Beiträge von AnneL

    Das müsste doch von der Aufgabenstellung abhängen

    Na ja, die Aufgabenstellung war "Schrägbild". Und meines Wissens ist das immer so definiert: Vordere Fläche zeichnen. Nach hinten verlaufende Kanten um die Hälfte verkürzen und im 45 Grad Winkel zeichnen. Hintere Fläche zeichnen.
    In den "45 Grad" steckt eigentlich drin, dass nach rechts gezeichnet werden muss , sonst wären es ja 135 Grad. Also ich fürchte, es ist ein Fehler.

    Viel Nachmittagsunterricht findet sie glaube ich gar nicht so wild, im Moment ist die Lernbegeisterung da und dann finde ich es auch gut, sie dann zu nutzen.

    Das war bei meiner Großen auch so. Sie fand den Nachmittagsunterricht auch nicht so wild. Im Gegenteil. Sie kannte keine Kinder in der neuen Klasse und hat über die zusätzliche Spielzeit in den Mittagspausen schnell neue Freundinnen gefunden. Ich fand auch, dass es weniger Hausaufgaben gab. Denn wenn Nachmittagsunterricht ist, wird auf den nächsten Tag nichts aufgegeben.
    Meine Kleine geht aber auch noch zwei bis dreimal die Woche zum Sport, und Musik macht sie auch noch. Und braucht auch noch Spielzeit mit den alten Freunden aus dem Viertel. Die jammert schon manchmal ...


    Was das Abi-Bac angeht, machen das von den Nicht-Muttersprachlern am Ende wahrscheinlich gar nicht so viele. Bei meiner Großen ist höchstens ein Viertel von denen übrig geblieben, die angefangen haben (also von den Nicht-Muttersprachlern, bei den Muttersprachlern ist das anders). Aber das ist vielleicht auch jahrgangsabhängig. Da habe ich jetzt nicht so den Überblick. Und für die angehenden Fünfer ist das auch ziemlich weit weg und noch nicht wirklich relevant.
    Viel Spaß deiner Tochter beim Französischlernen!

    Zur Zeit ist das Gymnasium der Favorit, wo sie ab Klasse 6 bilingualen Unterricht in Französisch haben kann und dann das Abi-Bac machen. Hat hier jemand Erfahrung mit Bili-Klassen?

    Ich lese das jetzt erst. Meine beiden Kinder machen das. Brauchst du noch Infos?
    Es ist eine tolle Möglichkeit, richtig gut Französisch zu lernen. Aber halt auch mehr Zeitaufwand als "normales" Gymnasium. Bei uns heißt das ab Klasse 5 immer drei Nachmittage die Woche.

    Bei meiner ersten England-Reise bin ich mit einer Freundin nach London geflogen. Dort sind wir drei Tage geblieben. Dann mit dem Zug in einem Rutsch durch bis Edinburgh. Das war eine sehr entspannte Zugreise, keine 5 Stunden, und man hatte gleich das Gefühl, ganz viel von dem Land gesehen zu haben. Nach zwei Tagen Edinburg haben wir uns über mehrere Stopps mit dem gleichen Zug wieder auf den Rückweg nach London gemacht.
    Wenn ich das für meine Familie planen würde, könnte ich mir York vorstellen (große Kathedrale, schöne Stadt, Stadtmauer, Wikingermuseum), Abstecher nach Scarbourough (Seebad), Cambridge (Uni-Stadt) und wenn noch Zeit ist, von London aus nach Stonehenge (Salisbury).
    edit: Tipp noch: Es gibt einen Family-Pass fürs Zugreisen.

    Meine beiden Kinder benutzen den Lambacher / Schweizer in der Schule als Mathebuch. Da wir nie zusätzliche Arbeitsmaterialien gekauft haben, kann ich deine Frage nicht wirklich beantworten. Außer dass es auch für mich bei amazon so aussieht, als ob es das "Trainingsbuch" nur für die Klassen 5 und 6 gibt.


