Beiträge von Jette

    Unterschreib


    Ich halte es auch für möglich, dass mehr als die eine Wohnung betroffen ist und würde da erstens ganz heftig nach oben eskalieren (sprich Vermieter / Eigentümer informieren) und zweitens alles in Bewegung setzen, dass das umgehend gründlich abgeklärt wird.

    Ist wirklich Glückssache. Unser Sohn war die letzten Jahre oft Ende September / Anfang September noch bei der Oma oben und sie hatten oft noch e tliche Tage gutes Badewetter. Als er klein war, hatten wir mehrere Jahre lang die letzten 3 Augustwochen ziemlich unangenehmes Wetter, wobei direkt die Küste oft noch besser war als weiter im Binnenland.


    Tendenziell ist es sehr weit im Osten (z.B. Usedom) eher besser/sonniger als weiter westlich.


    Aber "zu spät" für andere Sachen als nur am Strand liegen und baden ist es sicher nicht.

    Ok, das war mir nicht bewusst. Thale hat uns von der Lage her super gefallen weil man direkt von der JH aus sehr schön wandern kann. Man ist aber auch schnell im Ort drin, und da gab es auch einiges an Bespassung nach meiner Erinnerung was und aber zu trubelig war. Das Außengelände der JH ist lagebedingt sehr klein, weil die JH direkt am Eingang zum Bodetal liegt und es da einfach eng ist.

    Familienprogramm in der Jugendherberge, kann ich sehr empfehlen.

    Wir sind ja auch regelmäßige JH-Besucher - ich bin aber nicht sicher, ob ich das Großeltern unbedingt empfehlen möchte. Die Betten sind halt schon eher einfach und nicht jeder schätzt es, mit den Kindern zusammen so beengt in einem Zimmer zu schlafen. Hängt aber natürlich sehr von den Großeltern ab. Wir haben durchaus schon öfter mal welche getroffen.


    Die einzigen Male, wo wir in JHs mal Nicht-Etagenbetten für die Eltern hatten, waren Thale im Harz und ich glaube auch Kelbra (Kyffhäusergebirge). Beides hat aber nicht wirklich Wasser dabei.


    Prinzipiell haben JHs aber tatsächlich oft den Riesenvorteil, dass (auch ohne Angebot) andere Kinder da sind und da schnell Kontakte entstehen können. Diese Familienprogramme können auch ganz nett sein - aber ob man da jetzt noch spontan etwas findet?

    Kissix Bist Du auch in Bayern? Wenn ja - eigentlich steht nach meinem Kenntnisstand im Lehrplan, dass nicht die reine VA unterrichtet werden soll sondern Abweichungen bei problematischen Buchstaben (z.B. dem e) explizit anders unterrichtet werden dürfen / sollen(?). Bei uns wurde das Schleifen-e wohl mal ganz kurz erwähnt. Mein Sohn hat das nicht mal mitbekommen die Lehrerin hat aber im Gespräch darauf beharrt, dass sie den Kindern sehr wohl gesagt hätte, dass sie das e auch wie bei der LA oder SAS als Schleifen-e schreiben dürfen. Hilft halt nur auch wenig, wenn die Schreibhefte das Köpfchen-e drin haben und die Kinder das Schleifen-e nicht mal im Unterricht üben....

    Meine bescheidene Meinung ist ja immer noch, dass man von einer gut gelernten Schreibschrift problemlos zu einer schnellen und lesbaren Druckschrift kommt, bei der die Verbindungslinien quasi in der Luft geschrieben werden und nicht mehr auf dem Papier landen. Andersherum funktioniert das aber nicht und genau deswegen finde ich den ganzen heutigen Ansatz, erst Druckschrift zu unterrichten und dann erst Schreibschrift für totalen Blödsinn und mit einer der Grundübel, warum heute so viele Kinder keine vernünftige Schrift mehr haben. (Ich kann mich überhaupt nicht erinnern wann wir Druckschrift schreiben gelernt haben - ich weiss nur, dass wir irgendwann mal Formulare in Druckschrift ausfüllen geübt haben und das überhaupt kein Problem war)


    Dazu ist auch interessant, was Frau Schulze Brüning in ihrem Buch schreibt, dass ich auch sehr empfehlen kann und meiner Meinung nach Pflichtlektüre für jede Grundschulerin sein sollte...

    ich denke eigentlich, dass sie froh ist wenn das Kind einigermaßen sauber und vor allem gerne schreibt, und ihr dann das genaue Schriftbild nicht so wichtig ist.

    So war das bei uns.


    Habt ihr die Petition gesehen auf der oben verlinkten Seite von Frau Schulze Brüning? Ich habe da gerade unterschrieben.


    Die Hefte von Frau Schulze Brüning kann ich auch wirklich empfehlen. Ich finde die sehr gut gemacht. Es gibt für einige Hefte und Schriftarten sogar Linkshänderhefte.

    Miriam Genau das wäre wäre für mich auch ein Grund eher sie SAS zu Hause zu üben. Sie sieht optisch ziemlich ähnlich aus wie die VAS (wer da wohl von wem abgekupfert hat...), ist nur runder und die Verbindungen funktionieren ganz anders.

    Die Vereinfachte Ausgangsschrift ist aus meiner Sicht ein völliger Schmarrn - und zwar nicht wegen ihres Aussehens sondern wegen den Regeln die dahinter stecken. Es ist eigentlich nicht mal eine Schreibschrift, weil die Buchstaben nicht wirklich in einem Zug verbunden werden. Die Buchstaben hängen an der Wäscheleine anstelle auf der Grundlinie zu stehen etc... Es ist inzwischen nachgewiesen dass viele Kinder damit nicht vernünftig schreiben lernen, trotzdem hält das Schulsystem daran fest. #haare


    Allerdings finde ich persönlich die Schulausgangsschrift (= die in der DDR verwendete Ausgangsschrift) deutlich besser als die Lateinische Ausgangsschrift - und sie sieht optisch gar nicht so viel anders aus als die Vereindachte Ausgangsschrift, funktioniert aber komplett anders. Von daher würde ich nochmal gut überlegen, mit welcher Schrift du alternativ arbeiten willst. In Bayern dürfen sogar beide Schriftarten unterrichtet werden, so dass es die in der Schule verwendeten Schreiblernhefte sogar in SAS gäbe (bei uns wird aber garantiert auch bei Nr 2 wieder die VA kommen..