Beiträge von Pfännchen

    Ich finde es unwahrscheinlich wichtig, dass den Frauen vermittelt wird, dass Stillen zwar vielleicht das Natürlichste der Welt ist, aber heutzutage längst nicht selbstverständlich.


    Danke Freda!


    Es müsste deutlich rauskommen, dass die "biologische Ausstattung" zum Stillen zwar natürlich vorhanden ist, der "Vorgang" Stillen aber auch zu einem großen Teil eine Technik ist, die man lernen muss.
    Sowohl die Mutter, als auch das Baby.
    Und ein gewisses theoretisches Hintergrundwissen ist auch nötig: z.B. dass ein Neugeborenes 10-12 mal in 24h stillen sollte und man es dazu eventuell auch aufwecken muss. Zu starker Milcheinschuss, zu wenig Milch, Verhinderung von wunden Brustwarzen, Pflege von wunden Brustwarzen usw. Alle diese Dinge, die für einen guten Stillstart wichtig sind, aber die man in der normalen Klinik-Wochenbettbetreuung nicht unbedingt vermittelt bekommt.
    Also ein gewisses Hilfe zur Selbsthilfe-Wissen für die normalen Anfangsschwierigkeiten.


    Klar gibt es auch die Mutter-Kind-Paare, bei denen von Anfang an wirklich alles natürlich, instinktiv und problemlos läuft, allerdings halte ich diese für die glückliche Ausnahme.

    wegwarte: Nachdem ich so was ähnliches erst neulich geschafft habe: Bei mir hat nach tagelangem Rauchgeruch in der Wohnung die gründliche Reinigung der Dunstabzugshaube endlich durchschlagenden Erfolg gebracht. Innen und außen mit Fettlöser schrubben und alle Filter erneuern, vor allem den Kohlefilter.

    Hm, mir geht es da wie dir und ich finde es befremdlich.
    Habe es in meinem Umfeld noch nicht erlebt, dass es zum Zwischenzeugnis was gibt, allerdings habe ich erst ne Erstklässlerin, bei der es noch nicht mal Zwischenzeugnisse gibt.


    Dauernde Belohnungen für Routinesachen find ich eben wegen der intrinsischen Motivation ziemlich daneben, aber wir locken bei schwierigen Aufgaben schon mal damit 8-)

    Wir haben in der Oberstufe unseren Lateinlehrer in ner Sänfte transportiert - aus Spaß, weils zum Fach passte und nur zu besonderen Gelegenheiten (sein Geburtstag o.ä.) :D


    Aber Kaffeedienst für die Lehrer?? Ich finde das schon sehr sklavenmäßig und auch ganz außerhalb des Üblichen. Die mir bekannten Dienste wie Tafel putzen, Blumen gießen usw. dienen ja dem Wohl der Klasse, sind also Dienste an der Gemeinheit.


    Ich würde bei der Schule dagegen protestieren und fragen, was für ein Erziehungsziel damit erreicht werden soll.

    Wir haben einen von Scout und sind sehr zufrieden. Also nen Reise-Trolley, nicht einen Schulranzen-Trolley ;)


    Der hat aber nur 21l, hab ich gerade nachgeschaut, aber für 3-4 Tage hat er für's Kind bisher immer gereicht. Jedenfalls im Sommer, wenn die Kleider nicht so voluminös sind.

    Wenn man regelmäßig an leichten Schulter- und Oberarmschmerzen leidet und irgendwann feststellt, plötzlich definierte Oberarme zu haben - dann kann das daran liegen, dass man regelmäßig einen vollbepackten Kinderwagen mit Buggyboard und zwei Kindern drauf eine lange Strecke bergauf schiebt...


    (Mensch was hatte ich mir Sorgen gemacht: Arthrose, Kalkschulter?? Ich habe es echt lange nicht kapiert. #freu )

    Ha, ich habe auch probiert, Babyzeichen bei uns einzuführen, aber es hat nicht funktioniert.
    Ich habe auch mit den typischen Zeichen für Essen, Milch und mehr angefangen und sie konsequent beim Sprechen und im Alltag verwendet. Ich hatte den Eindruck, verstanden zu werden, aber selbst gestikuliert hat keines meiner Kinder... auch nicht nach mehreren Wochen Bemühungen meinerseits.
    Es hätte vielleicht funktionieren können, wenn ich zu strengeren Mitteln gegriffen hätte, aber das war es mir nicht wert und so wollte ich nicht mit meinen Kindern umgehen (z. B. Essen erst geben, wenn das Zeichen gemacht wurde). Ich habe meine Kinder auch ohne Zeichen verstanden und fand keinen respektvollen Weg, sie zur Zeichensprache zu motivieren. Sie haben auch sehr schnell jeweils sprechen gelernt, so dass das reine Zeichensprache-Zeitfenster sowieso nur sehr kurz gewesen wäre.


