Beiträge von AoiAngel

    Nein, wir werden gar keinen Inlandsflug nehmen, sondern alles per Auto abfahren.

    Wir haben 3,5 Tage nur für das Fahren eingerechnet, das klappt dann schon.
    Für NY haben wir natürlich kein Auto und für die anderen Großstädte haben wir vor, das Auto außerhalb zu parken und dann dort alles mit den Öffentlichen zu machen.


    Ich freue mich aber sehr, von euren Erfahrungen zu hören - vielen Dank dafür!

    Wir haben in allen Städten das Auto jeweils am Hotel geparkt (parken lassen) und dann in den Orten alles nur mit den Öffentlichen zurückgelegt bzw. zu Fuß.

    Falls es doch Toronto wird (ich mag die Stadt sehr #love): Die Toronto Island direkt vor der Stadt und der CN Tower könnten was für euch sein. Ich finde ja auch, die Kanadier ticken nochmal etwas anders als die US-Amerikaner - vielleicht auch interessant ;).

    Oh ja, am CN Tower waren wir auch, fanden die Kinder auch ganz toll. Hach, ich muss glaub heut Abend ein wenig in den Urlaubsbildern von damals schwelgen.

    Oh, wir haben eine ähnliche Tour vor 2 Jahren gemacht.

    Und zwar Boston - New York - Philadelphia - Washington mit einem Auto und dann von Washington nach Toronto geflogen und dann auf kanadischer Seite die Niagarafälle mit gemacht.
    Wenn ich es nochmal machen würde, dann vermutlich ohne Philadelphia, die Stadt hat uns am wenigsten geflasht.

    Und obwohl wir vor NY am meisten Respekt hatten fanden wir die Stadt so toll dass wir übernächstes Jahr nochmal 7-10 Tage nur NY machen wollen.

    Toronto kam aber auf der Hitliste gleich nach NY, wobei ich Washington auch wahnsinnig schön fand und so ganz anders als die anderen Städte (viel grüner, erinnerte mich viel mehr an Großbritannien als an typisch amerikanische Großstädte).


    Boah, ich bin grad soooo neidisch.

    Ich gehöre auch zur Fraktion der täglich Duschenden. Ich muss sagen wir schweißeln leider alle recht schnell. Und noch dazu haben wir alle super fettige Haare. Und nein, da hilft weniger waschen nichts, das hab ich vor Jahren mal versucht. Aber ich bin tatsächlich seit der Pubertät schon damit gestraft.

    Noch dazu hab ich kurze Haare und die sehen morgens aus als wäre ich frisch gerupft und da hilft es nur die Haare einmal komplett nass zu machen. Allerdings nehmen ich nur ganz selten Duschzeug für den Körper, sonder wasche meist die Haare und nehme für unter die Achseln das was vom Shampoo an den Händen ist. Und für den Rest des Körpers reicht dann Wasser.

    Mein Mann duscht auch täglich.

    Der 05er hat bis zum Sommer jeden 2. Tag geduscht, ist aber jetzt sowas von in der Pubertät und hat diesen typischen Teenagerschweiß dass er jetzt definitiv täglich duschen muss und das zum Glück auch tut. Der hat seitdem auch die super fettigen Haare von uns Eltern geerbte .

    Beim 08er reicht es noch wenn er alle 2-3 Tage duscht, nur nach dem Sport ist mal außer der Reihe nötig.


    Und wegen des Schweißelns wäre es hier undenkbar Oberbekleidung länger als einen Tag zu tragen. Das einzige was wir mal 2-3 Tage an haben sind Hosen. Alles andere wird täglich gewechselt.

