Beiträge von Fräulein Wunderbar

    im Grunde forcierst du, dass er zuhaut. Du verstehst ja gut, warum er es tut. Und du kommst dir albern vor, wenn du schimpfst.


    Schimpfen find ich auch überflüssig. Aber versuch mal deine Einstellung zu überarbeiten. Hauen geht nicht. Punkt. Das musst du ihm sagen, auch in einer akuten Situation. Dazu braucht man nicht unfreundlich sein, einfach klar und deutlich sagen: nein, so nicht. Und dann alternative Lösungen vorschlagen.


    Naja klar und ansonsten hoffen, dass es bald vorbei geht. Wie lange das dauert kann dir keiner sagen. #weissnicht
    Wenn es zu stressig wird, dann sucht mal eine Weile den Spielplatz auf, wenn keiner in der Nähe ist.

    jawohl. Nicht mehr offen hinstellen.
    Pack das Zeug aus, wenn dein Kind Hunger hat und sonst bleibt es verstaut.
    Besser noch: komm erst ein paar mal ohne was, damit das Kind merkt, dass ihr nicht immer was dabeihabt.
    Danach gibt es dann die Auspack-bei-Bedarf-Variante.


    Ich glaube nicht, dass es eine Frage der Erziehung ist oder dass das andere Kind sonst nichts zu essen bekommt, es gibt einfach Kinder, die essen viel, alles und noch mehr, sobald jemand anders was hinstellt. Dann gerne auch mal drei Brötchen gleichzeitig in den Mund und so. Da macht man nix dran. Ich kenn viele davon, die sind sonst alle ganz nett. :)
    Und die Reaktionen der Mütter ... letztlich ist doch jede Reaktion falsch oder lästig und ändert nichts am Zustand.

    gekühlt aufbewahren ist natürlich am besten, aber ich kann dir auch sagen zur Beruhigung, dass meine Notfallmedikamente in all den Jahren (20 etwa) nur einmal was abbekommen haben. Ich war oft in Südeuropa unterwegs (im Hochsommer, wandern) und die Medikamente hatte ich unten im Rucksack, ist immer gutgegangen. Nur letztes Jahr hab ich in der Hitze mal mein Asthmaspray mehrere Stunden im Auto gelassen - das war dann hin.
    Also kurz: so schnell verdirbt das alles gar nicht. :)

    wenn es dich sorgt, dann lass es abklären. Aber er ist noch so klein, ich denke, es ist ganz normal!
    Und mit der Schwestergeburt zusammenhängen muss es wirklich nicht, es ist eben genau das richtige Alter.
    Die Gedanken überschlagen sich im kleinen Köpfchen und das will alles gleichzeitig raus und das gibt dann Chaos beim Sprechen. :)

    stottert dein Kind denn tatsächlich oder stammelt es?
    Das Stammeln ist nämlich normal und hört dann irgendwann auf. Wann genau weiß ich nicht mehr, nur noch, dass ich mir natürlich auch mal ziemliche Sorgen darum gemacht habe.
    Such doch mal im alten Forum im Kinderunterforum nach den Stichworten Stottern und Stammeln, da findest du eine Menge!

    Masern sind zwar selten, kommen aber doch hin und wieder vor.
    Was ich extrem wichtig finde, wenn man sich (vorerst) gegen eine Impfung entschieden hat: man braucht einen fähigen Arzt, der einen (und das Kind natürlich) im Krankheitsfall adäquat betreuen kann.


    Das Durchmachen der Masern-Erkrankung hinterlässt eine lebenslange Immunität.Für Impfungen gilt das glaub ich nicht, da sollte man im Zweifelsfall den Titer bestimmen lassen.

    Kindergeburtstage müssen nicht viel Geld kosten um schön zu sein.


    Hier gilt das mit der unbegrentzen Gästezahl, es sind dann noch zusätzlich allerhand Geschwister dabei.


