Beiträge von Kontextfrei

    Ich weiß nicht mehr, wo die Frage aufkam, aber hier passt es thematisch gut.


    https://www.mdr.de/brisant/meh…ankengeld-corona-100.html

    "[...]

    In Anspruch genommen dürfen die Kinderkrankentage also nicht nur, wenn ein krankes Kind zu Hause betreut werden muss, sondern auch, wenn Schule oder Kita aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen sind.
    Außerdem soll das Angebot für Eltern gelten, deren Kita grundsätzlich weiter geöffnet ist, die aber freiwillig der Bitte nachkommen, ihre Kinder nicht in die Betreuungseinrichtung zu bringen.

    [...]"


    Allerdings ist noch nicht klar, wie das genau beantragt werden wird:

    "[...] Wie das "neue" Krankengeld aufgrund geschlossener Schulen oder Kitas beantragt wird, ist bislang nicht geklärt.[...]"

    Abete , ist er Fructoseintolerant?


    Ansonsten kann ich ihn verstehen. Kartoffeln (außer als Pommes oder Bratkartoffeln) sind von der Konsistenz und vom Geschmack her furchtbar.

    Und was du auflistest könnte auf ein Konsistenz - Problem der Nahrung hinweisen.

    Soße, Püree, püriertes...

    Zweigleisig fahren:

    1. Gelegenheit geben, mit Wasser zu panschen. Immer wieder. So lange es gerade spannend ist auch mehrfach pro Tag.

    Im Warmen Bad nackig in die (leere) Wanne setzen. Schüssel mit Wasser + Becher und Schüsselchen geben.

    Da kann dann Wasser geschüttet, gepanscht und getrunken werden.

    Experimente eben.

    (Hinweis - Kind vorher abhalten - Wasser panschen führt zu Undichtigkeit ;))


    2. Zum Trinken ein kleines, stabiles Glas.

    Schnapsglas geht gut, wie schon andere berichtet haben.

    Wir haben dieses Jahr noch einen Schwung kleine Ikea-gläser gekauft. Ich glaub diese: https://www.ikea.com/de/de/p/reko-glas-klarglas-80094014/

    Die haben die richtige Größe für Kinderhände.

    das verrückte ist ja, dass man in meiner herkunftswelt arbeiterkind und akademikerkind gleichzeitig sein konnte. das ideal war, dass jede/r berufstätige als arbeiter:in startet. (auch dagegen gab es natürlich widerstand.)


    so etwas nimmt viel weg an vorurteilen, daher finde ich die idee ziemlich gut.


    wenn ich richtig erinnere, durften akademikerkinder oft keine akademiker werden, wenn sie politisch nicht auf linie waren, oder?! und als arbeiterkind hatte man da dann vorteile?


    wenn ich richtig erinnere, durften akademikerkinder oft keine akademiker werden, wenn sie politisch nicht auf linie waren, oder?! und als arbeiterkind hatte man da dann vorteile?

    ja, in der tat. hier geht es mir aber um den werdegang arbeiter-> akademiker.

    der war in dieser form deutlich normaler als im westen, damals wie heute. und auch der gewünschte.

    VivaLaVida , diese Verkürzung auf die du den Werdegang herunterbrichst empfinde ich zu beschönigend.

    Zu aller-aller-erst ging es bei der gesamten Planung und Steuerung der Studienzulassungen um Linientreue.


    Studieren durfte, wer die soziale Herkunft und entsprechende Einstellung hatte. Zudem, wer besonders gute Leistungen hatte. Oder sich entsprechend lang bei der nationalen Volksarmee verpflichtete.

    Wenn man nicht studieren durfte, schloss man logischerweise eine Ausbildung ab, von irgendwas muss man ja leben. Und wenn man dann durch super Leistung, viel Kratzen und "singen" der richtigen roten Zeilen lang genug nach oben gebuckelt hatte, bekam man evt. als Arbeiter nochmal die Gnade, ein Studium anzuschließen.


    Aber selbst mit super Leistungen konnte man genau nichts werden, wenn man sich kritisch äußerte, die falsche Familie/Freunde hatte, Christ war,...


    Wer ist denn "dankbarer", studieren zu dürfen? Wer lässt sich leichter formen und führen?

    Von welcher Seite werden denn ehr kritische Nachfragen und eine Opposition kommen?

    Das sind alles Fragestellungen, die garantiert mit dieser Steuerung mitbedacht wurden.