    Ich hab vorletztes Jahr 2x Aspecton Immun genommen (also 2x 28 Stück) im Herbst und war danach wirklich den ganzen Winter gesund, nicht mal nen kleinen Schnupfen. Ob’s Einbildung war #weissnicht, aktuell hab ich ne dicke fette Erkältung. Vielleicht leiste ich es mir dieses Jahr nochmal.

    darf ich mal fragen, was in diesem aufklärungsbogen so drinsteht? also infos über die füllungen oder wie?

    wie gesagt - zur narkose gabs den (üblichen) bogen.


    ich mache mir solche vorwürfe, dass ich vor der op nicht ne zweite meinung eingeholt habe. sowohl ich als auch der vaterhatten das eigentlich vor. haben es aber einfach nicht geschafft. ich hatte auch gleich son komisches bauchgefühl bei der klinik. aber wir haben einfach den für uns angeblich "bequemsten" weg genommen. und gehofft bzw. darauf vertraut, dass die schon wissen, was sie tun.

    Infos über die Füllungen stand bei uns konkret glaub nicht drin, also übers Material. Aber es stand drin, dass nach Möglichkeit versucht wird den bei einem anderen ZA bereits trepanierten Zahn zu erhalten (hat nicht geklappt, wurde gezogen) und die anderen Zähne bestmöglich zu versorgen. Da wurden wir dann über mögliche Formen aufgeklärt und mussten einwilligen. Die ZÄ hat gesagt sie wird je nach Röntgenbild und Befund wenn der jeweilige Zahn offen ist entscheiden. Sie kam aber dann sogar während der OP kurz raus um mitzuteilen dass sie 3 Zähne überkronen muss.

    Ach so, wir waren in keiner Zahnklinik und auch nicht beim Kinderzahnarzt oder so, sondern bei der neuen ZÄ der wir seitdem absolut vertrauen in der Praxis. Sie hat einmal die Woche OP Tag, und da kommt extra ein Narkosearzt (bei dem waren wir davor nochmal extra zur Narkoseaufklärung, Blutbild beim Kia,...) , Kinder kommen gleich zuerst dran.

    Wir haben sie durch den Notdienst kennengelernt.

    Das Kind hatte damals Probleme mit einem Backenzahn und die alte ZÄ hat den Zahn trepaniert, aber Kind hatte immer noch Probleme, die alte ZÄ hat aber nichts gemacht. Kind hatte dann am WE mal so Schmerzen dass wir zum Notdienst mussten. Und da der Schock - die ZÄ war geschockt über die 10 kariösen Zähne vom Kind - und die alte ZÄ hatte NIE NIE NIE ein Wort erwähnt.

    Auch ich hatte seit längerem Probleme mit einem Zahn, was die alte ZÄ als Lappalie ab tat, war eine Fistel.

    Wir sind dann sofort gewechselt und seit Jahren total happy, auch meine ZA-Angst ist seitdem viel besser geworden.

    Weil es beim Kind so viele einzelne Termine gebraucht hätte um alle zu behandeln, haben wir dann alles in einem Aufwasch machen lassen. Wie gesagt 3 Kronen über die stark betroffenen Backenzähne, der Rest der Milchzähne alles so gerichtet.

    Lt. Der neuen ZÄ ist so eine Behandlung auch zu empfehlen, weil man alles auf einmal saniert.

    Und sie hatte wohl auch recht, jetzt mit 11 Jahren hat das Kind top Zähne und seitdem kein einziges Loch mehr gehabt.

    Das tut mir sehr leid, was euch da passiert ist. Wir haben damals unserem Sohn gesagt, er hätte nun einen Ritterzahn - weil er eine Rüstung hat. Das fand er toll. Vllt hilft das deinem Sohn auch.

    Genau so, mein 08er hatte auch 3 überkronte Backenzähne und er hat sie immer Druidenzähne genannt. War für ihn nie ein Problem. Wir wussten allerdings vor der OP dass was nötig ist überkront werden würde.

