Beiträge von AoiAngel

    Ok, dann hast du aber wirklich nen doofen Akustiker erwischt.

    Einer Person zuhören geht tatsächlich am leichtesten per FM. Heißt die sprechende Person hängt sich dem Sender mit Mikro um und kann ganz normal reden und es kommt direkt auf den Hörgeräten an.

    Früher brauchte L. dafür unten an die HGs jeweils noch einen Adapter, aber seit er den Streamer hat reicht es Einen einzigen Adapter in den Streamer zu stecken.

    Da er den Streamer eh immer dabei hat ist das die ideale Lösung für ihn.

    Die FM Anlage hat er in der Grundschule dauernd genutzt, dann nur noch für Englisch und jetzt nur noch wenn es mal sehr trubelig ist.

    Wir haben sie aber als er jünger war auch für Radtouren verwendet, weil ich ihn damit direkt ansprechen konnte. Zurufen wenn er hinter oder vor mir fährt klappt halt schlecht.


    Und das mit der Lautstärke ist im übrigen auch ganz easy über den Streamer zu regeln. Er kann damit per + und - Tasten die HG lauter/leiser stellen und Mittel anderer Taste wieder auf die Grundlautstärke zurück. Das nutzt er auch in der Schule viel.


    Wie gesagt der Streamer ist hier DAS Zubehör, weil er darüber auch viel besser telefonieren kann, Musik hört,...


    Wobei ich gelesen hab ganz neue HG brauchen schon gar keinen Streamer mehr und können wohl direkt per App vom Handy aus angesteuert werden und gekoppelt werden

    Ich hab nur einen Tipp für Mittelfranken. Wir sind dort seit Anfang an, haben zwischendurch nur mal die zuständige Pädakustikerin gewechselt, aber 2 zuständige Personen in 10 Jahren finde ich durchaus ok. Und ja, leider fahren wir einfache Strecke auch fast 1h dort hin.
    Aber ich höre von anderen oft Horrorstories, da bleiben wir lieber da wo wir so lange schon zufrieden sind.

    Ist halt doof wenn etwas nicht funktioniert, kaputt geht oder sonst was aus der Reihe anfällt. Kind kommt erst spät aus der Schule und dann noch dort hin zu gurken kann schon stressig sein.

    Andrerseits sind sie wenn was kaputt ist auch recht unkompliziert, als das eine Hg gar nichts mehr gemacht hat haben die per Express ein Leihgerät raus geschickt und in der Verpackung ging das defekte Gerät zurück zum reparieren.


    Ja, mit der Chemie sprichst du was wichtiges an, ich möchte auch nirgends sein wo ich mich oder mein Sohn sich nicht wohl fühlen.

    Mein 05 er trägt beidseitig Hörgeräte seit er 5 ist. Wir haben bisher nie was zuzahlen müssen, selbst die Batterien sind bis zum 18. Geburtstag frei.

    Anspruch auf neue Geräte hat man in der Regel alle 6-7 Jahre, bei uns hat ie Akustikerin die ihn von Klein auf betreut es so geschickt gemacht dass er bevor er 18 wird nochmal Neue bekommen kann.

    Danach wird’s dann teuer für ihn - leider.


    Legt euch nicht auf ein Modell fest, der Akustiker weiß was am besten zur Schwerhörigkeit passt. Er wird euch verschiedene Modelle raussuchen die deine Tochter dann jeweils mindestens 1 Woche mit nach Hause bekommen sollte zum Testen. Obwohl mein Sohn damals noch so jung war konnte er schon beim ersten Test genau sagen welches Modell ihm am besten zusagte.

    Bei dem Hersteller ist er dann auch geblieben als er zuletzt Neue bekam - L- trägt Oticon .


    Neue Hörgeräte können inzwischen wohl direkt Musik aufs Handy streamen, fragt einfach nach, das geht wohl per App auf dem Handy. L. hat ja noch ältere, er braucht noch einen Streamer als Zwischengerät zwischen Handy und Hörgerät um beides koppeln zu können. Das war aber mit die beste Anschaffung überhaupt. Und eig das einzige was wir bisher selbst bezahlen mussten. Für die Schule hatte er früher eine FM Anlage, aber die ist bei Schülern auch Kassenleistungen.


    Zu stylischer Aspekten, je nach Hersteller gibt es für die Hörgeräte verschieden farbige Gehäuse, die kann der Akustiker in der Regel dann wenn ihr mal ein Modell ausgewählt habt bestellen. Manchmal gibt es auch Aufkleber. Und bei Frauen sind bei den Otoplastiken ( das sind die Ohrstücke) eh kaum Grenzen gesetzt. Bunt sollte jederzeit möglich sein, Glitzer je nach Material. Bei uns legen sie auf Wunsch auf kleine Steinigen oder Bildchen mit rein (z.B. Einhörner, Autos,... bei Kindern).


