Beiträge von Thisbe

    Frau Dechse Ich habe meine Diagnose erst seit 2 Jahren (Symptome schon 15-20Jahre). Bis zur Darmspiegelung habe ich selbst an ein Reizdarmsyndrom geglaubt. Erst ganz kurz vor der Colo hatte ich schlimmere Beschwerden, da fühlte sich mein Darm "wund" an. Vielleicht das, was Du als "verspannt " beschreibst.

    Also, eine CED muß nicht immer so hochakut sein, ich bin sehr dankbar für meinen bislang milden Verlauf. Und zudem darf man den Gewöhnungseffekt nicht unterschätzen - seit ich meist symptomfrei bin leide ich wesentlich stärker unter den Beschwerden die jahrelang für mich der Normalzustand waren.

    Ich würde Dir raten, Dir eine gastroenterologische Praxis zu suchen und das dort zu besprechen, mit der entsprechenden Diagnostik.


    Danke HeikeNorge für den Hinweis auf die Bedeutung des TSH unter Substitution. Wahrscheinlich hilft es nur, als Betroffene achtsam zu sein und um Mitbestimmung der freien Hormone zu bitten, wenn es nicht erfolgt. Anstrengend und unangenehm :(

    Such mal nach einem Arbeitsmediziner. Am besten vielleicht im Institut der nächsten medizinischen Fakultät nachfragen. Dort den Fall schildern. Und mal schauen, was die Dir raten. Das sind die, die ich ansprechen würde.

    Ach scheisse #crying


    Was @Fräulein Wunderbar zum Gespräch mi Deiner Tochter geschrieben hat, finde ich gut. Mein Onkologe meinte ähnliches - es ist eine schwerwiegende Erkrankung und die Therapie wird wahrscheinlich kein Spaziergang aber die Heilungschancen sind sehr gut (87%!). Dann die weiteren Nachfragen ehrlich beantworten, die werden im Laufe der Zeit dann kommen.


    Es gibt für Kinder eine App, das hat für uns nicht gepasst. Aber vielleicht nutzt sie Dir was.


    Ich habe von einer lieben Freundin das Buch "Krebs ist, wenn man trotzdem lacht" von Sabine Dinkel bekommen und auch gelesen, obwohl ich selbst kein Bedürfnis nach Lektüre hatte. Und das ist wirklich erfrischend und hilfreich.


    Ansonsten drücke ich Dir die Daumen für das Planungsgespräch. Vielleicht ist es ein zahmer Geselle, den Du da hast.

    Ich mag gerne Reiswaffeln. Gibt es überall, auch in Variationen mit Gewürzen, kann man sowohl unterwegs knabbern als auch belegen/bestreichen.

    Oder sind die nicht Zöli-geeignet obwohl ja eigentlich gf?

    Ich finde ja schon alleine die Aussage der Chefin, dass Du noch 2 Wochen mit der Info warten sollst, grenzwertig. Ich würde die Personalabteilung informieren, die schicken Dich zum Betriebsarzt und dann wird entschieden, wie es weiter geht. Das rauszuzögern nutzt doch nix.

    Ja, das dachte ich schon, dass Wechsel keine Alternative ist ( daher auch die Buchempfehlun). Das kann ich auch verstehen. Ich bin nur gegangen, weil die berufliche Situation immer unerträglicher wurde - die positiven Effekte durch den Wegfall der Schichten überraschen mich gerade sehr.


    Weniger wollen und die eigenen Grenzen akzeptieren. Nicht immer mit der fehlenden Leistungsfähigkeit hadern. Freie Zeit verschlafen. Und so viele Aufgaben wie möglich zu delegieren bzw einfach liegen zu lassen, das war das, was mir geholfen hat.

    Und ganz ehrlich...so lange ich reine Nachtdienst habe, hat jeder noch Verständnis wenn ich verpeilt, müde und chaotisch bin daheim.



    Ich glaube halt nicht wirklich, dass das mit tagdiensten so wahnsinnig anders wäre und dann hätte ich ja keinen Grund mehr , warum ich hier nichts auf die Reihe bekomme....

    Würdest Du dann nur Tagdienste machen oder wären es Wechselschichten?


    Ich bin jetzt seit Mai raus aus den Wechselschichten und fange langsam an, die positiven Effekte zu spüren. Ich bin weniger erschöpft, mein Zyklus wird wieder ein Zyklus und ich fühle mich insgesamt einfach viel, viel besser.

    Dabei konnte ich vorher immer nicht verstehen, warum mich Kolleginnen wegen der vielen Jahre Wechselschicht bemitleidet haben. Ich habe den Job geliebt und viele bittere Tränen über den Abschied geweint - aber ich will nicht zurück.

    Daher möchte ich Dich ermutigen, aus den Schichten zu gehen, wenn möglich. Und betonen, die sind eingrosser Teil Deines Problems und nicht persönliches Versagen.


    Als ich noch schichtete, habe ich mir selbst schon ganz gut beholfen mit diesem Buch.

    Ich hatte halt Glück, mich problemlos beruflich verändern zu können. Aber schon vorher hat mir gezieltes supplementieren sehr geholfen.