Beiträge von AoiAngel

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Sahnetorte:
    Mein Großer ist aktuell in der 2. Klasse in der Sprachheilschule (er ist in einer 2jährigen DFK) und kommt zum nächsten Schuljahr zurück an die Regelschule.
    Die Sprachheilschule war definitiv das Beste was meinem Sohn passiert ist.
    Hier ist es in der Tat so das er kurz nach 7 Uhr vom Fahrdienst geholt wird und erst kurz nach 16 Uhr wieder heim gebracht wird. Wir wohnen aber auch sehr weit von der Schule weg (er fährt über 30 Min mit dem Bus) und deshalb gäbe es gar nicht die Möglichkeit das er mittags nach dem Unterricht schon heim geht.
    Es gibt aber bei ihm in der Klasse auch ein paar Kinder die mittags heim gehen (wohnen direkt am Ort der Schule).
    Ein Teil der Kinder (nicht so schwer betroffen) geht in den Hort, die mittelschweren Fälle gehen in den Intensivhort, die Kinder mit schwereren Diagnosen in die HPT (heilpädagogische Tagesstätte). Ja nach Gruppenart sind es unterschiedlich viel Kinder. Mein Sohn ist in der HPT und es werden dort max. 7 Kinder betreut von seiner Betreuerin.
    Unterricht ist ganz normal nach Stundenplan, danach gehen die Kinder in ihre Nachmittagsgruppen, dann wird erst mal Mittag gegessen, dann ist HA-Zeit und danach Spielezeit.
    Freitags werden in der Schule keine HA gemacht (die machen wir dann am WE zuhause), da werden immer spezielle Aktionen gemacht nach dem Mittagessen.
    Mein Sohn liebt seine Schule und es wird sicher hart für ihn sich im kommenden Schuljahr umzustellen.
    Er hat so viel profitiert von dieser Schule, er hat sich so toll entwickelt, ich würde es immer wieder machen.


    Hast du eine Möglichkeit dir die entsprechende Schule mal anzusehen?

    Bei meinen Schwiegereltern wandern übrigens die (echten) Ostereier immer wieder aus dem großen Sammelkorb hinter dem Rücken der Kinder in neue Verstecke, so gibt es doppelt so viel zu suchen. Entweder die Kinder haben das noch nicht kapiert oder sie finden es ok. Es hat sich jedenfalls noch niemand darüber beklagt.



    Lach, so machen wir das beim unserem Osterspaziergang auch immer, allerdings mit diesen kleinen Schokoostereiern.
    Die werfen wir aus, die Kinder werden abgelenkt, die freuen sich wie die Schneekönige, sammeln sie ein, ich hab ne Tüte oder ein kleines Körbchen dabei in die sie dann rein kommen und dann werf ich sie noch ein paar mal aus #freu
    Das hat schon mein Opa immer mit uns gemacht als wir Kinder waren, ich glaube schon das die Jungs wissen wie es läuft, aber sie freuen sich trotzdem jedes Jahr auf den Osterspaziergang um zu schauen "ob der Osterhase auf seinem Weg was verloren hat" :D

    Meine beiden sind zwar gut 2,5 Jahre auseinander, aber der Große war und ist aufgrund seiner Behinderung ein ganz schlechter Läufer.
    Ich hatte den Kleinen als kleines Baby im Tuch und den Großen im Buggy. Das ging aber nicht all zu lange, diese "Doppelbelastung" (Buggy mit 3jährigem schieben + Riesenbaby vor dem Bauch tragen das schon mit 6 Monaten 10kg hatte).
    Später dann stand der Große bei kürzeren Strecken am Buggyboard (oder ist auch mal ein paar hundert Meter gelaufen) und der Kleine saß im Buggy.
    Laufrad fahren hätte ich den Großen nicht lassen können sofern ne Straße in der Nähe ist, der hat null Blick für den Verkehr, den muss man immer in Reichweite haben.


