Beiträge von Schlüsselblume

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Eine Hebamme kann Dir nach der Geburt für eine Woche und danach nochmal für eine Woche eine Haushaltshilfe für 8 Stunden am Tag verschreiben. Meine Hebamme meinte bei der Verlängerung: "komm, wir legens drauf an" und beantragte für zwei Wochen und prompt bekam ich die auch genehmigt (davor hatten wir aber einiges an Geschiss... ich habe der Dame von der Krankehkasse auch erst einmal erklären müssen, dass eine Hebamme sehr wohl für eine Woche nach der Geburt und dann einmal verlängern aufschreiben darf).


    Ein Arzt kann Dir auch davor schon Hilfe verordnen. Besonders dann, wenn Du ein Kind unter 10 Jahren zu betreuen hast. Danach kann er Dir bei Beschwerden im Wochenbett auch Hilfe verordnen. Auch länger als die Hebamme.


    Ich kann Dir aus eigener Erfahrung raten Hilfe anzunehmen. Es ist an der einen oder anderen Stelle etwas "anders", wenn plötzlich jemand anders mit rumfuhrwerkt, aber als Fazit hast du wirklich weniger Arbeit.


    Und gernerell kann ich dir nur sagen, lass das Chaos herrschen. Geduld, Ruhe und Gelassenheit. Aufräumen und putzen kannst du dann wieder, wenn dein Baby ausgezogen ist.


    Viel Glück Dir
    Blümchen

    Das ist natürlich nicht ganz einfach. Also bei uns bekommen die beiden großen dieses Jahr einen Bausatz für ein Cajon. Das ist eine Kistentrommel, die aus Peru kommt. Man kann sie auch fertig kaufen oder ganz selber machen. Wir werden ihn dann gemeinsam mit ihnen aufbauen. Meine Schwester hat in der neunten Klasse ein Cajon in der Schreinerei gebaut und hat sich darüber irre gefreut. Kann man als Stuhl oder Instrument verwenden. Und wenn sie Lust haben, dürfen sie ein paar Unterrichtsstunden (je nach Motivation auch mehr) dazu nehmen, dass sie wissen was man damit macht.


    Bei uns wäre auch ein besonderes Fußball-Trikot, eventuell mit Name und Nummer beflockt ein Hit.


    Was interessiert ihn denn? Findet er Technik interessant? Von Lego education gibt es programmierbare Roboter, die man nach Lust und Laune bauen und programmieren kann, oder einen Radio zum selber bauen? Da gibt es einiges...
    Oder Musik? Eine CD, die er sich aus Kostengründen nicht selber kauft?

    Liebe Pirkko,


    ich wünsche Dir viel Kraft und Energie. Windpocken sind echt anstrengend.


    Ich hatte die Windpocken erst im Erwachsenenalter und kann mich noch gut an dieses höllische Jucken erinnern. Meine Ärztin hat mir damals die Tannolact-Lotio verordnet. Obwohl ich echt tapfer war, hielt ich es kaum aus, so dass ich dann gerne das Anästhesulf von einer nicht-homöopaitsch-arbeitenden-Konkurrenz verwendet habe.


    Manchmal schafft ein cold Pack partiell Linderung, aber tendenziell rate ich bei leidenden Kindern wirklich zu etwas anästhetisch wirkendem. Ein weiteres Problem sind ja erst recht die aufgekratzten Bläschen, die es auf jeden Fall zu verhindern gilt (um sie herum entstehen röschenartig neue Bläschen, die den Juckreiz potenzieren).


    Ich wünsche Deinen beiden gute Besserung

    Ich bin jetzt auch auf dem laufenden... Deutsche Renten*ericherung V 800 ausdrucken, ausfüllen und mit dem Familienbuch zur Stadt, die bescheinigen auf der letzten Seite dann die vorgelegten Geburtsurkunden und fertig. (Perso danach wieder mitnehmen, meiner liegt noch dort...) danach zur Rentenkasse schicken und warten. Die Dame meinte zu mir, man kann das ruhig immer mal wieder schicken, also falls ein Kind dazu kommt, ein Berufsabschluss fertig wird, oder aber gerade am Tag nach dem 10. Geburtstag des Kindes. Dann können die 10 Jahre Berücksichtigungszeit auch gleich noch dazugerechnet werden.


