Beiträge von Jette

    Ich wollte hier übrigens keine Diskussion über Sinn und Unsinn dieser Einser-belohnen-Aktion lostreten. Mein Mann hat das auch sehr neutral und ohne jeglichsten Vorwurf an das Kind formuliert. Ich fand es halt nur herrlich, dass Kind aus der Info sofort geschlossen hat, das dieses ja ein Grund gewesen wäre, sich mehr anzustrengen. Es war übrigens das erste Zeugnis mit Noten überhaupt und ich hatte bisher nicht den Eindruck, dass das Kind sich überhaupt irgendwie Gedanken um die Noten gemacht hatte. Die Lehrerin hat auch sehr versucht, da bislang jeden Druck rauszuhalten.

    Das für die Seenschifffahrt hängt hier in BY von der Note ab, ja. Führt bei uns übrigens regelmäßig dazu, dass der Hort eine Kopie der Zeugnisse mit den Einsern haben will, damit sie bei einem Ausflug weniger bezahlen müssen #freu


    Die anderen freien Eintritte kenne ich nicht speziell als Aktion für die Sommerferien.

    Mein Zweitklässler gestern nachdem mein Mann mit ihn zusammen das Zeugnis mit lauter 2en besprochen hatte und erwähnte, dass es in Bayern für Kinder mit mindestens einer 1 im Zeugnis eine Freifahrt auf einem Schiff auf einem bayerischen See gibt:

    "Warum habt ihr mir das nicht vorher gesagt. Dann hätte ich mich mehr angestrengt"

    ne Datscha war ja der Klassiker im Osten und meine Eltern hatten eine. Das war also das standardreiseziel jedes Wochenende, viele Ferienwochen....immer..laaaaaangweilig. Spätestens ab 13. immer ewige Diskussionen, ob ich nicht doch zu Hause bleiben darf.


    Ich glaub ich bin so wenig sesshaft auf Reisen, weil ich das Konzept so schräg finde. immer das gleiche, nie Abenteuer?

    Wie ich oben schrieb - für mich war unser DDR-Ferienhaus (zu dem NIEMAND je Datscha gesagt hat) das Paradies meiner Kindheit und Jugend, bedeute Freiheit für mich. Wassergrundstück mit Bademöglichekeit, Ruderboot, Paddelboot, Fahrräder, Wald vor der Nase, Tischtennisplatten in der Nähe, Kumpels in der Feriensiedlung. Wir konnten uns sehr frei bewegen ohne elterliche Aufsicht, Verkehr gab es da damals quasi nicht und ich bin schon als Jugendliche alleine da gewesen.

    Meine Eltern hatten ein Ferienhaus. Ca. 1h Fahrzeit, super Lage direkt am See mit eigenem Seezugang zum Baden und Boot fahren. Wir haben im Sommerhalbjahr quasi jedes Wochenende und den Sommerurlaub dort verbracht. Für uns war es ein zweites Zuhause. Wir hatten dort auch Freunde und sind eigentlich immer gerne mitgefahren solange wir zu Hause gewont haben. Später war ich auch alleine dort. Wir kannten es aber auch von kleinauf nicht anders.


    Da es wirklich unser war, hatten wir etliche Sachen dauerhaft da, auch gewisse Klamotten wie Bademäntel, Hausschuhe, warme und Regen-Sachen.


    Ich bewundere aus heutiger Sicht meine Eltern, dass sie das neben dem normalen Haushaltskram geschafft haben. Ich könnte es mir für uns nicht vorstellen, weil dann unser eigentliches Haus völlig im Chaos versinken würde.


    Funktioniert hat das vermutlich aber auch nur deshalb so gut weil es wirklich viel genutzt wurde und wir z.B. ganz selten mal woanders im Urlaub waren.

    Hier in BY ist Ethik oder ev. Religion oder kath. Religion verpflichtend, nix mit freiwillig/Randstunde etc. Ab kommendem Schuljahr(?) soll wohl auch noch ein Islamunterricht dazu kommen können - dafür lief seit Jahren ein Modellversuch und es werden erste Lehrkräfte dafür an den Hochschulen ausgebildet. Zeitlicher Umfang durchgängig 2-3 Wochenstunden (die 3 Wochenstunden kommen in dem Schuljahr, in dem die kath. Kinder Erstkommunion haben). Das finde ich einfach auch verdammt viel im Verhältnis zu vielen anderen Fächern und der Gesamtstundenzahl.

