Beiträge von asreileeth

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    So kenn ich das auch. Da saßen dann die Mütter mit Kopftuch bei der Osterfeier oder Adventsbastelnachmittagen (nicht alle, aber schon einige) und meinten, besser christlicher Gott als gar keiner und schließlich kommt Jesus im Koran auch vor.

    Katholische Kids hatten wir auch.

    Richtige Atheisten - gute Frage. Wohl eher weniger, da es in beiden Ort noch konfessionslose Kitas gab und es damals keine Zuteilung der Plätze seitens der Gemeinden gab, man hat sich selbst bei den einzelnen Kitas beworben.

    Fastenpass find ich übrigens krass.

    Hier war konfessionell 2x klar mit Religionsbezug. Tischgebet, Gottesdienste, Feste, Pfarrer wohnte jeweils direkt nebenan, Gemeindehaus war auch nebenan bzw. Gegenüber.

    Für uns war es passend so, für die relativ gemischte sonstige Elternschaft auch, wir hatten auch viele muslimische Kinder.

    Die Eltern, die das nicht wollten, sind eher woanders hin, städtisch, awo...

    Hier spielen wir mit dem Grossen gerne Bohnanza und diverse Abkömmlinge/Erweiterungen dazu. Ist glaube ich erst ab 12 angegeben, aber mit ihm haben wir damit eher mit 8 angefangen. Mit dem Bruder (7J) haben wir das aber noch nicht gespielt.

    Bohnanza spielt s. Auch schon ne Weile gern.

    Ansonsten haben wir auch so Sachen, die vor paar Jahren ganz aktuell waren, Carcassonne, Alhambra, da spielt s. Seit Jahren mit, es klappt, am Anfang hat sie etwas Hilfe gebraucht.

    Skipbo war auch lang der renner und dringens... Wie heißt das Spiel, wo man auf Zeit Formen nachbauen muss? Ich komm grad nicht drauf... Gibt die normale und die extreme Version, die haben wir...

    Bei dem ü14 (bzw. Inzwischen sogar ü17) kind hier hab ich die Befürchtung , es wird 3 Wochen im Bett verbringen. Auch nicht so das wahre...

    Party mit Freunden fällt weg. Projektwoche in der 3

    Ferienwoche incl. Vorbereitung fällt weg.

    Shoppen, Kino, essen gehen, Schlittschuh laufen, Therme, Freunde treffen fällt weg. Okay, mit etwas Glück haben wir wenigstens halbwegs normales Weihnachten. Aber sonst...

    Ich hoffe auf bisschen Schnee, hab auch paar exit Spiele besorgt, tonnenweise Hautpflegekram, das mögen beide gern, Maske hier, peeling da, so kommt auch etwas Zeit rum.

    Aber es wird schon ne laaange Zeit. Mein geplantes Highlight ist ein Ausflug zu ikea (in der Hoffnung, daß nicht 200000 andere die gleiche Idee hatten 🙈)...

    Das klingt ja eher kompliziert, daher eine Idee abseits der Realschule.

    Ich hatte in Bayern in der 9. Klasse ein paar Leute, die nebenbei den Hauptschulabschluss gemacht haben.

    Danach kann man dann evtl. Über den M-Zweig oder alternative Lösungen weitere Abschlüsse machen, da gibt es sicherlich was.

    Hier im Landkreis (wobei ich nicht mal ausschließe, dass es in einzelnen Schulen unterschiedlich geregelt ist) und ab 5. Klasse (ich hab keine Grundschulkinder mehr) tragen die Schüler seit 5 Wochen durchgehend Masken.

    Trotzdem wird bei einem positiven Test die ganze Klasse, evtl. Die Kinder aus reli/Ethik /Fremdsprache und die unterrichtenden Lehrer heimgeschickt, für.. Hm. 10 oder 14 Tage, da bin ich mir jetzt nicht zu 100% sicher.

    Grad sind laut Vertretungsplan 4 klassen in Quarantäne.

    Die Entscheidung trifft die Schulleitung, das Gesundheitsamt meldet sich irgendwann später.

    Die Oberstufe hat Wechselunterricht und gar keine Quarantäne, ausser evtl. Für Freunde des IP.

    Wir sind südhessen.

    Wir sind dann wohl etwas dazwischen.

    Wir haben eine Familie, die sind unsere Nachbarn, Freunde und die Kinder sind gut befreundet. Manchmal sag ich im Scherz, eigentlich sind wir fast ein Haushalt. Die großen sind in einer Klasse, die kleinen waren es 4 Jahre lang und kennen sich seit dem Sandkasten.

    Diese Kinder gehen hier ein und aus, weil alles andere total befremdlich wäre. Sie dürfen auch hier übernachten, wir müssten im Fall der Fälle eh alle zusammen im Quarantäne.

    Daneben ist hier jeweils ein weiteres Kind erlaubt, nicht tagtäglich, aber ab und an schon und draußen erst recht. Weil ich es unglaublich fies fände, das andere Nachbarmädel auszuschließen, irgendwo ist echt mal gut. Das muss nicht immer das gleiche Kind sein, aber die Auswahl ist eingeschränkt, es sind schon so einige weniger als unter normalen Umständen.