    Bei uns war die OP und die ZÄ bei der wir es haben machen lassen auch die "Erlösung" nach einer langen Zahnarztodysse. Und ich muss sagen, so wenig Probleme wie seit der OP-Behandlung und einmal alles komplett sanieren hatte er die Jahre davor nie. Kein einziges Loch mehr seitdem. Und die überkronten Zähne sind ohne Probleme zeitgerecht ausgefallen.

    Er hatte auch nie ein Problem mit dem Essen etc.

    Die ZÄ hat uns vor OP gesagt, er kann sofort danach Essen was er will, OP war vormittags, das Kind hat abends schon wieder Schnitzel und Pommes verlangt (und ich hatte gutgläubig zu ihm gesagt er bekommt abends das was er sich wünscht #angst).


    So wie die Aufklärung gelaufen ist, ist es aber sicher nicht richtig gewesen.

    Da würde ich ansetzen, und sonst versuchen deinem Sohn ein möglichst positives Gefühl zu vermitteln. Und wenn er Beschwerden hat, dann nochmal kontrollieren lassen, notfalls bei nem anderen ZA.

    Meine Jungs haben beide einen Satch, der 05er den Satch Match (den kann man nochmal vergrößern) und der 08er den Satch Pack. Und gerade beim 05er bin ich echt froh über die Größe, der kommt selbst mit den 35 L an manchen Tagen an seine Grenzen. Und die 30 L vom Pack passen gut für den Schulalltag des 08ers, aber kleine würde ich da auch definitiv nicht empfehlen, der ist auch immer ordentlich voll.

    Hier heißt Gymnasium = Abi nach der 12. Klasse. Die Sekundarschule (Haupt/Real/Gesamt-Schule) bietet Abi regulär nach der 13. Klasse an, aber es gibt auch dort die Möglichkeit das Abi, wie am Gymnasium, nach der 12. abzulegen. Start ist in der Regek mit der 7. Klasse, da die Grundschulen 6 Jahrgänge umfassen. Einige Gymnasien starten aber auch mit Klasse 5, das wäre dann also G8.

    Ich stelle erstaunt fest wie wenig ich über die Schularten in anderen Bundesländern weiß. Sekundarschule bedeutet das es dort auch Jahrgänge bis Kl. 12 gibt, weil du schreibst man kann dort auch Abitur machen?

    Bei uns gibt es nur Gymnasium, Realschule, Mittelschule (ehemals Hauptschule) und die enden nach 13, 10 oder 9 Jahren. Wenn man nach Realschule oder Mittelschule das Abitur machen möchte muss man weiter auf die FOS oder BOS gehen.

    Allerdings kann man während der Schullaufbahn mit entsprechenden Noten auch auf eine höhere Schule wechseln. Mein 05 fing z.B. In der Mittelschule an und ist jetzt in der Wirtschaftsrealschule.

    Ich verstehe, dass das hier eine Entscheidung zwischen G8 und G9 ist, und wäre das Leben ein Wunschkonzert, hätte ich gerne G9 mit dem Profil des G8, aber bisher (!) war es so: wer sich entschieden hatte, bekam auch einen Platz.


    Das muss ich jetzt doch mal fragen, das wurde oben schon mal geschrieben, das man gerne auf ein G9 Gymnasium wollen würde, es aber schwer ist.

    Muss man denn bei euch von Anfang an wählen ob G8 oder G9? Oder können die Schulen selbst entscheiden ob G8 oder G9 unterrichtet wird?Hier in Bayern war ja jetzt lange nur G8 machbar, jetzt sind sie zurück zu G9. Mein Sohn (aktuell 5. Kl Gym) hatte also gar keine Wahl und ist im G9 Zug gestartet. Ich bin ehrlich gesagt auch froh, da es einfach mehr Luft bringt für die Kinder.

    G8 ist aber für die guten Kinder trotzdem noch möglich, allerdings im Rahmen von Extraunterricht am Nachmittag und einer Verkürzung um ein Jahr. Man muss sich ich glaube ab Kl.8 dann entscheiden und die Kinder müssen den Stoff des fehlenden Jahres dann zusätzlich erarbeiten und können dann das Jahr verkürzen.

