Beiträge von flammen

    schlaflos auf der Alb. Wälze mich hin und her und kann den Kopf nicht ausschalten. Die letzten Tage waren einfach nur schlimm und ich habe große Angst falsche Entscheidungen getroffen zu haben.

    Ich kann dir auch nur von unserer Erfahrung berichten. Mein Sohn wehrte sich mit 11 auch vehement gegen die Zahnspange, das Abdrücke machen musste abgebrochen werden da er erbrechen musste.

    Wir brachen dann die Behandlung erstmal ab.


    Mit 16 oder 17 hat er dann einer Behandlung zugestimmt. Und da hat es dann auch alles gut geklappt so weit ich weiß (Er lebt seit ein paar Jahren beim Vater und daher hab ich da wenig mitbekommen wie es im einzelnen geklappt hat)

    Ich frage den 13-jährigen ob er mit mir auf den Biosphärenmarkt gehen möchte.

    "Nein Mama, ich bleibe hier. Aber du hast die Erlaubnis allein hingehen zu dürfen."

    Ich wäre mit Vormittags vorsichtig. Vielleicht sind sie im Stress, wollen unter die Dusche, noch etwas vorbereiten... ? Ich gebe zu an Tagen mit großen Feiern habe ich meinen Ablaufplan im Kopf, den ich im Autopiloten durchfliege und da würden mich klingelnde Nachbarn eher aus dem Konzept bringen. So nett ich es fände, daß sie an mich gedacht haben - aber schnell abwimmeln ist Mist, wirklich Zeit hat man aber auch nicht...

    Wo ich aufgewachsen bin ist das üblich, dass man die Nachbarn am Geburtstag im Laufe des Tages zu Hause besucht ohne weitere Vorankündigung. Und da die Dame 80 wird, denke ich mal dass sie zu der Generation gehört wo das noch relativ weit verbreitet ist, vor allem in ländlicher Region. Und wenn man weiß, dass sie Nachmittags woanders feiern mit der Familie, dann kommen die Nachbarn erst recht Vormittags.

    Ich würde es also davon abhängig machen wie es sonst so in der Region üblich ist, bzw. wie ihr die Nachbarin einschätzt. Eher alles durchgeplant, oder stört Überraschungsbesuch nicht. Und je nach dem an dem Vormittag oder am nächsten Tag vorbei gehen. Aber auch wie alle anderen, nicht zu der Feier im Saal.

    hier, auch in BaWü, meldet man an der Schule an wo man das Kind hin haben möchte. Und dann schauen die Schulen wie sie mit den Schülerzahlen Klassen bilden können. Abgewiesen wegen zu viel Schüler wird hier eigentlich nicht. Dann wird halt eine Klasse mehr aufgemacht.

    Sollte es nicht genug Schüler für eine Klasse geben, dann müssen diese Schüler an eine andere Schule. Ansonsten wird jedes Kind angenommen.

    wäre es dann nicht einfacher mit den Öffentlichen von eurem Heimatort aus direkt anzufahren?

    So ließ sich das für mich echt umständlich.

    Bist bist du mit dem Handy online oder am PC?


    Über Handy:

    du machst das Feld auf wo du die Nachricht eintippen kannst. Unten gibt es einmal den Smiley Button und rechts daneben dieses Zahnrad. Darauf gehen und dann das Häkchen bei Thema abonnieren entfernen.


    Wie das über PC geht kann ich dir gerade nicht erklären, da meiner noch nicht an ist und ich das nicht aus dem Kopf weiß mehr.

    Es ist für mich gelaufen, ehrlich, ich bin voller Schuldgefühle und Ärger über mich. Würde am liebsten mit nem Wein anstatt Kaffee weitermachen und nicht zur Arbeit gehen ^^

    nein, keine Schuldgefühle. Sowas kann echt jedem mal passieren.


    ich bin ehrlich gesagt sehr irritiert über das Verhalten der Schule.

    Hier würde es vorher einen Info Brief mit einer Notfallhandynummer vom Klassenlehrer geben.

    Außerdem hätten die definitiv versucht uns zu erreichen bevor sie los fahren. Ist denen nicht aufgefallen das jemand fehlt??

    Dein Sohn hat kein Handy dabei?

    meine Tochter heißt Ronja, ihr damals 2,5 jahre alte Bruder hat sie die ersten drei Wochen konsequent "Leyla" genannt.


    Dazu muss man wissen, dass mein Onkel damals zwei Hunde hatte. Leyla und Ronja. Bei denen waren wir kurz vor der Geburt zu Besuch und Leyla war die Favoritin von meinem Sohn.

    Tochter läuft die 800 zur Bushaltestelle, dann Bus fahren, dann muss sie nochmal ca. 800 m laufen oder mit dem Stadtverkehr fahren wenn der noch nicht weg ist.


    Sohn 2 läuft 900m zur Schule.


    Sohn 3 wird vom Fahrdienst abgeholt und gebracht.


    Wir haben kein Auto mehr, da erübrigt sich das Bringen mit dem Auto.

    Als wir noch ein Auto hatten, habe ich das ab und an mal gemacht aber eher selten. Denn sie haben es nicht weit zu laufen.

    Leider fahren hier auch echt viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule.

    Bei ein paar kann ich es verstehen, da wir hier einige abgelegene Höfe und Häuser ohne Busanbindung haben. Aber gerade die aus dem Dorf, wo nicht mal ne Steigung haben werden ständig zur Schule oder zur Bushaltestelle kutschiert und abgeholt.