Beiträge von Georg

    Bei mir wäre bei Gestank und Essensresten die Grenze überschritten, bei der ich mich zum Eingreifen gezwungen sehen würde.
    Meine Große (12,5) gleitet zu langsam in ein pubertäres Chaos und ich achte schon drauf, dass bestimmte "Basics" nicht unterschritten werden: einmal täglich gründlich durchlüften, Wäsche über den Stuhl hängen, Essenszeug (Verpackungen, Geschirr, Apfelkitsche etc.) zeitnah entsorgen/wegräumen und einmal die Woche den Boden begeh-/staubsaugerfähig machen. Alles andere ist ihr Ding.

    Mir erscheint ein Adventskalender in so einer weltanschaulich heterogenen Gruppe irgendwie fehl am Platz.

    Mir auch (unter der Prämisse, dass es sich hauptsächlich um muslimische Flüchtlinge handelt). Ich glaube auch, dass es eher Verwirrung hervorruft, vielleicht sogar eher Misstrauen. So ein Adventskalender arbeitet ja sozusagen auf ein christliches Fest hin. Das hätte mir persönlich einen zu stark missionarischen Touch.


    Da würde ich eher für eine Nikolaus-Party sammeln. In Erinnerung an einen guten Mann Kinder mit Süßigkeiten beschenken, das geht überall ;)

    Meine große Tochter schlief ab Geburt alleine am besten ein, allerdings dauerte es etwas, bis ich es geschnackelt hatte ;)
    Die Zwillinge schlafen ohne mich ein, seit sie knapp fünf Jahre alt sind. Seit einem halben Jahr schlafen sie in getrennten Zimmern und schlafen alleine ein. Aber beide möchten eine CD hören.

    Wenn Whats app nur dazu dient, Machtspielchen und Zankereien zu betreiben, würde ich es auch löschen. Wenn es auch dazu dient, sich zu verabreden oder über Schulsachen auszutauschen (die Klasse meiner Tochter hat eine Whats app-Gruppe nur für Hausaufgaben-Erinnerungen...ich sag nur Pubertisten-Demenz...), dann könntet ihr auch eine feste Whats app-Zeit vereinbaren, in der er nicht allein ist.


    Wie ist es denn beim Elternabend? Wie sind die Eltern so (untereinander)?

    Meine jüngeren sind für den Käfer immer noch "Zwingele". 8o


    Und wenn sie mit Stöcken, Ästen und Holzstücken spielen, sagen sie "stöckern" dazu. Wobei ich nicht weiß, ob das niedersächsisch oder käferisch ist ;)


    Papamilch und Mamamilch für lactosefreie und normale Vollmilch haben wir ihnen abgewöhnt, das führte zu Verwirrungen mit Besuchern...

    Ich halte mich weiterhin aus der Grundsatzdiskussion raus (darauf bin ich übrigens sehr stolz, also falls mir jemand dafür einen Sternchenaufkleber schenken möchte: Ja, gerne :)), möchte aber zwei Dinge zu Tetanus einwerfen:


    Schürf-, Splitter- und oberflächliche Risswunden bieten ein wunderbares anaerobes Milieu, ganz ohne Zukleben.


    Die passive Impfung gegen Tetanus (zu der im Verletzungsfall gerne gegriffen wird, wenn der Impfstatus unklar ist), ist deutlich nebenwirkungsreicher als die "normale" Tetanusimpfung.

    Ich war schon öfter im MRT und habe gemischte Erfahrungen gemacht, sowohl was die ärztiche Betreuung betrifft als auch die Ausstattung der Geräte. Von 60 Minuten mit fixiertem Kopf (ich kam mir vor wie Hannibal Lector in "Schweigen der Lämmer") in einem komplett geschlossenen MRT bei gefühlt 14 Grad im Raum und Anmotzen, dass ich irgendwann anfing zu bibbern- bis hin zu halboffenen, innen verspiegelten (da waren oben so schräge Spiegel, die so angeordnet waren, dass man quasi rausguckte) MRTs mit behutsamem Personal.