    Naja, bei meinem Großen ist es easy, als er kleiner war musste alles blau sein, Hörgeräte, Otos (so nennen wir seit je her die Otoplastiken) und sogar die Schläuche.
    Mit 15 ist das natürlich nimmer cool, jetzt ist alles schwarz.


    Muss mal suchen ob ich ein Bild hab wo man was erkennt.

    Falls du noch Fragen hast frag ruhig. Am Samstag hat er wieder Kontrolltermin beim Akustiker (i.d.R. alle 3 Monate, da holen wir auch die Batterien immer ab)

    Oh, das kenne ich. Hatte mal nen Eimer mit Wischwasser, da schwamm noch der Wischlappen drin. Ich wollte das Wasser ins Klo ausleeren. Das erste was ich mache, nehm den Wischlappen werf ihn ins Klo und gieß das Wasser aus dem Eimer hinterher.

    Erst als der Eimer leer war ist mir so langsam gekommen dass da gerade was falsch war.

    Der Lappen war aber schon weg - puh, ich hab mindestens 2 Wochen geschwitzt ob das Abwasserrohr das gut mitmacht. Das war schon ein ziemlich voluminöser Lappen. Hatte zum Glück kein Nachspiel.

    Der 05er muss heute auch schon den Impfausweis in die Schule mitnehmen um die Masern-Impfung nachzuweisen. Ich habe ihm gesagt, dass er ihn bitte nicht aus den Händen geben soll und die Lehrerin ihn notfalls kopieren soll.

    Ich habe echt Angst er geht verloren. Ich habe meinen eigenen mal Impfausweis verloren und es war echt schwer alle Impfungen von früher nachzuvollziehen.


    Beim 08er hoffe ich dass es noch dauert, er ist auf einer anderen Schule. Der hat nämlich wegen ziemlich heftiger Reaktion auf die 1. MMR nur eine Masern-Impfung bekommen damals. Allerdings haben wir den Titer bestimmen lassen, gegen Masern ist er immun. Aber ich müsste dann extra nochmal zum Kia und ein Attest dazu schreiben lassen und dann hoffen dass die das akzeptieren, die Titerbestimmung ist schon ein paar Jahre her.

    Und die zweite Impfung geben kommt nicht in Frage da der 08er chronisch spontane Urtikaria mit im schlimmsten Fall auftretendem Angioödem (das ist das gefährliche daran) hat und ich keine Lust habe das dadurch zu provozieren.

    Wir wohnen eher ländlich, leider ist die HA-Versorgung echt schlecht geworden in den letzten Jahren. Es gibt fast nur noch medizinische Versorgungszentren, weil die alten HÄ in Rente gehen und niemand die Praxis übernimmt. Ich warte mit Termin minimum 1,5h (hatte aber auch schon mal 2,5h). Deshalb nehme ich schon immer Strickzeug mit.


    Bei den Fachärzten wartet man MONATE auf nen Termin, kommt dann aber zu meinem Erstaunen meist recht zügig dran.

    Aktuell vermeide ich den HA (MVZ) wo es geht.

    Als ich beim letzten mal ein Rezept gebraucht habe waren alle Sitzplätze voll in der Praxis und die Leute stapelten sich auch stehend, so dass ich kaum die Tür zur Praxis auf bekommen hab. Zum Glück konnte ich das Rezept einfach abholen, aber so macht es keinen „Spaß“ mehr und dass war noch VOR Corona.

    Da meine Kinder recht groß sind haben wir auch immer schon zur 3./4. gewechselt. Ab da wurde es meist eng im Scout Ranzen.

    Dafür gab es zur Einschulung gleich immer gebrauchte im Lieblingsdesign, weil ich nicht soviel Geld für die überschaubare Nutzungszeit ausgeben wollte. Damit sind wir bisher echt gut gefahren.


    Der Satch vom 7. Klässler scheint nun allerdings nach 3,5 Jahren in der wasserdichte nachzulassen. Mein faules Kind hatte gestern nämlich mal wieder keine Regenhülle im Schneesturm drauf und prompt ist an einer Stelle der Schneematsch durchgesickert. :diablo:Da muss ich heute umbedingt mit Imprägnierspray ran.

