Beiträge von Sonja37

    meine tochter hat erst im schulschwimmen ab 1. klasse schwimmen gelernt, vorher hatte sie neurodermitis und deshalb war schwimmkurs für sie nicht geeignet. soll jeder machen wie er will. für mich war das höchste der gefühle dieser 1 wöchige schwimmkurs in den ferien.

    mein sohn wollte lange nicht unter wasser, er ging nicht ins wasser, springen schon gar nicht.

    mit 6.5 kurz vor schulbeginn hat er in den ferien so einen einwöchigen schwimmkurs gemacht und von da an gings.


    heute verbringt er den ganzen sommer auf dem Sprungturm. ;-).


    zum glück, denn wir haben einen waldsee und da habe ich immer kein gutes gefühl wenn die kinder dort sind, obwohl beide gut schwimmen können.


    meine tochter ist auch viel im freibad im Sommer...auf dem tuch am handy. :D

    Sichtbarmachen und klare Kriterien in Form von Plakaten z.B. von Gruppenregeln, möglichst bildlich, kurz und knapp. Solche einfachen Dinge wie ein "Stoppwort", um aus Situationen herauszukommen. Vielleicht auch eine zusätzliche "Vertrauensperson", an die sich die Kinder wenden können.

    unsere schule hat ganz viele klassenassitentinnen. das ist echt entlastung für die lehrer und zwar in vielerlei hinsicht. dazu haben wir noch Heilpädagoginnen und Daz Lehrerinnen.

    Ansonsten finde ich dass Du recht hast, viele Lehrer/Erzieher werden mit unhaltbaren Zuständen alleine gelassen.

    Belohnungssysteme sind in der 4. Klasse oft nicht mehr so wirksam. Da stehen die Kinder nicht mehr auf Sticker oder Flummis oder Radiergummis. Jungs schon mal gar nicht. Das ist babymässig und kein Anreiz.

    Ich bin in einer 5. Klasse, da haben alle Kinder 5 spielchips und wenn sie blöd tun, dann muss man einen chip abgegeben. und wenn man keine chip mehr hat dann muss man ne strafarbeit machen. funktioniert tadellos.

    Leider gibt's so viele Kinder, die zuhause gar keine Regeln kennen, um die sich keineR kümmert, und für die sich keineR interessiert. Die sind erstmal nicht böse, die sind orientierungslos. Und in so großen Gruppen ist es soooo schwer, ihnen Orientierung zu bieten, weil man ja überall durchschlüpfen kann. Deshalb kann es manchmal (wenn man so einen oder wenige bestimmte "AnführerInnen" hat) sinnvoll sein, erstmal einzelne "einzufangen", über Lob, über ganz ganz viel positive Aufmerksamkeit. über Verlässlichkeit und Konsequenz.

    Du meinst, dass die unruhigen Kinder, auch solche sein könnten, die zu Hause keine Regeln kennen? hmm. danke dafür. ich betreue auch eine 3. klasse, welche ausser rand und band ist. die kl ist kurz vor dem Nervenzusammenbruch. da hats Kinder die keine 5 minuten zuhören können.

    wie merkt man denn, dass sie keine regeln kennen zum unterschied zu ADHS? Die meisten Lehrer geben den Eltern die Schuld. Sind nicht erzogen, können machen was sie wollen, etc. Das mit der positiven Aufmerksamkeit klappt nicht bei allen.

    nanette: echt jetzt, 1. Klasse mit Maske im Sport? wow. krass.


    ja hier ist es auch sehr individuell pro Lehrer. Mittlerweile haben sich aber die meisten Lehrer entspannt und ausser Plexiglasscheiben und

    Händewaschen (auch nicht in jeder Klasse) ist nichts mehr geblieben.


    Masken hatten wir noch nie. Ich bin Schulassistentin in 4 verschiedenen Klassen einer Primarschule (Stufen 1.-6.) und sehe ganz viel. ;-).

    ich glaube bei klein-ronaldo habe ich so in dem alter einen ferienkurs schwimmen gemacht. eine Woche, damit er die angst vor dem tauchen verliert, war so 2 stunden pro tag. danach ging alles, auch das schwimmen.


    eisprincess hat es erst in der schule gelernt. 1. klasse. alle anderen kinder konnten schon schwimmen. sie dann auch relativ schnell.

    Das wäre schön, dann sind nämlich fast die Sommerferien vorbei. Bei Gluthitze morgens im Klassenzimmer mit Maske auf, kann mir nicht vorstellen, dass da jemand was lernen kann.

