Beiträge von Klettermax

    Gerade eben sind die Karten für Ramstein nächstes Jahr in Warschau bekommen.


    Ahhhhhhh... Ich flipp aus.


    Und quasi fußläufig vom Nationalstadion hat ein neues Motel one aufgemacht, in dem wir übernachten können.


    #applaus:D#super#laola

    Ja, hier. Leider kein gutes Ende.

    Das Kind ist fast 16, hat Osteoporose und bekommt alle 3 Monate eine Infusion.

    Er ist sehr klein.

    Das Krankenhaus, welches uns ambulant betreut, hat uns nun erpresst. Entweder geht er 8 Wochen stationär, 120 km von zu Hause weg, over sie beenden die Behandlung.


    Er hat seit dem Warnschuss im Dezember wirklich versucht zu essen, hat tolle 6 kg zugenommen.

    Da er aber auch gewachsen ist, hat sich die Perzentile kaum verändert und damit setzt man uns unter Druck.

    Er hat osteoporose und braucht die Sachen.

    Ich hab jetzt eine Tasche gekauft und alles im Original rein gelegt. Falls wir es vor Abfahrt morgen früh zum Arzt schaffen, lege ich das Attest mit rein.


    Er fährt mit der Klasse im Bus und es hieß wohl, es würde an der Grenze akribisch kontrolliert.

    Der Sohn fährt morgen nach England.


    Für das Ritalin hab ich ein Schengen, aber was ist mit vitamin D und Calcium?

    Ich wollte eigentlich nur die Pillenbox mitgeben.

    Soll ich von Arzt noch bestätigen lassen, dass er 2 Tabletten Calcium und eine Vitamin D braucht?

    Und muss er die original Dose/ Blister mitnehmen?

    Och, mittlerweile bin ich durch damit.

    Es gab Jahre, da hab ich vor Verzweiflung den Kopf gegen die Wand geworfen.


    Man wird demütig. Er lebt und ist an sich gesund. Wir werden engmaschig kontrolliert (Kindergastro der Uniklinik Gießen) und nachdem er im Dezember von weltbesten Chefarzt dort ernsthaft von Mann zu Mann einen "Einlauf" bekommen hat, bemüht er sich.


    Bemühen heißt, er will nicht stationär und an den Tagen mit "hoch" isst er fast das, was er muss. Es sind noch zu viele "tiefs", aber nach 15 Jahren dränge ich nicht.


    Er hat in 3 Monaten mehr zugenommen, als im gesamten letzten Jahr.

    Gestartet ist er mit 39, 5Kilo und gestern (wir wiegen als Ansporn nach dem Essen 😬) 43 Kilo.

    Ana, ja. Er hat vom ersten Löffel Beikost an erbrechen und Ekel gehabt.


    Früher wurde es als unwahrscheinlich abgelehnt, aber erst vor kurzen haben mir eine Krankenschwester und eine Chirurgin bestätigt, dass der unentdeckte Leistenbruch (bei einer OP zum Hodenhochstand im Kleinstkindalter entdeckt) dazu beigetragen haben kann.

    Der volle Darm bzw die Peristaltik könnten Schmerzen am Bruch verursacht haben und assoziiert, dass Essen weh tut.

    Ich habe mich 5 Tage von Tütenkartoffelbrei ernährt, weil ich sonst nichts vertragen habe.

    Diese Schmerzen sind so übel.

    Pantoprazol, maaloxan und buscopan. Dazu die Wärmflasche am Bauch.

    Nur so habe ich die ersten Tage überlebt.


    Lieber noch ein Kind rauspressen, als diese Schmerzen. Sobald ich merke, dass es wieder anfängt, hau ich mir die Medikamente rein und hoffe, dass ich es damit in den Griff bekomme

    15 Jahre mir einem Anorexie-Kind haben mich milde werden lassen.

    Meine Tochter ist ausschließlich Brot und Nutella? Keinen Käse, keine Wurst?

    Gut, dann ist das so.

    Noch einmal das Drama wie mit meinem Sohn, die Kämpfe, die Tränen...? Nein, nie wieder.


    Mein Sohn ist jetzt 15, bekommt alle 3 Monate Infusionen gegen die Osteoporose und jetzt erst begreift er, dass er essen muss. Auch jetzt muss er für jeden Bissen erinnert werden.

    Ich geh zur Zeit jeden Samstag mit Nelly ins Schwimmbad.

    Wenn du magst, können wir uns mit der Kinderbetreuung abwechseln und jeder darf mal im Schwimmerbecken seine Bahnen drehen. Ich bespaß den Zwerg und Nelly und E. spielen zusammen.

    Ich kann auch zu euch kommen, im Moment sind wir halt immer bei uns.