Beiträge von Kontextfrei

    Saugroboter die dritte:

    Wenn man K2, damals 3 Jahre alt, sagt, dass er den Roboter in ruhe lassen nicht anfassen/sich nicht drauf setzen soll, macht er das.

    Das ist sehr gut.


    Während der Roboter nun das Schlafzimmer saugt, hüpft das Kind immer auf dem Bett von einer Seite auf die andere.

    Das ist auch noch in Ordnung.


    Legt sich hin und schaut kopfüber, wie das Gerät unters Bett fährt ... Versucht also vom Bett unter selbiges zu schauen ... und bekommt dabei irgendwann Übergewicht und plumpst Kopf voran vom Bett auf den Boden.

    Das ist gar nicht in Ordnung. Führt nämlich zum Schlüsselbeinbruch.


    Merke: auf dem Bett liegend kann man nur schwer unters Bett schauen.

    Und Staubsaugerroboter sind gefährlich. #gruebel


    Saugroboter die vierte:

    Schon nicht ganz einjährige kapieren die Steuerung eines Saugroboters!

    Baby bekam Anfang letzter Woche die Fernbedienung in die Hand. Es folgte undefiniertes befummeln, drücken und hin und her werfen. Bis plötzlich eine Reaktion des Roboters kam. Kind angefixt. Drückt gezielt die Knöpfe. Reproduzierbare Reaktion beim Staubsauger! Kind angefixt ...

    Seitdem müssen wir die Fernbedienung gut außer Sichtweite verstecken. #pfeif

    Ich esse schon immer lieber mehrere kleine Mahlzeiten. Viel mot einmal finde ich doof und unschön. Nach spätestens drei Stunden muss ich wieder essen. Aktuell bin ich bei 6 Mahlzeiten am Tag.

    Und meine Zähne waren lange Zeit super, keine Karies. Erstes Löchlein in einem Zahn mit 25. Und das obwohl ich als Kind viel(!) Süßkram gegessen habe.

    Lass von den Mahlzeiten davor einfach etwas stehen, oder schmier z. B. bis zum beim Frühstück noch ein Brot mehr.

    Zu dem von Vollmond fällt mir was ein:


    Wenn Baby das Handy an der richtigen Seite ansabbert, wird es als "Kopfhörer eingesteckt" erkannt. #taetschel

    Und es dauert, bis das wieder trocken ist #yoga

    Bis dahin ist das Handy ziemlich leise.

    Und natürliche funktionieren die testweise eingesteckten Kopfhörer nicht.

    Wie viel Soja isst du denn sonst so?

    Das wäre das, was am leichtesten testbar wäre.


    Ansonsten könnte die große Menge an reinen Gluten ein Problem sein, wenn du eine unerkannte Zöliakie hast.


    Oder es ist nur ein Zufall (bei zweimal auftreten nicht ganz so abwegig) und der Auslöser ist ganz was anderes.

    Nachtrag zu "ein Stück Handtuch": das sind alte, aussortierte Handtücher, die sonst weggeworfen worden wären. Also kosteten gar nix. Außer Zeit zum Zerschneiden und einmal mit der Ovi drumrumrattern, damit es nicht ausfranst.

    Huber207 Vielleicht probier ich es auch mal ohne kunstvoll ums Baby rumwickeln. Nachdem der MuMiStuhl eh rausläuft, ist es grad auch schon egal, ob die ÜH etwas mehr oder weniger abbekommt...

    Ich packe auch nur länglich gefaltete Moltontücher direkt mittig in die ÜH (oder auch mal Mull oder Profolds).

    Bei reinem MuMiStuhl kommt noch ein Stück Handtuch als Kackebremse oben drauf. Das hält das flüssige besser.

    Uaah... Ich bin absolut und vehement gegen Hygienespüler.


    Nimm die nächst höhere Temperaturstufe und ausreichend Fleckentferner (=sauerstoffbleiche) + Anti-kalk-pulver.

    Oder ausreichend Vollwaschmittel.


    Das tötet alles ohne fragwürdige Desinfektionsmittel die auch die Kläranlagen schädigen und diversen Duftstoffen.

    Bzgl. der stinkenden Windeln : stinken die auch schon direkt am Kind?

    Ich würde die mal vorher nass machen oder vorspülen und bei 95grad waschen. Wenn machbar dannach in der Sonne trocknen.

    Welches WM nimmst du? Hat deine WaMa Wassersparen?