    Letzte Woche kam dann der Bescheid über die Zeiten. Allerdings muss ich mich da echt mal reinrechnen... Bei mir überschneiden sich durch die Geburten die Kindererziehungszeiten, die werden dann im Anschluss an die letzte Erziehungszeit angerechnet. Allerdings hört die letzte Berücksichtigungszeit auf, wenn das jüngste Kind 10 ist. Da wird nichts doppeltes angerechnet... Für mein dafürhalten echt kompliziert. Vor allem wenn zwischendrinnen noch Gehaltsabrechnungen, irgendwelche Zeiten wegen Weiterbildung, etc. stehen...


    Das sind 4 Seiten und ich bin gerade mal 32...


    Viel Nerven Euch beim beantragen
    Blümchen

    Ihr seid klasse! Ich habe die letzten Tage tatsächlich auch mal etwas auf die Reihe bekommen:


    Am Samstag: Setzlingen in den Garten gepflanzt (diese Arbeit hasse ich, da bekommt man so dreckige Finger #pinch )


    Montag: Das ganze Haus grundgeputzt... (So schnell habe ich noch nie so intensiv geputzt... Fängt etwa der Nestbautrieb an?)


    Mittwoch: Alle Fenster von innen und außen gründlich geputzt (16 Stück #gruebel )


    Hoffentlich kann ich weiterhin immer mal wieder etwas schreiben... Mein Chaos hätte das dringend nötig!

    Also ich gehöre nicht dazu. Meine Mama hat mit guten 44 Jahren meine kerngesunde Schwester zur Welt gebracht. Sie hatte eine normale und unkomplizierte Schwangerschaft und Geburt. Sie betont immer wieder, dass sie die Ruhe, Geduld und Gelassenheit, die sie jetzt hat, bei mir (18 Jahre früher) noch nicht hatte.


    Geplant war die Schwangerschaft nicht, aber auch nicht ungewollt. Vielleicht hatten meine Eltern nach 17 Jahren probieren einfach die Hoffnung aufgegeben.

    Liebe Fairyt***ale,


    Du Arme, ich kann mitfühlen, ich hatte letzte Woche auch meine 12. Gallenkolik seit 1,5 Jahren. Zu Deinem Problem mit der Haushaltshilfe kenne ich mich leider auch gar nicht genug aus. Aber wieso schreiben sie Deinen Mann nicht krank? Ich dachte immer, wenn man sich um Kinder kümmern muss, wäre so etwas möglich? Und der Chef gibt auch keine Sonderurlaubstage oder ähnliches?


    Manchmal bin ich vor lauter Angst, dass sie mich operieren wollen gar nicht mehr zum Arzt. Dieses Mal musste ich, weil ich Fieber bekommen habe und dank der lieben Worte meiner Hebamme im Ohr, dass ein Baby, wenn es noch gestillt wird immer ein Grund ist, dass das Kind mit aufgenommen wird. Und ich konnte es gut durchsetzen, obwohl meine Maus jetzt schon 14 Monate alt ist. Der Oberarzt, der den Ultraschall gemacht hat, hat mich sogar noch dafür gelobt, dass ich so lange stille. Das gäbe es ja selten, obwohl es für Babies ja so wichtig ist.


    Und jetzt versuche ich gerade mit Schonkost und Ruhe meine chronische Gallenblasenentzündung auszukurieren. Ich merke aber, dass ich um eine OP echt nicht drum herum komme und plane sie jetzt auf Ende November. Auch hier wird es wieder so sein, dass meine kleine mit darf, so wie ich es möchte. Also mein Mann würde sie mir immer abends bringen und morgens wieder holen, sofern es mir so geht, dass ich das kann. Mit den Ärzten ist das so abgesprochen und in Ordnung.


    Ich hoffe, ich nerve Dich jetzt nicht mit meiner Geschichte, sondern konnte Dich etwas aufmuntern die Sache mit Kind anzugehen.


