Beiträge von Fürchel

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Das Schönste ist ein Dankesbrief oder was Selbstgemachtes. #ja Ich hab in meinem ersten Jahr als Lehrerin von einer Mama zu Ostern ein selbstgenähtes Hühnchen bekommen, das steht zur Osterzeit auf meinem Pult (oder ich nehm es von Klassenzimmer zu Klassenzimmer mit, wenn ich kein eigenes hab) und die Kinder freuen sich drüber. :D

    Jetzt hab ich glaub ich den Knackpunkt gefunden:


    Zitat

    Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten unabhängig von ihrem Einkommen oder Vermögen einen Beitrag zu den Kosten der Fortbildung. Bei Vollzeitmaßnahmen ist zudem ein Beitrag zum Lebensunterhalt möglich. Dieser ist jedoch abhängig vom Einkommen und Vermögen.


    Quelle


    edit: Und herzlichen Glückwunsch zur absolvierten Kinderpflegerausbildung! Ich freu mich sehr, dass er seinen Platz in der Welt gefunden hat! #herzen Bestimmt macht er das richtig toll mit den Kindern!

    Danke Dir, der Rechner geht leider nicht für das Aufstiegsbafög, das in seinem Fall wohl gilt.

    https://fachakademie-schweinfu…ung-des-aufstiegs-bafoeg/


    wenn das stimmt, was da steht, bekommt er den vollen Satz elternunabhängig.

    Dann frage ich mich, warum die Eltern seiner Mitschüler*innen bei Antragstellung regelrecht die Hosen runterlassen und alles offen legen mussten.

    Und es auch Schüler*innen gab, die dann eben kein Bafög bekommen haben.

    Dann ist das hier wohl der Knackpunkt:

    Zitat

    Nach ersten Erfahrungen wenden die BaföG – Stellen die neue Regelung nicht bei Folgeanträgen an. D.h., wer bisher schon gefördert wurde, wird weiterhin einkommensabhängig und auf Darlehensbasis gefördert.


    Vielleicht war das bei den anderen Fällen die Fortsetzung einer anderen Bafög-Förderung?

    Ich verstehe deine Sorgen gut. #knuddel Man will ja auch nichts falsch machen oder die Psyche des Kindes schädigen, hat aber gleichzeitig gesundheitliche Bedenken und die Befürchtung, wie die Umwelt aufs "dicke" Kind reagiert, wenn man es einfach so laufen lässt mit dem Übergewicht.


    Übergewicht hängt ja von so vielen Faktoren ab. Hast du eine Idee, was bei deinem Kind die Ursache ist? Veranlagung, kein Spaß an Bewegung, zu große Lust am Essen?


    Wir sind hier alle eher bewegungsfaule Genießer und für meinen älteren Sohn war es bis Ende der Grundschulzeit schwierig, mit dem Essen aufzuhören, wenn er satt war - es hat ja trotzdem noch so gut geschmeckt. ^^ Immer wieder drauf hinzuweisen, dass er in sich reinspüren soll, ob er überhaupt noch Hunger hat, hat tatsächlich was gebracht. Da sich sein Übergewicht aber in der Pubertät komplett ausgewachsen hat, hat er das Polster vielleicht auch einfach gebraucht.

    Mein jüngerer Sohn isst seit der Pubertät oft aus Langeweile und hat ordentlich zugelegt (als Kind war er immer normalgewichtig). Da weiß ich auch, von wem er sich das abgeschaut hat ... #angst Wir reden da ganz offen drüber - dass man sich im eigenen Körper wohlfühlen und keinem Ideal entsprechen muss, aber dass zu viel ungesundes Essen einfach nicht gut ist, auch wenn's schmeckt. Und dass man zwischen den Mahlzeiten Obst oder Gemüse essen kann, wenn man das Gefühl hat, einen Snack zu brauchen. UND dass es keinen was angeht, wie man ausschaut - dass man aber trotzdem an sich arbeiten kann, wenn die Pfunde einen selber stören.


    Ob wir das alles so richtig machen, wissen wir natürlich auch nicht. Wir versuchen, so liebevoll und vorsichtig wie möglich mit dem Thema umzugehen. #hmpf

    Kriegt die Lehrkraft mit, dass sie schon fertig ist und sich langweilt? Kann dein Kind oder ggf. du selbst Zusatzmaterial einfordern? Eigentlich ist das Differenzieren Standard, aber wenn die Lehrkraft nicht mitbekommt, dass dein Kind mehr / schwierigeres Futter braucht, kann sie auch nicht helfen. :)

    Ich kenne Beben der Stärke aus Japan und da war das manchmal nur spürbar wie die Erschütterungen eines vorbeifahrenden LKW. Ich kann mir gut vorstellen, dass man das verpasst, wenn man gerade abgelenkt ist.

    Einmal war nachts ein Beben mit einer Stärke von 6 oder so (ist schon so lang her), da bin ich aufgewacht, weil ich dachte, irgendein Depp rüttelt an meinem Bett (ich lag auf dem Futon am Boden :P ). Das war schon heftig, ich war im ersten Moment total verwirrt.

    Und ich hab überhaupt nur eine Oma kennengelernt, die anderen waren alle schon gestorben. #freu Wahnsinn, wie unterschiedlich das ist!

    Die Eltern meiner Mutter hatten 6 Kinder, 14 Enkel (von denen sie 10 kennenlernten) und 26 Urenkel (von denen sie immerhin 6 kennenlernten). 8o Und nicht jedes der Kinder oder Enkel hat Nachkommen ... da geht noch viel mehr!