Beiträge von Ohnezahn

    Die haben das mal wieder ganz schlau gemacht. Schwammige Formulierungen, in denen man gar nicht wirklich rausliest, dass man da gezielt Personen melden soll, und die Fratzbuch-Einträge, in denen geneu das wörtlich steht, wieder gelöscht.


    Findet jemand gerade einen Link zu einem Artikel über diese parteinahen Stiftung um Erika Steinbach, die "Aufklärungsarbeit" an Schulen und Unis machen will? Das zielt in eine ganz ähnliche Richtung. Mega gruselig!

    Haben sie sich beim Erdogan abgeschaut. Der wusste nach dem angeblichen Putschversuch auch ganz zufällig spontan, welche Beamte er rauswerfen muss.

    Ich mag die Idee, dieses Meldeportal mit Blödsinn zu überfluten. Man kann sich über das AFD-feindliche Schulfach "Geschichte" beklagen, den linksgrün versifften Schulgarten kritisieren, ne Pizza bestellen oder Leute melden, die es gar nicht gibt. Hauptsache, sie haben etwas zu tun. Mit viel weißem Rauschen wird es für die sehr schwer, ernsthaft gemeldete Personen zu dokumentieren.

    Ich esse ja Fleisch, auch roh. Aber ich fand die Plazenta wirklich absolut NICHT fleischig, weder Geschmack noch Konsistenz waren für mich mit irgendeinem Fleisch vergleichbar.

    Wenn du das jemandem zum Blindverkosten gibst, würde der vermutlich nie auf die Idee kommen, das könnte Fleisch sein. Am ehsten würde man das für eine Traube ohne Schale halten - eine dieser für Wein angebauten Sorten, die nicht vorrangig gegessen werden.

    Aber vielleicht - vermutlich - ist das auch bei jeder Frau ein bisschen anders.


    ich war ja ein bisschen erschrocken, wie zart das war. Man kann das zwischen Zunge und Kiefer zerdrücken. Dass das hält und nicht bei einer falschen Bewegung in der Mitte durchreißt, ist schon ziemlich wunderlich.

    Und ja, in Sachen Nachwehen hat das bei mir irre gut geholfen. Ich hatte die bei Nummer zwei und Nummer drei sehr stark und bei Nummer vier (mit Plazenta) allenfalls wahrnehmbar - trotz stets sehr schneller Rückbildung.

    Im Smoothie finde ich das irgendwie eklig. Ich würde bei jedem Schluck nach dem Geschmack suchen und allein die Menge, die das dann wird ... 8o

    Tatsächlich fand ich's lecker - wie eine dunkle, eisenhaltige Traube -, aber auch wenn nicht : man kann es superleicht runterschlucken.

    Wir haben heute erst wieder darüber gesprochen. Sohn groß (15) hat Sohn klein (4) erzählt, wie er seine Geburt erlebt hat.
    "Und dann haben wir dich gehört und wussten, dass du rausgekrochen warst. Wir wollten dann hochgehen, aber Emily meinte, besser nicht - Mama will noch die Plazeta essen. Dann kam Papa runter und ich hab gefragt: Fertig? Und Papa sagte: Ja, sie hat den Mutterkuchen gegessen, ihr könnt kommen."

    Bobby schaut mich vorwurfsvoll an. "Hast du den ganzen Kuchen alleine gegessen?"

    Ohnezahn du kannst dein Kind mitnehmen, ohne es "abzumelden"? Wie wird bei euch denn dann das Einhalten des Betreuungsumfangs überprüft?

    Prinzipiell natürlich nicht. Aber es kam während des extremen Personalmangels vor, dass das ging. Da waren Überprüfungen des Betreuungsumfangs vermutlich das geringste Problem.

    Es würde auch bei uns natürlich auffallen, wenn ein Kind auf diese Weise vom Hof oder aus dem Haus verschwinden würde - aber bis dahin könnte uU eine halbe bis ganze Stunde vergangen sein .

    Wie geht das bei euch @ ohnezahn?


    Einfach ein Kind mit Ankündigung abholen, wäre natürlich kaum möglich, denn da braucht es natürlich die schriftliche Genehmigung oder (bei den Eltern der Freunde) eine mündliche Info.