    Beim letzten mal hat sich mein Winterkind eine Schatzsuche im Wald gewünscht.
    Wir haben uns alle getroffen bei uns und sind mit den Kindern (15 waren es meine ich) in den Wald gegangen. Ic hatte die Strecke vorbereitet, mein Mann ist dann praktisch vor uns hergelaufen und hat die Zettel an den einzelnen Stationen aufgehängt.
    Eine Schatzsuche bei Minustemperaturen mit 15 Kindern ging natürlich nur, weil einige liebe Leute mit ihren Kindern gemeinsam geblieben sind ;) . Naja und dann sind wir glaub ich etwa 2,5-3 Stunden unterwegs gewesen und im Anschluss gab es Kuchen zu Hause. Danach gab es Geschenke-Flaschendrehen und dann konnten die Kinder kaum mehr miteinander spielen, die Zeit war schon rum.


    Im Jahr davor haben wir noch in einer kleineren Wohnung gewohnt, da passten die Kinder beim besten Willen nicht rein und da haben wir in einer (am WE nicht benutzten) Physiotherapiepraxis gefeiert. Da gab es dann gar kein Programm, denn dort gibt es eine Art Turnraum, da war was aufgebaut, die Kinder haben einfach getobt. Zwischendurch gab es Kuchen, Geschenke-Flaschendrehen und wir haben den Kindern nicht am Ende ein Tütchen zum Mitnehmen in die Hand gedrückt, sondern die Beutelchen zwischendurch versteckt und alle durften suchen.


    Ich mag Feiern mit vielen Kindern. ^^

    Hmmm, komisch, also bei mir ist das echt drin, inklusive der sofortigen, fast reflexartigen Reaktion "nöchstes Jahr werden die nicht mehr eingeladen". Für mich hat das echt was von einer Beleidigung, aber vielleicht bin ich auch schief gewickelt ...

    ich finde es nicht angemessen. Das sind Kinder. Die leben im JETZT.
    Wer heute beste Freundin ist, ist morgen die blödeste Kuh und für drei Wochen nicht mehr interessant, um dann erneut zu allerbesten und liebsten Freundin aufzusteigen, mit der man jeden Tag spielen muss.


    Wie soll man da mit Gegeneinladungen hantieren ... das geht doch eigentlich gar nicht. Es sei denn, man lädt eh alle ein, die man kennt. Dann fänd ich es doof, die drei übriggebliebenen nicht dazu zu bitten. Aber selbst letzteres hatten wir schon. Ich fragte, ob wir Mädchen X nicht auch dazubitten wollen, weil sie meine Tochter auch eingeladen hatte. "Nein!" sagte mein Kind. "Mit der spiele ich doch nie!" -> Recht hat sie eigentlich ...

    ein Kindergeburtstag soll ein Freudenfest sein und mein Kind soll zu seiner Feier all die Leute einladen, die es dabeihaben möchte. Jetzt und hier. Und sie soll sich nicht schon als Kind irgendwelchen (unerfreulichen) sozialen Verpflichtungen unterwerfen.
    Also ne, wir machen das Spiel der Gegeneinladung nicht mit und viele Menschen die wir kennen auch nicht.


    edit: sie dürfte zwölfunfdrölfzig Kinder einladen, dann passe ich eben die Art des Festes an. #pfeif

    Was mir beim Lesen deiner Sichtweise durch den Kopf ging war, dass ich auch nicht mal glaube, dass der Mensch nach einem diagnostizierten Hirntod wieder leben wird, sondern nur, dass er sich im Sterbeprozess befindet und ich Nähe und Begleiten dieses Sterbeprozesses für mich als wichtig erachte.

    Nun glaube ich an sowas wie Seele und glaube auch, dass die sich von einem körperlichen "Teiltod" noch nicht verscheuchen lässt. Sehr zu denken gab mir da der Pfarrer, der am Gesichtsausdruck eines Toten körperliche Qualen am Ende des Lebens zu erkennen meint. Und völlig unabhängig von den evtl. Qualen des Sterbenden glaube ich, dass es sich für mich als Hinterbleibende komisch anfühlen wird, mich von einem warmen, körperlich pulsierenden Sterbenden zu verabschieden.

    ich glaube, dass die Sichtweise nicht ganz richtig ist. (Ich glaube auch daran, dass es eine Seele gibt, das ist es nicht.) Aber beim Hirntod handelt es sich nicht um einen Teiltod. Der Hirntodanalyse geht die Annahme voraus, dass der Mensch nicht mehr in der Lage ist, ohne die Maschinen an die er angeschlossen ist, zu leben. Wenn die Apparate abgeschaltet werden, dann atmet der Mensch NICHT weiter. Das Herz hört auf zu schlagen.
    Und zur Sicherheit wird das nicht nur einmal gemacht. Es wird abgeschaltet, eine Zeit gewartet, wieder angeschaltet und dann nach einiger Zeit wieder abgeschaltet.
    Ich hatte im alten Forum ein PDF zum Thema verlinkt.