    Meine Erfahrung ist, dass es hilft, allen Mut zusammenzunehmen und bestimmte Sachen klar zu kommunizieren- "Bitte sagen Sie mir, was genau wie lange dauert." oder "Ich möchte, dass zwischendurch jemand mit mir spricht."


    Ich drücke dir die Daumen! 10 Minuten schaffst du bestimmt gut! Hast du drei Lieblingssongs, die du auswendig still im Kopf "singen" kannst? Dann wäre die Zeit schon fast rum.

    Ich halte mich aus der Grundsatzdiskussion raus, da kommen wir wahrscheinlich nicht zusammen ;), eventuell würde ich aber in die Überlegungen einbeziehen, dass Krankheiten, die in Deutschland sehr selten geworden sind, durch Migration/Flucht wieder problematisch werden könnten. Polio und Diphterie würden mir hier neben Masern als erstes einfallen. Aber das ist mehr geraten als gewusst- da wir ja alle wie bekloppt durchgeimpft sind ;), hab ich mich nicht wirklich schlau gemacht. Ich wollte es nur als Gedanken da lassen.

    @Nele72:
    Ich glaube, das ist nicht irgendwie stadtspezifisch, dass Zwillinge getrennt werden, das hält jede Schule anders (also keine Anweisung von Herrn Schostock persönlich ;)). Bei der Käfertochter in der Klasse ist ja auch ein Zwillingspaar (also beide Kinder). Die Lehrerinnen hatten beim Schnuppertag den Eindruck, es sei sinnvoll, unsere beiden zu trennen.


    watweisich :
    Ich weiß noch gar nicht, ob/welches Fass ich aufmachen soll. Muss da nochmal in mich gehen...


    -----


    Das Getrenntsein ist für die Käfer auch gar nicht das Problem, sie sind nicht so eng. Na ja, es ist halt das Drumherum. Es zeichnet sich ab, dass die Lehrerin des Mädchens eher leistungsorientiert ist, viele Stillarbeitsphasen einplant und auch genug HA aufgibt. Die Lehrerin des Käferjungen organisiert den Schulalltag viel verspielter, HA sind eher sporadisch und Kleinigkeiten. So fühlt das Käfermädchen sich natürlich doppelt gekniffen. Alle Kinder der Nachbarschaft sind nach fünf Minuten mit den HA fertig und können sich verabreden- nur sie sitzt eine halbe Stunde dran und hat niemanden aus der Klasse hier in der Nachbarschaft wohnen. Der Käferjunge kommt also nach Hause, und keine zwei Minuten später klingelt das Telefon oder die Tür- jemand holt ihn zum Spielen ab. Niemand kommt für das Käfermädchen. Klar, die wohnen ja auch alle im anderen Stadtteil.
    Zu allem Überfluss hat sie auch noch ein Kind in der Klasse, das "gerne Mädchen verhaut" und ihr in der Pause die Brille von der Nase geschlagen hat.


    Sie hat sich sooooo dolle auf die Schule gefreut. Jetzt haben wir hier quasi täglich Tränen. Uff.

    Ich hole den Thread mal aus der Versenkung, berichte von uns und frage in die Runde, wie es bei euch so läuft.


    Die Zwillinge sind in eine neu gegründete städtische Grundschule (also ganz normale Sprengelgrundschule) gekommen, allerdings in zwei Klassen. Wir haben uns gemeinsame Beschulung gewünscht, die Schule hat sich anders entschieden. Das war für uns erstmal blöd, weil wir das Gefühl hatten, nicht beachtet zu werden. Es gibt noch zwei andere Zwillingspaare, beide wurden so in Klassen verteilt, wie die Eltern es gewünscht haben (einmal getrennt, einmal gemeinsam). Klasseneinteilung ist Sache der Schule, das habe ich ja hier schon gelernt.


    Schade ist vor allem, dass der Käferjunge mit allen Nachbarskindern in einer Klasse ist und das Käfermädchen nur ein anderes Kind aus der direkten Nachbarschaft in der Klasse hat- und auch noch eines, dessen Eltern keinen Kontakt zwischen Kindern wünschen (O-Ton...). Hmpf. Ergebnis: Das Käfermädchen geht furchtbar ungern zur Schule, der Käferjunge geht sehr gern.


