Beiträge von Ohnezahn

    Zählen auch von Muttis gemalte Regenbögen? Kalaf kann ja noch nicht, aber ich hätte voll Lust was zu malen... #angst

    Ich musste auch selbst ran. Bobby wollte einen Regenbogen, damit andere Kinder sich nicht so allein fühlen. Aber ihn auszumalen war dann doch zu lästig. Er hat mir aber dabei zugeguckt #ja

    Kennt ihr die 1000 Gefahren Bücher?


    Das sind die wo man selber entscheidet wie es weiter geht.

    wow seid ihr schnell#super

    Wie muss ich mir das vorstellen? Denkt man sich das Ende selber aus. Also Geschichte hört vor dem Ende auf?


    Nein, du hast immer zwei (oder drei) Wahlmöglichkeiten.
    "Wenn du die Tür des gruseligen Hauses öffnen willst - lies weiter auf Seite ..."
    "Wenn du lieber wegläufst, lies weiter auf Seite ..."

    Die hat meine sehr lesefaule Tochter auch regelrecht weggesuchtet :)


    Ansonsten würde ich mich am Interesse des Kindes orientieren. Was mag er denn gern? Es gibt zu fast allen Themen Kinderbücher - und vielleicht interessieren ihn auch Sachbücher mehr?

    Ich glaube, Menschen lügen aus den unterschiedlichsten Gründen.

    Eines meiner Kinder lügt aus Bequemlichkeit, um sich vor Lästigem zu drücken - und es lügt richtig schlecht dabei. Eine Lernkurve in Richtung "es wird erwischt und merkt dann, dass die Lüge mehr Ärger gibt als der ursprüngliche Fehler" scheint es nicht zu geben. #weissnicht

    Ein anderes lügt, weil es das gut kann und nahezu in jedem Fall erfolgreich ist. Das nutzt es aus.

    Das kenne ich gut, so war ich als Kind auch #angst

    Bei den anderen beiden wäre mir bisher oder nie aufgefallen, dass sie lügen.

    Ich mache fiebersenkende Mittel immer vom Allgemeinzustand abhängig - auch bei Fieberkrampfkind habe ich das gemacht. Der Fieberkrampf kam bei ihr nämlich immer vor dem Fieber - also während es gestiegen und ich es noch gar nicht gemerkt hatte.

    Wenn sie einmal heiß war, ist nichts mehr passiert.


    Bei mir mache ich es auch so, ich finde Fieber nämlich extrem angenehm. Geht es noch jemandem so?
    Ich bekomme es selten, aber wenn, geht es mir endlich mal gut :) Ich friere kränkelnd permanent vor mich hin - mit Fieber (gern 40° +/- ) fühle ich mich echt gut.

    Ist da vielleicht eine Suspension geeigneter?
    Molevac z.B. muss man nur einmal nehmen und nach 14 Tagen noch mal (wenn ich mich richtig erinnere). Das ist vielleicht etwas machbarer, als so oft Tabletten reinzustopfen.


    Das hab ich bei kleineren Kindern immer gemacht wie beim Pferd. Ohne großes Drama oder Überredungsversuche, Spritze rein, abdrücken, schnell feste anpusten (Schluckreflex), Party feiern. Muss halt sein. #weissnicht

    Meine Oma hat mehrfach geäußert, dass sie sterben wollte und auch gebeten, ihr dabei zu helfen.

    (Konnte sie sich früher übrigens nie vorstellen, das war Sünde, allein der Gedanke an Suizid war ein Garant für die Hölle. Irgendwann muss sie die Hölle dann aber als bessere Alternative gesehen haben.)

    Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass meine Mutter vom Krankenhauspersonal gebeten wurde, die Halstücher und Nylonstrumpfhosen "zum Waschen" mitzunehmen und zu "vergessen", sie zurückzubringen, damit sie nicht versucht, sich damit zu erhängen. Darüber haben meien Mutter und ihr Bruder sich dann fürchterlich in die Wolle bekommen, weil die Oma NIE das Zimmer ohne Strumpfhosen verlassen hätte.