    Bei uns haben wir leider keinen deutlichen Effekt gemerkt. Kind schreibt immer noch sehr schlecht und an der Konzentration (bzw. dem Willen am Ball zu bleiben) hat sich auch nichts Wesentliches geändert.


    Wir sind mit der Therapie ja voll in die Coronazeit reingelaufen wodurch die letzten Wochen/Monate ziemlich chaotisch waren, teilweise sehr lange Pausen etc. Keine Ahnung ob das vielleicht auch nicht optimal war. Wobei nach meinem Verständnis ja immer geprüft werden sollte dass die bearbeiten Reflexe integriert sind nach den Übungen.

    Der Stundenplan ist jetzt so getaktet, dass Deutsch Förder läuft, wenn Religion ist. Geht mein Kind nicht in den Religionsunterricht, muss es zwingend am Deutsch Förder teilnehmen. In die Betreuung der VHG darf es nicht.

    Wenn Kinder die eigentlich dringend Deutsch Förder bräuchten in Religion angemeldet sind, haben die "Pech" gehabt. Oder die Eltern nehmen sie aus dem Religionsunterricht raus. Tun die wenigsten.

    Ich will mein Kind nicht im Religionsunterricht haben. Was dort gelehrt wird, kann ich zum einen nicht überblicken bzw. was ich so mitbekommen habe, möchte ich nicht, das meinen Kind Religion so nahe gebracht wird. Inkl. Albträume usw.

    Und die Lehrer/in sind teilweise auch pädagogisch für mich nicht tragbar. Noch einen Lehrer mehr von dieser Sorte braucht mein Kind nicht. Die bisherigen Lehrer haben genug Schaden angerichtet.

    Ich finde das unmöglich. Alleine schon die Wahl Religionsunterricht oder Sprachförderung - was hat das eine mit dem anderen zu tun?


    Aber mich regt Religions- und ethikunterricht an der Schule inzwischen eigentlich auch nur noch auf. Ich finde, der konfessionelle Religionsunterricht gehört durchgehend raus aus der Schule und durch einen Ethik/Gesellschaftskundeunterricht für alle ersetzt wo alle Schüler etwas über alle wichtigen Weltanschauungen lernen und Demokratieerziehung bekommen. (Hier bekommen die Kinder, nicht in ev. oder kath. Religion gehen Ethikunterricht. Zumindet an der GS bestand der zu großen Teilen aus Filme schauen, teilweise mit Filmen, die keine Freigabe für die Altersklasse hatten und wo auch nicht mal drüber gesprochen wurde)

    mich stört am Stil des Eingangspostings, dass die Aussagen und Wahlempfehlungen nicht als Meinung, subjektive Haltung, eigene Denke, Wunsch, Hoffnung, etc. benannt wurden sondern als objektive und einzig "richtige" Tatsachen formuliert wurden.


    Ich persönlich stimme vielem inhaltlich komplett zu, die Hypris die jedoch dahinter steht, wenn die eigene politische Haltung als die einzige Wahrheit gelten gelassen wird, finde ich als unerträglich.

    #super#super#super Ganz genauso sehe ich das auch!

    Ich finde das Eingangsposting auch sehr sehr unangenehm und PaulaGreen hat es ganz gut geschrieben was mir daran so aufstößt


    Man hätte diesen ganzen Thread auch deutlich neutraler starten können mit "Bundestagswahl 2021" und einem Eingangspost warum für diese Userin nur die Partei(en) X, Y Z in Frage kommen. So sehe ich hier eigentlich gar keine Möglichkeit, wirklich offen zu dem Thema zu diskutieren. (BTW Inhalt sehe ich es ähnlich und werde relativ sicher grün wählen damit es hoffentlich eine starke Partei neben der CDU/CSU gibt)

    Susan Sto Helit Ich fände es extremst seltsam, wenn mich auf der Arbeit jemand mit "Liebe Damen" anschreiben würden.


    Außer mit Namen ist bei uns üblich

    Liebes Team

    Liebe Kollegen und Kolleginnen

    Hallo

    Hallo zusammen


    Männerlastige Ingenieurfirma, sehr angenehmes Betriebsklima, alle per Du bis hoch in die Führungsriege

    Preschoolmum Ich weiß ja nicht, wie alt dein Sohn ist - aber heute ist der Standard bei Babies/Kleinstkkindern doch MMRV in einer Spritze dachte ich? Ich habe noch nie gehört, dass das jemand getrennt gemacht hätte in dem Alter. Vielleicht wirkt die Kombi da ja auch noch mal anders als 2 getrennte Spritzen?

