Beiträge von asreileeth

    Oder du nimmst deinen Mann in die Pflicht, und er reduziert auf halb damit du voll arbeiten kannst.


    Totoro, das sagt sich so einfach. Ist es aber häufig nicht. Wir haben z.B. einen bestimmten Lebensstil, den kann man nicht mehr auf ein Minimum runterfahren, weil wir u.a. ein Haus abzahlen. Und größere Autos fahren - auch, weil sein Arbeitsweg nicht grad kurz ist und er nicht 80km Autobahn täglich mit irgendwelchem Klapperding zurücklegen soll. Die Kinder haben Hobbies usw.


    Und jetzt das Dilemma - er hat 15 Jahre Berufserfahrung und etwas Karriere gemacht. Sein Gehalt ist in etwa doppelt so hoch wie das, was ich Vollzeit bekommen würde. Seine Einkommensverluste würd ich nicht ausgleichen können, weil die Besteuerung dann anders ist und unsere Kosten (mehr Kinderbetreuung, meine Fahrtkosten uswusf.) steigen würden im Vergleich zu jetzt (er voll, ich gar nicht).


    Und ja, ich gebe es zu, es ist durchaus bequem, wenn man (ich) nicht arbeiten gehen muß, weil das Einkommen auch so problemlos reicht. Was aber nicht heißt, daß wir nicht alle möglichen Szenarien durchgespielt haben.

    Grundsätzlich ja.
    Mein HA vor vielen Jahren hat mir Betablocker bei akuten sehr krassen Anfällen gespritzt. Die Schmerzen waren weg, aber der Zustand danach war nicht angenehm (schwerer Kopf und das Gefühl, irgendwie so neben sich zu stehen, verzögerte Reaktionen).
    Letzten Sommer hab ich zwei Monate lang BB genommen (Bluthochdruck, als nebeneffekt meinte der HA, Migräne müßte besser werden). Auch hier: verzögerte Reaktionen, Autofahren war ein Graus, müde, müde, müde und nochmal müde, ich hätte im Stehen schlafen können, war total antriebslos, kurz gesagt, mir ging es sehr mies. Und dazu kaum Migräne mehr, aber Dauerkopfschmerz. Nach zwei Monaten durfte ich das Zeug endlich absetzen, sofortige Besserung spürbar.
    Von daher- meine Erfahrungen damit sind nicht gut.
    Von Triptanen bin ich auch todmüde, momentan fahr ich gut mit:
    - kein Alkohol, wenig Schokolade
    - sehr regelmäßiger Lebensrhythmus
    - Yoga
    - keine Pille mehr
    - vor der Tagen paar Tage lang Vit B-Komplex, Magnesium und Eisen eh
    - in Akutfällen MCP+Novalgin.
    Natürlich wirkt bei jedem was anderes...

    tja. Ich hab Jasmin im Studium bekommen. Vroher hab ich viel gejobbt, mit Kind eher utopisch. Kita an der Uni ist ja toll, aber ich hatte u.a. Vorlesungen bis teilweise 19 Uhr, welche Kiga hat solange auf? Insgesamt hab ich bei mir die Profs als flexibel erlebt - ich hab aber auf Diplom studiert, mit Bach. sind die Regeln anders.
    Und gelebt haben wir vom Gehalt meines Mannes, sonst hätten wir ziemlich in die Röhre geguckt - er war zum Glück mit dem Studium fertig.
    Und die Aussage mit jungen Großeltern stößt mir aus persönlicher Erfahrung sehr bitter auf. Meine Eltern sind jung, Mitte 50 nämlich. Die sind so weit weg von uns und beruflich so eingespannt, daß ich da Null Hilfe bekam und bekomme. Als Rentner wären sie mir lieber, ehrlich.
    Grundsätzlich bin ich froh, daß ich mit Mitte 30 mit dem Thema Kinderkriegen längst durch bin - aber von beruflich durchstarten bin ich weit entfernt.

    ich hab in beiden Schwangerschaften lange Zeit nicht zugenommen (bzw. zuerst um die 3 kg abgenommen), bei Sophie hatte ich in etwa Deine Ausgangsdaten, bei Jasmin paar kg weniger. Gebrochen hab ich nicht, aber mir wurde schon vom Essensgeruch übel, vom Kochen erst recht, ich hab extrem gesund gelebt (Rohkost, Rohkost, Rohkost, muß man nicht kochen ;-)). So in etwa um die 18-20. SSW rum hatte ich dann wieder Ausgangsgewicht und insgesamt um die 10kg mehr.
    Wenn Du beim letzten Mal Diabetes hattest, könte die Übelkeit diesmal vielleicht was damit zu tun haben? ich hab da wenig Ahnung, daher die Frage...