    Was ich auch ganz wichtig finde zu beachten ist, dass die meisten Menschen nicht in Frage kommen. Wenn man alt ist und/oder krank, dann kommt man gar nicht in Frage. Es sind eher Unfallopfer zB die spontan aus dem Leben gerissen werden.

    je mehr Spielzeug desto besser! :)


    Wir haben auch erst nix gehabt, dann wenig, dann die "sinnvollen" ;) Basics und dann haben wir den restlichen Platz im Haus mit anderem Kram aufgefüllt.
    Das Kind spielt überall mit. Und es kombiniert gern. Kneten und Baden und im Sand spielen ohne Playmobiltiere ist nix. Wer mit Fillys spielt hier im Haus, der braucht auch Holzklötzchen.
    Und die Dardabahn wird oft aufgebaut, weil die Kuscheltiere eine Kirmes brauchen.
    Ich mag das.


    Wichtig ist nur, dass man das Spielzeug noch irgendwie aufgeräumt bekommt, damit man nicht in Bergen untergeht und das Kind noch geradeaus denken und spielen kann.
    Ich habe hier immer noch ein Kisten und Kästen-System, da hat man es schnell ordentlich und das Kind kann auch prima mithelfen. Zudem sind es keine durchsichtigen Kisten. Das hat den Vorteil, dass vieles längere Zeit nicht beachtet wird und dann plötzlich wie neu ist.


    Jetzt ist mein Kind ja schon fast 5,5, da kann ich dir sagen, welche Anschaffungen sich auf mehrere Jahre lohnen! :) Holzbausteine!!! Davon kann man nie genug haben. Dann die Murmelbahn und Autos (die kleinen, eine ganze Kiste voll), die Kinderküchenausstattung und (bei uns nicht, aber bei allen befreundeten Jungs) die Holzeisenbahn.


    Mehr fällt mir gerade nicht ein, das Kind will ins Bett. #lol

    naja, vielleicht solltest du die Option in Betracht ziehen.
    Du bist sehr genervt davon. Ich würde -wenn alle guter Dinge sind- mal in Ruhe mit den Kindern sprechen. Sag ihnen kurz und klar und freundlich, dass du ihr Verhalten nicht tolerierst, dass du in deinen Augen alles versucht hast und dass du jetzt keine Lust mehr hast und dich raushälst. Und das versuch dann mal.
    Einzig das jüngste Kind scheint mir zu jung für den Ansatz zu sein, die beiden anderen werden es begreifen.
    Und obwohl ich kein Freund von Gewalt bin, würde ich sie auch mal hauen lassen, ja. So lange es nicht zu ernstlichen Verletzungen kommt, kann man das mal probieren.

    es ist aber nur manchmal so, dass Erwachsene mehr unter den Krankheiten leiden.
    Ich hatte mit 18 die Masern (unspektakulär! :P ), vor drei Jahren Windpocken (13!) und es war nicht schlimm, richtig "krank" gefühlt habe ich mich einen Tag und vielleicht hatten wir hier auch Keuchhusten. Letzteres wissen wir aber nicht, wir fanden keinen Arzt der einen Abstrich machen wollte und dann war es mir auch egal.

    Hier wird ja gern und öfter mal hervorgehoben, wie lange man schon dabei ist und dass mein echter alter Hase ist. Das scheint denjenigen, die das betonen, unheimlich wichtig zu sein, das ist eine Art Insider-Status.


    Mich nervt das immer. Hier stößt man ja nicht hinzu, weil man schon früh den neuesten Trend erkannt hat, sondern weil man aus einem gegebenen Anlass begonnen hat, sich mit Kindern mehr zu beschäftigen.


    #kuss #pro