Beiträge von Jette

    Hier auch ein Satch, der nach 1,5 Jahren noch fast aussieht wie neu. Eine Schnalle ist jetzt kaputt (vermutlich im Auto eingelemmt) - die habe ich reklamiert vor wenigen Tagen und jetzt soll das Teil unterwegs sein.


    Von der Beratung hier im Ranzenfachgeschäft waren wir für den Rucksack absolut unzufrieden. Der Satch wurde als allererstes so angepriesen, dass danach kein anderes Modell mehr in Frage kam. Da mein Sohn sehr klein ist, fand ich den Satch für ihn nicht wirklich überzeugend und hätte gerne auch andere Modelle probiert. Mit Erstklässlern geben die sich hier deutlich mehr Mühe, erst mal möglichst ein gut passendes Modell zu finden und dann nach der Optik und dem Motiv zu schauen...

    Was mir aber unser Kleiner nun beigebracht hat, er kann tatsächlich mit einem Griff an den Hals und Veränderung des Wortes (verlängern oder so) herausfinden, ob ein ß genommen wird oder nicht. Und damit schlägt er mich, die eigentlich in Rechtschreibung intuitiv fit ist. Falls das hier interessant ist, frage ich ihn noch mal, wie das funktioniert.

    Das würde mich sehr interessieren - und meinen rechtschreibschwachen Sohn vielleicht auch

    Vermutlich nix, denn in allen Kerncurricula, die ich kenne, ist das erst in Jahrgang neun Thema.

    #blink


    Das haette ich jetzt echt nicht gedacht. Und finde es schockierend und irgendwie auch unverantwortlich.

    Ich finde das auch echt dramatisch - und ein Punkt, mit dem man AfD und Konsorten einen riesen Gefallen tut. Für mich gehört das Thema eindeutig vor Beginn der Pupertät in der Schule thematisisert - natürlich nicht mit allen Details, aber in groben Zügen. Für mich absolut nicht nachvollziehbar, und war sowohl in meiner DDR-Kindheit als auch in der Kindheit meines Mannes in SH definitiv anders. Warum man Kindern das heute nicht mehr kindgerecht näher bringen kann, erschliesst sich mir absolut nicht.

    Ich habe hier etwas dazu gefunden:

    "Bei Beamten fallen natürlich die gleichen Steuern an wie bei jedem anderen Nicht-Selbstständigen auch:

    • Auf die Gehälter werden die Lohnsteuer, die Solidaritätssteuer und die Kirchensteuer berechnet.
    • Aufgrund der besonderen Lohnsteuertabelle für diesen Personenkreis sind die Steuerbeträge sogar höher als bei einem "normalen" Angestellten.
    • Denken Sie daran, dass - wie oben erwähnt - die Beamten keine Rentenversicherungsbeiträge zahlen müssen. Deshalb wurden die Versorgungspauschalen bei deren Lohnsteuertabelle gekürzt, was zu einer höheren Steuerbelastung führt."

    Das heisst nach meinem Verständnis, dass eigentlich die gleiche Steuertabelle gilt, aber Versorgungspauschalen im Gegensatz zu Angestellten nicht abgezogen werden können. Also letztlich doch mehr Steuern bei gleichem Brutto für Beamte.

    Das heißt die Brutto-Netto Rechnung läuft genauso ab wie wenn ich das gleiche Geld in einem Unternehmen verdienen würde?

    Ja - da gibt es absolut keinen Unterschied zwischen Angestellten im öffentlichen Dienst und Angestellten in Unternehmen.


    Es gibt einige wenige Stellen, wo man als Angesteller im öffentlichen Dienst finanzielle Vorteile haben kann - z.B. bei einigen Versicherungen, evtl. auch bei Bankkrediten (Hintergrund ist nach meinem Verständnis, dass man davon ausgeht, dass Angestellten im öffentlichen Dienst quasi unkündbar sind und damit die finanzielle Ausfallwahrscheinlichkeit sehr gering)

    Nach TVÖD zählt Alter nicht mehr. Nur Berufserfahrung. Die wiederum wird nur anerkannt, wenn sie als förderlich erkannt wird. Da haben AG leider Ermessensspielraum, bzw. nutzen diesen.

    So kenne ich es von meinem Mann auch. Auch zählen Abschlüsse evtl. deutlich mehr als tatsächliches Können, als jemand mit Uni Abschluss bekommt wahrscheinlich mehr als mit FH Abschluss, auch Promotion macht sich u.U. stärker finanziell bemerkbar als in der Wirtschaft.

    Ich gehöre zu den wenigen Leuten, die zu DDR-Zeiten Latein in der Schule hatten. Bei uns gab es Anfang der 90er dann eine echt heftige Diskussion, welchen Latinums-Abschluss wir mit dem Abi-Zeugnis bekommen würden. Mir war das total egal - aber für einige Mitschüler war das wirklich wichtig für das Studium, dass sie da möglichst hohe Lateinkenntnisse bescheinigt bekamen.