    Mädchen 1: selbst abgestillt mit 18 Monaten, weil krank. Wäre die Mundfäule uns nicht dazwischen gekommen, hätte sie sicher noch deutlich länger gestillt, sie war sehr aufs saugen fixiert.
    Mädchen 2: hab ich mit 18 Monaten abgestillt, weil mir das Beißen echt gereicht hat - ging völlig problemlos, Kind war wohl so weit.
    Jungs hab ich nicht zu bieten :-)

    ich find 20min auch zu knapp, frage mich, wieviel Zeit sonst zur Verfügung steht (hier in der Schule 45min) - aber Snack vorher und richtig essen hinterher würde bei meinen Kindern nicht funktionieren, sie haben spätestens gegen 13 Uhr richtigrichtig Hunger, da wäre mit nur ein bißchen was im Bauch kein Schwimmen möglich. Schwimmen nach dem Mittagessen seh ich dagegen nicht so kritisch - bis die Kinder wirklich im Wasser sind, sind wahrscheinlich locker 30-40min rum...

    ich hatte einen stabilen peg perego, den hab ich bei Jasmin noch länger zum Einkaufen genutzt, dann aber doch eher Buggy mitgenommen (wendiger, kleiner zu verstauen usw.).
    Sophie saß zweimal im Kwa, danach verstaubte er im Keller. Ich hab einen halbwegs guten Buggy und das reicht uns völlig aus hier scheint es wenig, aber als es geschneit hat, hab ich auch den Schlitten genommen, da bin ich sonst weder mit Buggy noch mit KiWa durchgekommen.
    Von daher wäre ich für die Kiwa-Abgabe und eine eventuelle Neuanschaffung von einem Buggy, falls wirklich nötig (falls nicht, umso besser, Geld gespart).

    kurz: Jasmin hatte mit 6 Monaten 8,4kg, mit einem Jahr 10 kg, mit 2 Jahren 12 kg, das letzte Mal im Tuch hatte ich sie nit um die 4,5 Jahren und geschätzten 20kg, da ging´s mir aber schon sehr an den Rücken (weil kurzes Tuch auf der Hüfte), im Ergo gingen 17 kg noch gut.
    Sophie hatte ähnliche Werte und wurde die ersten 6-8 Monate ausschließlich getragen, danach zunehmend weniger, weil sie auch sehr gerne im Buggy saß. Jetzt im Urlaub hab ich zum ersten Mal seit gut 1,5 Jahren wieder den Ergo ausgepackt, Kind hat um die 15 kg, ich hab sie u.a. um die 6km weit bergrunter geschleppt, das ging ganz gut.
    Vorne fand ich´s recht schnell zu schwer, da sind 7-8kg meine absolute Höchstgrenze.

    ich find, das kommt auch auf Sitzverteilung und Kinder an. Jasmin fährt nur noch mit Sitzerhöhung seit einigen Wochen, da ihr die Rückenlehne vom Römer Kid zu kurz wurde. Da ist das mit weiteren Sitzen nebendran nimmer schlimm, vorher war´s in kleineren Autos ein Krampf.
    Sophie kam jetzt in den Römer Kid, weil der Römer King obenrum nimmer ging, während Jasmin noch mit fast 4 Jahren im MaxiCosi Priori saß...
    Wir fahren einen Peugeot 5008 und in den aktuellen Kombination würde ich so ziemlich jeden anderen Sitz auch noch reinbekommen. Beim Citroen Grand Picasso ist es dasselbe und beim Renault Grand Scenic imho auch.
    Die typischen Limousinen (und dazu gehört der Superb auch) sind anders konzipiert als eine Familienkutsche, deswegen würd ich mit mehr als einem Kind immer auf Familienkutsche setzen.

    generell glaub ich, daß Bücher drüben billiger sein müßten.
    Ansonsten hab ich schon bei kniga24.de bestellt, leider haben sie momentan keine versandkostenfreie Aktion, daher lohnt´s sich wohl nicht. Ist alles auf russisch, ihr müßtet also zusammen gucken.

