Beiträge von asreileeth

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich fahre woanders hin, obwohl Praxis neben der Schule. Eben weil ich das Gefühl hatte, der einen Praxis ging es nur um Extras und sonst um nix.

    Es gibt Praxen, die nicht nur drauf aus sind, was zu verkaufen. Wobei das ein oder andere durchaus sinnvoll sein kann. Unsere Kasse übernimmt z. B. Inzwischen einen Anteil an Retainern, früher war das noch nicht der Fall.

    Ich kenne hier weit und breit keine Praxis, die ZA und Kfo abdeckt, dafür waren wir für das entfernen der Weisheitszähne in einer extra kieferchirurgischen Praxis, also nochmal eine dritte.

    Madrone, es gibt sicherlich Menschen, die mit komplett eigenständigem Lernen und Fernstudium gut klar kommen. Aber das sind gefühlt eher wenige, der Großteil ist nicht diszipliniert genug dafür.

    Wo ich mir gerade nicht sicher bin - die Mädels sind noch nicht in der Oberstufe oder? Machen also gerade den Abschluss, mit dem man auf die Oberstufe kann? Geht die Oberstufe bei Euch 2 oder 3 Jahre? J. Fand die Oberstufe (obwohl mitten in Corona) wesentlich angenehmer als die Jahre davor. Und ich kann mir vorstellen, dass eine andere Oberstufe (vielleicht eine fachbezogene) auch dazu beitragen könnte, dass man nicht mehr so genervt ist von den gleichen Leuten, weil kompletter Wechsel.

    Sollte ich aufm Schlauch stehen und sie haben schon das halbe Abi, gibt es die Fachabioption? Hier wäre das 12. Klasse fertig (Q1+Q2 abgeschlossen) + 1 Jahrespraktikum, FSJ zählt auch.

    Ich glaube, "wir haben keine Lust auf Schule" ist nicht die richtige Motivation für Fernabi. Das endet in "ups, doch zu viel und keine Lust mehr".

    Ich hab mir das vor langer Zeit in Bayern für eine Freundin angesehen und es war wesentlich zeitaufwendiger als 15h pro Woche.

    Vielleicht sollten die beiden mal eine Berufsberatung machen, es gibt sicherlich auch Optionen vor Ort, was man nach der mittleren Reife machen könnte. Vielleicht finden sie ja eine Ausbildung, die Ihnen Spaß machen könnte, vielleicht erstmal FSJ und dann eine Fachoberstufe,, vielleicht gibt es noch ganz andere Möglichkeiten.

    Und Bewegung ist positiv für vieles, eine Stunde Sport abends hilft also vielleicht durchaus, wer weiss das schon so genau.

    Dass ein restlos übermüdetes Kind in der Arbeit am nächsten Tag schlecht abschneidet, ist recht sicher, das bestreitet bestimmt keiner hier. Ansonsten kam es bei meinen Kids aber stark auf die Qualität des Unterrichts an, tatsächlich auch auf die Beziehung zur Lehrkraft (faszinierend bei S. gerade, von Note mies zu 1-2 in einem halben Schuljahr, das Fach ist plötzlich Lieblingsfach und wird vermutlich als LK genommen), wie gut das Kind das Thema verstanden und dafür gelernt hat (viel Zeit investiert ist dabei nicht automatisch "gut gelernt") und bisschen Glück ist auch dabei.

    Für die Hausaufgaben und Lernen in der Grundschule hat S. selten mal länger als 30 min gebraucht und dafür viel gespielt und unterwegs gewesen, ihre Noten waren gut. Aber klar, hätte ich sie eine Stunde früher uns Bett geschickt, hätte sie vielleicht überall eine 1 gehabt und ich hätte noch paar Blutdrucksenker mehr gebraucht 🤷

    Möwe, danke, deine Übertreibung ging mir auch durch den Kopf. Dann geht halt früher ins Bett - ja, klar.... Gepaart mit den ausgesprochenen oder unausgesprochenen Vorwürfen, wenn das Kind sich so gar nicht an die für Kinder gängigen Schlafenszeiten hält, dass man einfach mal konsequenter sein sollte, dann wird es schon. Kinder brauchen ja schließlich ihren Schlaf.

