Beiträge von Phiya

    Meine Jüngste ist zwar von 2011 und damit ist es schon etwas her, aber "damals" war es so, dass ich den Rest der beantragten 3 Jahre, die ja durch Mutterschutz/erneute Elternzeit abgekürzt wurden, auf Antrag bei meinem Arbeitgeber hinten anhängen konnte. So war ich statt bis August 2014 bis April 2015 in Elternzeit. Der Arbeitgeber musste allerdings zustimmen.
    Dazu gibt es auch ein Urteil aus dem Jahr 2009, google mal nach "Übertragung der Elternzeit".

    Den umgekehrten Fall kenne ich nicht, kommt mir aber eher komisch vor. Elternzeit ist doch kein "Muss".

    Der Filius nutzt den Brut- und Bauchgurt im zweiten Schuljahr immer noch sehr gewissenhaft. Ich hoffe sehr, dass die kleine Lady sich etwas davon abschaut. Aber Papas Trekkingrucksack hat das ja auch, das spornt an und sie fühlen sich groß/wichtig. :)

    Lottemax, geht das mit den S-/Sch-Lauten ruhig an. Der Filius hat sich im ersten Schuljahr darüber beschwert, dass er bei solchen Wörtern oft nicht gut hören kann wie er sie schreiben soll, weil er sich selbst z.B. "Doitsland" vorsprach. Normalerweise hätte er noch Zeit gehabt, aber daraufhin gab es (die x-te) Logo-Verordnung und seitdem klappt es wunderbar.

    Tochter ist in heller Vorfreude entbrannt. Und das widerum freut mich sehr. Ich hatte schon befürchtet, dadurch, dass wir erst so spät wissen, welche Schule es werden wird und nicht klar ist, ob sie alleine in die Schule kommt, könnte ihr diese Vorfreude-Zeit vergällt sein. Sie wünscht sich nämlich schon sehr, dass sie mit ihrem besten Freund zusammen in eine Klasse kommt. Und bis vor kurzem konnte ich mir auch nicht wirklich vorstellen, wie es klappen sollte, wenn diese zarte, kleine Maus, die nie ein Wort sagt, wenn jemand Ungewohntes sie was fragt, alleine eingeschult würde.Aber inzwischen ist sie so viel gewachsen, sucht sich immer neue Herausforderungen an dene sie noch mehr wachsen kann und hat wirklich richtig Lust aufs Lernen, neue Sachen ausprobieren und neue Menschen kennenzulernen. Ich bin inzwischen recht zuversichtlich, dass sie es auch gut hinkriegen würde, wenn sie alleine in eine Klasse käme.
    Zumal ich eh davon ausgehe, dass sich die Freundschaften in der ersten Klasse neu sortieren. Also, mal sehen. Ich bin da jedenfalls frohen Mutes derzeit.

    Ich möchte Dir Mut machen, das wird schon.


    Der Filius war/ist sehr ähnlich, mag Neues immer noch nicht und soziales/emotionales gehört nicht gerade zu seinen Kernkompetenzen. Und er ist als einziges Kind aus seinem Kindergarten an diese Schule gegangen, obwohl auch andere im Einzugsgebiet gewohnt haben.
    Dennoch hat es für ihn wunderbar funktioniert. Die Lehrerin hat es beim Schnuppertag schon bemerkt und mich darauf angesprochen und daraufhin ein Auge darauf gehabt, dass er nicht allein übrig bleibt und mittlerweile (2. Schuljahr) hat er sogar zwei Freunde gefunden, mit denen er sich regelmäßig verabredet.


    Die kleine Lady kommt in diesem Jahr auch als einzige aus ihrem Kindergarten auf diese Schule. Für sie wird es etwas anders. Sie ist offener und geht leichter auf Menschen zu, dafür hat sie allerdings auch jetzt im Kindergarten schon "echte" Freundinnen und leidet etwas darunter, diese zurück lassen zu müssen. Das ist ihr leider schon jetzt sehr bewusst und sie kann es auch sehr deutlich formulieren.