    Atme tief durch.
    Dann schreibst Du eine Liste.
    Dann sortierst Du nach Dringlichkeit - für Hebammensuche haste jetzt eh keine Zeit mehr und ans Telefon würd ich gar nicht gehen. Das Auto macht der Mann - nachdem er das Zeug im Wohnmobil verstaut hat. Waschen ist bei dem Wetter Unfug (max. mit einem Gartenschlauch abspritzen, wenn sehr dreckig, geht superschnell), Zeug komplett raus dauert keine 10Minuten, danach grob durchsaugen, fertig.
    Und Du machst nur ein Notfallprogramm fürs Haus, soll heißen: Müll raus, grob aufräumen (alles andere kommt in irgendeinen Schrank und fertig), morgen kehren/saugen, Küche herrichten, fertig. Bügeln wird überbewertet, im Koffer verknittert das Zeug eh. Und es gilt immer noch die alte Regel - man braucht allermax. halb so viel Kram, aber doppelt so viel Geld wie geplant. Und auf dem Campingplatz bekommt man so ziemlich alles.
    Komm zur Ruhe und viel Spaß im Urlaub!

    hier noch eine Stimme für "US-Werte haben nichts zu sagen". Jasmin wurde beim dritten großen US (30. SSW oder so) auf 3kg geschätzt - danach wurde zum Schluß Unterversorgung diagnostiziert, Kind kam mit 2920g raus, sie kann also keine 3kg in der 30.SSW gehabt haben.


    Mein Neffe sollte deutlich über 4 kg haben - er hatte ziemlich genau 3,5 kg (aber einen sehr großen Kopf).


    Ich würde auch nicht zu viel schallen, das macht einen nur verrückt - und für einen KS entscheiden im Fall der Fälle kann man sich kurz vor knapp auch noch - so lange das Kind ausreichend versorgt wird, ist doch alles okay


    Alles Gute Euch allen!

    Hiiiiilfeeeee!!! Was kommt da bloss noch auf mich zu?


    Nur gut dass ich es bis jetzt tunlichst vermieden habe, die Eltern grösserer Kinder schräg anzuschauen ... bis jetzt hab ich das nur immer andersrum erlebt: Eltern grösserer Kinder lächeln milde (oder liegen gar am Boden vor Lachen) wenn die Mietze sich im Kaufhaus auf den Boden wirft *grummel*

    sollte da jemand milde lächeln, bin das vielleicht ich - Jasmin lag regelmäßig auf dem Boden und brüllte den Laden zusammen, während ich hilflos (oder wütend) daneben stand. Gott, was hab ich mich damals in Grund und Boden geschämt...

    wir ziehen in den Ferien auch ein Übungsprogramm durch. Der Grund: Kind bleibt in der Schule weit unter den eigentlich möglichen Leistungen zurück (und ich bin keine überehrgeizige Mutter, die nur Einser im Zeugnis erwartet *seufz*), hat zum Schuljahresende aber endlich ein bißchen Arbeitswillen entwickelt und ist momentan ganz gut motiviert. Daher haben wir gemeinsam beschlossen, daß es besser wäre, wenn sie jetzt nicht 6 Wochen lang gar nichts tun muß, sonst ist die Motivation wieder weg und vor allem sollten die Sachen der zweiten Klasse danach gut sitzen, weil das Tempo am Anfang der dritten deutlich angezogen wird, den Frust darüber, nicht mehr gescheit mitzukommen, möchte ich ihr gerne ersparen.


    Bei uns gibt´s es eigentlich nicht allzu viele Vorgaben, sie sollte 30min am Tag was machen (Sonntag ist frei, Samstag ist Diktattag). Sie hat zwei Nintendospiele (Mathe und Deutsch), mehrere Lernblöcke für beide Fächer und Konzentration (gab´s beim Aldi), ein kleines Heft, das sie für die Schule noch fertig bearbeiten muß, paar Rätselhefte (steigert auch die Konzentration und darum geht´s ja bei uns, da sind Labyrinthrätsel, Mini-Sudokus, Wörtersuchen uswusf.), ein Mini-Mathetraining am PC, davon kann sie sich gerne aussuchen, was sie machen möchte, ich erwarte nur, daß sie irgendetwas davon übt. Und samstags diktieren wir ihr ein kleines Diktat, das dauert mit Fehlerverbesserung meist keine 15 Minuten.


    Und ich find 30min echt nicht viel - im Schuljahr hat sie 4-6h täglich und dazu Hausaufgaben und dazu noch fast jeden Tag irgendeine Aktivität (Sport, Tanzen, Musik), dagegen sind 30Minuten fünfmal die Woche nicht der Rede wert. Es bleibt ja immer noch mehr als genug Zeit, andere Sachen zu machen. Teilweise macht sie auch freiwillig mehr, grad beim Nintendo oder den Lernblöcken, weil´s ihr grad Spaß macht - so lange das so läuft, hab ich ein gutes Gefühl dabei.