    Ein Glück, sind meine aus diesem Alter raus und das alles kein Thema mehr.

    P. S. Ich hab auch heimlich lange im Bett gelesen. Und mein Vater auch 😂

    Wie gesagt auch das Argument macht nur so halb Sinn, wenn man bedenkt wie sehr der Sonnenaufgang sich über das Jahr verändert.

    Ich kann mir durchaus vorstellen dass das moderne Leben mit künstlichem Licht, fehlendem morgendlichen Sonnenlicht, viel Koffein, viel Fernsehen und Handies am Abend da auch einen großen Einfluss haben.

    Die Theorie passt in meinem Fall nicht. Als ich Teenie war, gab's keine Handies und TV war kein Thema. Und manchmal auch 2-3 Tage kein Strom, gut, das ist zu kurz zum testen. Im Sommer bin ich abends noch länger fit als im Winter. Morgens ändert sich deswegen aber nicht viel, eher reduziert sich die Schlafdauer und im Gegensatz zu J. Bin ich kein Wenigschläfer, Eule = Wenigschläfer stimmt nicht unbedingt.

    Ansonsten fällt mir gerade ein, dass ich mich an einige weiße Nächte erinnern kann, wo ich ewig lange wach war. Muss vorm 8. Geburtstag gewesen sein, danach gab es keine weißen Nächte mehr. Da lag ich im Bett und konnte nicht schlafen.

    Gegen den Schlafmangel würde späteres Aufstehen bei vielen helfen.

    Ich bin ausgeschlafen und fit, wenn ich bis 7:30-7:40 schlafen kann. Dann geh ich entsprechend meinem Rhythmus gegen 23 Uhr ins Bett.

    Muss ich, wie leider seit Jahren, gegen 6:45 aufstehen, bin ich tagsüber platt und abends deutlich früher schlafen geht trotzdem nicht. Zu Schulzeiten musste ich um 5:45 aufstehen, da hab ich die ersten 2 Schulstunden quasi schlafend mit offenen Augen verbracht. Hat nix an meinem Biorhythmus geändert, früher ins Bett war genauso Folter, wälzen von links nach rechts und zurück.

    Hier Spätschläferkinder. Schon immer.

    Ich war eher fasziniert davon, wenn früher in dem ein oder anderen Haus in der Nachbarschaft auch bei schönstem Sommerwetter Punkt 19 Uhr die Rolläden runter waren und die Kinder schliefen, während meine und ihre Freunde noch locker bis 21:30 draußen rumturnten.

    Alles in allem - um 19 Uhr im Schlafanzug gab's hier nie, Abendtermine dagegen schon ne Weile. Treffen mit Freunden ging in dem Alter so bis zum Abendessen, also ca bis 18:30-19 Uhr, je nachdem, ob jemand abholen musste oder hier um die Ecke auch später, wenn die Kids mitgegessen haben. Zeug vorbei bringen wäre gegen 19 Uhr bei uns sinnvoll, dann ist meist jemand zuhause.

    Vorgelesen hab ich mit 10 nimmer und Einschlafbegleitung beschränkte sich auf paar min reden und gute Nacht sagen. Geschlafen hat S. Allerfrühestens gegen 22 Uhr und J. Nochmal deutlich später, aber als Kleinkind schon.

    P. S. 22 Uhr bis 7-7:30 (Schule war um die Ecke, Unterricht ging um 8 Uhr los) waren aber auch 9h Schlaf oder etwas weniger, also auch nicht extrem wenig. Nur halt anders verteilt als bei einem Kind, welches schon um 5 Uhr morgens wach ist (das wäre meine persönliche Hölle 🙈)

    Ja genau, hatte ich versucht auch in meinem Post deutlich zu machen aber das ist vielleicht trotzdem doppeldeutig. Also dieser Betrag fällt jährlich an, genau.

    Das find ich noch im Rahmen. Wir sind inzwischen bei knapp 700 Euro Semesterbeitrag aufs Jahr hochgerechnet angekommen (okay, mit Semesterticket).