    Für längere Strecken/Ausflüge war der Fahrradanhänger mit Buggyrädern ideal für uns. Da saß der Große bis 5,5 J. noch gut drin und der Kleine daneben. Selbst bei Ausflügen im Zoo waren dann beide seelig wenn sie nicht mehr laufen wollten (da hab ich so ein süßes Bild, nach nem Tag im Zoo waren sie damals beide im Anhänger eingepennt #herzen ).
    Und die Kleinen werden so schnell groß, wenn das Baby sitzen kann find ich das gar keine so schlechte Lösung.


    Ach ja, auf kurzen Strecken oder in der Stadt musste dann der Große mit viel Theater auch mal laufen und der Kleine wurde am Rücken getragen (am Rücken ging es dann auch wesentlich besser als vor dem Bauch).

    Ich hab jetzt extra für dich grad mal in meinen Unterlagen nachgeschlagen.
    Ich hatte erst vor 1,5 Wochen eine eintägige Fortbildung zum Thema "Ernährung von Babys und Kleinkindern" (bis 3J.).


    Hey, ich war erstaunt das sogar an offziellen Stellen inzwischen angekommen ist das Stillen das Beste fürs Kind ist (auch wenn sie noch raten max. alle 2h anzulegen).
    Zur Flaschenmilch wird explizit auch erwähnt was ich so bisher auch gewusst habe, es ist am besten Pre-Milch nach Bedarf zu füttern und zwar die gesamte Flaschenzeit über. Wenn das Kind damit tatsächlich nicht satt wird soll man max. 1er Milch füttern, dann muss man aber schon sehr genau auf die Zusammensetzung achten, es gibt wohl auch da Sorten mit "verstecktem" Zucker.


    2er, 3er oder Kindermilch braucht kein Mensch.


    Und bezüglich der Kuhmilch hab ich jetzt nochmal nachgeschlagen, da werden für Kinder von 12 - 36 Monaten MAX. 330ml Vollmilch (3,5 - 3,8% Fett) empfhohlen wenn sonst keinerlei andre Milchprodukte (kein Joghurt, keine Käse,...) mehr gegeben werden.
    Isst das Kind noch Joghurt, Käse,... ist die Milchmenge noch geringer.
    Da muss man also dann schon etwas aufpassen das man da nicht über die max. empfohlene Menge kommt weil sie für kleine Kinder einfach zu viel Eiweiß enthält, dafür aber zu wenig andre Nährstoffe (sprich für kleine Kinder einfach unausgewoben).


    Tja, das ist das was wir gerade von öffentlichen Stellen so vermittelt kriegen zum Thema Ernährung von kleinen Kindern.


    War so echt schon recht "fortschrittlich" wenn ich dran denke wie man mit dem Thema z.B. noch vor 5 Jahren umgegangen ist.
    Schade fand ich nur das z.B. so tolle Sachen wie Fingerfood nirgends erwähnt wurde und man immernoch davon ausgeht das jedes Kind strikt nach Schema F mit Brei (aber da empfehlen sie immerhin selbst gekocht) groß wird.

    Unser Kleiner wird auch 2014 eingeschult, aber Einschulungsuntersuchung ist noch laaaange nicht, da laufen gerade noch die für die Kinder die dieses Jahr im September eingeschult werden und die Schuleinschreibung ist irgendwann im April soweit ich weiß.


    Aber Sprachstanderhebung war schon und weil er da bis vor kurzem echt noch Probleme hatte bin ich total happy das er super abgeschnitten hat. Er spricht "g" und "k" wohl noch ein wenig undeutlich kann es aber wenn man ihn darauf hinweist und die Dame die es gemacht hat (ich kenne sie persönlich, sie ist die Direktorin der Schule die unser Großer besucht und dort bin ich im Elternbeirat) meint das kommt sicher noch.
    Kognitiv hat er eh kein Problem, da war es ein Klacks was sie von ihm wissen wollte.


