Beiträge von towanda

    Den Platz vor dem Centre Pompidou würde ich auch empfehlen, das fand ich als Jugendliche toll und unsere Schüler*innen auch. Ich bin mir allerdings nicht sicher, wieviel da im Februar schon los ist.


    Vom Louvre würde ich dringend abraten, außer du hast ausgesprochen kunstinteressierte Kids. Sonst macht es da echt keinen Spaß...

    Ich bin mit dem Fahrrad zur Demo gefahren und hatte heute selbst gebackenes Brot und regionales Gemüse zu essen. In den Kaffee gab es Hafermilch und nachher fahre ich mit dem Rad in den Bioladen zum Einkaufen. 🙂

    Ich habe 4 Kinder mit Gy-Empfehlung, die alle die Gesamtschule besuchen bzw. besucht haben. Zwei haben mittlerweile Abi gemacht.


    Bei allen war es die Wunsch-Schule, gegen den Wunsch der Kinder hätte ich keine Schule gewählt. Von dem zusätzlichen Jahr und der damit verbundenen größeren Freiheit an der Gesamtschule haben die beiden Großen sehr profitiert und die Kleinen merken den Unterschied zu ihren Freund*innen auf dem Gymnasium auch schon sehr deutlich.

    Könnte Schocken "Mäxle" oder auch "Lügen" sein? Man schaut in den Würfelbecher und sagt eine Zahl, 2 + 1 (21) ist ein Mäxle, die Gewinnerzahl. Wenn man vermutet, dass der Vorgänger einem anlügt, kuckt man rein...etc Verlierer muss einen Schnaps trinken

    Ja, genau so.

    Zitat

    Die Klassen sind riesig, es gibt nur Frontalunterricht und der Stoff wird nicht differenziert. Das Tempo in den ersten Jahren ist sehr gemächlich.

    stimmt nicht. in der klasse meiner kleinen sind 12 kinder, bei der grossen waren es 14.


    ich finde die selbstgewissheit und absolutheit der aussagen hier schockierend.

    Aber die Aussagen entsprechen den Erfahrungen, die viele von uns gemacht haben.


    Ich übrigens auch und ich kenne Kinder in diversen Waldorfschulen in mehreren deutschen Städten. Kleinere Klassen kenne ich nur in Waldorf-'Förderschulen' und da würde ich im Leben kein Kind hinschicken.

    Mein kleiner Hase hat heute drei Stunden im Wohnzimmer gesessen und mit Hingabe alle unsere Geschenke eingepackt, das ist soo toll! Er hat es viel schöner gemacht, als ich es hinbekommen hätte und ich konnte in der Zeit ganz entspannt andere Sachen erledigen.

    Beutel oder andere recyclete/wiederverwendbare Verpackungen finde ich auch toll, die Kleinen aber leider nicht. Wir packen größere Sachen meist in Tücher oder andere schon öfter benutzte Verpackungen, bei Kleingeschenken konnte ich mich mit meinem ökologischen Anspruch noch nicht durchsetzen.

    Mein Sohn ist heute auch dabei, zusammen mit einigen Freund*innen. Der sonst so coole 13-Jährige hat selbst beschlossen, Wollunterwäsche und seine uncoole Winterjacke anzuziehen und bat um Tee in der Thermoskanne...

    Es war ein komisches Gefühl, ihn in der Schule wegen einer Demo zu entschuldigen, aber sonst bin ich ganz entspannt und freue mich über sein Engagement.

    Die Aktion von Greta finde ich sehr cool. Toll, dass deine Tochter so ein Engagement zeigt!


    Wenn meine Kinder sich ähnlich engagieren wollten, würde ich sie auf jeden Fall unterstützen und ihnen eine Entschuldigung schreiben.


    Bedenken wegen des Alters hätte ich bei einer gewaltfreien Aktion nicht, bei einer Anti-Nazi-Demo sähe das vermutlich anders aus. Da hätte ich sicher vorher Redebedarf und würde meinen Kindern grundlegende Demo-Regeln vermitteln wollen.

    Ich finde auch nicht, dass sich die Altersfrage stellt. Wenn deine Tochter ein politisches Bewusstsein entwickelt hat und diese Aktion unterstützen will, ist sie offenbar alt genug.


    Ich würde wie du davon ausgehen, dass das Engagement deiner Tochter in ihrer Schule auf offene Ohren und Unterstützung trifft. Wenn nicht, lege ich gerne ein gutes Wort für sie ein. ;)

    Meine Kinder waren zwischen 4 und 5 das erste Mal im Kino, die Kleinen etwas früher als die Großen.

    Der erste Film meiner Großen war auch Pettersson und Findus, das kannten sie aus den Büchern und konnten es gut vertragen.

    Bei den Kleinen war Lauras Stern der erste Kinobesuch, das war auch kein Problem.


    Von 3D kann ich bei jüngeren Kindern nur abraten -- es gibt so viele Situationen, in denen einem die Handlung buchstäblich ins Gesicht springt. Das verträgt meine Tochter heute, mit 11, noch ganz schlecht.

    Vielen Danke euch allen für die Tipps. In die von dir verlinkten Threads, Talpa , habe ich schon reingeschaut. Sizilien kommt auf jeden Fall in die engere Auswahl und ich bin echt neidisch auf euch!


    Auch über Andalusien werden wir noch mal nachdenken. Baden geht auf jeden Fall, unsere Kinder sind sehr eisbärig...


    Mit dem Fliegen habe ich noch etwas Bauchschmerzen. Aber vielleicht gehen die ja noch wieder weg.

    Noch ne Stimme für Sizilien, wir waren da im April 2017, war richtig toll!

    Es war T-Shirt und auch mal Strandwetter (Meer aber noch sehr frisch) und ich fand es eine schöne Mischung aus Bade-, Kultur,- Wander-.Erlebnisurlaub. Wir hatten eine Woche eine Ferienwohnung an der Ostküste und haben von da aus Syrakus, Noto, Taormina und den Ätna besichtigt, war alles gut als Tagestour machbar. Dann sind wir weiter in Richtung Norden und per Fähre nach Lipari, eine kleine ganz zauberhafte Insel vor der Küste. Da waren wir 3 Tage und dann noch in Palermo (eine großartige Stadt!).

    Was ich fast ein Muss finde ist aber ein Auto, wir sind mit einem Billigflieger hin und hatten ein Mietauto. Verpflegt haben wir uns zum großen Teil selbst, wobei das essen in Italien für mich immer ein Highlight ist.

    Das hört sich richtig gut an. :)


    Also schauen wir mal näher in Richtung Sizilien.

    Wie habt ihr eure Ferienwohnungen gefunden?


    Jaelle : Süd- und Ostafrika sind auf jeden Fall total spannend. Nach Kenia und Tanzania haben wir über eine Schulpartnerschaft ganz gute Verbindungen und waren tw. schon da, aber ich würde diese Länder nicht für einen 14-Tage-Urlaub wählen. Dazu ist es mir zu weit. Unsere Kleinen werden hoffentlich mit der Schule noch die Gelegenheit bekommen sich diese Länder genauer anzuschauen.