Beiträge von Lunatika

    claraluna : vielen Dank! :)


    Wir haben den Großen (in weiser Voraussicht ;)) Anfang des Schuljahres zurückstufen lassen. Er wäre jetzt eigentlich schon in der sechsten Klasse.

    Sehr schön zu hören, dass eure Kinder, wenn auch mit Anfangsschwierigkeiten, die Umstellung gemeistert haben.

    Ich werde mich informieren, auf welchem Stand sie in Englisch sind.

    Um den Jüngeren mache ich mir keine Sorgen. Er lernt gerne und problemlos.

    Mir tut es leid zu sehen, wie viel Zeit sich der Große schon immer mit dem Schulstoff beschäftigen muss.

    Mir ist es letztendlich nicht wichtig, mit welchem Abschluss sie von der Schule gehen. Hauptsache sie finden beruflich etwas für sich, dass ihnen Freude bereitet.


    sage : Wie hat sich das bei euch weiterentwickelt? Fühlen sich deine Kinder in der Schule wohl, oder trauern sie immer noch der Alternativschule nach?

    Nachtkerze :


    Genau aus diesem Grund haben wir den Umzugstermin gewählt. #cool


    Möwe :


    Da wir schon immer darauf geachtet haben unseren Kindern zu vermitteln das Lernen ein Privileg ist und es nicht darum geht sich da irgendwie drumherum zu mogeln, ist die Umstellung jetzt nicht so extrem. Lediglich der Große war eher ein Spätzünder. Für ihn war es extrem wichtig und gut sich die ersten zwei Jahre einfach nur durch den Schulgarten zu buddeln. Er ist inzwischen sehr pflichtbewusst und motiviert, auch wenn ihm das Lernen nicht so leicht von der Hand geht wie dem Jüngeren. Bei uns an der Schule sind die Älteren auch schon in einem Kurssystem. Das ist auch freiwillig. Aber da nimmt er alles mit was geht. :)

    Ja, da hast du sicher recht. Zumindest mal erfragen, ob sie schon mit der Schreibschrift begonnen haben und wenn ja, mit welcher.

    Den Jüngeren im Zahlenraum bis 20 fit kriegen, ist ja jetzt auch nicht ins Blaue hinein.

    Beim Größeren finde ich es schwieriger und da hat das flüssige Schreiben Priorität. An der Gemeinschaftsschule unterrichten sie ja auf unterschiedlichem Niveau, und haben kaum einheitlichen Unterricht.

    Erst mal vielen lieben Dank für eure zahlreichen Antworten!


    moose :

    Also zurückstellen lassen ist keine Option. Die Gemeinschaftsschule wirbt damit, dass die Kinder bei ihnen keine Klassen wiederholen müssen und das jedes Kind so angenommen wird, wie es ist.

    Sonst müsste er ja auch mit 11 wieder in die vierte Klasse der Grundschule gehen.

    Der Jüngere ist am Lernstoff, mehr oder weniger, nah dran.


    Wir sind 800 km von unserem neuen Wohnort entfernt. Deshalb ist ein persönliches Gespräch vorab nicht möglich.


    Ich übe gerade auch regelmäßig mit den Kindern. Mit dem Jüngeren insbesondere auch Mathe.

    Ich glaube auch, dass für den Älteren das flüssige Schreiben das Wichtigste ist.

    Das regelmäßige Lernen und Üben zuhause ist für die Kinder schon eine große Umstellung. Aber sie machen da wirklich super mit.


    Mit dem Siezen bin ich dank euch jetzt entspannter. #cool


    Die Vertrauenslehrer an der aktuellen Schule sind auch sehr bemüht und unterstützen die Kinder bestmöglich.


    Ihr könnt euch wahrscheinlich nicht vorstellen, wie alternativ unsere Alternativschule ist. Das wird schon ein ganz schöner Kontrast.

    #rolleyes

    Liebe Raben,


    bei uns stehen große Veränderungen an. Wir ziehen in eine andere Stadt und unsere Kinder müssen von einer sehr freien Alternativschule in Berlin an staatliche Schulen in Baden-Württemberg wechseln. Das bedeutet also:


    Für den Siebenjährigen: zweite Klasse, Montessori-Zweig einer staatlichen Grundschule

    Für den Elfjährigen: fünfte Klasse einer Gemeinschaftsschule


    Beide Schulen haben einen sehr guten Ruf.

    Ich bin ziemlich nervös, obwohl meine Kinder dem Wechsel sehr positiv gegenüberstehen.

    Mich treiben Fragen um. Das sind grundlegende „Kleinigkeiten“, wie beispielsweise mit welchem Stift sie schreiben müssen (bisher nur Bleistift) und wie die Schule mit sicherlich vorhandenen Wissenslücken umgeht. Der Jüngere liest beispielsweise sehr gut. Kann bisher aber nur Druckschrift schreiben. Wird Anfang der zweiten Klasse schon die Schreibschrift gelernt?

    In Mathe ist er sicher im Zahlenfeld bis 10 und beginnt gerade mit Aufgaben bis 20. Da sind sie an der Regelschule doch sicher schon weiter ...


    Der Große ist gerade immer noch sehr mit dem Erlernen von flüssigem Schreiben und der Rechtschreibung beschäftigt. Es klappt ganz gut, er ist aber mit Sicherheit nicht auf dem Niveau, dass Kinder von der Regelschule haben. Bei Englisch steht er noch ganz am Anfang. Er kann eine einfache Konversation führen (Name, Alter, Hobbys ...), Zahlen und Farben ...

    In Mathe ist er ganz gut dabei, hat aber sicher die ein oder andere Lücke ...


