Beiträge von buechertrine

    Ich möchte mich abschließend bei allen entschuldigen, die sich durch mich beleidigt gefühlt haben. Ich bin auch nur ein Mensch und reagiere zumal eben auch sehr emotional. Dieser Thread tut mir nicht gut und die Diskussion dringt zu tief in mein RL ein. Ich bin unkonzentriert, schleppe den ganzen Tag diese Diskussion mit mir rum und schenke meiner Familie und meinen Freunden nicht die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt.


    Ich habe gemerkt, dass das Thema für mich nicht abgeschlossen war, weil ich hier Türen knallend rausgestürmt bin. Jetzt schließe ich die Tür leise, bedanke mich für eine anregende Diskussion und sage "Auf Wiedersehen".

    Echt jetzt? Alles, was ich hier, bis auf bei wenigen Ausnahmen, immer wieder zu lesen bekomme, ist das Reden nix bringt und ihr ja bloß nix mit denen zu tun habe wollt und euch auch gar nicht mehr damit abgeben wollt. Ich bewundere Annie s langen Atem. Ich habe den nicht und sehe es hier mittlerweile genauso wie ihr. Alles Zeitverschwendung.

    Ihr gefallt euch offensichtlich so sehr in der Rolle des schockierten Meckerers. Und haltet es da so, wie die die ihr so kritisiert. Also, schimpft und zetert weiter, Reden bringt ja alles nix, sagt ihr ja selber. Stimmt.

    Ändern wollt ihr offenbar aber auch nicht wirklich was, dann gäbe es ja nix mehr zu lamentieren.


    Ihr könnt da jetzt drauf eingehen oder nicht, mir ist da jetzt einfach meine Zeit zu kostbar, zum nur rum lamentieren, selbstbemittleiden, und alle über einen Kamm scheren.


    Tschüss, bin erst mal weg. Das letzte Mal waren es gut 2 Jahre, also Antwort lohnt nicht wirklich.

    Ich brauch auch keine Sympathiebekundungen und Bitte-bleib-doch-geschreibsel.


    Achso, nein ich bin nicht beleidigt, nimmt mir nur zu viel Zeit weg, immer dasselbe zu schreiben und mich oder andere immer wieder zu wiederholen. Ich verbringe schon wieder viel zu viel Zeit hier. Schönen Gruß.

    Nun, vielleicht, nein nicht vielleicht, werde ich langsam auch emotional. Das gefällt mir übrigens überhaupt nicht. Aber es scheint hier tatsächlich vergebliche Liebesmüh zu sein, Menschen klar zu machen, das Nazis nicht auf Bäumen wachsen.


    Und wenn ständig darauf herum geritten wird, das man sich die Mühe des Redens sparen kann und das auch schon bei Wählern der AfD, dann frage ich mich langsam, was diese Menschen denn wollen, und wie sie sich einen Versuch der Veränderung denn vorstellen. Wirklich konstruktives kam da bislang nicht, außer, dass es am System krankt und die Politik offensichtlich versagt. Tja, was soll ich sagen stimmt, aber sofern niemand von unseren Mitschreiberinnen nicht Frau Merkel ist, ändert das Rumgemeckere am System nichts. Warten bis zu nächsten Wahlen, kann man machen, ob es das dann bringt, bei der derzeitigen Lage wohl kaum.

    Das sind alles Verantwortungsabwälzstrategieen auf "höhere" Mächte.


    Die Frage, die sich doch jeder stellen sollte, der mit der momentanen Situation nicht einverstanden ist, was kann ich selber tun, um es vielleicht schon mal ein bisschen besser zu machen oder es wenigstens zu versuchen und das funktioniert sicherlich nicht durch Rumgemecker, aber bloß nicht mit jemandem reden wollen, der anders denkt.