    Aber die Möglichkeit von Anfang an G8 zu machen, also zu wählen gibt es gar nicht, es ist sozusagen nur eine Option für „Überflieger“. Der normale Weg bei uns ist jetzt wieder das G9.

    hier, auch in BaWü, meldet man an der Schule an wo man das Kind hin haben möchte. Und dann schauen die Schulen wie sie mit den Schülerzahlen Klassen bilden können. Abgewiesen wegen zu viel Schüler wird hier eigentlich nicht. Dann wird halt eine Klasse mehr aufgemacht.

    So ist es hier auch. Ich kenne es gar nicht das man bei mehreren Schulen anmeldet bzw keinen Platz bekommt. Aber wir haben hier auch Sprengelprinzip (in unserem Landkreis auch für die weiterführenden Schulen), heißt an den öffentlichen Schulen Kind anmelden und Platz haben. Je nach angemeldeter Kinderzahl gibt es halt mehr oder weniger Klassen.


    Angelehnte Kinder kenne ich nur von Schulen mit privaten Trägern.

    Ich würde auch dringend raten es weiter abklären zu lassen, es ist nun mal so das es Auffälligkeiten gibt.


    Man hat mich beim 05er ganze 5 Jahre lang vertröstet, ich wäre die besorgte Mutter die sich reinsteigern würde. Es wäre höchstens etwas grenzwertig (hören, sowohl seine Sprache9, aber nix dramatisches. Hörtests waren angeblich immer in Ordnung- lediglich den allerersten Hörtest nach der Geburt hat er nicht bestanden, aber deshalb waren wir ja danach immer wieder beim HNO als es sprachlich dann auch nicht so klappte.

    Im übrigen immer beim niedergelassenen HNO mit jahrelanger Erfahrung der im örtlichen KH sogar leitender HNO Arzt ist.


    Tja, dann kam die Einschulungsuntersuchung im Kiga und die Dame die das machte hat mich endlich ernst genommen und fand mein Kind gar nicht mehr so „normal“. Und beim Hörtest dann der Hammer - nicht bestanden.


    Ging dann sofort weiter in die Pädaudiologie der Uniklinik und keine 5 Wochen später hatte das Kind mit 5,5 Jahren die ersten Hörgeräte. Und was ich nie vergessen werde. Mein Kind kam nach dem ersten Kiga-Tag mit HG heim und sagte zu mir „Mama, heut hab ich das erste mal verstanden was die im Stuhlkreis überhaupt von mir wollen!“ , wohlgemerkt er war damals schon fast 4 Jahre im Kiga.

    Darauf folgten viele Therapien, Logopädie, Einschulung in die Sprachheilschule, viele weitere Diagnosen,...


    Daher kann ich jedem immer nur raten, bitte lasst das abklären. Wir sind mit dem 08er übrigens bis er 7 war jährlich in die Pädaudiologie zum Hörtest, es heißt nämlich nicht das wenn einmal das Ergebnis gut ist, dann alles in Ordnung ist.

    Monopol wäre, wenn du keine Schulwahl hättest, hast du aber!

    Erstens habe ich die hier zumindest in der GS quasi nicht. Es gibt ein Sprengelprinzip aus dem man nur schwer rauskommt und Privatschulen sind hier auch echt rar und organisatorisch kaum machbar. Außerdem - da es sich um systemische Probleme handelt, unterscheiden sich die GS auch nur graduell. Bei den weiterführenden Schulen darf man zumindest bei Realschule und Gymnasium wählen, Mittelschule ist weiter sprengelgebunden. Aber auch da sind die Unterschiede doch nicht so riesig wenn einfach das ganze System nicht mehr kind- und familiengerecht ist?