    Jetzt bei Nr. 3 kann ich es ein einer Weile wieder probieren, ob es klappt, aber großen Ehrgeiz werde ich nicht mehr dran setzen.

    Bei mir war der Bauch bei der zweiten Schwangerschaft am größten. Bei dieser Schwangerschaft habe ich auch am meisten zugenommen und es war das größte Kind. Bis zur 12. Woche war er gerade noch so "versteckbar" - länger hätte ich ihn bei der Arbeit nicht mehr geheim halten können.


    Beim dritten Kind war es ebenso - ab der 12. Woche war der Bauch eindeutig als schwanger erkennbar, so ab der 18. Woche etwa sah es so aus, als sei ich kurz vor der Entbindung und wurde des öfteren gefragt, wann es denn endlich soweit sei... Zum Glück ist dann das Bauchumfangs-Wachstum stagniert bis fast in die 30. Woche, erst dann wurde es langsam wieder größer.


    Mein Fazit für mich: mein Bauch hat jeweils schnell in die bereits vorgedehnte Richtung gefunden. Gott sei dank nicht so, dass der Bauch jede Schwangerschaft größer wurde.

    Bei uns waren jeweils die allerersten gegenständlichen Zeichnungen Kopffüßler mit Gesicht (Augen, Nase, Mund).
    Also ein Gesicht war das erste, was jeweils nach Krikelkrakel erkennbar gemalt wurde.


    Bei Tochter Nr. zwei im Alter von 3 Jahren und 2 Monaten, bei der Großen weiß ich das Alter nicht mehr.

    Das hatte mein Kleinster (jetzt 10 Wochen) auch - mit 6 Wochen war es am schlimmsten. Ganz klassisch, wie von Largo beschrieben.


    Das abendliche Weinen fing bei uns an, als der Papa nach den ersten Wochen, die er Urlaub hatte, wieder anfing zu arbeiten. Ab dann konnte ich nicht mehr nach dem Baby-Rhythmus leben, sondern musste mich tagsüber auch um die älteren Geschwister kümmern und das Baby musste sich wohl oder übel an diesen Rhythmus anpassen... also mit zum Abholen in den Kindergarten usw. Das hat gereicht, um den Kleinen so zu stressen, dass er abends seinen Stress rausweinen musste - jedenfalls hab ich mir das so zusammengereimt.


    Es ist dann ziemlich schnell besser geworden und kommt jetzt 4 Wochen später nur noch an besonders stressigen Tagen vor (z. B. am Wochenende, wenn die ganze Familie zu Hause ist).


    Mein Tipp ist daher nur: durchhalten! Und eben fürs schreiende Baby dasein, wie du es ja schon machst.

    Seit vor ein paar Wochen die erste Klasse angefangen hat, bekommt unsere 6-jährige pro Woche 1€ Taschengeld. Vom Betrag her wollten wir "klein" anfangen, um zu beobachten, wie es so klappt.


    Bisher hat sie davon noch nicht einen Cent ausgegeben, sondern alles in ihrer Geldbörse gesammelt. Wir Eltern werden sie deshalb in nächster Zeit immer mal wieder animieren, doch vom Geld etwas auszugeben. Unserer Meinung nach ist das Taschengeld nämlich dafür da, den Umgang mit Geld zu lernen und auch, selbständig kleinere Dinge einzukaufen, was bei unserem schüchternen Kind eine große Herausforderung darstellt.


    Zum Sparen sind hier eher die Geldgeschenke zum Geburtstag oder so vorgesehen, aber nicht das regelmäßige Taschengeld.

    1. Kind: 17 kg
    2. Kind: 18 kg
    3. Kind: 12 kg


    Mein Ausgangs-BMI war immer unter dem Normalgewicht.
    Interessant fand ich, dass bei den ersten beiden Kindern die maximale Zunahme noch offiziell bei 15 kg lag, beim letzten Kind habe ich dann zum ersten Mal maximale Zunahmen abhängig vom Ursprungs-BMI vom Frauenarzt genannt bekommen.


    Von daher lag bei mir das Gewicht immer im Rahmen und ich habe mich gut damit gefühlt. Bis alles wieder runter war, hat es bisher immer ca. ein Jahr gedauert.

    Meine Tochter war am Tag der Schulanmeldung furchtbar krank (Magen-Darm). Ich hab angerufen und abgesagt und nach nem Ausweichtermin gefragt. So spontan am Telefon konnte mir keiner genannt werden, aber einige Zeit später hatte ich die Einladung zum Nachzüglertermin im Briefkasten - dieser war rund zwei Monate später. Also weit genug weg vom ersten Anmeldetermin, so dass bis dahin alle Krankheiten überstanden waren. Vielleicht ist es bei euch auch so, dass die Sorgen wegen des Geburtstermins überflüssig sind?
    Also am besten nach den Ferien nochmals anrufen. #ja