Beiträge von AnneL

    wer untersucht den bitte ein sich wehrendes Kind


    Gerade beimEcho muß das Kind entspannt sein, sonst bekommt der Arzt doch keine verwertbaren Ergebnisse. Boah, wie gruselig


    Hm, wir hatten eine kinderkardiologische Untersuchung bei einem noch recht kleinen Kind - ich glaube, sie war damals noch keine zwei - und sie hat auf die ganzen freundlichen Kasper etc.-Mitmachtechniken überhaupt nicht angesprochen. Sie hat gebrüllt.


    Beim Ultraschall hielt ich sie im Arm, der Arzt hat untersucht und irgendwann war das Mäuschen dann auch still. Schön ist das nicht. Aber bitte, wie willst du denn die Untersuchung durchführen, wenn das Kind sich weigert?


    Hagendeel, sorry, das hat mit deiner Frage eigentlich gar nichts zu tun #schäm . Dein Kind ist ja schon älter und kann mit entsprechender Vorbereitung sicher gut kooperieren. Kann für Kinder in dem Alter deiner Kleinen auch spannend sein, so eine Untersuchung. Bei uns wurde übrigens weder bei dieser Untersuchung noch bei einem ein oder zwei Jahre später durchgeführten 24-Stunden EKG irgendetwas Ernsthaftes festgestellt. Dies zu deiner Beruhigung! :) Die kinderkardiologische Praxis war klasse, ich schicke dir per PN gerne die Adresse, wenn die PLZ passt.

    Meinstest du diesen Thread hier im alten Forum:


    http://archiv.rabeneltern.biz/thread.php?threadid=76474


    Der ist aber echt eine Weile her!


    Wir sind recht großzügig mit Daheimlassen. Unsere Kinder sind aber auch selten krank, da fällt das dann natürlich leichter. Im Zweifelsfall kann das Kind auch erst Mal zu Hause bleiben und geht nach der Pause in die Schule, wenn es sich herausstellt, dass doch "nichts ist".

    In der Grundschule habe ich mir nie Gedanken über verpassten Stoff gemacht. Bei der Großen in der weiterführenden Schule schon eher. Wenn da die Woche drauf eine Klassenarbeit ist, überlegen wir schon, ob und wie man wenigstens diese beiden Stunden in die Schule könnte. Natürlich nicht mit Fieber und ernsthaft krank, aber bei einem diffusem „ich fühle mich irgendwie nicht so fit“ oder einer Erkältung schon.

    Verstehe ich richtig? Dein Kind ist im August geboren? Dann wird es in der Tat in dem Jahr schulpflichtig, in dem es 6 Jahre alt wird.

    Zitat



    Mit Beginn des Schuljahres sind alle Kinder, die bis zum 30. September des laufenden Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollendet haben, verpflichtet, die Grundschule zu besuchen.
    http://www.kltusportal-bw.de/s…info_Schulanfang_2012.pdf


    Vielleicht ist es das, was die andere Mutter dir sagen wollte. Denn dass man nach drei Jahren aus dem Kiga "fliegt", habe ich noch nie gehört, ich halte das für Unsinn. Wenn das Kind noch nicht schulreif ist, dann sucht man eine geeignete Lösung, die Schulreife herzustellen. Das kann die Grundschulförderklasse sein oder die Rückstellung. Bei der Rückstellung geht das Kind weiter in den Kindergarten. Nur kannst du das nicht mehr alleine entscheiden, sondern in Zusammenarbeit mit Kiga, Schule, Kinderarzt, ...


    Ob für ein Kind die Grundschulförderklasse eine Lösung ist, kann man meines Erachtens so pauschal nicht sagen. Sprachförderung ist im Fokus, aber nicht nur.


    Ich verstehe deine Bedenken gut. Wir haben ein August-Kind mit gerade 6 Jahren eingeschult. Es ist OK, aber ich denke oft, wir haben ihr damit keinen Gefallen getan. Meine Kleine wurde mit knapp 7 eingeschult, die steht ganz anders da. Ist aber vllt. auch Typsache. Man kann so schwer vergleichen.


    Generell denke ich, der Hype um die Früheinschulung ist ziemlich durch. Und von den Eltern, die bereits ältere Kinder haben, rät eh fast jeder, den ich kenne, zur späteren Einschulung ...



    Du sprichst von 1,5 Jahren. Ich habe jetzt nicht ganz verstanden, ob dein Kind 2013 oder 2014 sechs wird. Erster Ansprechpartner wäre für mich der Kindergarten. Oder eben der Kinderarzt.

    Der Precht ist ja unfassbar gut vorbereitet. Das hört sich an als wäre er selber Lernforscher. Aber der ist nur Moderator, oder?


    Na ja, ich schaue mir den Beitrag gerade an und bin gleich über seinen ersten Satz gestolpert: "Ein Kind, das Abitur macht, hat auf diesem Weg 100.000 Stunden Schulunterricht."


    Nie im Leben! 100.000 Stunden sind 11,5 Jahre (rund um die Uhr), und selbst wenn er Schulstunden meint, wären das immer noch 8,5 Jahre (rund um die Uhr).
    Eine dramatische Zahl im Einleitungssatz sollte man schon noch mal kurz auf Plausibiltät prüfen, finde ich.


    Ich gucke jetzt mal weiter, vielleicht wird es ja noch.

    Zitat

    Polio war mir wichtig. Eben wegen der Reise. Im November steht die nächste Spritze DTP an. Aber ob mit einmal Polio schon etwa Immunität erreicht ist?


    Kirmesbunt,
    die Polioimpfung ist ein Totimpfstoff, da sind keine Zeitabstände zu anderen Impfungen nötig. Du könntest also jetzt gleich noch die Polio-Einzelimpfung geben lassen. Dann könntest du im November die zweite Impfung geben, in welcher Kombination auch immer Ihr das dann machen lasst.


    LG
    AnneL