    Es wäre aber nicht schwer, ein Kind einfach vom Hof oder aus dem Flur mitzunehmen. Wir haben 10 Gruppen und die Schulnachmittagsbetreuung ist im gleichen Haus. Da fallen fremde Gesichter einfach null auf, man kann unmöglich jeden kennen und es kommt jeder rein und raus. Die Kinder dürfen sich wg des teiloffenen Konzepts frei im Haus und auf den drei Höfen bewegen - müssen natürlich Bescheid geben und sich mit ihren Magneten "anmelden" - aber bis da auffällt, dass einer nicht zurückkommt ... #hmpf

    Natürlich wissen die Kinder, dass sie sich bei ihrer Erzieherin abmelden müssen, aber wenn du denen die richtige Geschichte auftischst und Druck machst ... #weissnicht


    Ich muss gestehen, dass ich, während einer Zeit mit extremem Personalengpass auch schon mehr als einmal einfach mit dem Kind gegangen bin, weil ich die Erzieherin nicht gefunden habe. Ich hatte ehrlich gesagt darauf gehofft, dass das ein bisschen Unruhe verursacht, damit die Leitung sieht, dass es so echt nicht geht. Hat aber keiner gemerkt #rolleyes Inzwischen ist das in unserer Gruppe zwar wieder besser, aber machbar wäre das noch immer. Vielleicht nicht jeden Tag, aber mit etwas Geduld und Beobachtung - gar kein Problem.

    Wenn das geplant war - und danach sieht es ja aus - dann werden die sich gezielt ein Kind ausgesucht haben, bei dem das höchstwahrscheinlich funktioniert.

    Ein Kind, das vielleicht häufiger mal von wechselnden Personen abgeholt udn betreut wird, vielleicht auch ein Kind, dass sehr intensiv nach Zuwendung sucht.


    Ich darf darüber nicht nachdenken. Aus unserer KiTa wäre es sehr leicht, ein Kind unbemerkt mitzunehmen, und mir fallen auf Anhieb mehrere Kinder ein, die beim richtigen Stichwort sofort mitgingen.

    Seht ihr das wirklich als Babysitting wenn ältere Geschwister anwesend und im Zweifelsfall ansprechbar sind?

    Ich finde das einfach normal. Sind ja alles keine Kleinkinder mehr...

    Ich finde das auch normal, meine Teenager übernehmen das auch oft. Auch mal über Nacht oder ein ganzes Wochenende, auch bei kleineren Geschwistern.

    Bei uns fallen Großeltern als Betreuung aus, meine Teenys bieten es von sich aus an und mögen es gern, probeweise auf Zeit "die erwachsene Rolle" zu übernehmen.

    Ich fand das als Jugendliche auch gut.


    Aber wie soll man es ihnen denn noch erklären?


    Ich habe einen Roman über die Situation der Flüchtlinge und der Menschen hier geschrieben. In diesem Jahr habe ich drei Lesereisen nach Sachsen gemacht, immer mit dem Angebot, darüber zu sprechen, zu diskutieren, Fragen zu stellen. Die waren allesamt gut bis großartig besucht. Da war KEINER mit Gesprächsbereitschaft.

    Die Veranstaltungen wurden ausschließlich von Leuten besucht, die bereits ihre Entscheidung getroffen hatten, Support und Unterstützung wollten, Gleichgesinnte treffen. (Daher war keine Veranstaltung wertlos; sie waren toll.) Aber das Ziel, ins Gespräch zu kommen, haben wir nicht ansatzweise erreichen können.

    KollegInnen berichten dasselbe. Leute kommen - ja. Aber nicht die, mit denen wir sprechen müssen. Die erreicht man nicht.


    Im Rahmen der Veranstaltungen habe ich erlebt, wie viel die Vereine vor Ort tun. Was die alles anbieten, um die Leute aufzuklären, zum Gespräch zu bewegen, mit den Geflüchteten zusammenzubringen oder sich einfach mal mit der Situation zu befassen. Da wird so viel angeboten - so viele tolle, niedrigschwellige Möglichkeiten, und das nicht erst seit gestern, sondern teilweise schon mehrere Jahre lang. Aber die Leute nutzen es nicht. Sie WOLLEN nicht. Die Aktiven vor Ort sind verzweifelt, weil ihre Mühen ins Leere laufen.

    Was soll man da noch machen?

    Wie soll man sie erreichen?

    Sie blocken alles ab, sie sind nicht bereit zu reden und nicht bereit zuzuhören. Sie boykottieren jeden Gedanken, der nur eine Nase weit über ihren Gartenzaun reicht.


    Das klingt jetzt böse, aber wundert es da wirklich, dass diese Leute abgehängt werden?

    Liebe Rabinnen,

    ich bin froh, daß das Thema hier doch noch aktuell ist und Euch wichtig ist :-)

    Ich schaffe es selbst kaum mit zu schreiben, versuche aber das meiste zu lesen. Dabei möchte ich mich besonders bei Trin für ihre Beiträge bedanken! Und bei FrauIgel für ihren Bericht.


    Da schließe ich mich an.


    Zu den Ursachen muss man mMn differenzieren. Es gibt sicher AFD-Wähler, die das aus Angst, aus einem Gefühl des nicht-gehört-werdens usw heraus tun.