    Aber beim Kleinen kann ich das dieses mal TOTAL relaxt angehen, nicht so wie beim Großen bei dem man immer noch um jede Unterstützung für den Schulalltag kämpfen muss (aktuelles Thema ist die Schulbegleitung #augen ), daher kann mich eh nichts mehr schocken und ich blicke dem ganzen ziemlich entspannt entgegen und ich hoffe ich darf mit dem Kleinen dann endlich mal einen "normalen" Schulalltag erleben #schäm .

    Ich habe hinten zu 99% den Wickelkreuzrucksack getragen. Mein Kleiner war so ein Kind das sich als er älter wurde gerne mal den Spaß gemacht hat und sich mal kurz durchgestreckt hat und schwups war der einfache Rucksack locker.


    Außerdem kann man beim WXR noch einen zusätzlichen Knoten vor der Brust machen, das ist praktisch wenn die Kinder älter und somit schwerer werden (ich habe meinen Kleinen recht regelmäßig getragen bis er 3 war, da hatte er dann so 16/17 kg #pfeif ).


    Und Double Hammock war mir einfach immer zu viel Gewurstel, aber vielleicht fehlte mir schlichtweg die Übung. Ich konnte den WXR zum Schluss quasi blind und im Halbschlaf binden #freu
    Hach ja, sie werden so schnell groß #love


    Ach so, und meine Haare wurde mit meinen Kindern immer kürzer :D , wobei ich es nie bereut habe. Aber es hat gerade wenn man hinten trägt durchaus Vorteile (es war aber damals genau die richtige Zeit was zu Verändern beim Thema Haarschnitt).

    Mein Großer war auch schon als "Hahn im Korb" auf einem sehr rosanen Mädchengeburtstag eingeladen.
    Es gab rosa Kuchen, ne Schatzsuche mit Glitterzeug als Schatz und zum Schluss wurden Bilderrahmen angemalt und mit Glitzerzeug und Steinchen beklebt.
    Er hat bei allem mitgemacht, nur seinen Bilderrahmen hat er dann grün angemalt, aber trotzdem mit reichlich Glitzerzeug verziert.
    Und er fand den Geburtstag super :D
    Meine Söhne finden im übrigen Armbänder auch toll, es gibt ja auch welche die nicht ganz so mädelslastig sind, geflochtene, oder diese aus Gummi (gibts z.B. auch in Autoformen).
    Und klar, auch rosa Teller und Co. Würde ja schon irgendwie komisch aussehen wenn er als einziger dann z.B. nen Cars/Spiderman oder sonstwas Teller hätte find ich.
    Mein Kleiner feiert jetzt demnächst wieder Geburtstag, die 2 Mädels die kommen werden auch Cars-Kuchen essen "müssen" und das von Cars-Tellern ;)

    Meine Jungs pieseln inzwischen (leider) beide im Stehen.
    Im Kiga ist das hier wohl so üblich unter den Jungs und sie hatten es sich schnell abgeschaut bzw. der Kleine dann vom Großen.
    Wobei ich sagen muss, toi toi toi, inzwischen beherrrschen sie es so gut das WC und umliegender Boden,... sauber bleiben, deshalb lasse ich sie inzwischen auch gewähren.


    Wobei der Kleine lange Zeit nicht im Stehen wasserlassen konnte, unterwegs war das teils echt ungut, denn einen Jungen abhalten ist nicht so praktisch find ich.
    Da war ich dann froh als es dann irgendwann im stehen ging. Gerade unterwegs bin ich dann doch regelmäßig froh das es mit Jungs doch recht unkompliziert geht.


    kivi: Am Anfang braucht es bei den Kleinen noch ein wenig Übung, wichtig ist es gerade unterwegs wenn man die Hose vielleicht nicht ganz so weit runterzieht das sie den Po richtig schön nach vorne durchdrücken, da kannst du hinten deine Hand drauflegen und ein bisschen nachhelfen. Das hat bei uns i.d.R. meist schon gereicht.