    Erste Impfung war Anfang 2014.

    Unsere Söhne sind 2008 und 2013 geboren und ich bin sehr sicher, dass die Arztpraxis es bei beiden in einer Kombispritze MMRV gemacht hätte.

    Preschoolmum Ich weiß ja nicht, wie alt dein Sohn ist - aber heute ist der Standard bei Babies/Kleinstkkindern doch MMRV in einer Spritze dachte ich? Ich habe noch nie gehört, dass das jemand getrennt gemacht hätte in dem Alter. Vielleicht wirkt die Kombi da ja auch noch mal anders als 2 getrennte Spritzen?

    Damit nimmt man ja den Ungeimpften auch immer mehr die Chance, sich anzustecken und dann werden die Erkrankten immer älter.

    Die Chance?
    Ich war im Grundschulater, ungeimpft und hab diese "Chance" leider wahrgenommen und hätte zu gern darauf verzichtet, Windpocken waren die schlimmste Kinderkrankheit, an die ich mich erinnern kann, ich fand es ganz, ganz furchtbar.

    Ich möchte hier keine Impfdiskussion lostreten, weil hier sich hier sicher alle so oder so längst ihre feste Meinung gebildet haben, ob eine Windpockenimpfung notwendig ist oder nicht, aber diese Krankheit, die mich so mitgenommen hat, eine Chance zu nennen, hat mich aufgrund meiner eigenen Erfahrungen echt mal tief durchatmen lassen.

    Typischerweise verlaufen Windpocken (ähnlich wie einige andere Kinderkrankheiten) umso harmloser je jünger man sie hat. Vielleicht warst du dann auch schon aus dem Alter raus?


    Ich habe mal Windpocken aus der Ferne bei einem Erwachsenen erlebt - das war auch kein Spass. Dem Kind, bei dem er sich angesteckt hat, ging es nicht annähernd so dreckig.


    Insofern fände ich impfen ab einem gewissen Alter auch sinnvoll - aber sicher nicht in dem Zeitfenster, wo man Masern impft bloss weil es da bequem ist, es mit MMR zusamen zu machen.

    Vielleicht sollten die Erwachsenen ihren Impfschutz überprüfen - da wird die Krankheit doch dann Ärger und gefährlicher.

    Ich fürchte vor allem das weitere Zunehmen von Gürtelrose dadurch, dass man als Erwachsener nicht mehr wie früher regelmäßig damit in Kontakt kommt. Für wirkliche Ausrotten reichen die Impfquoten nicht.

    wird in Deutschland eine Windpocken Impfung für die alten empfohlen? In den USA war das so.

    Gerade mal nachgelesen: seit 2018(?) wird tatsächlich allen ab 60, bei bestimmten Vorbelastungen ab 50 eine entsprechende Impfung empfohlen. Das war mir auch nicht bewusst, dass es die inzwischen gibt. Als wir uns bei dem 2008 geborenen Kind damit auseinandergesetzt haben gab es die noch nicht.

    OK - jetzt brauchen also die Alten die Impfung weil die Jungen nicht mehr boostern....


    Im Umfeld meiner Eltern sind Gürtelrosen schon etliche Male aufgetreten - kann mich nicht erinnern, dass da mal jemand was von der Impfung gesagt hat.

    Vielleicht sollten die Erwachsenen ihren Impfschutz überprüfen - da wird die Krankheit doch dann Ärger und gefährlicher.

    Ich fürchte vor allem das weitere Zunehmen von Gürtelrose dadurch, dass man als Erwachsener nicht mehr wie früher regelmäßig damit in Kontakt kommt. Für wirkliche Ausrotten reichen die Impfquoten nicht.


    Kann man WiPo-Impfung eigentlich einzeln machen lassen? Unsere haben beide MMR-Impfung ohne Windpocken.

    Hier hat sich ein Kind auch mindestens 1x, ich glaube sogar 2x so verletzt, dass ein Nagel komplett ab war. Er war allerdings noch recht klein (vor der Schule). Das sah einige Zeit sehr seltsam aus, ist aber nach längerer Zeit nachgewachsen und irgendwann nicht mehr zu erkennen gewesen. Ich bin seitdem mit sowas deutlich gelassener.