Beiträge von Jette

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Mein Mann erzählte mir mal vom Duodeziamlsystem. Irgendwann hatte ich einen Knoten im Kopf

    #freu


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Duodezimalsystem

    spannend. Meine Vater erzählte mir früher von seiner kaufmänischen Ausbildung. Dort haben sie u.a. auch in einem anderen Zahlensytem rechnen gelernt. Hauptsächlich um Mengen anzugeben. Das was er mir damals erklärt hat und die Wichtigkeit der 12 erinnert mich sehr stark an das was ich jetzt zum Duodezimalsytem gelesen habe. Und nun frage ich mich, warum das damals gelernt wurde. Einfach ein Ausbilder der Spaß daran hatte, oder ist mehr dahinter und es war eine Zeit lang bei uns auch verbreiteter?

    Das Zwölfersystem dürfte historisch schon relevant gewesen sein. Es gibt ja auch heute noch einige Sachen wie z.B. die Uhr, die darauf beruhen. Oder so sprachliche Sachen wie Dutzend für 12. Nach meinem Verständnis aber eher als Mengenangabe denn zum Rechnen.


    Wenn ich das richtig verstehe, ist ja auch diese Zahldarstellung mit dem hebräischen Alphabet eine Darstellung von Zahlen, aber nichts, womit man wirklich rechnet. Richtig?


    Nach meinem Kenntnisstand konnte man als Mensch aber in keinem anderen System so gut rechnen wie im (arabischen) Zehnersystem weswegen sich das fürs Rechnen durchgesetzt hat. Im Computer dagegen basieren alle Rechnungen auf dem Binärsystem, wo es nur Nullen und Einsen gibt. Das hat damit zu tun, dass man technisch 2 Schaltzustände (an / aus) gut realisieren kann.

    Sorgen macht mir wirklich besonders der Kleine, für den ich aber kaum beschäftigungsmaterial, sondern mehr Glück brauche. Wenn er schreit, schreit er 😟.

    Das war bei unserem Kleinen auch so. Mit dem konnte man aber auch nicht in der Nacht fahren, weil ihn (in Babyschale und später Reboarder) die sich ständig ändernden Lichter wahnsinnig gemacht haben. Ich saß sogar immer hinten neben ihm und habe ihn oft nicht beruhigt bekommen. Der Große war da deutlich einfacher.


    Ich drück Euch die Daumen für friedliche Kinder und eine Gute Fahrt!

    Wenn das eine Option ist, würde ich auch für Baby nach vorne plädieren.


    Handpuppen (da gibt es auch ganz kleine Fingerpuppen)


    Eher Pixibücher als grössere Bücher, dafür reichlich und möglichst ein paar neue spannende


    Hörbücher könnten auch schon gehen. Mein Grosser hat ab ca 2,5 die Hörbücher von Wieso Weshalb Warum für die ganz Kleinen rauf und runter gehört


    Evtl. Wirklich auch schon was zum Malen


    Nach meiner Erfahrung fällt in dem Alter aber ständig etwas ausser Reuchweite. Daher wäre ein Erwachsener zum Anreichen echt gut

    Ich bin da auch ganz bei Deinen Kindern.

    Leichte Backpfeife in dem Alter (oben hatte ich es unter Erwachsenen verstanden, das ist nochmal was Anderes) ist in so nem Kontext oder auch in nem echten Streit durchaus was, das vorkommen kann.

    Ich vermute nach einigem Nachdenken auch, dass das eher etwas mit dem Alter der Kinder zu tun hat als das die nächste Generation auch unter Erwachsenen den Po Klatscher als weniger schlimm empfindet als eine Backpfeife.


    Auch ich sehe den Unterschied wie viele hier, dass das eine eher eine unter Erwachsenen absolut unübliche Aggressivität rüber bringt, das andere eher die inzwischen sehr verpönte sexuelle Konnotation hat.

    So viel ich weiß geht beides: ich war gestanden und ich hatte gestanden. Und das ist beides Plusquamperfekt. Nur das von mel_kane war definitiv Perfekt. Ich bin gestanden und ich hab gestanden. :D #angst

    Für mich klingt "ich bin gestanden" falsch. Aber offenbar geht da wirklich beides

    Wir haben mal einen megacoolen Indianergeburtstag gemacht für den wir einen Büffel gebaut haben, der erlegt werden musste und dann mit dem darin versteckten Sachen und ein paar Latten mit den Kids ein Tipi gebaut haben. Das war aber auch wirklich aufwendig von der Vorbereitung und wir hatten ein paar Sachen zufällig rumfliegen - z.B. grosse Lederreste von einem kurz vorher zerlegten Sofa. Die langen Latten waren auch für irgendwas anderes gedacht und wurden hinterher anders genutzt.

    Genau das meinte ich. Ich finde, man kann das wirklich nicht so pauschal sagen, ob mit oder ohne Kind die jeweils bessere Variante ist. Hängt davon ab worum es geht

    Bei mir ist das ja schon etwas länger her, aber ich erinnere mich, dass ich eine spezielle Technik zum Ausstreichen hatte, die sich deutlich von der normalerweise in Deutschland empfohlenen Technik unterschied. Ich glaube, es war die Marmet-Methode, wie sie z.B. hier beschrieben ist.


    Ich habe eben beim googlen nach marmet auf deutschen Seiten auch Beschreibungen gefunden, die sich nicht wirklich mit meiner Erinnerung decken. Ich meine, dass ich dabei relativ nah an den Brustwarzen gearbeitet habe und eben gerade nicht großflächig ausgestrichen und gekreist, sondern eher ein Nachahmen dessen was Baby mit der Brustwarze macht.


