Beiträge von rocio

    Danke Dir.

    Ich wusste nur nicht, was "klassisch" meint.

    Ob Du Wettkampf dazuzählst und den eher für mich neueren Freestyle eben nicht oder eben so wie Du es gerade genannt hast. Wie Du ja schon schreibst, gibt es mittlerweile eine Bandbreite in dem Sport und eine eigene Spezialisierung der Vereine.


    Den Sport selbst kenne ich und trainiere auch gerne, wenn nicht gerade Corona herrscht.

    Zu früh abgeschickt...

    Ich finde auch, Du solltest die Hunderunde nutzen. Da geht schon genug Zeit drauf und der Vorteil ist, dass Du eh immer rausgehst. Das finde ich ja immer toll.

    Bei Regen muss ich mich nämlich immer schwer motivieren.


    Konsequentes walken sorgt schon alleine für eine gute Basis. Mir hilft sehr, dass ich eine nette Runde von ca. 11 Frauen habe, da findet sich immer jemand, der mitläuft. Beim Schnattern merkt man dann die Kilometer nicht so. :-) Aber selbst ohne liebe ich meine Hörbücher.

    Aber ich walke auch viel zwischen drin.


    Crosstrainer für zu Hause finde ich auch gut, aber ich würde wie gesagt, die Hunderunde nutzen, zumindest anfangs oder bis die Zahlen wieder mehr Gemeinschaftssport zulassen.


    Ansonsten habe ich noch nette DVD zu Hause und an den Tagen, an denen ich kein Vereinstraining oder Laufeinheiten mache, mache ich meist ein Video. Und wenn man ein bisschen ehrgeizig ist, ist so ein Fitnesstracker tatsächlich ziemlich "reizend" ;-))

    Ich mache klassisches(!) Tae Kwon Do - das kann man bis ins Alter machen und es ist ein sehr gutes Rundum-Training.


    Wenn Du etwas für die Coronazeit zum Sofort-Anfangen suchst: meine Krankenkasse bietet inzwischen auch bezahlte Online-Kurse an. Ich habe im Frühsommer einen Kurs mitgemacht (waren letztlich reines Videos zum mitmachen). Ist immer noch besser als gar nichts

    Was ist denn klassisches TaekwonDo ?

    Hier war das aber auch so. Krücken und MRT dann in 3 Wochen, dann 10 Tage bis zum Besprechungstermin, dann Wochen später (da konnte ich dann schon wieder belasten) OP und dann wieder erstmal nichts, bis eben die Heilung eintrat.

    Das ging zum Glück recht schnell (nur Meniskus), bei meinem Mann dagegen nicht , der lief monatelang auf Krücken (Knorpel, Meniskus und Riss)

    Ich hoffe, es geht bei dir schneller. Das ist schon echt belastend, wenn man nicht mobil ist.

    Gute Besserung !

    obwohl er dabei immer in Ohnmacht fällt

    Ist das kardiologisch abgeklärt?

    Wenn ja und es harmlos ist:

    Möchte er dagegen trainieren? Es ist sehr unpraktisch, gelegentlich in Ohnmacht zu fallen, und man kann eine Menge dagegen tun. Wenn er Interesse hat, soll er mal nach einer Atemtherapeutin suchen, es gibt Atemtechniken, die den Blutdruck in bzw. nach Krisensituationen stabil halten können. So etwas habe ich mir nach einem unfreiwilligen Nickerchen auf einem Bahnsteig angeeignet und es hilft mir auch, aus Zahnarztpraxen auf eigenen Beinen hinaus zu gehen.

    Das ist lieb und aufmerksam von Dir. Danke ! Aber er kippt tatsächlich "nur" bei Impfungen und Blutentnahmen um. Er ist da recht empfindlich und wenn wir ihn hochlagern, bleibt er wach. Dann passt das schon. Tatsächlich ist er nicht der Typ, der an sich arbeitet bei solchen Dingen. Leider... denn wenn er nicht so panisch wäre, hätte ich vielleicht doch einmal wenigstens eine PDA erhalten.

    Ich werde mich impfen lassen, da ich Risikopatientin bin. Für die Kinder hatten wir es eigentlich auch vorgesehen.

