein Sohn ist der 11. Klasse, hatte Latein zwar erst ab Klasse 6, aber es nach wie vor sein absolutes Lieblingsfach. Er meint, die coolsten Lehrer:innen der Schule seien die Lateinlehrer:innen, vermutlich hat sich in den letzten Jahrzehnten doch ganz schön viel geändert. Meine Tochter hatte ab der 6. Französisch, für sie war das auch genau richtig, aber für mein "ich mach den Mund nicht auf" Kind war Latein besser. Ich kann es schwer beurteilen, ich hatte Französisch bzw. habe, ich mach bis heute Kurse (mit mäßigem Erfolg)...


    Letztlich steht und fällt es mit dem Kind und den Lehrkräften, denk ich mal. Und das ist immer Roulette. Aber - wir haben jetzt wenigstens einen in der Familie, der Grammatik kann. Das ist oft hilfreich.

    Mein Sohn hat irgendwann im Kiga mal in die Hose gemacht und kam mit so einer Boxershorts aus der Grabbelkiste nach Hause und verkündete: "So demütlich (gemütlich), Mama!" Danach wollte er nur noch die demütlichen Boxershorts... Aufgetragen hat er die Sachen seiner Schwester lange. Inzwischen verzweifele ich beim Waschen, weil ich nicht mehr weiß, wem was gehört. Vater und Sohn die gleichen Shirts, Schwester und Bruder sehr ähnliche Hosen.


    Aber am Nettesten finde ich - bei irgendeiner Familienfeier trug ein kleines Mädchen eine Jacke, lange nicht gesehen usw., die mir sehr bekannt vorkam. Ich hab dann gesagt: "Die habt ihr doch von uns, die haben meine beiden doch auch getragen" und meine Cousine mischte sich ein: "Und ihr hattet sie von uns, meine Drei steckten doch auch schon drin!" Und da das kleine Mädchen einen großen Bruder hatte, der die Jacke natürlich auch trug - Familienjacke. Völlig am Thema vorbei aber ich mag die Geschichte.