    Und bzgl. WWW: bevor ich mich zwinge, würde ich ehr eine Pause machen, oder z. B. Wenn ich unterwegs bin www nehmen - dann entfällt auch das Vergessen der nassen Stoffi.

    Es muss alles damit gut gehen.

    *gnaaa* öfter mal was neues.


    K3 (bald 1Jahr alt) hat seit letztem Montag Magen-Darm-Grippe. Also aktuell 7 Tage.

    Kein Erbrechen, kein Fieber, keine Schmerzen.

    Nur Durchfall.
    Donnerstag waren wir beim KiA (wegen 'ner U). Da war der Bauch unauffällig.


    Sie verhält sich normal. Spielt normal. Ist fröhlich.

    Will essen, sie bekommt nur leicht verdauliche Sachen (abgesehen vom Spekulatius, den sie sich gemopst hat).

    Will mehr Stillen, manchmal Dauerstillen.


    Nach dem Stillen gibts ca 30min bis 1h später einen mehr oder weniger großen stinkenden grünen breiigen Klecks.

    Sobald oben feste Nahrung rein kommt, kommt es nach 1 bis 3 Stunden unten wieder raus. Relativ unverdauter Auswurf. Sieht bei Morosuppe farblich sehr spektakulär aus. #eek

    Also so 8-12x pro Tag.

    Nur Nachts gibts trotz mehrfachem Stillens eine längere Pause.


    Ich selber hatte die MDG Freitag bis Samstag. Sonst bisher keiner in der Familie.


    Rein von ihrem Zustand her würde ich sagen: abwarten.

    Aber gleichzeitig finde ich eine Woche Durchfall und dann kommt immer noch alles so schnell wieder raus nicht normal. Zumindest kenne ich sowas bisher nicht, dabei hatte die Große damals sehr sehr oft MDG.

    Unnütz zum KiA rennen und sich dort wieder was neues einfangen mag ich aber eigentlich auch nicht ...


    Geht grad eine lange dauernde MDG um?

    Oder kann das tatsächlich normal sein, dass es so lange dauert?

    Stimmt, dass mit dem Tauschen habe ich nicht geschrieben, das war für mich zu "normal" um es zu erwähnen.


    Wir haben hier einfach mal die kleinkrusch- Schublade im Kinderzimmer aussortiert dafür. Da sind genug Ü-Ei-Figuren, usw angefallen.

    Papier (Sammelkarten, Sticker...) eignet sich nur bedingt. Denn teilweise sind die Dosen nicht ganz dicht oder der Inhalt wird anderweitig Klamm und nass. Dann wird das nass und bekommt Stockflecken und müffelt.


    Definitiv kein Essen, keine Süßigkeiten.

    Wegen Anlocken von Tieren, wegen Haltbarkeit und Hygiene. Du weißt ja nie, wann das nächste Mal jemand den Cache findet... Und dann sind da Steinalte oder klebrige "Irgendwas" drin. Unklarer Herkunft. Und das Kind sieht und will die dann ga-ran-tiert!

    Wir sind beim Abhalten auch am Punkt, dass sie Bescheid gibt (= zum Topf oder jmd von uns krabbelt) wenn sie gerade gepinkelt hat. Da muss man noch proaktiver sein. Mehr auf Zeitgefühl/Abstände gehen.

    Muss sie allerdings kacken, so ist da mehr Zeit und sie macht ein recht deutliches Geräusch vorher.


    Wegen des nichts mehr Treffen: das ist immer mal wieder phasenweise - immer bei einem Schub/Zähne.


    Und ja, ich kenne es auch, dass ich selbst dann irgendwann genervt bin.

    Dann nörgel ich eine Runde bei meinem Mann darüber rum, frage ihn, ob er sie auch grad immerzu spät abhält.

    Und nach etwas ausjammern versuche ich mir wieder mehr das, was gut klappt (Nachts meist ganze trocken, kacka nur in Topf, nach Aufwachen immer Erfolg, ... was auch immer) ins Gedächtnis zu rufen.


    Wenn ich dann trotzdem wieder genervt bin (und vermutlich beim Blick in den Kalender sehe, dass es PMS ist #haare) , pack ich sie auch mal in eine ganz dicke Windel oder WWW und mache die nächsten Stunden nix mehr!

    Aber der hier hat praktische Tipps für Bahnfahrer? Ne, nicht wirklich. Meistens hat man da ja keine Wahl.