    Hier, mein Großer trägt bds. Hörgeräte.


    Beim Kleinen sind wir nachwievor regelmäßig in der Pädaudiologie zur Kontrolle weil noch nicht ganz klar ist ob er wirklich 100%ig hört. Die Tests waren zwar immer grad so grenzwertig in Ordnung, aber er setzt sich z.B. immer unmittelbar vor den Fernseher (wirklich mit dem Ohr 30-50cm Abstand zum Bildschirm) weil er sagt er hört sonst nichts.
    Und allgemein spreche ich auch recht laut und habe teils den Eindruck der Große würde mich trotzdem besser verstehen.


    Wenn ihr eine HG-Verordnung bekommt habt ihr das Recht MINDESTENS 3 verschiedene HG-Modelle zu testen. Am besten sucht ihr euch einen Hörgeräteakustiker der sich mit Kindern auskennt - einen sogenannten Pädakustiker.
    Wir müssen dafür leider jedes mal extra knapp 1h fahren, aber wenn die HG mal gut angepasst sind geht man i.d.R. nur noch alle 3 Monate 1x zur Kontrolle zum Akustiker.


    Und weil die gefragt hast, mein Sohn trägt die Oticon Safari 900 in azurblau (mit blauen Otoplastiken - ganz wichtig für meinen Sohn, blau ist nämlich seine Lieblingsfarbe und die Brille hat genau die gleiche Farbe wie die Hörgeräte), aber wie gesagt das kommt immer auf das Audiogramm an und aufs Kind welche Hörgeräte dann letztendlich am besten passen.


    Ach so, wenn die Schwerhörigkeit durch Paukenergüsse verursacht wurde, dann kann du noch hoffen das es sich vielleicht noch bessert, gerade nach den Ops.
    Bei meinem Sohn ist das Innenohr geschädigt, leider eine vererbte Sache und höchtswahrscheinlich mit progredientem Verlauf, sprich es wird sich wohl über die Jahre bei ihm eher verschlechtern.


    Wenn du noch was wissen willst, dann kannst du dich gerne bei mir melden.

    Meine Kinder waren beide mit 3 J. (U7a) um 1m groß. Der Große 1,02m, der Kleine genau 1m.
    Ich bin für ne Frau nicht wirklich riesig, 1,63m, mein Mann dafür aber selbst für einen Mann sehr groß geraten mit etwas über 2m.
    Die Kinder scheinen da wohl nach ihm zu geraten, wobei der Große ab 4 deutlich langsamer gewachsen ist und er jetzt mit 7 eher einer der Kleinen (knapp 130cm, 24kg, Schuhgröße 35) ist in der Klasse. Gerade bei ihm hab ich den Eindruck die letzten 2 Jahre hat sich kaum mehr was getan was das Wachstum angeht, er trägt irgendwie schon ewig 128/134.
    Der Kleine dagegen ist mit seinen 4J 11Mon. dagegen eher groß (jetzt ca. 115cm, 19kg und Schuhgröße 33), da haben die mich schon letztes Jahr gefragt wann das Kind denn in die Schule kommt #kreischen ? (2014! ^^ )

    Sommerwind: Die Schrift von meinem 2.Klässer sieht so ähnlich aus wie bei euch.
    Die Lehrerin meint aber es wäre in Ordnung. Die Ergo meint auch wir sollten und nicht stressen und keinen Druck aufbauen meist würde es von alleine besser werden wenn die Kinder dann Schreibschrift schreiben würden.
    Bei uns wird die jetzt gerade erst eingeführt ^^

    Meine Kinder knirschen beide.
    Beim Großen war es so schlimm das seine Milchzähne im Frontbereich um 1/3 abgeschliffen sind.
    Die Zahnärztin (spezialisiert auf Kinder und Angstpatienten #schäm ) sagt man würde/könne bei Kinder da nicht viel machen und sie beobachtet das nur wie es mit dem bleibenden Gebiss dann ist. Sie meint ganz oft würde es dann verschwinden.
    Er hat jetzt 5 bleibende Zähne und 2 im Durchbruch und ich habe tatsächlich den Eindruck das es weniger wird #weissnicht


    Der Kleine knirscht auch, aber nicht so extrem, trotzdem kann man erkennen das sie unteren Schneidezähne schon etwas abgeschliffen sind.