    J. Darf zu ihrem Geburtstag auch 2 Freundinnen einladen, denn eine davon ist s. O., unser erweiterter Haushalt.

    Dafür treffen wir Eltern kaum noch jemanden und wir haben keine Senioren da, die wir oft treffen (die Schwiegermutter wohnt weiter weg).

    Größere Übernachtungsparty muss echt nicht sein, das seh ich auch so, aber 2-3 Freundinnen, die man als Kind trifft, sind für uns ein vertretbares Risiko. Größere Gruppen erlebe ich hier allerdings nicht, daher stellt sich die Frage gar nicht.

    Stellt sich die Frage, wie wichtig dem Kind diese Gruppen sind oder ob man sich nicht irgendwie auf paar wenige Freundinnen einigen kann...

    Wir haben das mit den Anfangszeiten. 5. und 6. um 8 Uhr, 7. und 8. um viertel nach, 9. und 10. um halb.


    Essen und Pausen entsprechend versetzt, Schulschluss auch.


    Ein wenig entzerrt das schon.

    Das funktioniert nur in großen Städten mit engem öpnv takt, denk ich... Hier fährt jeweils nur ein Bus, daher stehen die Kinder dann halt 15-30 min länger draussen rum. Und nach der Schule durch den miesen Takt dann eh.

    Zudem ist mir grad so gar nicht klar, wie die Lehrer das dann machen. Nur 30min in der 5. Klasse und dann in die 9. wechseln ? Andersrum? Oder sind die Lehrer strikt nach Jahrgängen getrennt?

    Die Kinder essen doch eh zusammen im Klassenraum und ja doch ich finde es wichtig! Gerade die Grundschüler:innen.

    Sie dürfen sowieso so vieles nicht.

    Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Regeln sind.

    Hier weiterführende, ich hab keine Grundschulkinder mehr.

    Erst wurde maske in der Pause draussen getragen, gegessen/getrunken wurde mal im Klassenzimmer (getrunken auch im Unterricht, gegessen in der Pause draussen oder in bestimmten Aufenthaltsräumen), mal draussen.

    Jetzt haben sie seit 4 Wochen Maske durchgehend an - durchgehend heisst, teils bis nach 16 Uhr und das ohne AGs. Maskenpausen im Unterricht wurden abgeschafft. Essen/Trinken ausschließlich in der Pause und nur draußen - die 5. Und 6. Klassen dürfen für jeweils 30min in einer bestimmten Stunde mittags nacheinander in einen bestimmten Bereich drin rein, Rest konsequent nach draußen, jede Altersstufe hat einen eigenen Bereich und es ist komplett egal, wie das Wetter ist. Früher durfte die oberstufe (diese hat ein eigenes Gebäude und durch den Wechselunterricht im Moment ist jeweils nur ein jahrgang auch wirklich anwesend, das verteilt sich eigentlich sehr gut) die Freistunden drin verbringen (meistens haben viele dann gelernt, ha erledigt usw) . Jetzt nicht mehr, das heißt für den jahrgang meiner großen, dass sie ganz ohne entfall an mindestens 2 Tagen die Woche mittags 2:20h irgendwo draußen verbringen muss (früher haben sie sich auf einen Döner/reisbox/Pommes verabredet, geht so drin auch nimmer, nur vorm Dönerladen und das dürfen sie auch nicht, da keine Grüppchen und kalt ist es da genauso wie vor der Schule). Mit Entfall werden es da jedesmal mehr h und der entfall summiert sich inzwischen auf ganz ordentliche Stundenzahlen, weil Lehrer krank oder in Quarantäne.

    Sie versuchen jetzt, mit Lehrern/Schulleitung darüber zu reden, ob man nicht doch in den freistunden alle Räume frei gibt und sich max. So und so viele Schüler da aufhalten können, weil die Situation echt bescheiden ist. Mittags heimfahren scheitert nämlich an miesen Busfahrplänen. Alles in allem kenn ich im Bekanntenkreis keinen Betrieb, wo das ganze so gehandhabt wird, wie an dieser Schule, da gibt es immer noch Aufenthaltsräume usw...

    Fiawin, ich kann den Wunsch nach stabilen Umständen, auf die man sich einstellen kann, gut verstehen, hier ändern sich die Regelungen in der Schule gefühlt alle 3 Tage und inzwischen darf man quasi überhaupt nix mehr, außer mit Maske im Unterricht sitzen und dazwischen draußen rumstehen. Aber bitte nicht in Grüppchen.

    Aber gibt es bei euch wirklich eine Weihnachtsfeier in der Schule? Hier findet absolut gar nix statt, was kein Unterricht ist, daher auch keine klasseninternen Weihnachtsfeiern. Ich finds echt traurig für die Kinder, weil in der Schule nun mal alles entfällt, was Spass gemacht hat.


    Ansonsten sind hier eh schon am Montag vor Heiligabend Ferien und dann 3 Wochen lang - und eigentlich hat die Kirchengemeinde in der letzten Woche immer eine sehr schöne Kinderbetreuung angeboten, die fällt natürlich aus, blöd für die Eltern, blöd für die Kinder, die freuen sich schon das ganze Jahr über drauf. Und für j. Auch, weil ihre Gruppe sich immer auf die Orga freute... Tja, Mist das alles.