    Wie wir weiter damit umgehen, weiß ich jetzt noch gar nicht :(

    Mir käme auch als erstes der Gedanke, die Coolness des ganzen irgendwie zu steigern.


    Wenn er eine Sportart findet, die ihn wirklich reizt, dann würde ich nicht so sehr auf den Rückenaspekt fokussieren. Wenn seine Haltung schwach und instabil ist, wird er bei allen Sportarten erstens von der Sportart profitieren und zweitens mitbekommen, dass er nur mithalten kann, wenn er nebenbei kleinere Sequenzen an gezielten Muskelkräftigungn einbaut. Ich habe lange Badminton gespielt. Manche Leute mussten da Zusatztraining für die Beinkraft machen, das hätte ich gerne gemacht, aber mit meinen Elefantenstempeln sehr muskulösen Oberschenkeln war das nicht nötig. Ich musste Konditionstraining machen. Ich hab die Kröte geschluckt, weil die Sportart es mir total angetan hatte. Vielleicht gibt es ja so ein Hobby für ihn. Selbst wenn er Tischtennis spielt, was ja nun kein klassischer Gut-für-den-Rücken-Sport ist, wird er seine Haltungsmuskeln mehr trainieren, als ohne Sport oder mit lustlos einmal die Woche 20 Minuten Physiotherapie.


    Habt ihr ein Fitness-Studio in der Nähe, was mit einer Physiotherapie-Praxis kooperiert oder in dem Physiotherapeuten arbeiten? Fitness-Studio ist nicht ganz so peinlich wie Krankengymnastik ;) und macht vielleicht für die Damenwelt etwas her, so aus Pubertistensicht :D


    Neben den klassischen Sportvereinen würde ich auch mal in Jugendtreffs oder Gemeindezentren nachhören, da gibt es oft "Hobby-Perlen" (Parcours, Capoiera, afrikanisches Trommeln), die ein bisschen mehr Attraktivität ausstrahlen für 13-jährige.


    Habt ihr ein paar Übungsgeräte zuhause? Mit Isomatte, Pezziball, Theraband und kleinen Gewichtsmanschetten kannst du eigentlich das komplette Rumpfmuskeltraining absolvieren. Wäre es der Gipfel der Peinlichkeit, wenn ihr das zusammen macht (du musst ja keine Fotos davon auf facebook posten 8o ) oder würder er sich im Notfall darauf einlassen?


    Habt ihr einen Fachmann an der Hand, der mit ihm mal Klartext geredet hat und vielleicht ein bisschen in sein Vorbild-Raster passt? 13-jährige Jungs finden Worte aus dem Mund eines sympathischen sportlichen jungen Mannes oft besser als aus dem einer 60-jährigen Orthopädin ;)


    So, genug geschwafelt. Falls nix dabei war, einfach überlesen :)

    Meistens schon #love (wobei es hier und da auch Umtausch-Anträge gibt ;))


    Ich finde grundsätzlich die Idee, für ein Kind einen traumhaften Ort zum Lernen anzustreben (wo alles super ist und zwanglos und demokratisch und was weiß ich) einfach seltsam. Niemand würde auf die Idee kommen, nur traumhafte Lebensmittel zu kaufen/zuzubereiten oder irgendeinen anderen essentiellen Aspekt des Alltags aus Prinzip "traumhaft" zu gestalten, nur damit alles glücklich und reibungslos ist.


    Oder ich bin nicht strebsam genug #weissnicht#angst

    Meine Kinder müssten gar nicht auf eine Traumschule. Eine stinknormale Halbtagsschule mit Lehrkräften, die wirklich gerne ihren Job machen und nicht mit zu großen Klassen oder Orga-Kram gezankt werden, würde mir reichen.
    Von allem das Allerbeste ist nicht mein Traum für meine Kinder.
    Ich bin auch keine Traum-Mama, wir leben nicht in einem Traumhaus und wir verbringen keine Traumurlaube. Und das ist irgendwie auch gut so.