Beiträge von lichtstille

    Ja, ich meine tägliche Spritzen. Innohep 20 mg.


    Im Netz finde ich auch wenig zu den Nebenwirkungen. Leider hat mein Arzt heute zu.


    Ich überlege ob ich die Dosis einfach mal strecke auf alle 1,5 Tage oder bis Montag mit Ibuprofen überbrücke.


    Meine Freundin ist meine Hausärztin. Ich denke, die rufe ich heute Abend mal an. Der Befund an sich ist nichts großartiges. Es hatte sich lediglich im Urlaub ein Blutgerinnsel in der Krampfader gebildet, welches jedoch im oberflächlichen System geblieben ist. Die tiefen Venen sind nicht betroffen.


    Nach der OP müsste alles gut sein. Leider gibt es keine früheren Termine. Das wäre das einfachste, schnelle OP.

    Und wieder ein Gesundheitsthema #augen


    Aufgrund einer Venenentzündung mit Wartezeit auf einen Krampfaderoperationstermin muss ich blutverdünnende Medikamente nehmen.
    Zunächst Xarelto, welches mir den Kreislauf zerschossen hat. Dann seit Montag Heparin. Und jetzt habe ich seit gestern latente Kopfschmerzen und eine Dauerübelkeit.
    Gibt es noch Alternativen, die besser verträglich sind, oder muss ich da jetzt für den nächsten Monat durch ?
    ( Mal ganz davon abgesehen, dass ich überhaupt keine Lust habe wieder morgen beim Arzt zu sitzen. Ich bin letzten Monat 40 geworden und genauso habe ich mir das dann mit dem Alter vorgestellt <X )

    Hatte das jemand auch schon einmal ?


    Gestern abend bekam ich von jetzt auf gleich superheftige Unterleibsschmerzen. Gefühl als würde jemand mit einem Messer durch die Scheide stechen. Dazu lief mir der Schweiß tropfenweise.


    Ich konnte mich nicht mehr rühren und fühlte mich auch nicht mehr in der Lage sitzend mit meinem Mann ins Krankenhaus zu fahren. Zum Glück schlief der Kleine sowieso bei einem Freund und für die Große kam dann unsere Nachbarin rüber.


    Mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus und stationäre Aufnahme. Dank schmerzstilllender Medikamente waren die Schmerzen im Liegen dann auszuhalten. Gynokologischer Befund zeigte eine Eierstockzyste auf der rechten Seite, mehr erst einmal nicht.
    Erst das MRT konnte dann heute zeigen, dass links am Eierstock eine Zyste geplatzt war, inklusive Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum. Da die Schmerzen aber jetzt nur noch latent da sind, habe ich dann heute auf eigene Verantwortung das Krankenhaus verlassen.


    Hatte dieses schon einmal jemand von Euch und wann verschwinden in der Regel die Restsymptome?

    Ich korrigiere mich.... nicht Herzinfarkt,sondern Autounfall wenn ich nicht schnell meine Phobie in den Griff kriege.......


    Spinne Nr 3 der gleichen Gattung saß heute früh frech auf der Rückbank und hat sich jetzt in den Ritzen verkrochen.
    Komisches Jahr es ist doch noch nicht einmal September....

    Das nimmt hier ja Formen an ...


    Melde: Spinne bleibt zunächst erstmal verschollen.
    Dafür ist mir Sonntag morgen beim Föhnen eine dicke Spinne den "Föhnarm" runtergelaufen. Da war zum Glück mein Mann zu Hause und konnte sie gleich aus dem Fenster schmeißen. ( Ich mutiere hier zur Gegenstandswerferin. Erst Flötenwurf, jetzt Föhnwurf )


    Irgendetwas scheint mit meinem Spinnenkarma gerade nicht zu stimmen. Oder es versucht mich zu überzeugen endlich etwas gegen meine Spinnenphobie zu unternehmen. Alternativ sterbe ich dann halt an Herzinfarkt, wenn das so weitergeht.


    Edit: Der Arm war nackt!

    Ich habe bisher noch nicht einmal das Nest das in der Flöte ist weggemacht. Ich denke da wird mein Mann ran müssen.....


    Die Spinne unter dem Sofa ? Dafür brauche ich Tageslicht, einen Moment voll des Mutes und...vielleicht doch auch meinen Mann.


    Jetzt liege ich erst einmal sicher im Schlafzimmer!


    ( Vielleicht wünsche ich mir einfach eine neue Flöte zum Geburtstag...)

    Heute passiert. Mein absoluter Ekel Moment des Jahres:


    Gemeinsames Flötenspiel mit der Tochter. Plötzlich Gekrabbel an der Unterlippe...Flötenweitwurf.... Gemeinsames Gekreische....


    Auf der Flöte saß eine fette Ekelspinne !!!


    Die hatte sich ein Nest IN der Flöte gebaut. Jetzt hockt die Spinne irgendwo unter unserem Sofa und ich habe zusätzlich zur Spinnenphobie noch eine Flötenphobie...

    Ich möchte auch gerne noch einmal auf die Wichtigkeit einer KFO Behandlung aufmerksam machen.
    Ich war als Jugendliche auch in Behandlung und habe die Klammer nicht wichtig genug genommen. Die Quittung habe ich seit Jahren. Angefangen mit Hüft- und Rückenproblemen. Jahrelange Dauerkopfschmerzen, Kiefer und Zahnschmerzen, Zungenpressen, Zähneknirschen und jetzt auch noch eine chronische Kehlkopfentzündung. Wirklich behandelbar nur noch durch eine neue KFO Behandlung, die aber jetzt nur noch durch eine aufwendige und risikobehaftete Kieferoperation durchführbar wäre. Dabei müsste der Kiefer durchtrennt und nach vorne verlagert werden. Irreversible Nervenschäden könnten eine Nebenwirkung sein... Ich habe mich für den Dauerschmerz mit immer wieder Physiotherapie um die Schmerzspitzen zu behandeln entschieden.
    Bitte auf keinen Fall das Zeitfenster für eine KFO Behandlung verpassen !

    Bei uns bietet die IHK speziell für Frauen in der Elternzeit tolle Kurse an, bei denen man auch am Ende ein Zertifikat bekommt. Die Zeiten sind extra Kindergarten- / Schulkompatibel und gefördert von der EU, so dass man viele für echt kleines Geld machen kann. Die Spannweite ist bei uns recht groß, von Persönlichkeitsseminarberufstraining ;-) bis zu vielen Pc Kursen. Word, Excel, Power Point etc.

    Ich frage mal so in die Runde...
    Hat hier eventuell jemand Erfahrung damit ?
    Ich hänge damit jetzt schon ein halbes Jahr. Antibiotika, Pantropazol .. nichts hat geholfen. Jetzt macht meine Heilpraktiker einmal einen Komplett Check und ich hoffe auf Lösung. Es nervt!
    Wenn das nichts hilft wird der klassische Weg weiter eingeschlagen, Spiegelung in Vollnarkose etc. ...Da ich jedoch auch noch eine CMD habe, habe ich Sorge vor der Überstreckung der HWS.
    Gibt es hier Leidensgenossen ?