    Vielleicht kommt das Lehrbuch selbst für Euch in Frage?
    Lambacher Schweizer Mathematik für Gymnasien Klasse 7


    Es enthält jedenfalls wirklich sehr viele und abwechslungsreiche Übungsaufgaben. Für einen Teil der Aufgaben ("Teste dich") sind Lösungen hinten im Buch angegeben, ebenso für die zusammenfassenden Trainingsarbeiten zwischen den Kapiteln. Ob man sich für die übrigen Aufgaben ein Lösungsheft beschaffen kann, weiß ich nicht.

    Mali Losinj in Kroatien. Da fährt meine Freundin mit ihren drei Kindern immer hin. Was sie erzählen, klingt traumhaft schön. Klar ist es da im Sommer eher warm / heiß, aber da die Familie auch nicht so die Hitzefans sind, denke ich es muss OK sein.


    Wir sind oft in Frankreich, aber eben zelten. FeWo sind im Sommer wirklich teuer, außer Ihr könnt spät fahren, also Ende August.


    Für Italien hätte ich noch ein Tipp: Lago de Bolsena. Da war meine Schwester schon zweimal, sehr schön und familienfreundlich.

    Eine glatte 2 in Deutsch und in Mathe.
    Ich weiß, dass die Ausgangsfrage hieß "abgesehen von den Noten" ...
    Aber ich bin wirklich der Meinung, dass ein Kind, das in Klasse 3 und 4 die glatte 2 in beiden Hauptfächern hatte, keinen wirklichen Stress auf dem Gymnasium bekommen wird, mal von pubertären und anderen Krisen abgesehen. Und umgekehrt würde ich ein Kind, das diese Noten nicht hat, nicht auf das Gymnasium schicken.


    Und zwischen Bayern und Baden-Württemberg liegen Welten.

    Ich kann mir gerade nicht so recht vorstellen, dass nichts sagen eine Option wäre, aber evtl. doch?

    Warum eigentlich nicht.
    Dein Mann ist sehr entschieden aufgetreten. Finde ich gut. Der Lehrerin muss dadurch klar geworden sein, dass die Situation ganz schön eskaliert war. Hat dein Mann ihr ja auch gesagt. Ist also geklärt.
    Der Sticker ist wieder da, das Kind hat erlebt, dass Papa für es einsteht. Auch gut.
    Dass die Lehrerin nochmals das Kind an die "Vereinbarung" angesprochen hat: geschenkt. Hat wahrscheinlich etwas mit Rechtfertigung zu tun. Klar war das dem Kind unangenehm, aber auf der Positiv-Seite hat Papa dafür ja den Sticker wieder zurück-erobert.
    Vielleicht habe ich etwas übersehen, aber in meinen Augen wäre dieser Konflikt damit erledigt.

    Wie ist das denn eigentlich rechtlich? Darf man das denn überhaupt? Die Jungs wären ja sicher 2-3 Stunden ohne Aufsicht

    Das darf man. Wie lange du einen 9-jährigen ohne Aufsicht lassen kannst, liegt in deinem Ermessen. Man geht davon aus, dass du dein Kind und die Umstände am Besten kennst.
    Es gibt einen - wie ich finde - recht hilfreichen Text vom Jugendamt München zum Thema Aufsichtspflicht, der u.a. mit diversen Mythen aufräumt, denen man immer begegnet. Ich habe ihn über einen früheren Thread hier im Forum gefunden:
    Aufsichtspflicht


    Zum Schwimmbadbesuch heißt es dort unter anderem:

    Zitat

    Ein Mindestalter, ab dem Ihr Kind alleine oder mit Gleichaltrigen ein Schwimmbad besuchen darf, gibt es nicht. Sie müssen selbst abschätzen, ob Ihr Kind schon so sicher schwimmen kann, dass es den vielfältigen Gefährdungen im Schwimmbad [...] gewachsen ist. Überlegen Sie, ob es sich durch Freunde zu unvorsichtigem Verhalten verleiten lässt. [...] Überzeugen Sie sich selbst vom Können Ihres Kindes, bevor Sie es allein in ein Schwimmbad oder gar an einen See schicken. In jedem Fall sollten Sie Schwimmbäder und auch Seen, in bzw. an denen sich Ihr Kind aufhalten möchte, vorher gemeinsam besucht haben.