    Das Problem hier im Moment ist, dass ohne Maske aufgrund der Inzidenz utopisch ist. Eine normale Stundenanzahl mit Maske ist aber für recht viele Schüler schon eher schwer durchzuhalten, wenn man nicht nur absitzen, sondern auch was lernen soll. Von Arbeiten ganz zu schweigen.

    Ich würde daher wahrscheinlich bis ca Klasse 6-7 halbwegs "normal" beschulen (also wie im Moment, allerdings incl. Reli komplett in der Klasse, bis Klasse 6 gibt es hier keine 2. Fremdsprache, das spielt also keine Rolle, Sport, wie es aktuell statt findet, kann man sich komplett sparen, ansonsten Maske eben und möglichst große Klassenräume nutzen). Diese Jahrgänge haben (auch wieder, hier, keine Ahnung, wie das woanders ist) keinen Nachmittagsunterricht.

    Zwecks Entzerrung im Bus mal die Reisebusunternehmen fragen, ob sie explizit zu Schulbeginn und Ende fahren würden.

    Ab Klasse 8 wechselweise Unterricht und doch mal überlegen, wie viel von dem Schulwissen der durchschnittliche Schüler danach noch braucht. Wenn ich mir angucke, was da teils in Bio durchgenommen wird oder in Mathe in der Oberstufe - ähm ja, dann schiebt man halt einen Vorkurs vor der Uni für diejenigen ein, die das studieren wollen, der Rest wird den Kram eh nach der geschriebenen Arbeit ausm Gedächtnis streichen.

    Und wenn man in Deutsch 2 Lektüren weniger hatte, geht die Welt davon nicht unter. Es sind spezielle Umstände.

    Dazu könnte man großzügig Studenten, ehemalige Lehrer und vielleicht auch Leute rekrutieren, die als Quereinsteiger geeignet wären und diese als mobilen Pool für die online-Unterstützung der eigentlichen Lehrkräfte aushelfen lassen.

    Irgendwie so...

    Die Preise sind von Praxis zu Praxis unterschiedlich.

    Wir hatten kleinere brackets und retainer und zahnreinigung.

    Unsere kfo meinte allerdings auch, kassenleistung ist ausreichend, Rest halt etwas mehr Komfort, nur die retainer würde sie auf jeden Fall empfehlen. Diese werden im oberkiefer inzwischen auch von unserer kk bezuschusst.

    J. Hatte sehr wenig Schmerzen, von anderen Kindern kenn ich da auch horrorgeschichten.

    Latie, ich schreib mal die Schule deswegen an.

    Ich schau vorher nochmal genau im aktuellen Hygieneplan nach, das waren 13 Anhänge beim letzten Mal 🙈. Vielleicht steht da tatsächlich auch was dazu drin und ich könnte mich darauf berufen...

    Begründung für nix in der Klasse - damit die Kinder den Kram zuhause haben, falls krank, Quarantäne oder Schulschliessung.


    Edit:blöderweise wurde vor einigen Jahren von wunderbaren Blöcken mit doppelstunden (heisst, meistens 3 Fächer pro Schultag) auf 60min-einzelstunden umgestellt. An den ganz blöden Tagen schleppen die Kids also Kram für 5-6 Fächer mit.

    Sagt mal, Thema Trinken.

    Das nervt mich schon wieder ziemlich.

    Vorher - Kinder durften im Unterricht trinken, ausser im Physik/Chemiesaal.

    Die wasserspender sind übrigens immer noch dank corona ausgeschaltet.

    Jetzt mit Maskenpflicht im Unterricht sollen die Kids fragen, dann mit ihrer Thermosflasche vor die Tür und dort trinken. Das führt dazu, dass meine erstens nix heißes mehr mitnehmen, da es draußen zu umständlich ist, das heiße Getränk in den Becher zu füllen, abkühlen dauert zu lang und Wasser wird auch deutlich weniger getrunken, weil man ja dafür auch raus muss. S. Nimmt inzwischen eh schon nur noch 500ml mit, weil Tasche zu schwer (es soll nix in der Klasse bleiben) und bringt davon mehr als die Hälfte wieder mit. Find ich für über 6h Zeit in der Schule viel zu wenig.

    Und nachmittags haben sie dann Kopfschmerzen - jo, würde ich ohne ausreichend Flüssigkeit auch bekommen...

    Wie sind die trinkregeln in anderen Regionen mit durchgehender maskenpflicht gelöst?

    Nachtkerze, aus persönlicher Erfahrung ist da schon was dran.

    Ich war immer ein Bücherwurm, meine Schwester nicht. Sie ist nicht kurzsichtig.

    Die Kids habens auch nicht so mit dem Lesen, j. Hat zwar eine Brille, ist aber weitsichtig und hat das von der Seite meines Mannes geerbt, s. Sieht normal.

    Auch in der Generation vorher hat der Onkel mit den meisten Büchern die dicke Brille gehabt, Rest hatte keine.