    Ich habe aber keine Ahnung, was da heute noch gefordert wird. Ich vermute deutlich weniger.

    Habt ihr das inoffizielle Lego Technik Buch? Das ist super, wenn man viele Lego Technik Teile hat. Da kann man ganz eigene Sachen dann kreieren (und lernt viel über physikalische Zusammenhänge).

    Ich habe überlegt, dass unserem Großen zum 12. Geburtstag zu schenken. Allerdings haben mich bei den Amazon-Rezensionen 2 Dinge abgeschreckt: Zum einen wird von etlichen Leuten zu extrem schlechte Verarbeitung des Buches bemängelt, zum anderen gesagt, das sei nichts für Kinder, sondern wirklich nur für Erwachsene. Kannst Du dazu was sagen?

    Ich würde einfach sofort ohne Arztbesuch anfangen Magnesium zu nehmen. Soweit ich weiß sind Wadenkrämpfe ein sehr typisches Anzeichen für Magnesiummangel. Bei mir hilft das immer. Nach meinem Kenntnisstand kann man Magnesium auch relativ schlecht testen im Blut, und außer Durchfall bei zu hoher Mg-Menge passiert da auch nichts

    Krapfen sind was anderes als Pfannkuchen/Berliner, der Teig ist oft mit Quark.

    Das stimmt nicht - hier im Großraum München sind Krapfen genau dass, was ich aus dem Norden als Berliner oder Pfannkuchen kenne. (Wobei für meinen aus SH stammenden Mann das eindeutig Berliner sind. Pfannkuchen sind für ihn das, was ich aus MV als Eierkuchen kenne)

    Krankenversicherung ja, aber nicht die Unfallversicherung.


    Sie müsste direkt zur Schule und dort warten, denke ich..


    Man darf ja auf dem Arbeitsweg auch nicht tanken bzw. sollte dann an der Tanke nicht umknicken und sich den Fuß brechen oder sowaas.

    Was heisst denn, man darf nicht? Dann greift halt die Versicherung der BG nicht mehr - aber verboten ist es doch nicht?

    Mein Trainer hat mir mir neulich mal was erzählt dass Fersensporn oder andere Beschwerden an den Füssen oft von Triggerpunkten in der Wade ausgelöst würden. Er hat mir empfohlen die Wade mit so einer Rolle zu bearbeiten und zu schauen ob es da Punkte gibt, wo die Schmerzen zunehmen oder sonstwie getriggert werden. Dann diese Stelle mit der Rolle regelmässig bearbeiten.


    Bei mir war es wohl etwas anderes - aber vielleicht hilft dir das als Anregung?

    Für ältere Kinder gibt es hier keine Plätze, weil tatsächlich 98% der Kinder mit einem Jahr in die Kita gehen. Da wird dann später auch nichts frei, außer es zieht mal jemand weg.

    Bei den KiGa-Plätzen ist es bei uns in der Gemeinde so, dass ältere Kinder Vorrang vor jüngeren KIndern haben. Dadurch haben auch neu zugezogene Familien mit relativ großem KiGa-Kind immer ganz gute Chancen schnell unterzukommen (sobald z.B ein Kind wegzieht). Dadurch war es hier aber quasi unmöglich ein Frühjahrskind zum 3. Geburtstag in den KiGa zu bekommen - wir mussten bis zum Herbst warten.

    Hier auch Bayern, Kleinstadt im Großraum München.


    Unter 1 in Betreuung ist sehr selten, in Krippen quasi nie. Höchstens bei TaMu. Da man Krippenplatz quasi nur zum September bekommt, schwankt bei den "Krippen/Tamukindern" das Alter, wo sie in Betreuung kommen je nach Geburtstag. Es gibt definitiv immer noch einen signifikanten Anteil an Kindern, die nicht in Krippe oder zu TaMu gehen und bis KiGa-Start zu Hause sind. Für diese gibt es auch Spielguppen, mit oder später auch ohne Mama, z.B. mit 2-3 Vormittagen pro Woche.


    KiGa beginnt hier mit (je nach Geburtstag knapp) 3 Jahren, auch da wieder quasi nur zum September. Und da kenne ich eigentlich gar keine Familien, wo die Kinder nicht in den KiGa gehen. Ich vermute, dass der Anteil sehr klein ist. Was stark schwankt, ist wie lange die Kinder im KiGa bleiben - da gibt es im Ort alles von 13 bis 17 Uhr, wobei es die langen Plätze (d.h. teilweise schon nach 14:00) nur mit Nachweis einer entsprechend langen Berufstätigkeit der Eltern gibt.