    Wie schon geschrieben, wohne ich sehr bahnfrei. Zur Zeit als ich Zugang zum deutschen Bahnnetz hatte, bin ich schon haeufiger gefahren und hatte schon etwas Auswahl. Hat das die letzten Jahre abgenommen?


    Muss fuer dich ja nicht passen.

    "rund 500 Datenkombinationen für Züge mit auf den Weg, die eine Wahrscheinlichkeit von über 50 Prozent aufwiesen, mindestens 20 Minuten verspätet zu sein oder durch DB-Verschulden einen Anschluss nicht zu erreichen. Bei diesen lohne es sich, ein an Züge gebundenes Sparticket zu erwerben, um im Nachgang ein unter den genannten Bedingungen gewährtes "Upgrade" auf den Flex-Tarif zu erhalten"


    Das finde ich schon einen Tipp.

    Hier wird gerade alles durcheinander geworfen:

    wirkliche Stillberatung durch fundiert ausgebildete Stillberaterinnen mit persönlichen Erfahrungen und dazu dann fragwürdigen medizinischen Empfehlungen.


    Grundsätzlich nimmt das Baby aber deutlich zu langsam und wenig zu. Und da gilt: Kind füttern!

    Das muss _keine_ Kunstmilch sein. Es kann auch Milch abgepumpt werden.


    Zusätzlich:

    Wenn möglich stillfreundlich zufüttern, per Fingerfeeder oder Becher. Wenn vorhanden und z.B. von der Hebamme gezeigt wird, auch mit Brusternährungset.

    Außerdem KEIN Nuckel (Schnuller)!


    Die Gewichtszunahme sollte innerhalb der ersten beiden Monate bei mind. 170g/Woche liegen. Und auch jetzt noch bei über 100g/Woche!

    Nur 400g in 8 Wochen ist DEUTLICH zu wenig.



    @ janos und allgemein zum Zufüttern per Flasche: ein Vollstillkind kann man sehr einfach dazu bringen noch eine Flasche leer zu trinken.Denn der Reiz durch den im vergleich zur Brust harten Sauger bewirkt, dass das Baby schluckt und schluckt und schluckt ... Füttern mit der Flasche sollte immer sehr langsam und vorsichtig und mit pausen passieren. Paced bottle feeding ist hier das Stichwort.


    @ Zungenbändchen: hier sollte dringend eine erfahrene Fachfrau gefunden werden. Bis dahin sollte bei der oben angedeuteten schlechten Zunahme zugefüttert werden (ggf. eigene Muttermilch) - aber die genauen Wiegedaten mit Datum wären dennoch sehr wichtig!


    @Wiegeprobe: davon ist definitiv abzuraten. Denn es macht zum einen mehr Streß. Zum zweiten braucht es eine SEHR genaue Waage und zum dritten ist die diagnostische Aussage sehr begrenzt. Denn die Milchmenge variiert sehr von Stillmahlzeit zu Stillmahlzeit. Mal sind es vielleicht nur 20ml, mal 100 beim Clustern. Das sagt also NICHTS aus!



    Wichtig ist einzig und allein, dass genügend Milch ins Baby kommt.

    Und das muss sie jemand vor Ort anschauen, oder aber Mia muss noch deutlich mehr dazu schreiben.

    Vor allem die Gewichtsentwicklung.

    Was wurde bisher versucht?

    Dockt das Baby wirklich richtig an? (Mund voll Brust, Zunge über unterer Kauleiste, Bauch-an-Bauch, deutliche Schluckgeräusche, lange anhaltend)

    Wechselstillen?

    Zufüttern eigener Milch? Muttermilchsahne?

    ...

    Auch Themen wie hormonelle Verhütung oder Schilddrüsenprobleme müsste bei schlechter Zunahme abgeklärt werden.


    Allergie oder Unverträglichkeit auf Muttermilchbestandteile ist sehr selten. Tatsächlich sollte ehr an zu wenig Milch-input gedacht werden und erstmal dies behandelt.

    Stillberaterin!

    Auf alle Fälle vor Ort.

    Dein Baby braucht mehr Nahrung.

    Das Stillmanagement muss sich jmd vor Ort anschauenund optimieren.

    Besonders sehr sehr genaues anschauen der Zungenmotorik!

    Zungenbändchen.

    Das wissen/ sehen viele KiA nicht richtig.


    Darmrohr notwendig? Beim Neugeboren, vollgestillt? Das finde ich bedenklich und würde z.b. Morbus HirschSprung ausschließen lassen wollen.


    (Nur Stichpunkte,... sorry )