Beiträge von Klettermax

    JooBoo

    Danke für deine Nachricht.

    Mein Sohn nimmt seit Jahren Ritalin, weil er ADHS hat. Er wurde erst mit mph, jetzt Ritalin retard behandelt.

    Aber : wir haben erst, als er mit einem IQ von 130 in die Förderschule sollte Medikamente gegeben.

    Meine Tochter ist erst 6 Jahre alt, nicht 10, wie mein Sohn damals.

    Meine Große hat die gleiche Diagnose. Wir haben es bis zum 3. Schuljahr ohne Medikamente vesucht, sie war in ambulanter Therapie seit der 1. Klasse.

    Danach haben wir viele Medikamente ausprobiert, nun nimmt sie Intuniv. Ihr Leidensdruck war hoch und sie drohte mehrfach von der Schule zu fliegen, es ging nicht mehr ohne. Sie kam einfach nie zur Ruhe.

    Wir hatten bis zum 5. Lebensjahr nachts Wutanfälle, die jeder Beschreibung spotten. Danke für deinen Kommentar. Das hilft beim sortieren ❤️.

    Ich weiß auch nicht, was ich will.

    Vielleicht Erfahrungen, außerhalb von mph und Ritalin.

    Silbermöwe , der große 2003er konnte schon extrem früh lesen. Die 2013er ist extrem wortgewandt und saugt schwammartig Wissen auf. Sie konnte schon mit 3 sämtliche Dinosaurierarten am Fossil benennen. Buchstaben auch extrem früh, lesen konnte sie aber erst mit 5,5 Jahren.

    Ich glaube, unser Problem ist, dass es eben nicht nur ein schnödes ADHS ist.

    Sie hat null Impulskontrolle und verletzt ständig im Impuls andere Kinder.

    Am Freitag hat sie eine Klassenkameradin mit dem Stift in die Brust gestochen.

    Letztens hat sie ein anderes Mädchen geschubst. Diese hatte ihr nur gesagt, dass ihre Jacke runtergefallen ist und andere darauf treten.

    Sie war wütend und hat im Impuls das Mädchen, welches ihr helfen wollte "verletzt"


    Sie reagiert bei allen Situationen, die sie gefühlt nicht kontrollieren kann, extrem aggressiv.

    Schuhe gehen nicht so fest zu, wie sie es will? Wutausbruch sondergleichen und die Schuhe werden mit voller Wucht irgendwohin geworfen. Wenn einer von uns dann auch noch intervenieren will, wird derjenige angegriffen.

    Sie hat sich gestoßen und es tut weh? Schrilles Schreien, Wutausbruch.


    Und so weiter.


    In der Schule ist sie jetzt schon gemieden. Wer will schon mit einem Kind spielen, vor dem man Angst haben muss?


    Silbermöwe : ja, sie ist ein Schwamm. Hochsensibel saugt sie alles auf, wie ein Schwamm und behält es sich.

    Bäm.


    Ein schnödes ADHS hätte gereicht. Damit komm ich klar.

    Das etwas mit der Tochter nicht stimmt, war schon immer klar.

    Der Psychologe (er behandelt den Sohn seit Jahren wegen des ADHS) schaut sie sich in zwei Terminen an und entscheidet sich dann. Im dritten Termin für die Eltern wird er und mitteilen, was er erkannt hat.


    Kann mir jemand etwas darüber erzählen?

    Ist mir ein Mal passiert.

    Zu scharf gegessen, furchtbare Krämpfe und aufgewacht bin ich neben der Toilette und hab auch noch im Fall die Toilette verschoben 🙈.

    Das passiert so schnell.

    heißt, dass denn "Jungsmama" oder "Mädchenmama"? Der Begriff ist ja so gebräuchlich, aber ich hab eigentlich nie verstanden, was das genau bedeutet? Fühlt es sich anders an Mutter von einem Jungen oder Mädchen zu sein?


    Spannend, was du von deiner Familie schreibst. Auf mütterlicher Seite ist das bei mir auch so. Meine Mutter hat eine Schwester, dann kamen meine beiden Schwestern und ich und mein Kind ist das erste Enkelkind auf dieser Familienseite. Aber ich hab das gar nicht so verknüpft, dass er dadurch jetzt was "besonderes" (ähh, schwieriger Begriff) ist.


    Allerdings kann man dann natürlich schon hinterfragen, warum die Kenntnis des Geschlechts für die persönliche Beziehung von solcher Bedeutung ist

    Ok, aber was heißt, dass denn "Jungsmama" oder "Mädchenmama"? Der Begriff ist ja so gebräuchlich, aber ich hab eigentlich nie verstanden, was das genau bedeutet? Fühlt es sich anders an Mutter von einem Jungen oder Mädchen zu sein?

    Es war nicht mehr anonym. Das Baby.

    Es wurde Fabian. Den Namen hatten wir schon lange vor der Zeugung im Anflug von "was wäre, wenn wir ein Kind hätten" ausgesucht.

    Und bei Nelly (anderer Vater) kamen noch "Migrationshintergründe" dazu. Als klar war, dass es ein Mädchen war, wurde die Namenssuche deutlich einfacher.


    Kükenmama ,definitiv. Ich habe meine Kinder nie in irgendwelche Klischees gedrängt, aber es ist faszinierend, wie unterschiedlich die Interessen sind.

    Und ich kann mich auf Grund meiner Persönlichkeit definitiv eher zu den Interessen, die mein Sohn gezeigt hat, zugehörig fühlen.

    Warum dem Geschlecht eine Bedeutung beigemessen wird?

    Nun, in meiner Familie gab es meine Mutter und ihre Schwester.

    Beide haben zwei Mädchen bekommen.

    Meine Schwester hat zwei Mädchen bekommen.

    Und ich war gespannt wie ein Flitzebogen, was da in meinem Bauch wächst.

    Ein Junge. Was hab ich gefeiert 😁.

    Als mein Sohn 10 war, war ich schwanger.

    Und nach 10 Jahren Jungsmutter und einigen Mädchen im Bekanntenkreis fand ich die Vorstellung gut, wenn es wieder ein Junge wäre.

    Sie heißt Nelly.

    Und natürlich liebe ich sie genauso.


    Das Geschlecht zu wissen, war für mich wichtig, weil ich diese Beziehung persönlicher machen konnte. Es war nicht mehr "es", das waren meine geliebten Kinder, mein Sohn und meine Tochter.

    Ich fühle mich gerade auch irgendwie komisch, weil ich auch eine derjenigen bin, denen es wichtig war, zu wissen, was da wächst.


    Was zur Hölle ist denn schlimm daran, eine Party zu veranstalten, bei der das Baby gefeiert wird und ALLE, die dort sind, gespannt darauf warten, zu wissen, was es ist.


    Man kann Traditionen, Bräuche, Partys whatever für sich selbst ausschließen, aber auch darüber echauffieren?

    Warum?

    Es gibt Menschen, die feiern den Einzug in die neue Wohnung.

    Warum nicht eine Feier für ein Baby?