Beiträge von Ohnezahn

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Bei uns hat das immer gut geklappt, beim Viertling kam das häufiger vor, er kannte für diese Fälle eine Pre-Milchflasche zum Einschlafen.

    Ich hatte immer meine Milchpumpe dabei, ich war nie so der "Ausstreichertyp" :D Die Pumpe habe ich in dem Alter nur noch unter fließendem Wasser abgespült, aber die Reisemilch hab ich dann auch meist nicht mehr mit heimgenommen.

    Vielleicht sowas ganz einfaches wie ein weiches Wollmützchen für die ersten Tage, solange sie das Gefühl hat, dass das Baby sich damit wohl fühlt. Rote Bettwäsche und rotes Licht (Puffbeleuchtung) hat sich bei uns auch gut angefühlt.


    Und für den Fall, dass es wieder nicht so wird, wie sie sich das vorgestellt hat: Manche Hebammen bietet einige Wochen nach der Geburt ein "Bonding-Bad" an, davon höre ich sehr viel Gutes. Den Müttern tut das oft sehr, sehr gut. Den Babys dadurch sicher auch.

    Leo Timmers:
    Wo steckt der Drache


    Das ist soo ein witziges, schönes und auch überraschendes Buch mit viel, was man zwischen den Zeilen entdecken kann.

    Es ist auch nach zwei Jahres des täglichen Vorlesens noch nett, weil die Reime nicht so platt sind. Verglichen mit anderen Kinderbüchern ist es aber schon einen Hauch düsterer; so Grüffelo-Niveau vielleicht.

    Meine schon-immer-picky-eater-Tochter isst jetzt gar nichts mehr auf Brot. Ne Weile lang gab es genau einen Aufstrich, den sie mochte, den mag sie jetzt urplötzlich nicht mehr (wahrscheinlich weil es der einzige war, den sie vier Jahre gegessen hat...:D), und jetzt mag sie nur noch Brot mit Margarine. Das ist jetzt aber nicht so super gesund, achso, Schokoaufstrich mag sie auch#haare

    Ja, also, für die Schulbrotdose müssen wir uns was Neues einfallen lassen. Ich back jetz erst mal ne Menge Waffeln und sowas und frier die ein...

    Das bisschen "Gesund", das in den Mengen eines Brotaufstrichs drin sind, kann man auch weglassen. #weissnicht

    Das sind ein paar Gramm, ob die drauf sind oder nicht, macht echt keinen Unterschied.


    Und wenn sie Gemüse/ Obst zum Brot mit Margarine isst, ist das doch perfekt.

    Ein grundlos herummeckerndes Verhalten ist für mich zickig = Dauermeckern wie Ziegen:böcke eben meckern.

    Den Begriff Zicke kenne ich allerdings so auch nur als eine Art jovialer Abwertung von Mädchen und Frauen und finde ihn übel.


    Mit Erzieher:innen, die so reden, würde ich ein Gespräch führen. Das geht ja gar nicht.

    Bei uns ist das Problem, dass es keine Bewerber:innen auf die freien Stellen gibt.

    Da kann man also nicht mal irgendwem Dampf machen - die Stellen sind ausgeschrieben und sollen besetzt werden. Aber offenbar will niemand dort arbeiten. #gruebel

    Dabei ist es eigentlich eine nette Schule. Na gut, W-Lan gibt es immer noch nicht und die Anbindung an den ÖPNV ist grausam und die Autobahn durch Dauerbaustellen immer verstopft ... Vielleicht würde ich auch nicht hier arbeiten wollen. #angst


    In Englisch hat es uns auch erwischt: Die KLasse hatte über zwei Jahre eine Englischlehrerin, die gar kein Englisch konnte. Also wirklich gar nicht. Fiel erst im Homeschooling in den Videokonferenzen jemandem auf :wacko:

    Ja.

    Im letzten Schuljahr fielen für die 8. Klasse meiner Tochter 4 Stunden pro Woche regulär weg, wenig später wurde es auf 5 Stunden erhöht. Jede Woche. Uns fiel der komplette Nachmittagsunterricht komplett weg.

    Dieses Jahr sind es nur zwei; Musik und eine Förderstunde.

    Leider fällt eine erste Stunde weg - der Schulbus für die körperlich behinderten Inklusionskinder fährt aber zur ersten. Die dürfen dann im Winter ne Stunde im Rolli auf dem Hof kreiseln. #kreischen


    In der 2. Klasse meines Sohns geht es auch schon los: Eine Arbeitsstunde pro Woche fällt weg - was dazu führt, dass die Kinder zum Ausgleich Hausaufgaben bekommen. Die Klasse besucht aber geschlossen den Ganztag - der allerdings macht die Hausaufgabenbetreuung erst ab Klasse 3. Für die spät abgeholten Kinder, die erst um 17:30 zu Hause sind, wird das sicher ein ganz besonderes Vergnügen, dann noch Hausaufgaben machen zu müssen #haare

    Meine Lieblingshebamme S., mit der ich zwei meiner vier Kinder bekam, arbeitete die meiste Zeit des Jahres in Ländern, wo es im Normalfall keinen US gibt. Sie war also geübt darin, Dinge auch ohne diese Möglichkeit zu untersuchen, z.B. die Lage der Plazenta.