    Und mein Mann möchte zum ersten Mal wohl auch, obwohl er dabei immer in Ohnmacht fällt ;-)

    Schaut mal, ob impetigo contagiosa sein könnte, so vom Bild her. Falls ja... Finger weg, das ist hochansteckend und verteilt sich überall.

    Dann benötigt ihr antibiotische Salbe, meine ich.


    Unser Mini hatte fast eine Sepsis, das war echt übel.

    Ich unterschreibe bei Huehnchen, nachdem ich länger herumgehirnt habe, wie ich mich ausdrücke. Ich teile zwar nicht das Silverster-Erlebnis, aber den Rest sehe ich genauso. Den Test würde ich persönlich nicht machen.

    Das mit dem Hochhalten ist ein guter Tip. Das Draufdrücken fühlt sich bei mir auch immer ein bisschen seltsam an.

    Ich bekomme alle drei Monate ein Blutbild und auch als mein Blut eigentlich mehr aus "schlechten" als aus "guten" Zellen bestand, hatte ich bis auf eine schlechtere Abheilung eigentlich nie Probleme beim Abnehmen lassen auch nicht als ich noch Blutspenden durfte.


    Ich hatte immer das Gefühl, dass es viel mit Verkrampfen zu tun hat und dass gerade Rollvenen-Neigungen sich dann noch stärker zeigen und wer bereits mal eine schlechte Erfahrung gemacht hat, ist innerlich bestimmt auch immer angespannter als andere.

    Aber... das ist ein ein reines Gefühl und bestimmt nicht die zuverlässige Aussage, die die Threadstarterin sucht ;-)

    Ja, das wäre auch mein Tip gewesen. Ich dachte, es sei gebrochen, aber es war nur eine Prellung, die nach ein paar Tagen dann auch mit Schmerzmittel gut auszuhalten war. Wichtig war auch, dass ich durch die Schmerzmittel entspannt habe.

    Unsere sind auch alleine zu Hause, seit einiger Zeit bereits. Auch wenn wir abends mal (kommt tatsächlich selten vor) feiern gehen. Wir sind dann telefonisch erreichbar. Mein Mann und ich gehen häufig abends noch ca. 1-1,5 Stunden walken, dann sind sie auch alleine. Der kleinste ist ganz alleine (also wenn alle ausser ihm weg sind) ab und an verunsichert, aber das kommt aktuell nicht vor, eher mal im normalen Alltag.


    Tatsächlich untersagen wir ihnen aber aktuell zu Nachbarn oder ähnliches zu gehen oder mit anderen zu spielen, auch wenn wir weg sind (oder auch nur dem Postmenschen die Tür zu öffnen :-)).


    Heute waren wir übrigens geocachen, das ging auch nur mit dem Handy prima und auch der Jüngste, der schwer beleidigt war, weil wir kein Fahrrad gefahren sind, hatte ganz viel Spass!

    Die Tochter trägt einen gepunkteten Coocazoo. Ich fürchte noch max. zwei Jahre, aber aktuell ist sie noch sehr zufrieden, zumal sie irre viele Dinge mitschleppt. Für den Mittleren habe ich mich *rotwerd* in den reflektierenden coocazoo verliebt und den auch gleich mal bestellt. Er wollte zunächst gerne etwas bunteres, aber nun freut er sich doch sehr drauf und will ihn auch behalten. Ich mag ihn sehr, da unsere Kinder laufen und er so gut gesehen wird und wenn der Rucksack nicht angeleuchtet wird, ist er schlicht grau. Das finde ich besser als etwas buntes, auch wenn ich sonst die buntigste in der Familie bin ;-)

    Unsere Kinder hatten da schon recht früh Spass dran. Leider waren ihre Freunde häufig nicht so weit ;-)

    Die Große hat mit 3 bei einem Freund geschlafen und war mit dieser Nacht auch direkt schnullerentwöhnt. Die Jungs haben später begonnen, der Midi mag seit einiger Zeit gar nicht mehr von uns weg sein, aber das liegt an etwas familiärem und der Mini wäre seit dem er 5 ist am Liebsten gar nicht mehr zu Hause.Er hätte auch sehr gerne bei seinem Kindergartenfreund die gesamte Kindergartenzeit lang übernachtet, aber dieser schlief noch bei seinen Eltern und da ging das nicht. Das fand er sehr schade.