    Ist wohl leider auch Veranlagung.
    Ich habe auch schon lange Probleme, leider sind meine oberen Schneidezähne auch schon ein ganzes Stück bogenförmig abgeschliffen (typ. Knirschgebiss ;( - sollte ich mal nicht wissen wo hin mit meinem Geld lass ich das machen) , weil wohl da früher nicht so drauf geschaut wurde. Ich trage seit geraumer Zeit jetzt so eine Antiknirschschiene.

    Hihi Junis, ich verstehst. Erinnere mich gut an euer Bad. Hier 2 Euro für den Schrank und es gibt auch kein Personal an der Kasse , sondern nur Automat,


    Ja hier ist in der Regel auch selten jemand an der Kasse und dann muss ich immer Klingeln (gibt so ne Funkklingel für "Probleme mit dem Automaten") weil ich für den Kleinen am Automaten nicht lösen kann. Da gibts nur Tarife für Jugendliche ab 6J und Erwachsene. Kinder unter 6 J. zahlen aber pauschal nur 1,20€ egal wie lange sie bleiben und das geht am Automaten nicht.
    Meist muss man ewig warten bis mal jemand kommt und dann sag ich meist gleich "Tut mir leid, aber für den Kleinen kann ich am Automaten ja nicht lösen!", dann sind sie meist ein wenig freundlicher gestimmt.


    Dafür braucht man für Spind und Fön kein Geld :D , für den Spind nimmt man die Magnetstreifenkarte und das fönen ist kostenlos.
    Und auch sonst mag ich dieses kleine Bad lieber als das größere in ähnlich weiter Entfernung, zum einen ist es einfach übersichtlicher, zum andren relativ günstig (das andre Bad kostet mich für die Kinder und mich zusammen für 4h über 10€ mehr).

    Ich würds einfach probieren. Mein Großer hat NIE einen Schnuller akzeptiert und so manches mal hätte ich ihn mir zum beruhigen gewünscht, gerade im Auto oder so.
    Der Kleine hat ihn erst mit 4-5 Monaten akzeptiert und nur die Mollis Kautschuk-Schnuller genommen (auch wenn mir Silikon sympathischer gewesen wäre), bis zum Schluss. Da die recht groß sind sind wir immer bei Gr. 1 geblieben.
    Anfangs hat er ihn auch nur wohldosiert bekommen, aber als er dann älter wurde wurde es immer mehr und er konnte ihn dann halt irgendwann auch selbst in den Mund stecken und hat so lang gebrüllt bis er ihn bekam. Er war mit seinem "Batzi" wie er ihn genannt hat quasi verwachsen (hatte ihn in der Hochphase bestimmt 14h/Tag im Mund). Deshalb haben wir ihn dann mit 2,5 Jahren total abgewöhnt, weil es mich genervt hat das ich nicht mehr ohne mindestens 4 Ersatzschnuller außer Haus konnte, weil er die Krise bekam wenn er keinen in Sichtweite hatte und wehe er war mal weg.
    Trotzdem war ich das ein oder andre mal wirklich erleichtert das er sich damit hat trösten lassen.