    Aber auch sie wird es hinkriegen und genauso Deine Tochter. :)

    Da der Sohn zu Fuß zur Schule läuft und das auch immer so fest stand, kam vor zwei Jahren nur ein Ergobag oder ein Ergoflex in Frage wegen des Hüftgurts. Das kleine, schmale Kerlchen wäre sonst niemals vernünftig zur Schule gekommen. Und da nur der Ergobag vernünftig saß, war das mit dem Design kaum ein Problem (außer dass er am liebsten pink wollte und wir Sorge hatten, dass er das nach wenigen Schultagen nicht mehr möchte. Wir haben uns dann auf pinke Kletties geeinigt).
    Die kleine Lady, die dieses Jahr eingeschult wird, hat schon fest einen Ergobag wie der große Bruder eingeplant. So er denn gut sitzt, wird es auch einer werden und ich gehe fest davon aus, dass auch sie einen hübschen auswählen wird.


    Bislang kommt der Filius mit dem Fach vorne für Pausenbrot und Getränke auch prima aus. Zumal es ja auch noch die Option der Schulmilch gibt und sein Waser an den meisten Tagen unberührt nach Hause kommt.


    Ranzentag ist hier Anfang Februar, die kleine Lady wird auch schon langsam hibbelig, denn einige Kinder im Kindergarten haben bereits einen Ranzen. Sehr viele einen Ergobag, vor zwei Jahren war der Filius noch einer der wenigen mit einem.


    Und es sieht ganz stark danach aus, dass unsere eigentlich dreizügige Schule bei 84 Anmeldungen in diesem Jahr ausnahmsweise vier Eingangsklassen bilden darf. Das wäre ja eine traumhafte Klassengröße...

    In NRW ist die Einschulungsuntersuchung nach Geburtsmonat gestaffelt. Die kleine Lady ist mit August erst im Mai dran. Vielleicht ist es in Hessen ähnlich?


    Und beim Filius wurden die langen Haare bei der Einschulungsuntersuchung noch nicht mal angesprochen. So kanns also auch gehen.

    So, das Kind hatte schon Schnuppertag (in der Klasse vom großen Bruder) und ist jetzt angemeldet.
    Übermorgen ist "SchuleingangsdiagnostiK" in der Schule, da wollen sie das Kind ein bisschen besser kennenlernen und basieren auch die Klassenbildung darauf.

    Hier wird man im Übrigen auch wegen allem Wichtigen von der Stadt angeschrieben (NRW). Termine verpassen ist eigentlich nicht wirklich möglich.
    Um die Schulwahl muss man sich natürlich selbst kümmern, aber auch da gibt es (im Herbst) Infoabende an den Grundschulen.

    Oh, hier gehöre ich ja auch hin.
    Die kleine Lady wird nächstes Jahr auch eingschult, mit ganz gerade eben sechs Jahren. Sprachstandserhenung gibt es hier nicht mehr, Anmeldung ist im Herbst und schulärztliche Untersuchung dann im nächsten Frühjahr, geht auch hier nach Geburtsmonat.
    Sie kommt auf die gleiche Grundschule wie der Filius, allerdings vermutlich wie er auch schon als einziges Kind aus dem Kindergarten. Dieser liegt halt genau zwischen zwei Grundschulen und wir wohnen deutlich näher zu einen hin. Wir sind aber bislang sehr zufrieden, auch wenn es Eltern gibt, die unsere Wahl nicht verstehen können.


    Irgendwie ist der Gedanke, dass meine Kleine nächstes Jahr auch schon in die Schule kommt, aber komisch. Es war schon "schwer" genug, den Großen im letzten Sommer einzuschulen. Sie wiederum freut sich total und lässt sich schon vom Bruder die Buchstaben und das Rechnen beibringen. ;)