Beiträge von Gundula

    unterschiedlich. normalerweise rufe ich an und dann geht es recht flott, wenn ich dann komme 15 bis maximal 30 minuten oder so. ich hab aber auch schon erlebt, dass ich mit ziemlich krankem kind keine 5 minuten warten musste, weil alle nervös wurden, umgekehrt aber auch, dass ich 'ne stunde warten musste, weil ein anderer ziemlich zermatschter mensch in die praxis gestolpert kam und alles stehen und liegen gelassen wurde.


    ich nehm inzwischen immer ein buch oder was zu arbeiten mit.

    Abo. Kind 1 ist zwar schon volljährig, aber noch lange nicht erwachsen. Kann man bestimmt auch zum Abi schenken, dann hätte ich noch etwas Zeit... #pfeif ...

    Ich durfte noch nie spenden, irgendwas ist immer... Meine Tochter durfte einmal, das war wertetechnisch extrem grenzwertig und unser Hausarzt ist danach im Dreieck gesprungen, weil es halt so grenzwertig war und fand es absolut unverantwortlich. Immerhin hat es dazu geführt, dass sie zum Arzt gezockelt ist weil sie überhaupt nicht wieder auf die Füße gekommen ist. Gewicht knapp über 50 kg bei 1,70 m. Die letzten beiden Male durfte sie nicht spenden, beim letzten Mal (Blutspende an der Schule für die volljährigen Schüler:innen) durften von 20 angemeldeten Personen überhaupt nur 5 spenden.

    Ich war gestern bei einer Veranstaltung gegen Rassismus und (Alltags)diskriminierung und einer der Redner hat in seiner flammenden und eigentlich wirklich guten Rede konsequent nur die männliche Form verwendet. Das hatte fast was von Situationskomik, allerdings hat es außer mir niemanden sichtlich gestört. Zugegebenermaßen hab ich ziemlich auf meinem Platz rumgezappelt und musste mich sehr beherrschen, nicht dazwischenzugrätschen...

    Zitat

    Es ist Wahnsinn, wie viele Kilo an Büchern z.T befördert werden müssen...

    Jepp. Beide Kinder haben ein Schließfach in der Schule und wir fragen trotzdem regelmäßig, ob wieder modellieren mit Bleiplatten auf dem Stundenplan steht. Trotz Stundenraster.

    Hier zwei mal Dakine - allerdings erkennt man bei uns an der Schule die Oberstufenschüler:innen ganz klar daran, dass sie den obligatorischen Oberstufenordner nebenbei unter dem Arm tragen. Der passt nämlich in keinen Schulrucksack. Find ich gut, dann weiß ich wenigstens, dass ich "Sie" sagen muss.

    Zitat

    Ich kenne es auch als Frau Doktorin - rein vom Klang ziehe ich aber Frau Doktor vor.

    Das kenne ich nur aus alten ;) Büchern - so nach dem Motto, "wer sich bis 28 keinen Doktor angelt, muss selbst einen machen". Hat meine Oma gerne aufgesagt, also Genderkacke vom Feinsten. Ich hab es irgendwann mal nachgeforscht und zucke seitdem immer zusammen, wenn ich als Frau Doktorin angesprochen werde - was selten vorkommt, vielleicht, weil die meisten Leute gar nicht wissen, dass ich überhaupt promoviert bin. Würde mich aber vermutlich auch dran gewöhnen. Also wenn's sein muss. Und erst, wenn eine vernünftige Sprachregelung konsequent in anderen Bereichen durchgesetzt ist. Soviel Zeit muss sein.

    Und wenn man zu einem männlichen Wesen, das ansteht sagt "die Nächste bitte" guckt es dich ganz groß an und sagt "aber ich bin doch dran!"... Schon des öfteren erlebt. Seitdem macht es mir zunehmend Spaß, das zu sagen. #ja

    Ich habe in meiner Ehrenamtstruppe einen Mann und ca. 20 Frauen. Trotzdem scheue ich mich, "liebe Helferinnen" zu schreiben und den Mann mitzumeinen (und schreibe "liebe Helferinnen und Helfer". Wäre die Situation umgekehrt (und nicht ich am Start) würde es garantiert ganz selbstverständlich "liebe Helfer" heißen und die Frau sollte sich nicht so anstellen, wenn sie das störte. Nee. Find ich doof. Richtig doof.

    Schweift ein bisschen ab... Ich hab meine Kinder, die ja schon größer sind, inzwischen so weit, dass sie automatisch beide Formen benutzen und auch sehr gerne verbessern, wenn es mir oder anderen mal durchgeht. Und da musste ich sehr schmunzeln, dass es meiner Tochter in der letzten Philosophieklausur durchgegegangen ist und sie nur von "Verbrauchern" geschrieben hat - und prompt von ihrem Philosophielehrer die Randbemerkung kassierte "Und was ist mit den Verbraucherinnen?" Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, werde ich das mal positiv verstärkend loben!


    Zurück zu den Büchern... :)

    Mein Sohn - oder war es meine Tochter? - musste Teile des Struwwelpeters in der Grundschule als "Gedicht" auswendig lernen... Aber die Lehrerin stand auch sehr auf schwarze Pädagogik... ich fand das damals unfassbar. Und noch unfassbarer, dass kein anderes Elternteil in der Klasse das irgendwie unfassbar fand.

    Früher bin ich oft beim Sternsingen mitgegangen, dieses Jahr aus diversen Gründen nicht. Finde das aber eigentlich sehr schade und habe ein bisschen lamentiert in den letzten Tagen.


    Meine Mutter in völlig anderem Zusammenhang: Wie ist es denn nun, gehst du jetzt bei dieser Sternwanderung mit?


    Mein ratloser Blick irritierte sie sichtlich.

    Dein Mann klingt original so wie meiner, Ohnezahn . Wir schenken uns auch nix zu Weihnachten sondern wichteln (und ich habe zum Glück nicht meinen Mann gezogen!!!), aber er hat direkt nach Weihnachten Geburtstag und ich habe immer noch keine Ahnung, was ich schenken könnte. Letztes Jahr hab ich ihm so Brotbackdingse aus Ton? Keramik? oder so geschenkt, das ist gut angekommen, haben wir aber nun mal jetzt. Und der Rest der (erweiterten) Familie hat, weil meine Tochter es so gerne schenken wollte, so ein "wir machen kleine Pizzen am Wohnzimmertisch"-Gerät geschenkt. ich glaub von schenk. Das war überflüssig aber wir haben es im letzten Jahr oft genutzt. Nimmt aber alles auch Platz weg. Wobei das Brot / die Brötchen aus dem ersteren Dings echt ziemlich gut werden.


    Krimidinner haben wir mal einer Freundin geschenkt, das war genial. Und ich konnte ihn mitschleifen, normalerweise muss ich sowas immer alleine machen.


    Im Grunde tendiere ich zu "nix". Aber das fühlt sich auch blöd an.