    Eine Debatte mit einem Vollblutnazi würde ich mich auch nicht trauen, das gebe ich offen zu, dass würde ich mich bei einem Vollblutislamisten allerdings auch nicht. Aber dazwischen sind eine Menge Menschen, in unterschiedlichsten Abstufungen und davon kann ich ja vielleicht auch den einen oder anderen erreichen, aber sicherlich nicht, indem ich mich aufgrund seiner Ansichten sofort verweigere.


    So, und nun mache ich auch erstmal Pause, nicht weil ich beleidigt bin, sondern um meine Emotionen wieder in den Griff zu bekommen.

    Annie

    Ich schreibe hier zwar kaum, geht mir aber genauso.


    casa


    Warum, besonnen reagieren? Damit es sich nicht aufschaukelt, damit es keine sich selbstverstärkende Spirale gibt, die irgendwann in bürgerkriegsähnlichen Zuständen endet.


    Und doof formuliert, um Sympathiepunkte zu sammeln. Wenn Ladenbesitzer Angst vor linken Demos haben, weil sie durch Randale ihr Existenz bedroht sehen, sollte ihr kleines Geschäft in Schutt und Asche gelegt werden, dann ist das von der linken Seite einfach dummes Verhalten, denn genau dieses leider oft zerstörerische Verhalten spielt der Rechten Seite in die Hände. Für jeden geworfenen Pflasterstein, jedes benennende Auto, sagt der Nazi danke.




    Wenn mir jemand offenbart, dass er eher rechts angesiedelt ist und ich dem jetzt nur an den Kopf knalle, dass ich ihn für Nazischwein halte und ihn von da ab meide, habe ich nichts gewonnen. Der rutscht fröhlich immer weiter in die rechte Ecke, bis nix mehr geht. Ob ich das verhindern kann, wenn ich Kontakt halte, spreche und zeige, dass nicht überall gruselige Ausländer hinter der nächsten Ecke lauern? Vielleicht nicht, aber ich habe es immerhin versucht und nicht nur schmollend und beleidigend zugeschaut.

    Ich bin da einfach Korinthenkacker. Ich möchte die Sommerzeit nicht, weil es halt nicht die richtige Zeit ist.

    In dem anderen Thread hatte dazu jemand einen interessanten Link gepostet. Diese "Normalzeit" wurde auch erst vor gar nicht allzu langer Zeit (~100 Jahren) eingeführt, um vernünftige Eisenbahnfahrpläne erstellen zu können. Davor hatte jeder Ort seine eigene Zeit, die sich nach dem Stand der Sonne richtete. Die sog. Normalzeit ist also auch eine künstliche Zeit, die keineswegs für alle Orte passend ist.

    Danke für die Info, damit bekäme ich ja dann auch vielleicht dieses lästige Korinthenkackgefühl weg. Ich gehe gleich mal auf die Suche.

    danke xenia.


    und Adrasteia , ich zumindest verwehre mich immer dagegen, jede meinungsäußerung aus der mitte als links zu bezeichnen. die meisten von denen, die von rechten so bezeichnet werden, sind einfach so gar nicht links.

    Auch wenn das hier keiner lesen und glauben will, andersherum gilt das genauso. Nicht jeder, der von einem Linken als rechts bezeichnet wird, ist es auch. Das ist keine Einbahnstraße.


    Und wenn jemand äußert, das er sich eher rechts sieht, was dann? Dann bekommt er/sie sofort den Nazistempel aufgedrückt und man möchte gefälligst nix mehr mit dem zu tun haben. Also, muss man schon recht weit rechts sein, um offen dazuzustehen und dann ist tatsächlich der Zug schon abgefahren.


    Und für alle hier, die ja nicht mehr reden wollen und kein Verständnis mehr haben wollen, dann werft es der Gegenseite aber bitte auch nicht vor, wenn die eben genauso denken. So kommt man zu keinem Ziel, so kann man auch definitiv nix ändern.

    Midna2


    Die christliche Religion hatte das nicht vor, die hat's gemacht. Es ging darum das die eine, die andere Religion doch nicht auslöschen wollen würde, was ich jetzt so pauschal nicht sagen würde.