    Alles Liebe und gute Besserung
    Blümchen

    Oh man Kaline! Das hört sich doof an. Ich gratuliere Dir ganz herzlich zu Deinem Baby! Viel kuscheln und das Baby anschmachten, das tut gut. Und versuche so gut es geht, Deine Freude und Liebe zu dem Baby nicht ganz durch den Stillstart zunichte machen lassen. Ich weiß, das ist ganz schwer. Dein Baby ist trotzdem total süss und knuffig, auch wenn das mit dem Stillen nicht sofort klappt.


    Ich hatte ja insgesammt drei richtig üble Stillstarts, obwohl ich immer ambulant oder zu Hause mit Traumhebamme entbunden habe. Aber als diese Probleme überwunden waren, konnte ich sie alle gut stillen.


    Bei meiner kleinsten hat es 6 Wochen gedauert, bis ich sie richtig stillen konnte. Sie hat am Anfang nur genuckelt und dadurch hatte ich keinen Milcheinschuss. Sie war dann so schwach, dass ich auch zufüttern musste. Mit viel Geduld hat es dann aber geklappt. Sie ist jetzt 11 Monate und stillt wie ein Weltmeister. Du schaffst das auf alle Fälle!


    Das Wichtigste ist, dass Dein kleiner immer mit Freude daran nuckelt. Wenn er ausgeschlafen ist und gute Laune hat, probierst Du ihn immer wieder anzulegen. Für die Milch gibt es ein paar Tricks. Vielleicht kann Dir Dein Mann Seezüngle kaufen. Das ist eine ziemlich leckere Limonade in den Geschmacksrichtungen Birne, Träuble (Johannisbeere) oder Kirsche (schmeckt etwas künstlich). Da ist Malz drin und es ist echt eine gute Alternative zu dem ekeligen alkoholfreien Bier.
    Dann gibt es von der Bahnhofsapotheke das Stillöl. Davon tut man zwei Mal am Tag einen Tropfen links und rechts einmassieren.
    Und Stilltee hat der Bio Stilltee vom dm bei mir am besten angeschlagen. Das lohnt sich durchzuprobieren. Und dann ist das regelmäßige Pumpen sehr wichtig. Allerdings solltest Du es reduzieren, wenn Du merkst, dass Deine Brustwarzen arg leiden. Wenn Du merkst, dass sie einreißen oder blutig werden, lässt Du Dir die Multi mum Kompressen organisieren. Die sind ganz natürlich und wahre Wunderhelfer.


    Jetzt müsstest Du ja auch bald heim dürfen, oder? Meine Hebamme hätte mich auch im KH besucht, hätte ich es gewünscht. Macht Deine das auch?


    Das Allerallerwichtigste, und aber auch Allerallerschwerste ist, lass alles liegen und kuschel den ganzen Tag mit dem Baby. Jeglicher Stress hemmt die Milchbildung.


    Ich drücke Dir alle Daumen, dass ihr schon bald richtig gut stillen könnt!


    Ganz liebe Grüße
    Blümchen

    Huch, ich sehe gerade, dass ich da ja auch dazu gehöre. Auf Seite 5 habe ich mich glaub auch mal zu Wort gemeldet. Aber irgendwie mangelt es mir gerade übelst an Zeit (Ich versuche schon seit 3 Monaten zwischen kindergartenunmotiviertem Vorschulkind, Krabbelbaby und aus Solidatität zu Hause bleibender Mittlerer meine Zulassungsarbeit zu schreiben).


    Ich habe gerade gesehen, dass ihr hier genau über die Themen schreibt, die mich zur Zeit in den Wahnsinn treiben. Vielleicht sollte ich mich deshalb doch einklinken :) wenn ich darf.


    Mein Großer hat heute Übernachtungsfest. Ich bin mal gespannt, wie das wird. Er wollte nicht einmal sein Kuscheltier einpacken #schnarch


    @ fürchel: ich finde es auch immer total spannend, wie andere Eltern mit ihren Kindern umgehen...


    Meine Freundin hat mit ihren Zwillingen immer eine Zeitung unter den Hochstuhl gelegt und nach dem Essen zusammengefaltet und rausgetragen :)