    Mir fallen wenige Möglichkeiten ein, mit der jemand, der körperlich eingeschränkt ist, sein Leben sicher und ohne große Schmerzen beenden kann.

    Wenn dir dann noch wichtig ist, niemanden unvorbereitet mit reinzuziehen oder andere zu gefährden, bleibt eigentlich nichts übrig.


    An entsprechende Medikamente kommt man nicht so leicht und die Dosierunhg ist schwierig. Zu wenig schädigt dich weiter, tötet dich aber nicht, zu viel kann dazu führen, dass du dich übergeben musst und zu wenig Wirkstoff bekommst.

    Alles andere ist ziemlich unschön bis qualvoll und belastet jene, die dich finden, über die Maßen.


    Hering, das unter meinen Beitrag zu knallen, indem ich davon erzähle, dass meine Oma genau das verzweifelt versucht hat und gescheitert ist, finde ich menschlich unglaublich arm.

    Du bekommst echt einen Preis. Es hat in diesem Forum seit Bestehen noch nie jemand geschafft, mich zu verletzen. Du bist die erste. Glückwunsch.

    Ich verstehe die Argumentation nicht, eine Wahlfreiheit nehmen zu wollen, weil sie, sofern es eine gibt, theoretisch von außen beeinflusst sein könnte.

    Das ist so, als wenn man annimmt, dass Frauen von ihren Männern in der Frage beinflusst werden könnten, wie lang sie ihr Haar zu tragen haben: Also entscheidet man eine generelle Länge für alle, dann kann niemand manipuliert werden.


    Ich finde die Vorstellung sehr schrecklich, ein Leben leben zu müssen, das ich nicht mehr will, und keinen "würdigen" Weg da raus zu finden - bzw keinen, der nicht Personen, die mich finden können, schwer mit reinzieht.

    Meine Oma hat sich als letzten Ausweg (Krebs - nicht direkt tödlich, aber ungefähr überall, wo es nicht sofort umbringt) im vierten Stock aus dem Fenster gestürzt. Sie hat sich zwei Dutzend Knochen gebrochen, aber gestorben ist sie erst 6 Wochen später. Da hilft eine Altenpflegerin oder Krankenschwester die von "so viel Glück gehabt" oder "sie haben es doch noch gut" redet, absolut null.

    Das kann man nämlich nur selbst entscheiden.

    Gleichzeitig kenne ich kleinere Kindergärten, bei denen die Eltern zB das Kleben von Pflastern oder das Entfernen von Zecken erlauben können. Ob es die Erzieherinnen im Zweifelsfall vor einer Klage der Eltern schützt, weiß ich nicht.

    Vor einer Klage schützt das natürlich nicht, aber davor, dass die Klage (mit halbwegs Wahrscheinlichkeit) Erfolg haben kann.

    Mir wurde erklärt, die Befürchtung wäre gar nicht, dass die Eltern klagen (dem könnte man mit einer Einverständniserklärun entgegenwirken), sondern dass die Krankenkassen klagen, wenn am Ende was Behandlungswürdiges dabei rumkommt.


    Darum hieß es auf Klassenfahrt mal, ich solle 100km anfahren, um dem KInd eine Zecke zu ziehen #blink

    Nein, man hätte nicht genug Personal, um mit dem Kind zum Arzt zu fahren, ich solle kommen und das machen, oder das Kind müsse die Fahrt abbrechen und abgeholt werden.

    Ich habe dem Kind dann am Telefon erklärt, wie es sich die Zecke selber ziehen kann #hammer


    Im Kindergarten bei uns treibt es auch seltsame Blüten. Es gibt Kühlpacks, die Kinder wissen, dass sie da sind, wo sie sich befinden und wann man sie einsetzt. Die Erzieherinnen geben sie aber bei Bedarf nicht raus, das machen die Kinder ausschließlich untereinander.

