Beiträge von Jette

    Die Techniker Krankenkasse hat im Frühjahr Online-Kurse im Programm gehabt, die auch für das Bonusprogramm mit zählen und zu 75%(?) bezuschusst werden. Ich habe da einen 8-Wochen-Kurs mitgemacht und letztlich ca. 20EUR bezahlt. Durch die Punkte im Bonusprogramm bringt mir das für nächstes Jahr hoffentlich auch noch einen Zuschuss zur Osteopathie oder Zahnreinigung.


    Mein Kurs war von FitHoch3. Die Videos waren gewöhnungsbedürftig geschnitten, die Übungen ziemlich gut. Die haben auch Live-Online-Kurse im Programm.

    Yeap, auch in Bayern 2 Tage früher Weihnachtsferien. Dadurch dass sie sowieso bis zum 10.1. gehen haben wir 3 volle Wochen.

    Ehrlich gesagt hoffe ich, dass der Hort dann die 2 Zusatztage auf hat und würde Kind mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in den Hort schicken. Ich habe dieses Jahr definitv keinen zusätzlichen Tag mehr Urlaub. Außerdem drehen die Kinder am Rad, wenn sie 3 Wochen niemanden außer uns Eltern sehen. Verwandtenbesuch ist dieses Jahr wegen Corona gestrichen. Und ich glaube ehrlich gesaht nicht mehr, dass unsere JH-Silvester-Freizeit stattfinden kann.

    Das finde ich wunderschön. Besondere Spielzeuge, die an Weihnachten im Wohnzimmer stehen.

    In meiner Herkunftsfamilie durfte zu Weihnachten immer der Zoo (Schleichtier-ähnlich) im Wohnzimmer aufgebaut werden, was er sonst nicht durfte. Da haben wir auch über etliche Jahre immer wieder Tiere dazu bekommen.


    Spieletechnisch stand bei uns früher immer gemeinsames puzzlen ganz hoch im Kurs - da waren wir aber schon älter.

    Zum Thema Essen: bei uns steht auch der Esstisch im Wohnzimmer und das Wohnzimmer wird hier am Heilgabend nach dem Frühstück verschlossen und die Kinder dürfen bis zur Bescherung nicht mehr rein. Es ist der einzige Tag im Jahr, wo Mittagessen und Kaffeetrinken in einem Raum stattfinden, wo sonst nicht gegessen wird. Bei uns ist das ein Raum im DG des Hauses, der sonst wenig genutzt wird außer zur Aufbewahrung von Sachen und als Gästezimmer. Bei meinem Mann in der Familie fand das Mittagessen an dem Tag auf der Treppe des Hauses statt - was ein absolutes Highlight für die Kinder war.


    Vom Ablauf her sah es bei uns bisher so aus, wobei wir bisher auch immer Großeltern an dem Tag zu Besuch hatten, was uns die Sache deutlich vereinfacht hat:

    - Frühstück am Esstisch im Wohnzimmer. Danach dürfen die Kinder das Wohnzimmer bis zur Bescherung nicht mehr betreten.

    - Eltern schmücken das Zimmer und den Weihnachtsbaum und stellen die Geschenke unter den Baum.

    - Kinder müssen sich alleine beschäftigen bzw. werden von den Großeltern beschäftigt

    - Mittagessen = ein familien-traditionelles sehr einfaches Essen, fast schon ein Snack

    - danach wenn möglich Spaziergang, ggf. noch "Nacharbeit" im Wohnzimmer, Vorbereitung des Abendessens in der Küche damit es später schnell geht

    - gg. 16:00 Kaffeetrinken mit Plätzchen, Stollen etc.

    - danach ziehen sich alle festlich an

    - Mein Mann muss dem Weihnachtsmann helfen und geht dazu ins Wohnzimmer. Wenn alles bereit ist, spielt er ein Lied auf einem Instrument und alle kommen ins Wohnzimmer zur Bescherung

    - Bescherung läuft bei uns so, dass ein Familienmitglied (inzwischen eins der Kinder) nach und nach die Geschenke unterm Tannenbaum hervorholt und verteilt. Dabei sollte möglichst ein Geschenk nach dem anderen ausgepackt werden, so dass ich das ziemlich hinziehen kann und man ausgiebig alle Geschenke bewundert

    - Abends gab es früher Kartoffelsalat mit Würstchen, inzwischen Raclette (beides kann man gut vorbereiten und muss dann nur reingeholt werden)


    Wir werden dieses Jahr zum ersten Mal ein Weihnachten ohne Großeltern haben - da bin ich auch gespannt wie es laufen wird. Kinder sind 12 und 7.


    Was bei uns recht spannend ist, dass Weihnachten in meiner und meiner Schwiegerfamilie relativ ähnlich gefeiert wurde.

