Beiträge von Tanja R

    Komisch, oder? Kann sich das jemand erklären? Bei meiner Bank steht jedenfalls auch, dass man die PIN nur dreimal falsch eingeben darf. Ich beginne schon an meiner Erinnerung zu zweifeln.

    Das ist mir auch schon mal passiert. Ich habe allerdings mehrmals die gleiche falsche pin einegeben. Und mir wurde erklärt, daß nur verschiedene falsche pins gezählt werden, bevor gesperrt wird.

    Was hingegen auch hier veraltet ist: "Krankenschwester". Heisst korrekt Pflegefachkraft, also Pflegefachfrau / Pflegefachmann.

    Das stimmt so nicht ganz. Krankenschwester / Krankenpfleger ist jetzt Gesundheits- und Krankenpfleger/in.


    Eine Pflegefachkraft kann eine Altenpflegerin, eine Krankenschwester oder eine Kinderkrankenschwester sein. Es gibt (gab?) Bestrebungen, die drei Pflegefachberufe zu einem zusammenzufassen, und auch sehr viel Widerstand seitens der Fachleute.


    Bei dem heutigen Pflegenotstand ist es den meisten Arbeitgebern egal, welchen konkreten Beruf die Pflegefachkraft gelernt hat. Eingestellt wird, wer sich bewirbt und nicht vorbestraft ist. Außer vielleicht in Krankenhäusern, wobei ich da auch schon Altenpflegerinnen erlebt habe. Ich habe selbst in der häuslichen Kinderintensivpflege Altenpflegerinnen erlebt.


    Zum Thema: Ich habe meinen Arbeitsvertrag bei einer neuen Stelle (als Pflegefachkraft :D ) bekommen. Dort wird, der besseren Lesbarkeit halber, jeweils die weibliche Form genommen. Männer sind mitgemeint. Da ist dann die Rede von der Mitarbeiterin, von der Kundin und von der Arbeitgeberin (wobei ja der ASB ja eigentlich männlich ist). Das fand ich sehr erfrischend und auch ein bischen witzig.
    Gestern war ich gleich bei einer Fortbildung. In dem Text steht auch durchgehend Kundin. Aber die Dozentin hat immer Kunde und er / ihm gesagt, wenn sie erzählt hat, wie wir bei den Kundinnen vorgehen sollen. Es ist also selbst da noch richtig tief drin.

    Wenn korrekt gemessen wird, zeigen auch die billigen Thermometer eigentlich richtig an.


    Wenn Du unter dem Arm gemessen hast, dann ist es sowieso niedriger als im Körperkern. Und wenn Du dann noch schwitzt oder Klamotten dazwischen sind oder Arm und Oberkörper vorher lange auseinander waren, kann es deutlich kühler anzeigen.


    Ganz korrekte Werte hat man nur, wenn rektal oder vaginal gemessen wird. Selbst oral kann es leicht falsch anzeigen.


    Ich messe meine Kinder immer in der Leiste und da habe ich am Sonntag bei meinem Sohn auch abenteuerliche Schwankungen erlebt, trotz dem Versuch einheitlich und korrekt zu messen.


    Gute Besserung!

    Nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch. Letztes Jahr hatte ich auch ein paar, und mir wurde zwei mal die Frage gestellt: erzählen Sie doch ein bischen über sich.
    Beim ersten Mal war ich von der Frage überrumpelt und habe meinen Lebenslauf runtergebetet. Beim zweiten Mal habe ich erzählt, warum ich in eine andere Sparte wechseln möchte und dabei kamen automatisch einige meiner Werte und Eigenheiten zur Sprache.