    ich suche KEIN ergänzendes übungsheft, sondern ein schulbuch für ein kind, das nicht in die schule geht und sich aber ein strukturiertes mathematikbuch wünscht. ich will wissen, was eure in der schule benutzen. #freu

    Unsere hatten in der Grundschule "Zahlenzauber" von Oldenbourg.
    Hier kannst du einen Blick in das Viertklässlerbuch werfen:
    http://www.oldenbourg.de/osv/reihe/r-6266/ra-8547/titel/back_link/search/startpage/2


    Ab Klasse 5 wird bei uns auf dem Gymnasium der Lambacher Schweizer benutzt. Das finde ich ein wirklich tolles Mathebuch. Schülergerechte Erklärung, viele und abwechslungsreiche Aufgaben, Lernzielkontrollen mit Lösungen, Wiederholungsaufgaben. Meine Große hatte ja ein Schuljahr, wo der Mathelehrer ein ziemlicher Ausfall war, und konnte das Jahr ganz gut nur mit dem Buch "überbrücken".
    Ich sehe aber gerade, das ist neu aufgelegt:
    https://www.klett.de/produkt/isbn/978-3-12-733152-3

    Hast du das hier schon gefunden?
    Gesundheitsdienstgesetz Schleswig-Holstein


    §7 Kinder- und Jugendgesundheit
    (1) Die Kreise und kreisfreien Städte schützen
    und fördern die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen; sie nehmen dazu
    insbesondere die schulärztlichen Aufgaben nach den schulrechtlichen
    Bestimmungen wahr. Dabei führen sie die zur Früherkennung von
    Krankheiten, Behinderungen, Entwicklungs- und Verhaltensstörungen bei
    Kindern und Jugendlichen notwendigen Untersuchungen durch, ermitteln den
    Impfstatus und vermitteln Behandlungs- und Betreuungsangebote.
    Leistungen der Gesundheitshilfe (§ 8) bleiben unberührt.


    (2) Unter Berücksichtigung der Leistungspflicht
    anderer Stellen gemäß § 21
    des Fünften Buches Sozialgesetzbuch stellen die Kreise und kreisfreien
    Städte
    in den dort geregelten Formen die Durchführung der Maßnahmen zur
    Erkennung und Verhütung von Zahnerkrankungen (Gruppenprophylaxe)
    insbesondere durch regelmäßige Untersuchungen zur Feststellung von
    Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen in Kindertagesstätten und Schulen
    sicher
    .


    (3) Die Kreise und kreisfreien Städte erfassen
    die Ergebnisse der Untersuchungen nach Absatz 1 und 2 sowie den
    Impfstatus statistisch und werten sie aus; § 6 Abs. 2 Satz 2 gilt
    entsprechend.


    (4) Schulen, Kindertagesstätten und
    Gemeinschaftseinrichtungen sowie deren Träger sind verpflichtet, bei
    Maßnahmen nach Absatz 1 und 2 mitzuwirken, insbesondere die
    erforderlichen Auskünfte zu geben und Räume zur Verfügung zu stellen
    .

    Baden-Würtenberg?! 8I  #confused
    Das habe ich übersehen. Wo hast du das gefunden?

    Hast du das Dokument nicht von www.lzk-bw.de geladen? Das ist die Web-Seite der Landeszahnärtzekammer Baden-Württemberg. Da findet es jedenfalls Google. Außerdem wird im Text ständig auf Baden-Württemberg Bezug genommen, z.B. auf die rechtliche Lage.
    Ich denke, wenn du nicht in Ba-Wü wohnst, kannst du dich auf diese Richtlinie nicht berufen.


    edit: Man sollte doch erst alles lesen. Iverna hat es ja bereits geschrieben.