    Ich wasche den Satch meist in den Sommerferien einmal in der Maschine. Und meist darf er danach auch noch ne Runde mit so Einwaschimprägnierung in der Waschmaschine drehen. Ich kaufe dafür immer diese kleinen Päckchen von dm DenkMit (ich meine um 1€). Damit hab ich auch die alte Outdoorjacke die der Große schon 3 Jahre getragen hat und die dann an den Kleinen vererbt wurde aufgefrischt.

    Vielleicht so als Tipp gegen das undicht werden, Regenüberzug wird hier generell nämlich auch nicht verwendet - viel zu uncool #rolleyes

    Meine haben auch zum Ende der 3./ Anfang 4. auf den Satch gewechselt (allerdings vor allem wegen Platzproblemen mit dem Grundschulranzen) und tragen ihn beide jetzt noch. Der Kleine ist jetzt in der 6. , der Große in der 9.

    Ich schätze der Große wird auch nächstes Jahr seinen Schulabschluss noch damit machen.

    Hier bei uns - dörfliche Gegend in Mittelfranken - gehen kaum Kinder in die Krippe (und die Plätze sind dementsprechend rar). Es ist nach wie vor so dass die meisten Kinder zwischen 2,5 - 3,5 Jahren mit dem Kindergarten beginnen wenn das Kiga-Jahr zum 1.9. anfängt.

    Dann meist erst mal von 8-12 und dann wird die Zeit laaaangsam gesteigert.

    Es ist hier also weiterhin üblich dass (meist) die Mutter die ersten 3 Jahre daheim bleibt bzw. man hier am Land auf genug Hilfe der Großeltern etc zurückgreifen kann um die Kinder die ersten 3 Jahre selbst zu betreuen.


    Ich persönlich muss sagen, dass der Große mit 3J3Mon in den Kiga kam und er sich schwer tat. Er ging die erste Zeit dann auch nur sehr unregelmäßig. Der Kleine war schon immer ein ganz anderer Typ. Hat schon mit 1,5 J mordio gebrüllt weil er nicht beim Bruder im Kiga bleiben durfte. Er ging dann mit 2J7Mon quasi von einem Tag auf den anderen quasi ohne Eingewöhnung mit dem Bruder in den Kiga und war happy.

    Ich war inzwischen beim Endokrinologen. Total netter Typ und als er hörte das ich vom Fach bin hat er mir gleich ein bisschen was erklärt wie die Schilddrüse arbeitet etc.

    Ultraschall war ok, nur ein mini mini Knoten links als Zufallsbefund der aber nicht weiter tangiert. Er sagt mit nem schlechten Ultraschallgerät hätte ein anderer Arzt den vielleicht gar nicht gesehen.


    ABER auch er findet meine Blutwerte irritierend #haare

    Meine Werte sind alle ziemlich in der Norm, nur das TRAK ist super hoch. Er sagt würde klar schreien „Basedow“, aber optisch und mit meiner Depression usw passe ich da wohl eher nicht rein.

    Allerdings meine Rhythmusstörungen die ich seit Oktober immer wieder habe schon.


    Wie hat er so schön gesagt „Man kann auch Läuse und Flöhe gleichzeitig haben“ #hammer


    Zur Sicherheit wird im März nochmal Blut abgenommen und dann sehen wir weiter „wohin die Reise geht“ (O-Ton Endokrinologe).

    Wir haben ein älteres Ohrenthermometer womit ich messe seit die Kinder dem Windelalter entwachsen sind.Das misst vielleicht nicht 100% genau, aber man kann die Höhe in etwa abschätzen.


    Wobei ich zugeben muss, je älter die Kinder werden, desto öfter wende ich nur noch die „Hand auflegen und schätzen“-Methode an. Das zusammen mit der Aussage der Kinder wie sie sich fühlen (meist dann nicht sehr gut), reicht mir um Fieber zu erkennen und zu handeln. Und über die Jahre hab ich auch gelernt abzuschätzen wie hoch es ist und erkenne dann auch ob es runter geht oder nicht. Das reicht mir bei einer normalen Erkältung aus, da hat ein genauer Wert keinen Einfluss.

    Nur wenn sie mir dann SEHR warm vorkamen, hab ich nochmal nachgemessen, ich glaube im letzten Jahr einmal beim „Kleinen“.

    Aber meine Jungs schon ja auch schon älter und haben wirklich selten Fieber bzw. sind generell wenig krank.

    Ich habe A-, war auch jahrelang Blutspenden und wurde teilweise extra angeschrieben mit der Bitte zu spenden.

    Jetzt darf ich aus gesundheitlichen Gründen nichtmehr.


    Mein Mann ist Rhesusfaktor positiv, die Kinder auch und trotz Prophylaxe in der ersten Schwangerschaft hatte ich in der 2. Schwangerschaft Antikörper was dann echt problematisch war, aber zum Glück dann gut ausgegangen ist.