    Alles Gute! Hoffentlich bekommt ihr beiden das schnell in den Griff

    Ich finde es im Gegenteil immer recht befremdlich, wenn da die Erwachsenen zusammen sitzen und über das Leben/den Alltag des Kindes referieren und Entscheidungen treffen.

    Gerade bei heiklen Gesprächen finde ich es ohne Kind besser.

    Ich finde, es hängt extrem von dem Ziel des Gesprächs ab. Ich habe es bislang noch nie eins mit Kind erlebt - hätte aber einige Gespräche wirklich ungern mit Kind gemacht. Gerade wenn es um mögliche kindliche "Defizite und Specials" geht und zu eruieren, ob da Handlungsbedarf besteht, finde ich die Vorstellung, ein Kind dabei zu haben, wirklich nicht gut. Da kann man in einem Gespräch unter Erwachsenen ganz anders mal Dinge ansprechen, die das Kind zu dem Zeitpunkt nicht unbedingt hören sollte.

    Bei anderen Sachen könnte ich es mir aber sehr wohl vorstellen. Oder z.B. auch wenn mit einer abgeklärten, dem Kind bekannten Diagnose überlegt werden soll, welche Nachteilsausgleiche sinnvoll wären.

    Talpa Über Sinn machen und etwas erinnern stolpere ich dagegen schon seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten. Ich weiss, dass mir dieses erinnern ohne mich, dich, .. schon kurz nach der Wende aufgestoßen ist. Und ich weiß bis heute nicht, ob das von bestimmten Gruppen aus dem Englischen übernommen wurde oder tatsächlich regional traditionell nicht-reflexiv verwendet wurde.


    Was mich auch bis heute immer wieder aufstößt, ist die falsche Verwendung von als und wie.


    Ich finde mentale Gesundheit tatsächlich auch seltsam. Mir ist auch nich bewusst, das schon so oft gehört zu haben

    Mich hat meine Gyn in einer Schwangerschaft nach einem auffälligen Wert sofort zu einer Spezialpraxis für Diabetis geschickt. Dort wurde dann ein ziemlich ausfürhlicher Test gemacht - nach meier Erinnerung alles aus dem Finger gemessen. War dann zum Glück unauffällig.


    Irgendwie hört sich das schräg an und ich glaube, ich würde versuchen, mich zu einem Spezialisten überweisen zu lassen und nicht bei dieser Ärztin noch mal einen Test machen lassen

    Nach meinem Verständnis genau so. Auf der gesamten Welt wächst die Bevölkerung, aber regional kann sie trotzdem abnehmen. Zusätzlich überaltert die Bevölkerung regional auch, was z.B. auch Probleme beim Rentensystem und der Versorgung alter Menschen machen kann.

    Das mit dem Babyessen hat mich auch völlig kirre gemacht damals. Irgendwie kamen gerade neue Empfehlungen raus und das Babybuch, das ich ein halbes Jahr vorher in der Schwangerschaft gekauft hatte, machte ganz andere Angaben als die Faltblätter, die man überall zugesteckt bekam. #confused Und dann waren wir in Spanien, dort war in allen Gläschen Fisch drin, was unseren Kindern komplett egal war.

    Und unsere ausländische Nachbarin fütterte ihren Babys Avocados, was meine Kinder ebenfalls gern mochten...

    In meiner Pekip-Gruppe war eine Spanierin, deren Kind mit als erstes Gemüse Zwiebeln bekam. Fanden wir Deutschen sehr seltsam, scheint dort aber üblich zu sein. Hat meine Vorstellung on gesundem Babyessen auch nachhaltig beeinflusst und meine Kids haben früh sehr viel bekommen und auch nicht nur Brei.

    Nur kurz:


    Die Realschulen werden im Laufe der Schuljahre immer voller, weil immer mehr Kinder vom Gym dorthin wechseln. Daher möglichst früh in der Schullaufbahn wechseln, soäter wird es schwieriger, noch einen freien Platz zu ergattern.


    Eigentlich sollte es doch an jeder Schule eine Beratungs-Lehrkraft geben, die zu Fragen zur Schullaufbahn berät. Da würde ich erst mal bei der aktuellen Schule suchen, ggf. bei in Frage kommenden aufnehmenden Schulen.

    Nur der Teil mit dem Kapitän stimmt mich nachdenklich.

    Während des kompletten ersten Jahres soll das Schiff mit Besatzung fahren. Norwegens Küste ist ja nicht nur hübsch, sondern auch sehr felsig und hat beeindruckendes Wetter! Da wollen sie alle Jahreszeiten durchfahren haben, bevor der Kapitän sich ins Büro zurückzieht und das Schiff alleine fährt.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, fährt das Schiff in einem sehr eng begrenzten Gebiet, auch immer wieder die gleichen Stecke(n), nicht allzuweit von Land weg (also nicht auf den großen Weltmeeren). Ich bin nicht sicher, ob das dabei eine Rolle spielt oder ob man das wirklich auch für größere Touren anpeilt

    Abgesehen von allem, was mit dem Kimd zu tun hat - lass dich mal beim Arzt gründlich durchchecken inkl. Schilddrüse, Vit D, B12, Eisen. Bei mir wurde ca 6 Monate nach Geburt meines 2. Kindes Hashimoto diagnostiziert, was durch Hormonumstellungen ausgelöst wrrden kann. Ich habe zu dem Zeitpunkt meine Erschöpfung auch dem schlechten Schlaf zugeschrieben und wäre nie auf die Idee gekommen, dass da etwas anderes dahinter stecken könnte. Mein fähiger Hausarzt ist glücklicherweise beim Checkup auf die Idee gekommen. Ich drück die Daumen dass es das nicht ist, würde es aber halt abklären lassen.


    Alles Gute