    Für meine Tochter mag Pferde ja auch. Aber wie geht es denn den Pferden da? Sie ist mehr so im Pferdeschutzhofambiente unterwegs...

    Wenn man komplett dagegen ist, Pferde zu arbeiten, wird man es nicht mögen.

    Ansonsten fand ich da absolut nichts zu beanstanden. Die Pferde machen einen Job und nichts, was irgendwie "falsch" wäre.

    Es wird auch eine schöne Bandbreite an Pferdevorführungen gezeigt. (Dass die Geschichte so mau ist, liegt halt daran, dass die Story um die Programme herum aufgebaut wird, die die Akteure anbieten. Die muss man dann halt alle irgendwie einbauen.)

    Da ist auch mehrmals Freidressur bei, sowie z.B. das Stuntreiten, was zwar immer ein wenig rabiat aussieht, aber nun mal einfach nicht möglich ist mit Pferden, die das ganze freiwillig mitmachen - das würde Lebensgefahr für die Reiter:innen bedeuten.


    Die Pferde gehören nicht Cavalluna selbst, sondern werden dafür samt ihrer Trainer gebucht; diese sind für die Haltung verantwortlich. Auf der FB-Seite werden die Trainer oft in ihrem Alltag bei sich zu Hause vorgestellt - da wirkte auf mich alles sehr sympathisch und pferdegerecht. In diesem Jahr ist z.B. Kenzie Dysli dabei, die durch die Ostwind-Filme (wo sie Trainerin und Stuntreiterin war) die Freidressur bekannt gemacht hat.

    Und die suchen da durchaus die richtigen aus! Auf mich wirkte da nie ein Pferd unnötig angespannt, einigen merkt man auch richtig an, dass sie den Applaus genießen und mit dem Publikum spielen.

    Absolut!

    Wir waren schon drei mal dort und meine bald 14jährige wünscht sich jedes Jahr zu Weihnachten vor allem Karten für die nächste Cavalluna-Show.

    Erfahrungsgemäß würde ich auch eher etwas mehr investieren und nicht die preiswertesten Karten kaufen, weit hinten sieht man nicht besonders gut.


    Wenn man Musicals mag, wird man das lieben, die Reit- und Dressurvorstellungen sind wirklich sehr gut und optisch ist es ne Wucht.

    Die erzählten Geschichten sind eher ... einfach, aber die werden auch jedes Jahr besser.

    Ich bin sicher, dass man ganz tolle Projekte zu allen möglichen Kontinenten machen kann.

    Beim Sohn in der Grundschule ist die Afrika-Projektwoche allerdings für meine Begriffe übel in die Hose gegangen. Löwen, Elefanten, verhungernde Kinder.

    Und sonst nix. Das fand ich grauenhaft.

    Bobby hat auch eine Rot-Grün-Schwäche.

    Anfangs war es wie bei euch, er hat sich mit rot und grün einfach etwas schwerer getan. Dann hörte das auf und wir haben es total vergessen.

    (Die Schwäche an sich wird nie besser, aber die Kinder lernen einfach, mehr auf die kleinen Unterschiede zu achten.)

    Es sieht jetzt so aus, dass er im Alltag keine Auffälligkeiten zeigt, rot und grün sicher erkennen und benennen kann - nur bei den Sehtests erkennt er bei den klassisch rot-grün-Tafeln halt nichts.


    Ampeln sind kein Problem, das sind sie für die wenigsten mit Rot/Grün-Schwäche - wenn überhaupt, dann nur für die Rot-Schwächler. Bremslichter für die eventuell - aber das sind Beeinträchtigiungen, die man unbewusst auch hervorragend ausgleicht.

    Hier auch NRW, ähnliches Schreiben erhalten.

    Mit der Antwort, dass wir das nicht als nötig erachten, weil das Kind vor wenigen Wochen erst bei der halbjährlichen Untersuchung war, waren sie zufrieden.

    Bei uns kommen die allerdings nur in die Grundschulen, an der Weiterführenden war bei uns noch nie eine Schulzahnärztin.