    Bei uns noch 2 Tage 32 Grad, morgen fängt Schule wieder an. Berufsschule von Eisprincess mit Maske.


    hier auch alles hoffnungslos überlaufen. ganz schlimm sind die flüsse mit den 100en von Gummibooten. ich bleibe zu hause und geh nachher in den wald spazieren. wir haben einen Waldes, der sieht nach so einem heissen wochenende wie ein Sonnencreme-see aus. ;-). schlimm....da geh ich erst wieder rein wenns kälter wird.

    ja, ich war lange alleine reisen vor den Kindern, aber davor nur immer mit partner oder freundinnnen.


    ich wollte eigentlich arbeiten, geld verdienen und wieder reisen, dann habe ich meinen ex getroffen und alles kam ganz anderst.

    ich war nie alleine weg als wir noch zusammen waren. die 1. paar Jahre auch nicht gross mal alleine weg an einem Abend.

    bei der tochter habe ich das noch ständig versucht, aber es war immer schwierig. ich wurde ja als eisprincess 1,5 jahre alt war schwer krank und war 2 wochen im spital. obwohl es mir körperlich schlecht ging, war das wie ferien für mich. es war mir damals nur noch nicht so bewusst.

    dann wurde ich mit klein-ronaldo schwanger und ab da war ich kaum mehr irgendwo. keine pausen praktisch. mein ex hatte die kinder mal einen ganzen sonntag, als sie so 3 und 6 waren. da war ich tennis spielen mit meiner mannschaft. da hat er sich beklagt, dass ich ihn mit den kids alleine gelassen habe. das war dann der anfang vom ende für unsere beziehung. unbewusst.


    er war mit den kindern überfordert und alle anderen sowieso. mit der zeit hatte ich auch keinen bock mehr irgendwohin alleine zu reisen. und wie Daroan schreibt traute ich mir auch nix mehr zu. flugangst bekam ich auch noch.


    das grösste war, wenn ich alleine zu hause war und die kids mit meinem ex unterwegs. endlich ruhe.


    diesen sommer wenn die kinder mit meinem ex in den ferien sind, habe ich mir vorgenommen ein paar tage am stück zu wandern.

    ist mal ein anfang.


    alleine essen, ins kino, etc. machte ich schon früher viel und macht mir gar nichts aus.

    ich habe das leider nie gemacht als die kinder kleiner waren. wieso? keine ahnung...


    dabei hatte ich meine beste zeit als ich alleine backpacker-mässig unterwegs war.


    nun bin ich getrennt seit fast 4 jahren und bin immer noch nicht alleine im urlaub gewesen.

    ev. klappts diesen sommer. ich würde gerne wandern....den ganzen tag...


    auf jeden fall musst du es machen. go for it!!!!

    Gruppenarbeit ist hier auch gewünscht, funktioniert aber überhaupt nicht. Trotz pad auf dem die Kinder online gemeinsam arbeiten können und Telefonkonferenz dabei. Einige kommen einfach nicht dazu, andere machen nur Quatsch , da wird nichts fertig.

    ja, mein sohn ist auch in so einer dreier Gruppe, und der eine junge redet ununterbrochen, da kommt man zu nichts. meist stellt er aber alles aus und machts dann alleine oder mit mir. ich kann ihm noch bei allem helfen ausser in mathe (wo er aber gut ist zum Glück).

    also hier auch schwierig (7.klasse). ihm fehlt der sport, wenn das wetter gut ist, dann geht er auch mal schnell nach draussen aufs trampolin oder

    fährt freestyle scooter. in nicht-corona zeiten spielt er tennis, leistungsmässig (mit Turnieren ca. 10-12 stunden por woche) + freestylescooter mit Kollegen. somit ist er extrem hibbelig und die medien tun ihr übriges dazu. ich nehme ihm das handy ab und zu weg. ja. geht nicht anders.

    mathe macht er gerne und ist da sehr schnell fertig. andere fächer solala. nebenfächer werden total ignoriert (Musik, tw, zeichnen, etc.). da findet er, dass er noch viel zeit hat. bei uns startet die schule am 11.mai wieder. zusätzlich was lernen für die sprachen zb. gar nicht.


    eigentlich ist er schlau, aber eben nicht fleissig, d.h. er ist gerade vor corona eine stufe runter (vom gym bei uns in die sek)...somit muss ich mir nicht allzu viele sorgen machen. sonst wäre es horror. das halbe jahr im gym (ohne corona) war dauerstress...


    meine tochter ist zum glück schon 17 und macht alles alleine (gewerbeschule, 2 tage), wird da aber von der lehrlingschefin ihres betriebs kontrolliert...macht aber nur die hälfte wie vorher.


    bin ganz froh wenn alles wieder normal läuft...aja gestern hatten wir kleine videokonferenz mit eltern von sohnis klasse. die sagten sie haben keine ahnung was ihr kind den ganzen tag macht..sie seien nur im zimmer und sehen auch keine kollegen. da muss ich sagen..dass ist zum glück hier nicht so.

    Bei mir (!) ist rausgehen so essentiell, imo auch für die kinder, dass ich das mit aufgenommen habe in die Liste der zu führenden Kämpfe.

    wie alt sind deine Kinder? meine gehen sehr gerne raus, aber eben nicht mehr mit mir. nun haben wir ja die corona situation und das ist so richtig blöd für meine Kinder. vorallem für den 13-jährigen. ich versuhe ihn zu motivieren, er lässt sich nicht wirklich motivieren. er motzt meistens und findet alles doof. er will wieder schule und seine freunde und freestylescooter fahren und tennis spielen mit kollegen, nicht an die wand und alleine vor dem haus.

    er bekommt challenges von der schule und von seinen Trainern. interessiert ihn nicht. meine tochter auch anleitungen um fit zu bleiben von den Trainern. keinen bock dass alleine zu hause zu machen. ich bin mittlerweile sehr froh wenn das leben bald wieder normal wird.