    Deutsche Privatunis sind teurer, da hab ich zwischen 300 und 1000 Euro pro Monat alles gesehen.

    Es gibt die Seite https://www.psychologie-studieren.de/, vielleicht findet sich da noch was passendes?

    Es ist halt schon echt plakativ.

    Ich finde es eher komisch, dass ihr das nicht auch sehen könnt und es ausschließlich positiv seht.

    Und auch irgendwie so eine Sichtweise, das Abi des Kindes als Familienaufgabe oder so.

    Bei meinem geht das Bohei leider schon beim MSA los mit sehr teurem Ball etc.

    Siehste und hier war es das genaue Gegenteil.

    Der Jahrgang hat vorher schon Geld gesammelt, Schulturnhalle, Aufbau und Abbau Eigenleistung, Salate und Nachtisch Eigenleistung, Musik Eigenleistung, Deko Eigenleistung, Design dafür auch Eigenleistung, Getränke wurden von Mitschülern der Stufe darunter ausgeschenkt. Die Halle war komplett voll, natürlich auch mit Familie und Freunden und der Eintritt günstig.

    Man kann, so man es denn will, das auch so gestalten, ohne Hotel/extra Halle und teuren Service. Das hat nix mit den zahlreichen Abiplakaten zu tun 🤷

    Und hier ist die Schule schon irgendwo Familienthema, ja. Zumindest meine beiden wollten das nie ganz alleine machen (und mit J. Diskutieren wir zuhause auch heute noch über den Stoff im Studium, weil wir mit den Themen was anfangen können und wenn ich was passendes als Quelle finde, schicke ich ihr das natürlich - so wie ich früher halt die Hefte und Bücher gekauft habe).

    Aber es hängt ja in der Öffentlichkeit an der Schule, das ist ja schon so gedacht, dass es auch andere wahrnehmen. Sonst braucht man das ja nicht draußen aufhängen.

    Ich bin mir sehr sehr sicher, dass es bei euch Kinder gibt die kein Plakat bekommen und denen das etwas ausmacht.

    Und weil manche Kinder keine Geburtstagsfeier bekommen, soll man auch nicht feiern? Und weil manche Kinder nie in den Urlaub fahren, dann soll keiner fahren? Und so weiter und so fort? Ja, es ist nicht alles fair im Leben, aber deswegen dann Richtung "dann hat keiner was" zu gehen find ich einfach nur doof.

    Hier gab's letztes Jahr einige Plakate von Freunden gestaltet, fand ich sehr nett, es muss nicht die Familie sein. Dieses Jahr hab ich noch nicht geguckt, aber mir geht's wie Ebura, ich find es schön, die Plakate zu sehen (hier ist es auch ein bunter Mix und der Hausmeister stellt dafür paar Bauzäune hin und es gibt weder gemietete Flächen noch sonst was in diese Richtung).

    Fürchel , das ist aber imho schon ein bisschen arg rosarot gesehen.

    Praktika müssen die Schüler hier auch machen, in der 9. Und theoretisch auch nochmal in der E-Phase (wenn Gym Oberstufe), ist also nicht so, dass sie drum kommen. Ich find es aber zu viel verlangt, sich um ein passendes Praktikum zu kümmern, welches länger als die üblichen 2 Wochen dauert und den Anforderungen entsprechen soll, wenn nicht mal bekannt gegeben wird, welche Betriebe das in der Vergangenheit gemacht haben. Bewerben muss man sich dort ja trotzdem eigenständig.

    Und doch, je nach Studiengang ist das Wissen aus der Schule gar nicht so sinnlos. Ich bin durchaus dafür, dass man nicht nur Bulimielernen betreibt, sondern beibringt, wie man eigenständig lernt usw., aber bei J.

    Im Studiengang spielt Mathe aus der Oberstufe definitiv eine Rolle. Ich hatte vor zig Jahren in der Physikvorlesung den etwas vertiefteren Oberstufenstoff. Klar hat man Vorteile, wenn man das schon mal gelernt hat.