    Bei uns im Landkreis sind sogar Realschule und Gymnasium sprengelgebunden, was zur Folge hat, das mein 08er jeden Tag mit dem Bus 25km zum Gymnasium fahren muss zu dessen Schulsprengel wir gehören. Dabei gäbe es ein Gymnasium 8 km weiter, welches total praktisch mit dem Zug erreichbar wäre. Aber da dürfen die Kinder aus unserem Dorf seit 3 Jahren nicht mehr hin. Also werden die Kinder in übervollen Bussen alle in die Stadt gekarrt.

    Der 05er darf nur außerhalb des Schulsprengels zur Schule weil er anfangs einen I-Status hatte (und selbst da mussten wir kämpfen) und er jetzt auf die Wirtschafts(real)schule geht. Und die Schulformen gibt es in unserem Sprengel nicht.

    Ich bin ja nach wie vor dafür, in Deutschland jedem Kind ein paar frei verteilbare freie Schultage für genau solche Anlässe zuzugestehen. Hilft euch natürlich überhaupt nicht, Jette . Bei unseren Schulen gäbe es keine Chance, noch nicht mal ohne Probe. Denn die Anlässe, für die eine Freistellung möglich ist, teilen sie den Eltern jedes Mal zu Schuljahresbeginn mit, und die sind sehr übersichtlich. Beerdigungen von nahen Verwandten und Veranstaltungen, bei denen das schulpflichtige Kind ein Ehrenamt ausübt. Ich glaube, das war's dann schon. Allerdings weiß ich von Schulen im Nachbarlandkreis, wo das nicht so eng gesehen wird, und z.B. eine Teilnahme an einem Sportcamp schon ausreicht, um einen Brückentag (oder sogar mal eine ganze Woche!) frei zu bekommen.

    Bei uns sind sie ähnlich streng. Als bei uns im Februar meine Oma starb, hat das Gymnasium meinen 08er doch tatsächlich nur die 6. Stunde freigestellt (also 12:15 aus statt regulär 13:05), weil das ja reiche um die 250 km zu fahren um pünktlich um 15 Uhr bei der Beerdigung zu sein #stirn. Wir sind dann also quasi direkt aus dem Auto raus auf den Friedhof in die Kirche gesprintet.

    Der 05er wurde auf seiner Schule problemlos den gesamten Tag freigestellt.

    Och Leute, nun hört doch mal auf! Ich glaube, die TE hat verstanden, was Ihr ihr sagen wolltet.

    Ich lese interessiert mit, weil meine Tochter sich ganz freiwillig für Latein entschieden hat (wovon ich keine Ahnung habe) und ICH finde die verschiedenen Argumente die hier gebracht werden sehr wohl interessant. Warum wollt Ihr hier jemandem das Wort verbieten #blink?


    Ich hab bisher auch nur mitgelesen, aus dem selben Grund. Sohnemann muss sich gerade fürs nächste Jahr entscheiden und da hier keiner in der Familie bisher weder Französisch noch Latein hatte, durfte er sich beide Sprachen anschauen und selbst entscheiden.

    Er findet Französisch total doof und fand Latein sofort toll.

    Und bei euren teilweise harten Argumenten gegen Latein frage ich mich jetzt schon fast ob es falsch war ihn so frei wählen zu lassen.

    Aber er hat schon die Schule so spontan gewählt, wollte UNBEDINGT auf dieses Gymnasium und hat sich nichts anderes mehr angesehen und ist immer noch so froh dort.

    Ich glaube echt, ich lese hier besser nicht mehr mit #angst


    Mein Bruder hatte im übrigen Französisch am Gymnasium und hat es später schwer bereut #weissnicht und sagt jetzt im Nachhinein mit diesem Wissen würde er müsste er nochmal wählen lieber Latein nehmen.

    Die Kinder sind zwischen 6 und 20. Wobei man bei letzterem schon von einem Erwachsenen sprechen müsste.