    Ich bin auch relativ befremdet darüber, wie hier im Forum auf derFabian reagiert wird. Ich bin da bei Annie und Sila. Ich habe den Eindruck, dass bei ihm jedes einzene Wort sehr viel schärfer unter städiger Beobachtung steht als es bei anderen (neuen) Foren-Mitschreiberinnen der Fall ist. Ich finde es ziemlich schade und fände es eher spannend, wenn hier auch mehr Männer mitschreiben würden.

    rheinländerin Ich weiß nicht, an welche Altersgruppe du denkst. Ich sehe mind. bis Ende Grundschule viele Kinder, die 1) es gegenüber Fremden nicht schaffen, ihre eigenen Bedürfnisse zu kommunizieren und damit nicht in der Lage sind, die Gastrolle auszufüllen, die du von ihnen erwartest und die 2) sich nicht immer an das halten was für ihre Familie und ihre Eltern wichtig sind. Nicht immer werden alle für die Eltern wichtigen Punkte an kleine Kinder kommuniziert. Von daher finde ich deinen Standpunkt da schon eher befremdlich.

    bei uns ist es normal, dass das Kind auch mal spontan nach der schule wo hingeht, und dann eben anruft und sagt, wo es ist und fragt, wie lange es bleiben darf.. Wie schlimm, wenn das nicht mehr normal ist? und echt, ihr würdet erwarten, dass ihr vorher gefragt werdet, ob das denn ok sei? wart ihr als kinder auch so unspontan?

    In einer pandemie erwarte ich das ,ja, natürlich. Man weiß doch nicht, wie vorsichtig die anderen gern sein möchten, ob sie mit Risikopatienten zusammenleben, ob dort jemand aktuell gerade krank ist.ist das so absurd, während einer Pandemie mit tausenden Toten weltweit einfach mal kurz nachzufragen ob es OK ist?

    Sehe ich auch so. Der Umgang der Eltern mit der aktuellen Sitaution ist so unterschiedlich, dass ich schon erwarte, dass man mit anderen Eltern bespricht, was für sie ok ist.


    Davon abgesehen haben meine Kinder einen gewissen Spielbereich im Freien. Wenn sie zu irgendjemandem in den Garten oder ins Haus gehen wollen, erwarte ich gefragt oder bei guten Bekannten informiert zu werden - völlig unabhängig von Corona.

    Bei euch klingt das echt super anstrengend und wirklich schwierig mit den anderen Eltern.


    Mein Kleiner geht in den Hort, so dass er gar nicht mehr so viel Zeit für zusätzliche Verabredungen hat. Verabredungen spielen sich bei uns seit Monaten nur noch draußen ab. Die Eltern seiner besten Freunde sind aber auch extremst vorsichtig wegen Corona. Im "Frühherbst" (bis ca. zur Zeitumstellung) war Sohn noch viel alleine draußen unterwegs und ich habe nicht kontrolliert, mit wem er da draußen gespielt hat. Seitdem trifft er sich eigentlich nur noch mit einem Freund und wir legen die Termine so, dass es vom Wetter her passt (d.h. zunehmend in die Wochenenden, da es nach dem Hort nachmittags schon schnell dunkel wird).

    Ist das echt so häufig? Vielleicht kannst du probieren, mit einer Handcreme die Haut geschmeidiger zu halten, damit es gar nicht erst passiert.

    Vermutlich ist das von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich habe das eigentlich nur an Fußnägeln und da auch nur bei ganz bestimmten Zehen wo es immer wieder vorkommt. Bei mir hilft frühes Nägelschneiden um es zu verhindern.

    Es war ein Unfall auf dem Pausenhof.

    Heißt das, dass es während der Schulzeit passiert ist? In dem Fall würde ich dazu raten schnellstmöglich bei einem Durchgangsarzt aufzuschlagen und das als Schulunfall registrieren zu lassen aus Versicherungsgründen - falls das überhaupt noch geht. Wenn doch irgendwas sein sollte, hat man darüber andere Versicherungsansprüche als mit der normalen Krankenkasse.

    Im ersten Lockdown habe ich telefonisch bei "meiner" Buchhandlung bestellt und ich habe da ein Kundenkonto, musste also nix durchbustabieren und kennen tut man mich auch. Aber auch so hat es eine Weile gedauert, bis die Bibliothekarin mir das alles rausgesucht hatte und mir war das total unangenehm, zumal ich selber vorher eine Weile in der besetzten Leitung gehangen hatte und dachte, da hängen jetzt wieder drölfzig Leute, die die Buchhandlung "retten" wollen...

    Würde mich wundern, wenn das eine Bibiothekarin war - die arbeiten normalerweise in einer Bibliothek ;). In (kleineren) Buchhandlungen ist Bestellen per Telefon aber tatsächlich noch relativ üblich, auch inkl. des Raussuchens aus dem Computer. Wobei ich persönlich da meist selbst im Internet suche und dann die ISBN durchgebe. Wenn man dann den gefundenen Titel noch mal schnell quercheckt, ist das eigentlich sehr schnell.

    Wir hatten sowas mal in der Krippe. Da sollten wir jeder einen schön gestalteten Karton mitbringen. Dummerweise waren die dann natürlich alle unterschiedlich groß, was sich schnell als sehr unpraktisch erwies und dann hat die Krippe schnell irgendwas anderes besorgt...