    Dafür sind unsere Kinder erfahren mit Gärtnern, Kochen, Töpfern, Werken, Nähen, Theater spielen ...

    Ich bin mir nicht mal sicher, wie lange sie brauchen werden bis sie gelernt haben, dass man Lehrer siezen muss.#schäm


    Hat hier jemand Erfahrung mit solch einem Wechsel, oder kann mich über grundlegende Dinge aufklären?

    Vielleicht auch einfach ein paar beruhigende Worte sprechen ...

    #hilfe

    Hier in Berlin gibt es auch entspannte Ecken. :)


    Hinzu kommt, dass wir bei der freien Schule sogar noch Auswahlmöglichkeiten hatten. Im näheren Umkreis gibt es fünf Alternativschulen!

    Hier noch mal der Link zum Selbstverständnis des Bundesverbandes der freien Alternativschulen:


    http://www.freie-alternativsch…-unser-selbstverstaendnis


    Es tauchen in der Liste des Verbandes auch Montessorischulen auf.
    Es wäre interessant, ob es sich hierbei um Schulen handelt die sich an Montessori orientieren, aber auch für andere Pädagogik offen sind. Für mich widerspricht eine einseitige pädagogische Ausrichtung dem Konzept des BFAS.


    @ annalin: entscheidend ist ja letztendlich, ob ihr euch mit dem Konzept frei und wohl fühlt ;-)


    @ Frau Möwe: Das klingt nach lästiger Bürokratie :-(
    Schade, da ja grade die freien Schulen die beste Grundlage für Inklusion bieten.
    Ich habe in Berlin bereits als Schulhelferin (Integrationshelferin) gearbeitet und bin grade auf Jobsuche. Ich hoffe sehr, dass ich an einer freien Alternativschule etwas finde.

    Hallo zusammen,


    da es hier immer wieder Beiträge zu Freien Schulen gibt die in der Versenkung verschwinden, würde ich mich freuen, wenn wir uns hier zu einem gemeinsamen Austausch zusammen finden.
    Das heißt, ein Austausch für alle die ihre Kinder an Freien Schulen haben, oder sich für das Thema interessieren.


    Zu mir: Wir haben kürzlich die Zusage für einen Platz an der Alternativschule Berlin für unseren Schulanfänger bekommen. Im August dieses Jahres geht es los.
    Wir sind sehr glücklich, da diese Schule sehr gut zu uns passt. Für mich geht da auch ein Traum in Erfüllung. Es war immer mein Wunsch, meinen Kindern eine andere Art des Lernens zu ermöglichen.


    Und nun zu euch ...

    Ich habe echt ein paar fähige Leute an der Angel. Mein Mann ist Grafikdesigner, der unter anderem schon Bücher gestaltet hat, aber auch viel Ahnung von Webdesign hat.
    Eine Bekannte macht Beiträge fürs Deutschlandradio Kultur und veröffentlicht grade gemeinsam mit anderen Leuten ihr zweites Kinderbuch. Der Vierte im Bunde ist freier Fotograf und fotografiert viel für große Magazine.


    Alle finden die Idee toll, aber das Ganze ist natürlich eine Frage der Finanzierung.
    Wahrscheinlich sind vier Leute auch zu wenig für solch ein Mammutprojekt.
    Man muss dafür ja ganz Deutschland bereisen.
    Momentan ist noch alles offen.
    Wenn es tatsächlich klappen sollte, wäre ich auf jeden Fall mit viel Herzblut dabei! (meine Güte klingt das pathetisch #augen )


    @ nebelwand:
    Wegen der tollen "Kinderziele" würde ich mich dann zu gegebener Zeit nochmal vertraulich an dich wenden. :D

    Da wir nächste Woche nach München fahren und die Fahrt auf zwei Tage aufteilen, brauchen wir eine nette, kinderfreundliche Unterkunft.
    Das wäre dann ungefähr bei Leipzig.
    Besonders schön wäre es, wenn es in unmittelbarer Umgebung noch etwas zu unternehmen gäbe, da wir ja bereits gegen Mittag dort sein werden.
    Wer hat eine Idee?

    Danke tama!
    Sowas in der Richtung suche ich.
    Ich glaube, ich werde das mal bestellen.


    Trotzdem ist da noch Platz in diesem "Marktsegment" ;)


    Ich denke grade wirklich darüber nach, etwas in dieser Art mit ein paar Leuten selber umzusetzen.
    Diese Idee lässt mich nicht los.
    Erstaunlicher Weise kenne ich Leute mit den entsprechenden Fähigkeiten, denen die Idee eines "schön gestalteten Sammelsuriums an empfehlenswerten Ausflugstipps deutschlandweit" gefällt.
    Das Ganze dann als gebundenes Buch, eBook und in Verbindung mit einer App, die einem unterwegs die nächstgelegenen Ausflugsziele anzeigt.


    Mal schauen, vielleicht wird ja was aus diesem Projekt. :)

    @ Nebelwand:


    Genau darum geht es mir ja. Der Freizeitatlas vom ADAC ist ein solcher Schinken. Da geht es eben nur um Quantität und nicht um Qualität. Sowas muss es doch auch in "Schön" geben. Da dürfen sie meiner Meinung nach die ganzen Freizeitparks aussparen und nur richtig lohnenswerte Ziele reinnehmen.
    Ich seh schon, da muss ich selber ran. :D


    Ein Jahr durch Deutschland reisen und testen.
    Die guten Tipps bekomme ich hier (siehe Drachenschlucht).
    Dann brauche ich nur noch einen Geldgeber!


    Ich geh hier grade mal mit dem Klingelbeutel rum ...


    #bitte