    Wie merke ich Dehydrierung und wie überprüfe ich die Sauerstoffsättigung?

    Hausärztlicher Notdienst gibt es nicht. Wir waren beim Kinderarzt während der üblichen Sprechzeit. Aber bis wird es nicht richtig besser.

    Fieber ist zwar weg, aber die Mattigkeit und Erschöpfung ist enorm.

    Das hört sich für Grippe - LEIDER - völlig im Rahmen an. Kein Fieber ist aber echt super. Die Mattheit wird noch anhalten.

    Wir hatten hier vor einigen Jahren alle gleichzeitig die Grippe und wir haben zu viert quasi 2 Wochen nur am Sofa dahin gedümpelt. Mann und ich jeweils eines der Kinder auf sich liegend. Die weitesten Wege in der Zeit war zur Toilette aufs Sofa und vom Sofa ins Bett. Eingekauft hat in der Zeit die Schwiegermutter, sonst blieb alles liegen, das pure Chaos.

    Und auch als es langsam besser wurde haben wir sicher nochmal 2-3 Wochen gebraucht um gaaaanz langsam wieder fit zu werden.


    Sorg für ausreichen Flüssigkeitszufuhr, biete zu Essen an, frag was sie wollen. In der Phase wäre ich jetzt nicht kleinlich. Bei uns gilt, der der krank ist bestimmt das Menü, wenn es Kekse sind und Limo, auch gut. Zucker gibt auch Energie. Wobei in den schlimmen 2 Wochen echt nicht viel ging.


    Influenza ist fies und langwierig. Ich schicke dir starke Nerven.

    Bayern: Ab der 1. Klasse hat jede Klasse 6-8 Wochen Schwimmen/Schuljahr (jeweils 1 Doppelstunde/Woche), dies ist obligatorisch. Allerdings wird den Eltern davor mitgeteilt das die Kinder dort nicht schwimmen lernen werden, weil zu wenig Zeit. Es wird einem auch ans Herz gelegt das die Kinder mgl davor schon Schwimmen können.

    Schon im Kiga wird hier zum Schwimmen gegangen und die Vorschulkinder haben die Möglichkeit je nach Fähigkeiten das Seepferdchen zu machen.


    In der Schule muss man jedes Jahr erneut angeben ob das Kind schwimmt und wie gut oder ggf. Nichtschwimmer ist.

    Bei Sohn am Gymnasium gibt es Förderstunden für Nichtschwimmer (nachmittags), beim Sohn an der Wirtschaftsrealschule müssen Nichtschwimmer derweil in eine andere Klasse.

    Unser KFO rät übrigens von selbstlegierenden Brackets ab, er sagt dem einzigen dem es nützen würde wäre seinem Geldbeutel.

    Aber es hat auf den Erfolg der Behandlung, also was am Ende raus kommmt keinerlei Einfluss.

    Versiegeln rät er auch nur wenn man es ausdrücklich will. Seine Frau ist Zahnärztin und es ist wohl nicht erwiesen das es überhaupt was bringt.


    Das einzige was wir als Zusatzleistung zahlen beim Großen sind spezielle Federn im Mund die den sogenannten Headgear (Außenspange) ersetzen. Die hatte ich damals und habe sie gehasst und dementsprechend selten getragen.

    Da habe aber ICH den KFO gefragt ob es nicht ne Alternative gäbe. Und 220€ fand ich jetzt auch bezahlbar.

    Sonst haben wir nur Kassenleistungen gewählt und der Sohn wird Anfang des nächsten Jahres die Spange wieder los. Zähne sind super geworden, davor war es Kraut und Rüben.


    Der 08er wird wohl dann nächstes Jahr seine feste Spange bekommen, da werden wir wieder die gleichen Kassenleistungen nehmen, außer es ist was besonderes notwendig.


    Ach so, Retainer im Anschluss finde ich sehr sinnvoll, habe selbst meinen noch kleben.