    Die Angst ist auch nicht ganz unberechtigt, wenn man sieht, wie den christlichen Kirchen, die Anhänger weglaufen.


    Allerdings nehmen wohl christlich radikale Gruppen zu, aber die werden nicht so ernst genommen, sind schließlich Christen, also die Guten.


    Das hat allerdings nichts mit den Flüchtlingen zu tun.


    Ich glaube, dass die Angst vor dem Islam weit größer ist, als die Angst vor dem Ausländer im allgemeinen. Wenn du arabisch oder türkisch aussiehst, sich dann aber herausstellt, das du Italiener oder Griechin bist, dann gibt es erst mal Erleichterung.


    Niederländer, Österreicher, Schweizer oder Japaner sind auch okay. Klar gibt es da Vorbehalte, aber die sind nix im Vergleich dazu, wenn du erwähnst, das du Syrer oder Afghane bist.

    Hähä, die christliche Religion hatte das wohl auch nie vor, oder?


    Beide Religionen sind durchaus missionierende Religionen, steht in beiden Büchern, das die Religion verbreitet werden soll. Und warum darf man keine Angst davor haben? Das Christentum hat auch jede Menge anderer Religionen ausgelöscht. So sehr unterscheiden sich die beiden Religionen nicht.


    Aber nicht jeder Muslim ist so gestrickt, das zu tun, geschweige denn zu wollen, genauso wie bei den Christen.


    Aber erstmal behaupte ich, jeder darf Angst vor allem haben, vor Spinnen, Kleinen Räumen, großen Plätzen, vielen Menschen, wenigen Menschen, Religionen,....


    Die Frage ist, wie geht man selbst und wie gehen andere damit um.


    Ach so, Frau Dechse in finde deine Beiträge auch sehr gut.

    Danke Annie .

    Ich beobachte die Diskussion schon die ganze Zeit und hier kann man ganz deutlich sehen, wie schwierig es ist, zu reden und Menschen von ihrer einzigen Wahrheit abzubringen. Und genau diese Mechanismen greifen auch bei den besorgten Bürgern.


    Einige hier werfen halt alle in den Nazitopf und wehren sich mit aller Polemik einzugestehen, dass es Grauzonzn gibt und nicht alle besorgten Menschen per se rechtradikal sind.

    Auf der anderen Seite stehen eben die besorgten Bürger und werfen alle Ausländer, die irgendwie südländisch oder afrikanisch aussehen in einen Topf und weigern sich mit derselben Vehemen zu sehen, dass nicht alle eine existenzielle Bedrohung darstellen.


    Die Mechanismen sind dieselben. Man muss eine Bereitschaft in sich tragen, ehrlich und ganz in echt alle Vorbehalte mal an die Seite zupacken mit der Gefahr, dass man anschließend von seiner vorgefassten Meinung Abschied nehmen muss und sich eingestehen, dass man vielleicht doch nicht so ganz im Recht ist und das die Gegenseite eine durchaus auch berechtigte Meinung hat.

    Und das ist ganz, ganz schwierig.

    Eine schöne Pause wünsche ich.

    Mir hat meine sehr gut getan. Seither lese ich allerdings die meiste Zeit nur hier und da still mit. Wenn es mich aufregt, versuche ich den Thread zu meiden, hat bis auf einmal gut geklappt.


    Ein bisschen Abstand kann echt gut tun😊


    Und dann kommst du hoffentlich wieder:thumbup:

    Scheißkrebs. Mir war nicht klar, dass es ihm so schlecht ging, das macht mich jetzt wirklich betroffen.

    Das war wohl, dass sie die Abstoßungsreaktion nach Transplantation seines Körpers nicht unter Kontrolle bekommen haben. So stand es bei Spielgel online.


    Ich war jetzt auch nicht politisch in seiner Richtung, aber das ist einfach zu früh.