    Es wird ja auch keiner abstreiten, dass mancherorts bei der Integration vollkommen versagt wurde - und keiner stellt sich mal die Frage: Hey, an vielen Orten klappt das ohne nennenswerte Probleme - bei uns geht gefühlt alles zugrunde. WAS MACHEN DIE ANDERS - WAS KANN MAN BESSER MACHEN #haare

    Wie das aber dazu führen kann, dass man aus einem Gefühl der Bedrohung heraus eine Parteie wählen kann, die inzwischen offen mit gewaltsamer "Revolution" droht und dem Mob zu Pogromen gratuliert ... Mich ängstigt das zutiefst. Hey - und nimmt mal bitte jemand MEINE Ängste ernst?


    Wenn aber ein gewaltbereiter Mob auf Jagd durch die Straßen zieht, braucht mir keiner kommen mit "die haben doch Angst".

    Nee. Haben die nicht. Guckt euch die Bilder an - da ist nichts an Angst, nullkomma garnichts. Die wollen nur eins: Einen Feind. Einen Gegner zum hassen, zum Bekämpfen, um sich gegen ihn gemeinsam stark zu fühlen.

    Das ist ein Gefühl, das man im (hoffentlich) Kleinen, Harmlosen bei jedem Fußballspiel erlebt: "Wir hauen die weg!" (Und hey, ich verstehe das, ich genieße das selber.)

    Denen reicht das aber nicht, die sind einfach nur kriegslüstern. Und ich habe das böse Gefühl, dass das auch nicht weggeht, bis es wieder einmal zum Äußersten kommt und die Menschen erleben, was es wirklich bedeutet, wonach sie da lechzen.

    Ich glaube, dass es Zufall ist, dass diese Leute rechtsradikal sind. Darum geht es gar nicht, das ist völlig belanglos. Die könnten genau so gut als radikalisierte Islamisten losziehen, sind nur rein zufällig von einer anderen Gruppierung eingesammelt worden, es könnte auch jede andere sein, die ihnen gibt, was sie wollen: einen Feind, den sie hassen können. Und den Traum vom Krieg gegen "den Feind".

    Aus dem Stand bedeutet: Das Baby stand?
    Bei den ersten Stehversuchen sind meine so oft auf die Fliesen geklatscht, dass ich vermutlich beim Kinderarzt hätte einziehen müssen. Ich würde einfach darauf achten, ob es sich normal wie immer verhält und bei Abweichungen (viel ruhiger oder viel unruhiger als sonst) zum Kinderarzt gehen und den Sturz erwähnen.

    Es kann allerdings sein, dass sich bei den Babyphones in den letzten 14 Jahren viel getan hat.

    Ja, die Elternstation beginnt hysterisch zu piepsen, wenn die Verbindung abbricht.


    Und ich kann irgendwie auch verstehen, dass man die Zeit, in der das Kind mal schläft, auch mal zusammen verbringen will #weissnicht
    Das gilt aber für mich nur, wenn wirklich alle Umstände stimmen: Babyphone mit Temperaturanzeige, geeigneter Parkplatz, entspanntes Kind in Aufwachsituationen und flotten Eltern.
    Vielleicht verschätze ich mich jetzt aber auch mit 500m #weissnicht

    Die Polizei wäre da vermutlich kein Problem. Die öffnen das Auto nur im Notall (schreiendes oder stark schwitzendes Baby) und haben da gerade bei geöffnetem Fenster andere Möglichkeiten.
    Wenn man dann schnell vor Ort ist und auf as Babyphone hinweist, wird das für die okay sein.

    Besorgte Mitmenschen reagierne da vielleicht etwas unbesonnener.

    Den Fall hatten wir neulich in einer Mantrailergruppe: Einsatzhund, der gerade nicht dran war, mit Wasser, Standklima plus Babyphone mit Temperaturanzeige UND einer Nachricht im Fenster im Auto gelassen, mit dem zweiten Hund nicht weit entfernt trainiert. Auf einmal kracht es durchs Babyphone. Die Leute hatten den Zettel nicht gesehen und der Hund hat doch gehechelt #rolleyes
    Ich mein, es ist ja schön, dass Leute aufmerksam sind. Aber wenigstens zweimal hinschauen, könnte man schon.

    Sterben wirklich jedes Jahr Kinder daran?

    Kann ich das irgendwo nachlesen?

    Ich habe jetzt beim kurzen Googlen nur Zahlen aus den USA gefunden:
    Kölnische Rundschau online


    "29 Kleinkinder kamen in den USA in den ersten sieben Monaten des Jahres auf diese Weise ums Leben, elf allein in der vergangenen Woche. ... Seit 1998 starben in den USA 729 Kleinkinder, weil Eltern und andere Erziehungsberechtigte den Zündschlüssel abzogen und ausstiegen, ohne in den Rückspiegel zu schauen."


    Das sind vor allem Fälle, wo Eltern durch veränderte Routinen einfach vergessen, dass sie ein Kind hinten im Auto sitzen haben und dann statt zur KiTa einfach zur Arbeit fahren.

    Voll gruselig. Ich bin auch so schusselig und drifte in Gedanken total schnell weit ab - meine Kinder saßen aus genau diesem Grund immer auf dem Beifahrersitze, solange sie klein waren.