    Das können heute die wenigsten, weil es im Normalfall gar nicht nötig ist.

    Aber auch S. hatte ihre Voraussetzungen, wenn man mit ihr eine Hausgeburt machen wollte, dazu zählte ein US vor der 12. SSW, um den Zeitpunkt der Empfängnis sicher zu haben (und später nicht unnötig Sorgen haben zu müssen, wenn das Kind nicht ganz pünktlich kommt) sowie ein US später, der solche Dinge wie Herzfehler oder offener Rücken beim Kind klärt, damit man mit gutem Gewissen eine außerklinische Geburt angehen kann.


    Mit ihren Erklärungen, warum es sinnvoll ist, war mir das dann auch vollkommen logisch. Alles natürlich, gut und schön. Aber am Ende ganz natürlich tot ist ja auch nicht erstrebenswert und warum nicht das Beste aus allen Welten mitnehmen?

    Im Geburtshaus kann man dir aber sicher Praxen nennen, wo man problemlos und ohne Diskussionen nur den US machen kann. Alles andere habe ich auch immer bei der Hebamme bzw im Geburtshaus machen lassen.

    Ich kenne jede Menge ältere Leute, die mit Argumenten wie "Aber es geht uns doch gut!" oder "Ich hab aber immer den Kohl/ die Merkel gewählt" Union wählen wollen.

    Da würde ich mir wirklich wünschen, deren Kinder und Enkel würden denen mal Druck machen. Hallo?! Wir möchten aber, dass es unseren Kindern auch noch gut geht!

    Mir gefällt dieses "Instrumentalisieren" der Kinder auch nicht so recht - aber es geht nun mal um die Zukunft eben dieser Kinder. Und wenn man weiß, dass Omma auf rührselige Briefchen mit Engelchensticker steht, spricht ja auch nichts gegen einen rührseligen Brief mit Engelchensticker ^^


    Bin trotzdem sehr froh, dass meine Eltern politisch ähnlich aufgestellt sind wie ich.

    Meine Freundin hatte bereits eine Thrombose inkl. Kontrastmittel usw und sie fand es überhaupt nicht schmerzhaft. Ihr wurde nur kurz recht warm, aber weh tat es ihr null.

    Ich hatte gelesen, dass man Kontrastmittel gespritzt bekommt(welches sehr weh tut:() und dann ins mrt?

    Nein, das passiert erst, wenn sich der Verdacht auf eine Thrombose erhärtet.

    Erst mal nur Ultraschall.


    Ich würde auch sofort gehen. Es kann alles mögliche sein, auch etwas vollkommen Harmloses. Manchmal wird es von allein besser, wenn man weiß, dass es nichts Schlimmes ist, weil man die Anspannung dann loslassen kann. Nur Mut. Es kann nur besser werden!

    Tulan, genau, du sagst es. Jungs und Männer, die das klassische patriarchische Bild von "Mann" nicht abbilden, aber bedrohen dieses. Diese Fassade von "Mann ist ..." bekommt dadurch Kratzer, weil sie beweisen, dass Charaktereigenschaften eben doch nicht klar männlich/ weiblich sind, sondern: menschlich.


    Und es ist eben so schwierig, weil derzeit dieser "Kampf" darum stattfindet.

    Ein kleiner Junge lackiert sich die Nägel. Klar, einige kommentieren das immer noch mit "Du bist doch kein Mädchen". Aber andere kommentieren ganz besonders euphorisch: "DU als JUNGE traust dich, deine Nägel zu lackieren, das ist ja TOOOLL!".

    Und beides ist schwierig, weil beim Kind ankommt: Irgendwas stimmt hier nicht.

    Kaum jemand sagt einfach mal: "Hey, schöne Farbe." #blume

    Ich finde, das Patriarchat benachteilig vor allem kleinere Jungs doch sehr stark durch seine Einschränkungen.

    Und das wird durch ein Bewusstmachen auch nur langsam besser - bzw phasenweise sogar eher schlechter.


    Meine Mädchen (die wild und laut sind) empfand ich als kleinere Kinder sehr viel weniger eingeschränkt. Wenn Kommentare kamen, waren die meiste wohlwollend - aber dabei nicht "alienhaft". Das erlebe ich bei meinem eher zurückhaltenden, sensiblen Jungen doch anders. Da kommen zwar auch wohlwollende Kommentare, aber diese gehen doch sehr, sehr schnell in eine Richtung, als würde da etwas nicht stimmen.

    Bei den Mädels hieß es eher "So ne richtige Ronja Räubertochter!" Beim Sohn eher "Na ja, es muss ja nicht jeder Junge Fußballspieler werden wollen." Oder "Ach wie schön, der Junge reitet. Das ist aber ungewöhnlich!" Das hemmt ihn - er will kein Alien sein.

    Kein Mädchen muss mit einer blauen Hose oder Brotdose damit rechnen, verspottet zu werden. Bei JUngs ist das immer noch anders.