    Mein 05er hat letzte Woche gerade die 2.Impfung bekommen. Der 08er hätte ja noch etwas Zeit, mal schauen was sich bis dahin tut. Es war hier aber keine Rede von Impfstoffknappheit. Im Gegenteil, bei der 1.Dosis musste ich zig Apotheken abtelefonieren für die eine Dosis. Jetzt bei der 2. Imfpung hatte der Kia selbst ausreichend Vorrat in der Praxis und wir mussten uns dieses Mal gar nicht kümmern.


    Schade das ich das erst jetzt lese, hätte mich interessiert was er dazu sagt bzgl. Impfung des 08ers - also ob er es noch machen würde oder nimmer.

    Wenn ich die Wahl hätte, würde ich auch die GKV wählen.

    Das liegt weniger an dem Papierkram (wobei ich da auch schon blöderweise Sachen vergessen habe), sondern vielmehr an den teilweise nicht kalkulierbaren Kosten. Wenn der Arzt etwas abrechnet oder verschreibt, was nicht übernommen wird, bleibt man auf den Kosten sitzen.


    Die Kosten für die Kinder kommen hinzu, da die nicht wie bei der GKV kostenlos mit versichert sind. Und dass dort die Kosten nach Schulabschluss sehr steigen können, wurde ja schon genannt.

    Mein Mann ist mit den Kindern auch in der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung geblieben. Bei uns kommt noch dazu das der große behindert ist. Das hätte mit der PKV schnell ein unkalkulierbarer Faktor werden können. Auch wenn viele immer auf die GKV schimpfen, wir hatten bei ihm noch nie Probleme mit Kostenübernahme (und sind sogar bei der großen mit dem A..)

    Meine beiden (6. und 9. Klasse) tragen Satch Rucksäcke. Der Große hat sich einen schwarzen ausgesucht, und Kleine hat den grauen mit den limegrünen Rändern.

    Allerdings bin ich von der Qualität nicht so wirklich überzeugt. Beide hab ich inzwischen 2x reklamiert, in den Sommerferien hat Satch BEIDE Rucksäcke komplett gegen Neue getauscht nachdem es davor nen langen Mailwechsel gab weil an beiden ein Reißverschluss kaputt war und bei dem Satch Match vom Großen sich zusätzlich das Flaschennetz außen (und dieses Modell hat nur eines auf einer Seite) abgelöst hat.


    Die Federmäppchen - also die Schlamperbox heißt sie glaub ich bei Satch, die finde ich wirklich super, haben beide auch seit der 5. Klasse und das Ding ist ja wirklich genial. Hätte ich mir in meiner Schulzeit auch gewünscht.

    Das ist es ja, ich habe gerade so viele gesundheitliche Baustellen und wäre was mit der Schilddrüse würde sich einiges erklären. Ich habe Depressionen, seit Jahren. Und ich komme aus dem Loch nicht so richtig raus. Und seit Oktober immer wieder Herzrhythmusstörungen und Tachykardien deren Ursachen noch nicht gefunden wurden. Ich nehme nicht ab, hab super brüchige Nägel, bin kaum belastbar,.. Fühle mich kurz und knapp gesagt manchmal als wäre ich 100 oder so #weissnicht (also nicht geistig, sondern wirklich körperlich).

    Vielleicht stattdessen in eine Radiologie-Praxis? Die Werte hast du, dein Befinden kennst Du, dann wäre ein Ultraschall dran.

    Ultraschall hat die Hausärztin schon gemacht. Ein minikleiner Knoten links, der aber wohl keinen Einfluss hat. Aber wie gesagt, für sie alles nicht so schlüssig. Ich hab echt Angst der Endokrinologe sagt dann es ist alle ok. Das hab ich in den letzten Monaten soooo oft gehört.

    Wie heizen mit Strom 110 qm, nutzten Trockner und alles, verbrauchen 11.000 kwH. Ohne Heizung sind es ca. 2.000.

    Ein Kollege hat über Jahre die Tiefkühltruhe des drunter liegenden Supermarkts mit bezahlt ?. Dringend prüfen, 16.000 sind unglaublich viel.

    Ihr braucht fürs Heizen 9000 kWh? Weil du schreibst 11000 und ohne nur 2000? Rein interessehalber. Wie heizt ihr denn mit Strom? Speicherheizungen oder Radiatoren? Für was modernes kommt mir das wahnsinnig viel vor. Wir brauchen zum Heizen fürs ganze Haus keine 2500 kWH mit Wärmepumpe