Beiträge von towanda

    Wir hatten bis vor einem Jahr auch noch den Römer Jockey vorne. Das hat mir auch sehr gut gefallen, weil ich mich dann noch ein bisschen mit ihm unterhalten konnte...


    Wird das vorne mit dem DDR-Sitz sehr eng beim Treten? Ich habe nämlich ziemlich lange Beine...

    Das kommt auf dein Fahrrad an.


    Ich hatte zum Treten genug Platz, aber zwischen dem Kindersattel und meinem war es ziemlich knapp. Da bin ich beim Aufsteigen manchmal hängen geblieben.


    Am besten, du probierst es einfach aus. Die Sitze sind wirklich toll, ich hatte auch 10 Jahre lang einen.

    towanda dennoch finde ich 20-30km dennoch cool. Das koennte meine nicht, fährt aber auch halt ein relativ kleines Rad.

    Stimmt, das ist schon cool.


    Beliebter Teil unserer Familienlegende ist die erste Tour meiner großen Tochter zum Baggersee kurz nach ihrem dritten Geburtstag, als sie gerade Fahrrad Fahren gelernt hatte.


    8 km hin und 8 km zurück auf dem 12er Puky. Sie wollte unbedingt selbst fahren und hat sich fast totgestrampelt, aber war stolz wie Bolle.

    towanda, deine 4jaehrigen koennen Familientouren von 50-70km fahren? Jetzt bin ich schwer beeindruckt. Meine 4.5jaehrige fährt ein 14Zoll Rad.

    Nein, unsere Touren waren in dem Alter 20-30 km lang und das haben sie mit Pausen super hinbekommen.


    Mit 4,5 waren sie aber auch schon mit 16 Zoll unterwegs.


    Das mit den 50-70 km hat jemand anders geschrieben.

    als sie im Follow me-Alter waren.

    Was ist denn Follow-me Alter?

    Follow me-Alter wäre für mich, wenn die Kinder alleine Radfahren können (das war bei uns mit Anfang drei), aber noch nicht die Familien-Touren mitfahren können (bei uns dreieinhalb bis vier).


    Ich hätte never ever ein Zweijähriges aufs Follow Me gesetzt, meinen Kindern hat es in dem Alter noch deutlich an der erforderlichen Reife gemangelt um sitzen zu bleiben, keinen Scheiß zu machen und nicht zu bremsen.


    Als sie dafür alt genug waren, konnten sie auch sicher und ausdauernd radfahren.

    Dann schreibe ich jetzt mal contra Follow Me...


    Wir haben es nur ein paar mal benutzt und dann wieder verkauft.


    Mein Mann ist ein paar Touren damit gefahren und war eigentlich ganz angetan.


    Mir war es zu wackelig und ich hatte immer das Gefühl nach hinten schauen zu müssen, was mein Kind gerade macht. Dazu konnten unsere Kinder auch schon gut 15-20 km-Touren mitfahren, als sie im Follow me-Alter waren. Wenn es nötig war, haben wir sie mit der Hand kurze Strecken geschoben.


    Insgesamt fanden wir den Anhänger deutlich praktischer wegen der Zulade-Möglichkeiten und weil das Kind sich darin wirklich ausruhen kann.

    Das Glockenspiel ist in der Böttcherstraße, 2 min. vom Roland entfernt. Von da aus ist man auch direkt an der Weser, einfach die Straße weiter und durch die Unterführung gehen.


    Wenn ihr keine Lust auf Stadt habt, ist auf der Bahnhofs-Rückseite direkt der Bürgerpark mit viel Natur, schönen Spielplätzen und Tiergehege.

    Ich finde mehrere Fächer praktisch, da kann man unterschiedliche Sachen reintun. Tochter nimmt oft Brot, Obst, Nüsse und anderen Knabberkram mit, das passt gut in mehrere Fächer.


    Unsere Dosen kommen in die Spülmaschine oder werden abends eingeweicht und dann nur ausgespült, da ist die Zahl der Fächer egal.

    Vielen Dank, Ihr lieben Raben! Ich sehe eine deutliche Mehrheit für kleen kanteen und lunchbots, die werde ich mir genauer ansehen. Aber auch die selteneren Tips, Tupper, Blafre, Ikea etc. schaue ich mir an.

    Ich glaube, als Alternative zur 360° taugt die Kleen Kanteen nicht, bis auf den etwas anderen Sport-Verschluss sind die Flaschen identisch.


    Wir haben Flaschen von beiden Marken und Tochter benutzt einen Sport-Verschluss von Kivanta ohne Ventil. Damit kommt sie gut zurecht und es ist noch nie was ausgelaufen.


    Ich glaube, KIvanta gibt es nicht mehr, ich könnte noch mal nach einem Nachfolgemodell recherchieren, wenn du magst.

    Wir hatten kurzzeitig beides montiert. Es kommt auf das Rad an, ob und wie gut es geht.

    Bei meinem Mann hat es ohne Probleme gepasst, bei mir mit ziemlich viel Gemurkse und ich musste mir eine andere Hängerkupplung montieren.

    Ich habe Kinder, für die ein Badeverbot im Urlaub die Hölle wäre. Auch von Wunden an den Füßen haben sie sich nie vom Schwimmen abhalten lassen.


    Von daher würde ich beobachten und abends einweichen und danach gut desinfizieren. Evtl. eine Socke drüber als Schutz gegen den Sand, Pflaster sind sofort wieder ab.

    Es gibt ja in vielen Familien auch nur ein Kind, was picky ist ... spricht ja auch gegen die These. Ich habe eins, was total unkompliziert is(s)t und eines eher picky... auf dem Tisch steht dasselbe.

    Hier genauso.


    Spannenderweise ist das picky-Kind viel lieber fertig zubereitete Sachen als selbst Gekochtes. Und das, obwohl wir auch schon immer frisch und m.E. gut und abwechslungsreich gekocht haben.