    Wir waren früher jahrelang im Haus Stegerwald in Rantum, schon ich mit meinen Eltern und meinem Bruder. Wir sind meist als große Gruppe gefahren, mit mehreren Familien. Daher weiß ich nicht wie das ist wenn man dort als einzelne Familie einen Platz haben möchte, weiß aber das das auch geht.
    Ich möchte unbedingt mal mit meinen Jungs wieder hin, dem Kindern würde es beiden sicher total gut tun dort, die Umgebung das Klima, aber dieses Jahr wird es zeitlich nicht drin sein.
    Hach, ich liebe Sylt einfach #love

    Wir Erwachsenen unterhalten uns, kommen meist vom Hundertsten ins Tausendste. Dieses Jahr wirds spontan jetzt ne größere Runde, obwohl wir dieses Jahr eigentlich mal alleine bleiben wollten (aber spontane Partys sind ja oft die Besten, wenn ich nicht jetzt dann noch nen Mördereinkauf machen müsste dafür #kreischen )


    Es werden 5 Kinder sein zwischen 4 und 7 und die werden vermutlich unser Haus oder zumindest die Kinderzimmer ordentlich auf den Kopf stellen. Sprich, die toben hier rum, spielen miteinander, streiten auch mal #pfeif , dann machen die wieder Spiele.
    Ich muss dann eh noch in den Großmarkt und will u.a. ne Papiertischdecke kaufen, ich hab mir jetzt überlegt ich nehm ne eher helle Farbe dann kann man den Kindern ne Bahn auf den Boden rollen wo sie sich drauf verewigen können.


    Unsere einen Freunde werden ein Spiel "für Erwachsene" #schäm mitbringen.
    Öhm ja, meist ist es dann ratzfatz Mitternacht, die einen wohnen nicht so weit weg, die andren bleiben über Nacht, ich fürchte die Party ist dann noch lange nicht rum #pfeif

    Wir sind schon 2 x mit den Kindern umgezogen und werden nächstes Jahr das 3. mal wagen (dann aber hoffentlich auch das letzte mal ins Eigenheim).


    Jedenfalls haben wir es beide male so gemacht das wir meine Mutter (also die Oma), als "Babysitterin" NUR für die Kinder abgestellt hatten.
    Sprich, sie hatte ganz klar die Anweisung sich um die Kinder zu kümmern, hat aber keinerlei andre Umzugstätigkeiten gemacht (also Kartons geschleppt,...).
    Sie war mit den Kindern zwischendurch draußen (beim 1. Umzug waren die Jungs gerade 4J und 15 Mon), dann halt in irgend nem Zimmer wo grad Platz war und hat ein bisschen gespielt, zwischendurch geschaut das die Jungs nicht all zu sehr im Weg rum gingen, mittags hat sie für die ganze Umzugsmeute mit den Kindern wo was zu essen besorgt,...


    Ich denke beim kommenden Umzug werden wir das wieder so machen, wobei der Große ja dann schon 8 sein wird und schon verständnisvoller.


    Was halt auch wahnsinnig viel Wert ist ist gute Organisation. Beim 1. Umzug sind wir recht überstürzt weg, da haben wir in 1 Tag unseren ganzen Hausstand eingepackt, das war nicht so schön.
    Beim 2. Umzug haben wir dann schon 4 Wochen vorher langsam angefangen und auch kräftig entrümpelt, das war super. Am Umzugstag selbst ging es dann ratzfatz und es war schon alles eingepackt/abgebaut.


    Beim nächsten Umzug wirds für uns persönlich noch leichter, weil wir ne neue Küche kriegen, die Alte also nicht mit muss und unser neues Haus nur ca. 600m Luftlinie vom jetzigen weg steht (leider über ne recht viel befahrene Straße drüber, also nicht so das ich den Großen da dann den ganzen Tag einfach laufen lassen könnte), wir also kaum Strecke zu bewältigen haben.
    Aber ich plane auch für das nächste Jahr dann nochmal kräftig auszusortieren und wieder frühzeitig anzufangen mit dem einpacken und wieder alles gut zu beschriften.