Beiträge von tannemarie

    Ich schaffe es auch nicht, mir keinen Druck zu machen. Bei mir triggert mich meine Kindheit, in der ich mir gewünscht hätte, jemand hätte mir geholfen und mich unterstützt, meine Verpeiltheit etwas zu ordnen. Anscheinend übertrage ich das auf meinen Sohn. Glücklich bin ich damit nicht, aber ich kann ihn einfach nicht sehenden Auges ins Unglück rennen lassen. #crying

    Jaaaa, genau das war es!8o

    Neee, das was du meinst trank man mit Tequila und Sekt. Mit Bierdeckel oben drauf auf die Theke geknallt und ab dafür.

    Nannte sich „Tequila Bumm Bumm“.#prost<X

    Schocken war ein Würfelspiel. Ich erinnere mich aber nur dunkel an die Spielregeln. Es hatte was mit Einsen und Zweien zu tun.

    Boah, ist das lange her...8o

    Achso, Jugendherberge auf Borkum würde ich persönlich nicht machen, ganz ganz schlechte Lage und zumindest von außen sieht es wie eine Kaserne aus

    das stimmt, es ist ultra weit vom schuss, das essen ist so lala, die zimmer okay (aber da fanden die jungs alle auf dem radweg besser, total begeistert waren sie von papenburg)

    Ich war 1986 mit der Klasse auf Borkum. Eine Woche bei heißestem Sommerwetter!

    Es war so genial! Die Jugendherberge war damals direkt an der Promenade. Das letzte Haus auf der linken Seite.

    Ich war vor etlichen Jahren (ich glaube, es war 2002) auf dem Insel-Camping auf Borkum.

    Wir haben uns damals dort einen Wohnwagen gemietet.

    Der Platz liegt ziemlich günstig, zu Fuß zum Strand und in die Stadt ist kein Problem.

    Abends fuhr für die Kinder immer der „Gefängniswagen“ über den Platz. Das war, glaube ich, ein Trecker mit käfigartigem Anhänger hinten dran. Der fuhr Runde um Runde die Kinder durch die Gegend. Anschließend gab es Zuckerwatte gratis für jedes Kind.

    Ich weiß natürlich nicht, wie der Platz inzwischen ist, aber damals waren die Sanis neu und sauber.

    Hm, ich merke schon, dass es ein Fehler war, ein Sportmuffel gewesen zu sein.

    Mit Ende Vierzig fängt es bei mir an an diversen Körperteilen weh zu tun (mein Rücken z.B.) und ich pfeife aus dem letzten Loch, wenn ich vom Keller unseres Hauses ins Dachgeschoss muss...

    Dabei bin ich relativ schlank. Wenn ich zwanzig, dreißig Kilo mehr mit mir rumschleppen müsste, sähe das bestimmt noch mal ne Ecke schlimmer aus.


    Ich habe Sport immer gehasst (Schulsport sei dank) und wünsche mir im Nachhinein, meine Eltern hätten mich ein bisschen geschubst bzw. meine Lust auf Tanzen und Reiten nicht im Keim erstickt (erstes zu teuer, zweites zu gefährlich...). Aber Sport war in meiner Familie nicht wichtig.


    Ich schrieb ja schon weiter oben, dass ich jetzt mit Tennis angefangen habe und merke, wie gut mir das tut! Und es macht mir sogar Spaß!8o

    Bei meinem Sohn versuche ich da etwas zu schubsen, muss ich zugeben.

    Nicht weil er übergewichtig ist (er ist leider ziemlich untergewichtig), sondern weil ich es wichtig finde, einen Bewegungsausgleich zu schaffen, da er sonst vor der Playsie festwachsen würde.

    Und Haltungsschwierigkeiten sehe ich jetzt schon bei ihm, durch schwere Schultasche, lange Schultage.


    Lange Rede, kurzer Sinn: ich finde Sport wichtig für körperliches Wohlbefinden und werde weiter sanften Druck bei meinem Sohn anwenden.

    Ach, Sommerwind , ich kenne das...

    Mein Sohn ist auch ein Sport-Verweigerer.

    Das einzige, was echt was gebracht hat, ist ihn zu ner Challenge gegen seine unsportliche Mutter anzustiften: wir gehen jetzt zusammen Tennis spielen.^^

    Da kann er seiner alten Mutter mal ordentlich zeigen, wie schnell er ist.

    Mit seinem Vater joggen gehen klappt auch gut, da hat er die deutlich bessere Kondition.


    Bei Gleichaltrigen hat er nämlich keine Chance und deshalb tut er sich so schwer mit Vereinssport.#crying

    Elektrische Lichterkette?#angst


    Echte Kerzen sind wunderschön, aber bevor ich mir Teelichter in den Baum klebe, würde ich mir die elektrische Alternative überlegen. Ich weiß ja nicht, wo ihr wohnt, aber ich hätte noch ein paar Ketten abzugeben.

    Mein Mann war eher bei Aoide was die Bedeutung von Killefitt angeht. Hhm. Er meinte, das wär fast das gleiche wie ein Nüssel (mit weichem Doppel-s).

    Für mich wär's eher killefitt, den Nüssel noch aufzubewahren.


    :D

    Der Nüssel, ha, den kenn ich!

    Mein Mann lässt den immer übrig und wenn man dann das Glas schwungvoll in die Spülmaschine stellen will...#motz

    Kopsdibolter find ich ja echt süß!#love

    Heißt hier Kusselkopp.


    Hackendicht und knülle ist besoffen.

    Kinder nennt man hier oft Blagen.

    Arbeiten ist schackern, oder malochen.

    Jemand, der gerne an etwas kompliziertem bastelt ist ein Knüsterkopp.

    Ein Bonbon ist ein Klümken oder Bömmsken.


    Ich liiiebe solche Freds!8o

    tannemarie danke! ist aus deiner persönlichen sicht für euren betrieb das wirtschaftliche risiko einer schwangerschaft höher als der ausfall eines mitarbeiters/mitarbeiterin wegen zb. chronischer krankheit oder einfach wegen jobwechsels?

    Hm, wie weiter vorne schon geschrieben (war es [user='5157']möwe/user] ?), birgt die potenziell schwanger werdende ja nun zusätzlich das Risiko chronischer Erkrankungen oder Jobwechsel.

    Das kommt ja noch on top zur möglichen Schwangerschaft. Also, ja, das wirtschaftliche Risiko ist für uns höher.


    Aber, wie gesagt, wir gehen das Risiko trotzdem ein.