    Jasmin war mit 2 trocken, ging aber grundsätzlich nicht auf fremde Toiletten unterwegs und liess sich auch nicht abhalten. Ich hab gut 2 Monate lang meist den Topf mitgeschleppt und das Kind da eben draufgesetzt (Windel anziehen war keine Alternative, da hat sie auch nicht reingemacht). Und irgendwannmal hat das erst mit den fremden Toiletten geklappt - also hab ich den Topf im Auto gelassen, für die Situationen, wo weit und breit kein Klo war - und kurze Zeit später ging´s auch mit Abhalten.


    Bei Sophie sieht es momentan so aus, daß sie sich zwar für Pipi problemlos abhalten läßt, groß aber in der Abhalteposition anscheinend nicht kann. Gestern erst getestet, nach dreimal "Maaaaamaaaa, ich muß aber", wo dann doch nichts kam, hab ich sie beim vierten Mal quer durch einen Park zum Klo geschleppt - und erst dort legte sie los.


    Beide Kinder sollen sich vorm Rausgehen einmal aufs Klo setzen und gucken, ob vielleicht doch was kommt, das funktioniert schon mal ganz gut. Und wenn wir lange unterwegs sind, steuere ich auch schon mal vorbeugend eine Kaufhaustoilette an, auch wenn grad Sophie gerne mal meint, sie muß üüüüüüüberhaupt nicht - und ist dann doch die erste, die dann vor der Toilette steht und sofort auf der Stelle drauf will. So fahren wir ganz gut, die Unfälle unterwegs kommen seltenst vor (zuhause lustigerweise deutlich häufiger).

    meiner entspannt sich auch ganz gerne vorm TV (ich verstehe es nicht, was daran entspannend sein kann, aber gut), aber die Zeitdauer ist überschaubar.


    Abends kommt er heim, es gibt erstmal Abendessen, danach vielleicht 10min Videotext (weil für Nachrichten eh zu spät), danach spielt er meist mit den Kindern noch irgendetwas (zur Zeit gerne Federball mit Jasmin) und guckt dann irgendetwas, wenn die Kinder ins Bett gehen. Er bleibt dafür auch nicht ewig auf, stört mich also nicht wirklich.


    Samstags ist so gut wie immer irgendwie Garten/Haus/Baumarkt/Einkaufstag, wir werkeln also rum oder besorgen was. Sonntags ist immer Familientag, Ausflüge, Schwimmbad, längere Gesellschaftsspiele, sowas eben. Wenn er doch mal bißchen Freizeit hat, liest er gerne was in einer Fremdsprache, hört Musik oder spielt Gitarre, liest Fachliteratur, bastelt bißchen rum, surft auch mal im Internet und er fotografiert an sich gerne - wir haben aber erst seit neustem wieder ne halbwegs gescheite Kamera. Früher sind wir noch gesegelt, aber das war vor den Kindern. Sportlich ist er auch nicht wirklich, macht aber immer wieder paar Mini-Krafttrainingsübungen hier und dort und ab und an bißchen Ergometer, übergewichtig ist er auch nicht, normal halt. Würde er stundenlang vorm TV sitzen, würde das wahrscheinlich (gepaart mit gefüllten Chipstüten) auch anders aussehen...

    seit wir einen 5008 haben, weiß ich ganz genau, daß ich kein noch größeres Auto brauche. Die älteren Parkhäuser und grad Innenstädte sind nun mal nicht wirklich auf große Autos ausgelegt. Mit dem 5008 komm ich noch halbwegs bequem überall rein und raus, auch wenn ich manchmal etwas ins Schwitzen komme (der Wendekreis ist nicht grad das, was ich wendig nenne würde, also vielviel lenken), aber mit Piepsern haut das noch hin. Mit dem 5m langen Van meiner Schwester haben wir vor einiger Zeit so geschwitzt in München, ich dachte wirklich, ich komme nie wieder aus diesem dämlichen Parkhaus raus, weil die Kurven so saueng und die Ausfahrt erst recht. Und wenn einem die Leute, die links und rechts von einem parken, die Türen ins Auto deppern, weil das Auto schlicht zu breit ist für die vorhandene Parkplatzbreite, helfen die eigenen Schiebetüren dagegen auch nicht.


    Und die Kinderwagenzeit ist so kurz, da kann man das Ding auch paarmal zusammenklappen - Hauptsache, die Ladekante im Auto ist niedrig. Und für den Preisunterschied kann man sich den teuersten Kinderwagen überhaupt leisten. Bei uns find ich cool, daß der Buggy von der Länge her hingelegt seitlich genau ins Auto paßt, so nimmt er sehr wenig Platz weg.


    Ansonsten kommen wir mit 2 Kindern und dem 5008 wunderbar klar, auch auf längeren Fahrten, der Kofferraum ist zwar gut voll, aber so vollstopfen wie im C-Max davor müssen wir nicht. Und die Kinder haben hinten echt viel Platz.