    Diesmal wechsel ich wieder die Sparte, aber zurück in eine Ecke, die mir vertraut ist. Nachdem ich ein Jahr lang mit Selbständigkeit, Angestelltentätigkeit und Familienarbeit jongliert habe, kamen noch weitere Herausforderungen in der nahen und weiten Familie auf. Und ich habe mal aufgeräumt und sortiert und beschlossen, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren, nämlich die Familie gut begleiten und Geld verdienen. Dafür suche ich eine Arbeit, die mir liegt und keine Energie bindet, wenn ich nicht gerade dort bin. Die Selbständigkeit liegt auf Eis.


    Jetzt grüble ich hin und her, was ich sage, wenn o.g. Frage kommt. Meinen Lebenslauf wird sie ja gelesen haben. Familie und Hobbies wird sie eher nicht interessieren. Ich könnte ja von meinen Stärken erzählen und wie sie mich für diese Tätigkeit qualifizieren, und wie ich aufgrund meiner Werte das Arbeiten gestalte. Aber wie anfangen? Und außerdem ist das doch ziemlich abstrakt, denke ich. Mir fehlt so ein bischen eine Struktur für eine Selbstvorstellung. Und die oben genannte Motivation für einen erneuten Wechsel kann ich ja schlecht genau so nennen...


    Vielleicht ist hier ja jemand, der sich da auskennt, eventuell ja von der anderen Seite und kann mir ein paar Hinweise geben.


    Es ist übrigens eine Tätigkeit als Pflegefachkraft und ich werde den Job ziemlich sicher bekommen, wenn ich mich nicht allzu dämlich anstelle (und wohl selbst auch dann). Aber ich möchte trotzdem einen guten Eindruck machen und es auch meiner Gesprächspartnerin einfach machen, mich einzuschätzen und die Informationen geben, die sie braucht.

    Ich kenne den so: "Junge Frau, nehmen Sie ihre Finger weg. Ich bin glücklich verheiratet." und dachte immer der Witz ist, daß er ihr so doppelt schmeichelt.

    Bei mir macht es nachts keinen Sinn. Ich wollte da keine allgemeingültigen Aussagen treffen.


    Ibuprofen wirkt bei mir erst nach 90 Minuten und ein wenig aufputschend, was ich zum Einschlafen eher nicht so brauchen kann. Aber der Hauptpunkt, wieso Ibu nachts keinen Sinn macht, ist dass Paracetamol nachts einfach optimal ist.

    Ah, ok. Ich musste einfach nachhaken, weil ich dachte, ich hätte hier eine Bildungslücke.


    Ja, ich kenne das auch, bei Zahnschmerzen. Aufwachen, weil die Wirkung nachläßt und dann eine Stunde warten, bis das Ibu wieder wirkt.

    Ich finde gerade wenn man sich für Katastrophen vorbereitet, sollte man sich vorher sehr genau überlegen, was man selber für ein Mensch ist. Und was man für ein Mensch sein möchte. Und wenn man merkt, dass man bereit wäre z.B. auf Bekannte zu schiessen, um den eigenen Vorrat zu retten, dann sollte man sich lieber keine Waffe kaufen.

    Und man sollte niemandem erzählen, wie gut man bevorratet ist. Dann kommt man auch nicht in die Verlegenheit, seine Freunde und Nachbarn wegschießen zu müssen.


    Wer bereit ist, in jedem Fall zu teilen, und deshalb auch allen erzählt, was alles in der gut gefüllten Speisekammer ist, dem muß auch klar sein, daß, falls es wirklich schlimm kommt, alles in sehr kurzer Zeit weg ist.
    Man sollte sich vorher überlegen, ob man damit leben kann, seine Kinder für ein paar Wochen satt zu halten und zuzusehen, wie runderhum alles hungert und durstet.

    Drehschwindel oder Schwankschwindel?
    Ist dir auch übel oder schwarz vor Augen? Hast du auch andere Ausfälle? Sprachstörungen? Sensibilitätsstörungen? Lähmungen?
    Ohrensausen?


    Das alles kann Hinweise auf die Ursache geben. Aber genauer wird es nur der Neurologe sagen können, nach gründlicher Untersuchung.