    (Nachtrag: damit möchte ich weder sagen, dass mir die jetzigen Quoten gefallen. Aber dass die DDR auch in Punkt Studiumszugang definitiv für mich keinen Vorbildcharakter hat.)

    Jot Dhyan , was genau ist "keine anderweitige
    zumutbare Betreuungsmöglichkeit für das Kind besteht".


    Home Office bedeutet immer noch, dass man nebenher betreuen kann?

    Wenn Betreuung mit HoneOffice als möglich erachtet wurde, "Zählen" mehrere Kinder irgendwie? Also bis zu welchem Alter oder ab welcher Kinderzahl ist es nicht mehr "zumutbar"?


    Was ist bei einer Teilzeitstelle (also 30 statt 40 Stunden)?

    Muss die Familie erst den gesamten Urlaub aufbrauchen?

    Oder Minusstunden machen so viele wie möglich?


    (ich glaub, dazu gab es schon einen Thread, in welchem die Frage auch nicht beantwortet werden konnte.)

    Ich habe nicht so ganz verstanden, welche Stelle du nun lieber haben würdest.

    Aber ich würde es so handhaben:

    Hast du die Durchwahl zur Verantwortlichen bzw. Person mit der du das Gespräch hattest?

    Dann würde ich dort anrufen und freundlich - mit verweis auf anderes Jobangebot - nachfragen, wie der Stand ist.

    Das mit der offenen Autotür hatte ich auch schon.

    Nachbarn haben mich dann (nach Stunden! Es war schon Abends, stockduster) drauf aufmerksam gemacht.

    Soweit so unschön.


    Als ich runter renne, das Auto zu schließen, habe ich allerdings zusätzlich noch den WohnungsSchlüssel IN der Wohnung vergessen !

    So dass ich dann mit Hilfe eines anderen Nachbarn, ("der kann das!") in meine eigene Wohnung einbrechen durfte.

    Kit wow! Das sieht schick aus.


    Wir haben unsere Bücher massiv reduziert. Ich schätz, dass es noch max. 200 Stück sind.

    In Etappen.

    Die meisten an Bücherei gespendet.

    Teils verkauft, teils auch entsorgt, wenns gar nix brauchbares mehr war.

    Ich lese (abgesehen von den Kinderbüchern) nur noch am Handy/Tablett/PC.

    Somit entfällt größeres Sortieren. Das, was noch da ist, ist thematisch sortiert.

    Hier auch wach. Weil Kind klein um ca vier immer unruhig ist. .. und ich seit kurzem dann nicht mehr gut einschlafen kann.


    Ich wußte nicht wie schnell so ein Rhythmus entsteht... Ich seh gerade es ist 5, innerlich denke ich wohl ich müßte aufstehen. Dabei muss ich erst morgen um 5 raus. Heute könnte ich doch bis mindestens 9 schlafen. Das nervt.

    Mein ganz pragmatisches Vorgehen: ich mache das jeden Tag gleich.

    Ist zumindest für mich weniger Stress. Mittags leg ich mich dann manchmal kurz hin um fehlenden Nachtschlaf auszugleichen.


    Und wenn ich doch mal länger schlafen konnte, freu ich mich einfach drüber.

    Ich finde diesen Thread eine sehr gute Idee und möchte gerne Stoffbinden von Kulmine.de empfehlen. Ich hab einiges aus deren Sortiment, von Binden über Wochenbetteinlagen bis Slipeinlagen und Stilleinlagen und bin nicht ein Mal enttäuscht worden. Sehr gute Qualität, halten hunderte Jahre wahrscheinlich, Lieferung und Kundenservice ist immer top und zackig und das ganze Unternehmen ist sehr sympatisch, auch in seinem positiven Ansatz zum weiblichen Zyklus. Es gibt dort auch Schwämme, Menstruationstassen etc.

    Sehr schön. Stoffbinden sind tatsächlich für mich auch deutlich angenehmer.

    Aber *psssst *, damit rennst du bei den Raben offene Türen ein. ;)

    Zu Stoffbinden , (und Menstruationsunterhosen, Cups und Schwämmchen) gab es schon diverse Threads.

    Inkl. Austausch wie man Stoffbinden SELBER näht und Raben-made Stoffbinden bei den Kreativraben!

    Wird denn bei ihr nicht sowieso regelmäßig Blut untersucht?

    Laß mal die Eisenwerte und Schilddrüse (TSH, fT3, fT4 und ggf. Antikörper) mit untersuchen. Kann beides zu frieren führen.

    (Und wenn du einmal dabei bist, noch Zöliakie mit abklären.)