    Mein Gefühl derzeit ist, dass es für Mädchen zunehmend einfacher wird, zu sein, wie sie eben sind. Jungs lassen wir ein bisschen zurück, vielleicht weil sie männlich grundsätzlich ohnehin im Vorteil in unserer Gesellschaft sind?

    Aber es wird dadurch ja kein Ausgleich geschaffen, dass jetzt einfach mal die Jungs benachteiligt werden.

    Wie ist es bei euch mit Geburtstagen im weiteren Familien- und Freundeskreis?

    Oder Weihnachtspost?

    Jeder seins.

    Also mein Mann kümmert sich um seinen Teil der Familie und seine Freunde, ich um meine.

    Wenn die Kinder Geschenke brauchen, gehe sie zu dem, der das nächste Mal in die Stadt fährt/ oder gerade Bargeld hat, wenn sie selbst fahren wollen.


    Weihnachtspost macht bei uns niemand #tutmirleid


    Ich bin wirklich ganz, ganz schlecht in Sachen "Pflege des sozialen Netzwerks", dementsprechend ist mein Mann da geübt. Er fände das schon besser, wenn ich da engagierter wäre. Ich fände es auch besser, wenn er engagierter wäre.

    Es wäre cool, wenn wir eine Person hätten, die in sowas aufgeht und total kreativ und liebevoll Geschenke und sowas aussucht. (Und Deko bastelt und das Haus schmückt.)

    Ich musste vorhin so lachen, als mir klar wurde, dass ich seit über einem Jahr versuche, herauszufinden, welches Schulfach meiner frisch gebackener Zweiti am besten findet.

    Er sagt es mir halt nicht #weissnicht Er mag die Pausen und das Mittagessen am liebsten, alle Fächer sind "so mittelmäßig". Ich könnte es nicht beantworten.

    Ich weiß auch alle Namen seiner Freunde, aber wen er gerade als besten definiert, ändert sich stündlich - das ist immer der, an den er gerade am meisten denkt.

    Und seine Schuhgröße? Warum sollte ich mir die merken? Wenn wir Schuhe brauchen, messen wir halt die Füße und dann muss der Schuh passen, nicht die Größe stimmen.

    (Damit kann man ja meinen Mann in den Wahnsinn treiben: "Ignorier die Größe, die drin steht, schau, ob der Schuh passt!" - "Waaaaaah! #kreischen Geh doch selber Schuhe kaufen!" )

    Ich fand es krass, wie viele Väter in dem Extra3-Video tatsächlich keine Ahnung von ihren Kindern und deren Leben haben.

    Wobei das auch fiese Fragen teils waren.

    Die Schuhgröße weiß ich auch nicht immer im Kopf, Kleidergrößen kann ich Ausbildungsbedingt bloß sicher schätzen und ob jetzt gerade Annelie oder Celina als "allerbeste Freundin" definiert wird, könnte ich auch nicht sagen, das wechselt ja wie das liebste Schulfach sehr schnell.

    Ich trinke auch sehr, sehr wenig.

    Nur ab und an habe ich mal ernsthaft Durst und trinke dann eine größere Menge Wasser.

    Nun ist es allerdings so, dass ich in sämtliche Anläufen, mir eine größere Trinkmenge über den Tag hinweg anzugewöhnen, feststelle, dass es mir damit keineswegs besser geht. Ich neige dann zu mehr Kopfschmerzen und muss ständig zum Klo, das ist alles.

    Inzwischen gehe ich davon aus, dass der Flüssigkeitsbedarf einfach individuell ist. Ich bin der Typ: Neigt zum Frieren, liebt Hitze, braucht wenig Flüssigkeit - Wüstentyp halt.

    Das muss nicht falsch sein; solange es mir gut damit geht, sehe ich keine Notwendigkeit mehr, daran auf Teufel komm raus herumzumanipulieren #weissnicht

    Meine Mutter hat seit Jahren ein Taubenpaar auf dem Balkon und freut sich riesig an den Flauschis #love

    Sie sind schon niedlich und wenn man sie artgerecht füttert ist der Kot auch kein Problem - ätzend ist der Hungerkot oder Durchfall, den sie bekommen, wenn sie Müll fressen.


    Wenn du es echt gar nicht haben willst, dann ersetz es gegen ein Fake-Ei (sonst legen sie nach) und frier das echte ein. Ich würde es aber nicht tun, sondern beobachten. Es sind doch bloß Vögel, ausgesetzte Haustiere um genau zu sein. Stadttauben sind ausgesetzte Brieftauben, die gar nicht in der Lage sind, sich ohne Menschenhilfe zu ernähren.

    Mir tun sie echt leid, es unsere Schuld, dass es ihnen so schlecht geht und sie daher so "ungepflegt" wirken.

    Das Blöde ist halt: Pizza ging bis dahin immer.

    Nun fällt Pizza vermutlich außer Haus komplett raus, denn sie könnte ja so schmecken wie diese eine - demnach wird er sie nicht mehr bestellen. Ihm ist das dann auch unangenehm, sich etwas zu bestellen und es nicht zu essen. Da bestellt er dann lieber nichts.

    Es wird also enger und enger und enger. Wir essen recht oft in Café und Restaurants #hmpf